SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
ARCHIV
STATISTIK
24184 Rezensionen zu 16531 Alben von 6439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mahavishnu Orchestra

The Inner Mounting Flame

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: Columbia / CBS
Durchschnittswertung: 14.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

John McLaughlin Gitarren
Billy Cobham Schlagzeug
Jan Hammer Keyboards
Rick Laird Bass
Jerry Goodman Violine

Tracklist

Disc 1
1. Meeting Of The Spirits 6:53
2. Dawn 5:20
3. The Noonward Race 6:29
4. A Lotus On Irish Streams 5:41
5. Vital Transformation 6:17
6. The Dance Of Maya 7:16
7. You Know You Know 5:07
8. Awakening 3:28
Gesamtlaufzeit46:31


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 4)


Als Startpunkt des ernstzunehmenden Jazzrock oder Rockjazz wird gerne Miles Davis' sicher epochales Doppel-Album "Bitches Brew" genannt; allerdings hat dieses ausser einer elektrifizierten Besetzung mit seinen meditativ verschlungenen polyrhythmischen Gruppenübungen wenig mit Rock zu tun, sondern mehr mit dem Eröffnen neuer Pfade für den im Laufe der Freejazz-Revolution immer kopflastiger und esoterischer gewordenen Jazz. Und natürlich diente das Miles Davis' Kollektiv dieser und der Vorgängerplatte "In A Silent Way" als nahezu unerschöpflicher Quell junger kreativer Musiker für die entstehende Jazzrock-Szene; ein paar Namen: Chick Corea, Joe Zawinul, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Tony Williams, Lenny White...

Aber die erste Band, die wirklich Rock und Jazz zusammenbrachte, war das "Mahavishnu Orchestra" des englischen Highspeed-Gitarristen und - natürlich - Davis-Alumnus John McLaughlin. Vom Rock borgte man sich im Debutalbum "The Inner Mounting Flame" elektrische Instrumente, Power und Druck, vom Jazz treibende Rhythmik, Improvisationsfreude, harmonische Strukturen und reicherte das ganze mit einem Schuss indischer Mystik und Spiritualität an. Dass dabei eine aufregende Platte herauskommt, lässt sich eigentlich kaum vermeiden, erst recht, wenn das ganze auch noch in die Hände solch virtuoser Musiker gelegt wird: Billy Cobham, Schlagzeug, Jan Hammer, Keyboards, Rick Laird, Bass, Jerry Goodman, Violine und natürlich Mahavishnu John McLaughlin, Gitarre. Gleich die erste Nummer mit ihrer unterschwelligen, anfangs mühsam gezügelter Power und ihrem spannendem Aufbau zeigt die musikalische Kraft und das mühelose Zusammenspiel der Ausnahme-Musiker. Doch nicht nur Hochoktan-Nummern werden zelebriert; im akustischen "A Lotus On Irish Streams" personifiziert Jan Hammers perlendes Klavier sehr pittoresk den irischen Bach, auf dem im Duett von Geige und akustischer Gitarre der Lotus sitzt.

Aber sicherlich sitzen die wahren Hinhörer, damals wie heute, in den muskulären elektrischen Nummern, die natürlich vor allem von McLaughlins bis dato nie gehörtem, entfesselten, rasend schnellen E-Gitarrenspiel leben, das damals (1971!) sicherlich ganzen Gitarristen-Horden die Neidtränen in die Augen trieb. Aber ebenso Billy Cobhams treibendes, aber fest verankertes, rockiges Schlagzeug in dennoch krummen, zerissenen Rhythmen und Jan Hammers fast atonale, elektronisch verfremde E-Piano-Sounds geben der Musik eine Hochenergie und eine harsche Kantigkeit, die auch heute noch aufhorchen lassen. So muss JazzRock klingen, nicht wie die zur Fahrstuhlmusik mutierte Weichspülversion, wie sie sich später unter der Bezeichnung "Fusion" entwickelte.

Auf jeden Fall hat diese Platte ganze Generationen von Musikern beeinflusst und inspiriert. Nicht zuletzt z.B. Chick Corea, der nach Auftauchen der Mahavishnus seine "Return To Forever" von einem schlanken Latin-Jazz-Ensemble zu einer rockigen elektrischen und elektrifizierenden Band umstrickte. Also, jeder, der sich auch nur ein bisschen für die Grenzüberschreitung zwischen Jazz und Rock interessiert, hat mit "The Inner Mounting Flame" eine Pflichtplatte.

Anspieltipp(s): Meeting Of The Spirits
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 5.9.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 4)


Ich habe zu Udos Besprechung nur das hinzuzufügen: Kurz und knapp: Pflicht für ALLE Musikliebhaber!!!!

Anspieltipp(s): Meeting Of The Spirits
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.6.2002
Letzte Änderung: 20.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf Damaschke (Rezension 3 von 4)


Spielen Jazzmusiker in Wirklichkeit den besseren Rock? - Diese Frage drängt sich mir fast unausweichlich auf, wenn ich dem Erstling des Mahavishnu Orchestras lausche. Ja, ja, hier gibt es wunderbar atmosphärische, geschmackvolle und farbige Klangteppiche; schöne, eingängige Themen, die die einzelnen Stücke durchziehen und ihnen Geschlossenheit verleihen; ein paar coole Überraschungen (z.B. der Plauz am Anfang von "Dawn") etc. etc., aber das allerwichtigste ist doch: diese Platte rockt mehr als jede Gerölllawine im Himalaja! Wenn Cobham mit Virtuosität und Groove alles im näheren Umkreis zertrümmert, damit anschließend Goodman und McLaughlin in atemberaubender Geschwindigkeit und Präzision die Überreste zersägen können, wackelt mein Kopf weit heftiger als bei jeder Heavy Metal-Kapelle, die mir bisher untergekommen ist.

Die Höchstnote verwehre ich "The Inner Mounting Flame" auch nur deshalb, weil ich den Eindruck habe, daß die Musiker stellenweise die Demonstration ihres (unbestreitbaren) Könnens doch ein wenig über das Zusammenspiel der Gruppe und das Gesamtstück stellen. Möglicherweise sind hier ja einfach zu viele selbstbewußte Ausnahmemusiker gleichzeitig am Werk.

Anspieltipp(s): Dawn, The Noonward Race
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2003
Letzte Änderung: 10.5.2003
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 4 von 4)


Bisher hab ich mich nicht getraut, doch nachdem mir Jazzrock immer mehr zusagt, musste ich einfach auch das Mahavishnu Orchestra antesten.

Was soll man dazu sagen? ... Ich bin schon etwas sprachlos, aufgrund der Fülle an Eindrücken und Dimensionen, die dieses Werk erreicht. Power ohne Ende quillt aus den Boxen, dazu in einem Soundgewand, das zeitloser nicht sein könnte. Und zeitlos ist auch die Musik. Selbst nach über 30 Jahren vom Zeitpunkt der Veröffentlichung wirkt dieses Meisterwerk aktuell. Ein Wahnsinnswerk, abgefahren, verspielt, voller Eindrücke, dazu in den Solopassagen egozentrisch selbstverliebt musizierende Künstler, die irgendwie immer wieder zusammenkommen.

Das Fazit ist klar: Selten hat mich eine Scheibe bis zum letzten Ton so gefesselt, wie dieses Debütalbum. Jazzrock vom Feinsten, mit viel Power aber auch viel Gefühl.

Anspieltipp(s): Durchhören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.6.2004
Letzte Änderung: 4.6.2004
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mahavishnu Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Birds Of Fire 12.00 1
1973 Between Nothingness And Eternity 10.00 1
1974 Apocalypse 7.00 1
1975 Visions Of The Emerald Beyond 9.00 1
1999 The Lost Trident Sessions 12.00 2
2012 The Complete Columbia Albums Collection 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum