SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
ARCHIV
STATISTIK
23877 Rezensionen zu 16315 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ange

La Voiture A Eau

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; HardRock; Klassischer Prog
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Decamps Vocals, Keyboards, Guitars
Tristan Decamps Keyboards, Vocals
Hassan Hajdi Guitars
Herve Rouyer Drums and Percussion
Thierry Sidhoum Bass

Tracklist

Disc 1
1. Le Rêve est à rêver (2ème service) 5.55
2. Psychosomagique 6.20
3. Eureka 2.24
4. Bilbocquet 4.02
5. Elle fait mes rides 3.33
6. Eureka in Extenso 2.30
7. L'Eau qui Dort 5.02
8. Archimède 3.55
9. Coma des Mortels 5.01
10. Quelquefois 4.30
11. Ethnies 5.12
12. Patisonges et Mentisseries 1.46
13. Mémoires de Jacob Delafon 5.14
14. Les voleurs de clés 3.44
15. La serrure ou la clé 4.17
16. Jardin secret 4.55
17. La voiture à Eau 3.55
Gesamtlaufzeit72:15


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


1999 war die Zeit anscheinend wieder reif für Engel? Die dunklen 80er Jahre waren Geschichte, die "klassischen" Ange hatten 1995 mit einem furiosen Abschluss-Konzert zum 25jährigen Bandjubiläum (hier nachzuhören) die Bühne verlassen. Christian Decamps war da schon einige Zeit solo bzw. mit eigenem Nachwuchs und jungen Musikern als Christian Décamps et fils unterwegs. Aus dieser Combo erwuchsen schließlich Ange deuxieme generation, die eben mit "Le Voiture A Eau" ihr Debüt vorlegten. Dem Album zugrunde liegt ein Roman - natürlich von Christian Decamps verfasst.

Die "neuen" Ange verfolgen denn auch einen etwas anderen Sound, als die sehr verspielten, chansonesk-hymnischen Ange der 70er Jahre. Man hat einen modernen, wuchtigen, rockigeren Grundansatz, vernachlässigt aber Merkmale wie verschrobene Ideen, folkige und eben doch chansoneske Passagen nicht völlig. So entsteht ein gelungener Mix aus Moderne und Brückenschlägen in die eigene Vergangenheit, schon Christian Decamps charakteristischer theatralischer Gesang (natürlich in französisch) hält das alles zusammen.

So ist "Le Voiture A Eau" sehr abwechslungsreich geraten. Es wird ordentlich kraftvoll gerockt, neoproggiger Keyboard-Overkill steht neben eher poppigen Momenten, verschrobene Ethno-Folk-Klänge werden von leicht elektronischen Trip-Hop-Sounds konterkariert und Platz für verträumt-lyrische Einlagen ist natürlich auch. Die modernen Ange machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt und dass in mitreißend-lockerer Manier.

Die jungen Musiker, die Christian Decamps um sich geschart hat, sind allesamt Talente an ihren Instrumenten, allen voran sein Sohn Tristan, der zwar gesanglich später noch deutlich zulegen sollte, aber hier schon an den Tasten glänzt, und Gitarrist Hassan Hajdi, der sehr variabel spielt und durch kreative Soli überzeugt.

Ange starten mit einem begeisternden Album in den zweiten Frühling und legen gleich einige neue Liveklassiker - "Bilbocquet", "Ethnies" - vor. Umso erstaunlicher, dass später folgende Livealben zeigen werden, dass man noch mehr aus diesen tollen Songs herausholen kann. "Jardin secret" wirkt wie eine Hommage an die eigene Vergangenheit. Man könnte dem Album vielleicht vorwerfen, dass es eine Idee zu lang geworden ist. Aber auf was genau wollte man schon verzichten und vermutlich hatten sich bei Decamps & Co. eben allzuviele Ideen aufgestaut. Ange-Freunde - und gerade Fans der "neuen" Ange - sollten dieses Album natürlich kennen und besitzen (und alle Freunde moderner, verspielter Rockmusik natürlich auch).

Anspieltipp(s): Psychosomagique, Bilbocquet, Jardin secret
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2011
Letzte Änderung: 29.1.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ange

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Caricatures 8.00 3
1973 Le Cimitière Des Arlequins 9.00 2
1974 Au-Delà Du Délire 11.00 2
1975 Emile Jacotey 12.00 1
1976 Par les Fils de Mandrin 10.50 2
1977 Tome VI 10.00 1
1977 Guet-Apens 11.00 1
1980 Vu d'un chien 7.00 1
1995 Un p'tit tour et puis s'en vont 13.00 2
2000 Rêves-Parties 13.00 1
2001 Culinaire Lingus 12.00 2
2002 Tome 87 - Live 11.00 2
2003 En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77 12.00 1
2005 ? 10.00 1
2006 Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD) 13.00 1
2007 Souffleurs de vers 9.00 1
2007 Zénith an II 12.00 1
2007 le tour de la question 12.00 1
2009 Souffleurs de vers Tour 11.00 1
2010 Le bois travaille, même le dimanche 11.00 3
2012 Moyen-Âge 11.50 2
2012 Escale à Ch'tiland 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum