SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Damanek

In Flight

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (Release am 5. Oktober)
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Neoprog
Label: Giant Electric Pea
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Guy Manning Lead / Backing Vocals, Keyboards, Bouzouki, Mandolins, Acoustic Guitars, Bass, Percussion
Marek Arnold Saxes, SeaBoard
Sean Timms Keyboards, Backing Vocals, Guitar
Dan Mash Basses

Gastmusiker

Brody Thomas Green Drums
Luke Machin Electric Guitars (on 1,2,4,5)
Antonio Vittozzi Electric Guitars (on 3,6,7,8)
Tzan Niko Electric Guitars (on 6,7,8)
Raf Azaria Violin (on 5)
DavidB Backing Vocals
Julie King Backing Vocals
Kevin Currie Backing Vocals
The Gospo Collective and Jones Commentary Choir (on 2,7)

Tracklist

Disc 1
1. Ragusa
2. Skyboat
3. The Crawler
4. Moon-Catcher (Heaven Song Pt. 2)
5. The Crossing
6. Big Eastern (Parts I-III) (Tracks 6,7,8 on CD)


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


DAMANEK ist die neue Band von Guy Manning und veröffentlicht am 5. Oktober 2018 ihren zweiten Longplayer. „In Flight“ heißt der Silberneng, und folgerichtig zeigt das Cover einen Kranich, der über eine asiatische Landschaft gleitet; ein buddhistischer Mönch ist von hinten zu sehen, der hinab ins Tal blickt. Ob die Texte sich mit dieser Religion beschäftigen, kann ich nicht sagen, dazu habe ich mich zu wenig mit ihnen beschäftigt und weiß auch zu wenig über diese Glaubensrichtung.

Im Flug passt insofern, da die Musik des Albums elegant und homogen fließt mit viel technischer und solistischer Raffinesse. Die Produktion ist vom Feinsten und klanglich auf höchsten Niveau. Musikalisch ist man diesmal weniger von Soul/Funk beeinflusst und präsentiert überwiegend melodischen und nicht allzu komplexen aber abwechslungsreichen Neoprog der mal an The Tangent erinnert und in den rockigen Passagen auch an Jethro Tull der späten 80er und frühen 90er.

Die Songs: „Ragusa“ beginnt gleich mit einem Gilmour-Gedächtnis-Solo nimmt dann Fahrt auf und bietet eine feine Pianoimprovisation im Wechsel mit melodischem Gesang und bombastischem Gitarren-Rock. „Skyboat“ rythmisch leicht und perkussiv hat starke Einflüsse aus dem Folk. „The Crawler“ beginnt leicht dramatisch, wird dann aber sehr melodisch und besticht durch schicke und ausgiebige jazzige Einlagen der Klarinette. „Moon-Catcher“ war mir anfangs zu süß und zu viel Wohlklang - allerdings hat sich nach mehrmaligen Hören der eingängige Refrain in meinen Gehörgang gefressen... - irgendwie mag ich den Song inzwischen. Könnte aber auch verstehen, wenn da mancher die Skiptaste betätigt. „The Crossing“ ist wieder ein Tull-lastiger Rocker der ein feines Riff mitbringt und eine Geige. Der abschließende dreiteilige Longtrack „Big Eastern“ spielt als einziger mit Zitaten asiatischer Musik (vergleiche Covergestaltung), mixt aber so viele Stile, dass er trotz starker Momente etwas unausgegoren wirkt.

Damaneks „In Flight“ bietet gut gemachten Neoprog, der auch mal mit Pop oder Folk liebäugelt und Jazzelemente einstreut. Ich mag das häufige Saxophon und die Klarinette, habe aber auch eine Liebschaft mit Fusion-Musik. Ecken und Kanten gibt es hier wenige, ebenso wie schräge Takte. Ein Genuss sind die vielen solistischen Einlagen der hervorragenden Musiker an Gitarre, Piano, Orgel, Geige, Saxophon, Klarinette, Percussion. Das hat was. Allzu progressiv ist das nicht - muss es aber auch nicht sein. Fans von Jethro Tull, Big Big Train, The Tangent, Camel, Lifesigns sind hier richtig.

Anspieltipp(s): Skyboat, The Crossing
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2018
Letzte Änderung: 29.9.2018
Wertung: 8/15
Für Neoprogger "9"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Damanek

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 On Track 6.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum