SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Acid Mothers Temple

In C

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassikrock / Adaptionen; Psychedelic
Label: Squealer Music
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Cotton Casino Voice
Tsuyama Atsuhsi Monster bass, voice
Higashi Hiroshi Electric guitar, synthesizer
Ishiraku Yoshimitsu Drums
Kawabata Makoto Electric guitars, violin, zuruna, synthesizer, tambura, shruti, vox
Terukina Noriko Vibraphone, glockenspiel

Tracklist

Disc 1
1. In C 20:31
2. In E 16:30
3. In D   (nur auf der CD-Version) 19:47
Gesamtlaufzeit56:48


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


"Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O"! Alleine der Bandname geht runter wie Öl. Und wenn dann auch noch eine Version von Terry Rileys "In C" eingespielt wird, muss man ja neugierig werden...

Acid Mothers Temple ist ein Projekt des japanischen Gitarristen Makoto Kawabata mit ständig wechselnden Besetzungen. Kawabata hat sich dem mit Haut und Haar dem Psychedelic-Sound verschrieben, den er auf unzähligen Alben mit beiner ebensovielen Gruppen und Projekten auf's neue variiert. So wundert es auch nicht, dass auch Rileys Minimalismus-Klassiker hier zu einem psychedelischen Trip umgedeutet wird. Die verschlungenen Linien und Geflechte des "Originals" oder anderer Interpretationen wie der ebenfalls auf diesen Seiten besprochenen Version der amerikanischen Band The Styrenes fehlen hier fast komplett. Stattdessen wird die Komposition um meditative "Shruti"-Drohne und wabernd-schleifende Synthesizer-Flächen erweitert, über die nach verhaltenem Anfang ein hektisch-treibender monotoner Schlagzeugrhythmus gelegt wird, über dem wiederum die von Riley vorgegebenen Motive / Riffs durchexerziert werden. Hypnotisch.

Die Eigenkomposition/-improvisation "In E" geht in eine ähnliche, hypnotisch-monotone Richtung, nur das hier heftige Schrammelgitarren dominieren, über denen minutenlang gewabert und kaum vernehmlich gekreischt wird. Der Bonus-Track "In D" schliesslich verzichtet ganz auf herkömmliche Rock-Rhythmik / Schlagzeug, sondern baut komplett auf meditative, langgezogene, wabernde Flächen, über denen einzelne Töne hin- und hergeschoben werden.

Wer auf heftig-hypnotische Psychedelik steht, wird hier sicher bestens bedient. Dennoch habe ich manchmal das Gefühl, als ob es sich Makoto Kawabata und seine Mitstreiter manchmal doch ein bisschen leicht machen mit ihren Alben (zumindest mit denen, die ich kenne. Wie gesagt gibt es da einen ganzen Wust von Veröffentlichungen unter verschiedenen Bannern, einen Überblick bietet das Musikmagazin UMO in seiner Ausgabe 003), die zwar rauh, ungezähmt und intensiv daher kommen, aber eigentlich nicht sonderlich anspruchsvoll beim Hören, und auch nach mehr als dreissig Jahren Psychedelic- und Krautrock-Geschichte nicht übermässig originell sind.

Anspieltipp(s): In C
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.7.2003
Letzte Änderung: 22.7.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Ich würde ja gerne Vorschreiber Udo deutlicher widersprechen, aber "In C" ist über seine fast einstündige Dauer wirklich etwas sehr monoton ausgefallen. Bei der Vorlage muss das natürlich zu einem gewissen Teil so sein, insbesondere im titelgebenden Covertrack, doch kann Minimalmusic durchaus abwechslungsreicher gestaltet sein. Die Originalkomposition Rileys (und z.B. auch sein Album "A Rainbow in Curved Air"), oder die auch schon von Udo erwähnte Version der Styrenenes, belegen dies anschaulich.

Aber auch Acid Mothers Temple haben mit "The Incipient Light Of The Echoes" vom Album "Absolutely Freak Out (Zap Your Mind!!)" oder dem Fortsetzungsalbum zu der hier rezensierten Scheibe (siehe "in o to infinity") gezeigt, wie man es besser macht. Auch wenn sich dem Minimal-Genre entsprechend Rhythmusgefüge und Melodiemuster kaum verändern, kann man solcherlei Musik doch farbiger und komplexer gestalten. Etwas verschwommen und breiig kommen die Klänge hier aus den Boxen, bestehen vornehmlich aus dezent wummernden Rhythmusmustern, durchwabert von allerlei Vibraphonklängen und Synthesizerfiepen. Die komplizierten, dicht verschlungenen Linien des Originals fehlen fast ganz.

Man kann dem Ganzen natürlich auch eine positive Seite abgewinnen. So wirkt "In C" hier fast wie eine Kraut-Adaption, erinnert der lange Exkurs doch deutlich an die rhythmischen Endlosmuster von Neu! und Konsorten. "In E" bietet dann das "übliche" Spacegejamme der Japaner, etwas monotoner als sonst allerdings. Das abschließende "In D" dagegen besteht nur aus flächig-waberndem, sehr mächtigem Klang à la "Zeit", in dem man irgendwelche shintoistischen Ritualgesänge auszumachen meint.

Diese Adaption von "In C" ist aufs erste Hör eher schwach, aber wie meist beim Acid Mothers Temple sollte man die Bezüge der Musik zu den Album- bzw. Songtiteln nicht allzu genau nehmen. Sehr hypnotisch und intensiv ist die Musik trotzdem und bis auf das eher durchschnittliche "In E" ist "In C" ein ziemlich gelungenes AMT-Album. Wer es gerne repetitiv, mächtig und krautig-kosmisch schätzt, der findet hier brauchbare Klangnahrung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.1.2013
Letzte Änderung: 19.11.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Acid Mothers Temple

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O. 9.00 1
2000 Troubadours from another heavenly world 9.00 1
2001 Absolutely Freak Out (Zap Your Mind!!) 12.00 1
2002 Univers zen ou de zéro à zéro 11.00 1
2002 41st Century Splendid Man 11.00 1
2003 A thousand shades of grey 9.00 1
2003 Magical Power from Mars 10.00 1
2004 The Mantra of Love 6.00 1
2004 Minstrel in the Galaxy 10.00 1
2005 IAO Chant from the Cosmic Inferno 11.00 1
2006 Have You Seen The Other Side Of The Sky? 11.00 1
2006 Starless And Bible Black Sabbath 9.00 1
2007 Crystal Rainbow Pyramid Under The Sun 11.00 1
2007 Nam Myo Ho Ren Ge Kyo 12.00 1
2008 Recurring Dream And Apocalypse Of Darkness 11.00 1
2009 Are We Experimental? 11.00 1
2010 in o to infinity 11.00 1
2012 Son of a Bitches Brew 11.00 1
2014 Astrorgasm From The Inner Space 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum