SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
Kalman Filter - Exo-Oceans
7.8.2018
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
ARCHIV
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Eris Pluvia

Rings Of Earthly Light

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog
Label: Musea
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alessandro Serri voice, electric and acoustic guitars, and flute
Paolo Raciti piano and keyboards
Edmondo Romano recorder flute, saxophone, and backing vocals
Marco Forella bass and acoustic guitar
Martino Murtas drums and percussion

Gastmusiker

Valeria Caucino Vocals on Sell My Feelings
Enrico Paparella Acoustic Guitar on Broken Path
Alessandro Cavatorti Acoustic Guitar on Glares Of Mind
Sabrina Quarelli Violin on Glares Of Mind & The Way Home

Tracklist

Disc 1
1. Rings Of Earthly Light

1. Earthcore
2. Portrait
3. Sell My Feelings
4. Following Her In A fantasy Lake
5. I Re-Emerged, ANcient Knight, In Presence Of Metal knights

17.12
2. The Rising Mist 4.26
3. The Broken Path (Instr.) 1.32
4. Glares Of Mind (Instr.) 3.56
5. Pushing Together 4.40
6. You'll Become Rain 2.14
7. The Way Home 9.17
Gesamtlaufzeit43:17


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Dies ist ein Album, das besonders schön sein will. Es ist auch schön - "schön" aber in dem Sinne, als es besonders Schräges oder Lautes vermeidet. Konventionell schön eben. Von einer ausgefallenen, gar andersweltlichen Ästhetik wie etwa auf Jon Andersons "Olias of Sunhillow", oder auf Dzyans "Electric Silence", Alben also, die ich persönlich als "wunderschön" bezeichnen würde, kann hier allerdings keine Rede sein: Hier dominieren recht gewöhnliche akustisch vorgetragene 4/4 und 6/8-Melodien, Abenteuerliches wird (weil unschön?!?) streng gemieden. Leider bleibt dadurch auch das Ungewöhnliche auf der Strecke, was mich dann eher zum Schlafen als zum Bewundern inspiriert. Dieses Album ist nett, keine Frage, schön, vielleicht, aber weiterempfehlen würde ich es nur Leuten, die die Sachen von Bands wie Camel oder den alten Kaipa mögen. Mir ist das einfach zu konventionell.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Camel, alte Kaipa
Veröffentlicht am: 3.9.2007
Letzte Änderung: 20.8.2011
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Eris Pluvia

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Third Eye Light 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum