SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

So Good So Far - Live at Rock of Ages

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; Neoprog
Label: Earmusic
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Michael Sadler lead vocals, keyboard, guitar
Ian Crichton guitar
Jim Crichton bass, moog synthesizer
Jim Gilmour keyboards, vocals
Michael Thorne drums, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Take a Chance 5:17
2. On the Loose 4:53
3. Help Me Out 6:25
4. Keep It Reel 4:27
5. Time´s Up 5:24
6. Will It Be You 6:48
7. Careful Where You Step 4:27
8. Frog Bite (Drum Solo) 3:35
9. What´s It Gonna Be 5:14
Gesamtlaufzeit46:30
Disc 2
1. Someone Should 4:48
2. Humble Stance 6:31
3. Scratching the Surface 7:09
4. You´re Not Alone 6:07
5. Don´t Be Late 8:47
6. The Flyer 5:52
7. Wind Him Up 6:09
Gesamtlaufzeit45:23


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Braucht man ein weiteres Life-Album von Saga?

Das ist die Frage, die sich eingangs stellt. Nein, lautet die Antwort, nicht, wenn man über die Jahre so viel Material angehäuft hat wie z.B. der Rezensent und die verschiedenen Versionen von You´re Not Alone, Scratching the Surface, Don´t Be Late, Wind Him Up, On the Loose und einigen anderen weder auseinanderhalten, noch mitzählen kann. Denn die wurden garantiert auf jeder Show in den vergangenen 30 Jahren plus geboten, weil die Musiker nicht aus der Halle gelassen wurden, ohne diese Standards gespielt zu haben. Ausnahme ist vielleicht der kurze Zeitraum, in dem Rob Moratti das Mikrofon übernommen hatte. Zuletzt versammelten sich die „unvermeidlichen Fünf“ auf der 2016 erschienenen „Live in Hamburg“, davor auf „Sagacity“, davor auf „Contact-Live in Munich“, davor....
Zudem bewegen sich die Liveversionen wie üblich dicht an den Studiooriginalen. Mit dem Acoustic-Set auf der letzten Tournee wichen Saga einmal von den einheitlichen Arrangements ab und präsentierten ihre Songs in neuem Gewand. Vielleicht werden die durchaus hörenswerten Ergebnisse bei einer der nächsten Veröffentlichungen berücksichtigt.

Zurück zur obigen Frage: Ja, ist die Antwort, wenn man entweder glühender Verehrer ist, oder man sich einen Eindruck von der Magie dieses langlebigen AOR/Neoprog-Outfits machen möchte. Das Album wird neben 2CD Digipack+DVD auch als Doppel-LP (Gatefold) mit MP3 Download Code und Blu-Ray Disc angeboten.

Saga, ein Glücksfall von 40-jähriger eingespielter Routine, beweisen auch hier wieder, dass sie ein hervorragender Live-Act waren, vielleicht einer der besten in ihrem Segment - mit einem Michael Sadler („Was wollen sie, was kann ich für sie tun? Wir spielen alles.“), der sein Publikum in jedem Moment im Griff hat, ein geborener Performer. Ein Video kann die einzigartige Atmosphäre eines Saga-Konzerts natürlich nur in Ansätzen wiedergeben.

Der Albumtitel „So Good So Far“ bezieht sich auf einen weniger bekannten gleichnamigen Song aus dem Jahr 2001 von „House of Cards“ - und natürlich auf die Saga-Biografie von Edwin Ammerlaan (2008). Die Takes wurden Ende Juli 2017 auf dem Rock of Ages Festival bei Stuttgart gemacht. Dort waren Saga mit Marillion die Headliner, der Rest des Angebots (ua. Hello und Albert Hammond!), sprach für ein harmonisches Familienwochenende mit Großeltern und Enkeln, konnte anspruchsvolle Progger aber eher nicht anlocken. Die Location war sicherlich der Grund für dieses Best-Of Festival Set.

Take A Chance (Behaviour), ein eher seltener Vertreter, wird von einem kraftvollen und fett abgemischten Drumintro des guten Michael Thorne eröffnet. Später punktet der Drummer mit dem dreiminütigen Solo Frog Bite. Keep It Reel von „Network“ und Will It Be You (obwohl eines der geheimnisvollen „Chapter“) sind ebenfalls etwas seltener gespielte Songs und daher willkommene Überraschungen. Time´s Up klang selten so volltönend und melancholisch, dabei von einem angemessenen Crichton-Solo aufgewertet. Die Unsitte, das Publikum die Refrains singen zu lassen, ist auch hier vorhanden, man will doch Sadler hören. Das Programm ist klanglich und spieltechnisch natürlich oberstes Regal, die Band sprüht angesichts des bevorstehenden Rentnerdaseins vor unbändiger Spielfreude, nur Jim Gilmour bekommt mit den Jahren zunehmend Probleme mit seinem omnipräsenten Scratching the Surface; das ist glücklicherweise der einzige Beitrag, bei dem qualitative Abstriche gemacht werden müssen, wobei Sadler gegen Ende aushilft und sich die beiden im Duett versuchen.

Titel der großartigen Studioalben „House of Cards“, „Trust“ und „10.000 Days“ wie auch von der scheinbar vergessenen „Human Condition“ fehlen, obwohl das eine oder andere auf dem Open Air gespielt wurde, stattdessen gibt´s also das tausendmal gehörte Standardrepertoire. Aber wie gesagt, für Newbies zum Kennenlernen ist das was, Saga´s Greatest Hits Live. Und die anderen müssen bis zur Reunion ausharren.....

Anspieltipp(s): Take A Chance, Keep It Reel, Will It Be You
Vergleichbar mit: den meisten der Saga Live-Alben
Veröffentlicht am: 8.10.2018
Letzte Änderung: 8.10.2018
Wertung: keine ein guter Überblick über das typische Live-Repertoire

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 Network 12.00 2
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 Contact 11.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum