SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Poisson Soluble
ARCHIV
STATISTIK
23875 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Mekanïk Destruktïw Kommandöh

(Siehe auch: Leitfaden "Zeuhl")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973 (die erste Ausgabe von Seventh enthält eine zusätzliche Instrumentalversion)
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh records
Durchschnittswertung: 14.5/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Drums,Vocals,Organ,Percussion
Jannik Top Bass
Klaus Basquiz Vocals,Percussion
Jean Luc Manderlier Piano,Organ
Rene Garber Bass Clarinet,Vocals
Claude Olmos Guitar
Stella Vander Vocals
Muriel Streisfield Vocals
Evelyne Razymovski Vocals
Michele Saulnier Vocals
Doris Reinhardt Vocals
Teddy Lasry Brass, Flute

Tracklist

Disc 1
1. Hortz Fur Dehn Stekehn West   (C.Vander) 9:36
2. Ima Suri Dondai   (C.Vander) 4:30
3. Kobaia Is De Hundin   (C.Vander) 3:33
4. Da Zeuhl Wortz Mekanik   (C.Vander) 7:30
5. Nebehr Gudahtt   (C.Vander) 6:03
6. Mekanik Kommandoh   (C.Vander) 4:09
7. Kreuhn Kohrmahn Iss De Hundin   (C.Vander) 3:13
8. M.D.K. - Alt.Version   (C.Vander (nur auf der 1. Seventh-Version)) 34:35
Gesamtlaufzeit73:09


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Wie nähert man sich einem solchen Monolithen und Meisterwerk? Nach den zumindest teilweise noch mit herkömmlichen Kategorien belegbaren ersten beiden "Magma"-Platten schuf Christian Vander hier mit einem Streich eine neue Art von Musik, ein komplettes Genre: "Zeuhl".

Nach der Ablehnung der Urfassung der Musik ("Mekanïk Kommandöh"; siehe auch deren Review) durch seine Plattenfirma muß er sich gedacht haben: "OK, dann blasen wir sie halt komplett weg!" und stockte die "Mekanïk Kommandöh"-Besetzung von Baß, Drums, Klavier und Chor durch einen fetten Blechbäsersatz, Flöte, Baßklarinette, Gitarre, Orgel, Vibraphon, Xylophon und weitere Sänger auf.

Nach den kantigen Akkorden und deklamierten, geflehten, befehlenden Vocals des Anfangs beginnt eine mitreissende, majestätische Tour-De-Force, ein musikalischer Malstrom, eine wüste, erschöpfende Orgie aus hypnotischen stampfenden Rhythmen, machtvollen Bläserblöcken, unablässigem opernmäßigen Chor in einer barbarischen Phantasiesprache, treibenden, krummen Rhythmen, peitschenden Trompetenschlägen, Falsettgekreische und -gebelle, pulsierend kraftvollem Baßgeriffe, ekstatischem Schlagzeug, jaulender Gitarre mit vielen Höhepunkten und wenigen Verschnaufpausen: einmalig und vor allem großartig.

Ich kann nur sagen: einmal in seinem Leben sollte man "M.D.K." gehört haben und sie dann hassen oder eine neue Liebe gefunden haben.

P.S. Einen kleinen Wermutstropfen will ich nicht verschweigen: Christian Vanders tolles Schlagzeugspiel geht leider im Mix ziemlich unter, aber das ist wirklich die einzige winzige Beschwerde die ich habe.

Anspieltipp(s): Keiner: ganz hören und lieben oder hassen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Bei der Erstveröffentlichung der LP im CD-Format (1988) gab es eine Überraschung. Während das Booklet nämlich nur die siebenteilige Originalkomposition (im Umfang von knapp 40 Minuten) ankündigte, zeigte das Display des CD-Spielers 8 Tracks mit insgesamt fast 74 Minuten Länge an. Und tatsächlich: Das unerwähnte, namenlose Stück 8 dauert fast 35 Minuten. Des Rätsels Lösung: Eine Art Demoversion des MDK-MK-Komplexes. Sie ist vorwiegend instrumental (einige Chorpassagen ertönen jedoch als Vokalsolo) und klingt daher etwas nach einem nackten Playback. Dafür kommen bestimmte Effekte wie das elefantenrüsselige Getröte auf "Hortz Fur Dëhn Stekëhn West" besonders gut zur Geltung. Auch vom Schlagzeug ist ordentlich was zu hören. Für Magma-Neulinge wäre diese Version eigentlich eine ganz gute Hörhilfe, zeigt sie doch, daß die Musik keineswegs so undurchdringlich ist, wie es die Legende will. Sangesfreudige Magma-Kenner hingegen finden hier das ideale Begleitmaterial für die seltene Kunst des "Kobaïaoke". Soweit ich sehe, fiel das Stück allerdings bei allen späteren CD-Auflagen wieder weg. Es ist auch nicht, wie manchmal gemutmaßt wird, identisch mit dem historischen Vorläufer von MDK, dem später als separaten Album veröffentlichten "Mekanïk Kommandöh". Man muß also scharf aufpassen und ein bißchen Glück haben, um im Second-Hand-Handel fündig zu werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2002
Letzte Änderung: 9.5.2003
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


M.D.K. ist eines der seltsamsten Alben, die ich je gehört habe. Zuerst war ich befremdet, irgendwie orientierungslos. Was ist das? Meinen die das ernst? Ich legte die Scheibe wieder weg, lange, sehr lange. Wagte mich schliesslich wieder daran, sie zu erschliessen und schliesslich zu lieben. Die Platte hat durch ihre monotonen, repetitiven, hypnotischen Motive eine Kraft und Wirkung, die ich so noch nie bei einem anderen Album gespürt habe. Der tiefe Männer-Gesang wirkt archaisch, urtümlich, teilweise bedrohlich, die Rhythmen hypnotisch, gehen ins Blut. Dazu kommen hohe Falsett-Chöre, die mal eindringlich, mal beinahe wehklagend über dem magischen Instrumentenfundament schweben. In seiner Art ein einzigartiges Album. Ich möchte Udo widersprechen: bloss nicht nach dem ersten Hören weglegen und hassen. Das Album hat eine zweite Chance verdient, eine dritte oder weitere. Ich würde sogar sagen, dass es diese braucht und in jedem Fall verdient hat.

Anspieltipp(s): durchhören
Vergleichbar mit: nix!
Veröffentlicht am: 20.7.2004
Letzte Änderung: 20.7.2004
Wertung: 14/15
Meisterwerk

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1984 Merci 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Uber Kommandoh - 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum