SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
ARCHIV
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

Moonmadness

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Deram
Durchschnittswertung: 10.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Andy Latimer Gitarre, Flöte, Gesang
Peter Bardens Keyboards, Gesang
Douglas Ferguson Bass
Andy Ward Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Aristillus 1:56
2. Song within a Song 7:12
3. Chord Change 6:43
4. Spirit of the Water 2:06
5. Another Night 6:55
6. Air Born 5:01
7. Lunar Sea 9:07
8. Another Night   (Single Version) 3:22
9. Spirit of the Water   (Demo) 2:12
10. Song within a Song   (Live) 7:06
11. Lunar Sea   (Live) 9:50
12. Preparation   (Live) 3:48
13. Dunkirk   (Live) 5:26
Gesamtlaufzeit70:44


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 4)


Ein sehr sphärisches, von weit ausladenden Keyboardflächen getragenes, äußerst ruhiges, aber niemals auch nur ansatzweise in seichtes New-Age-Gesäusel abdriftendes Album präsentierten Camel 1976 mit "Moonmadness". Fast hektisch erscheint da der erste, kurze Titel "Aristillus", das folgende "Song within a Song" kommt dann aber schon breit und gemächlich fließend daher.

"Chord Change" und "Another Night" sind in etwas rockigerem Tempo gehalten, das schönste Stück aber ist das federleicht daherschwebende "Airborne" mit seinem herrlichen Flötenspiel. Auch dieser Titel profitiert wieder von Andy Latimers unaufdringlicher Stimme (die auch hier wieder nur zu Beginn und Ende des Stückes eingesetzt wird).

Der lange Instrumentaltitel "Lunar Sea" beendet dieses Album mit schwebenden Klängen, bei denen man sich sehr gut irgendwo auf dem Mond vorstellen kann.

Fazit: Steht auf einer Stufe mit dem ebenfalls genialen "Mirage". Liebhaber sphärischer Keyboardklänge sollten "Moonmadness" diesem vielleicht vorziehen.

Anspieltipp(s): Air Borne, Lunar Sea
Vergleichbar mit: Genesis, aber ruhiger
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 29.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Nach dem recht erfolgreichen Album "The Snow Goose" wollten Camel wieder eine traditionelle Platte, also ohne zugrundeliegendes Konzept machen.

Der in der Nähe des Landepunktes von Apollo 15 gelegene und mit bloßem Auge zu sehende Mondkrater "Aristillus" war Inspiration für den kurzen Opener, der allerdings mit seinen Plastikkeyboards ein wenig nervt. "Song within a song" beginnt doch arg bedächtig, ehe er zur Hälfte ein wenig Fahrt aufnimmt und in ein sehr schönes Keyboardsolo mündet. "Chord change" und "Another night" sind rockiger und von der Gitarre dominiert. Dazwischen gibt es noch das wunderschöne "Spirit of the water", das Pete Bardens melancholisch zu Klavier und Flöte vorträgt. "Air born" hat wiederum tolle Gitarren und Flöten, ist aber im Mittelteil etwas zu bedächtig. Das Mare Imbrium, direkt neben Aristillus gelegen, war passenderweise Inspiration für den instrumentalen Abschlußtrack "Lunar sea", in dem Andrew Latimer sich noch einmal an der Gitarre austoben darf.

Auf der im Jahre 2002 remasterten Fassung gibt es als Bonus noch eine Single-Version, ein Demo sowie bisher unveröffentlichte Liveaufnahmen, insgesamt über 70 Minuten Spielzeit.

Sicherlich ist "Moonmadness" eine schöne, gediegene Platte geworden, die jedoch nicht ganz an "The Snow Goose" und "Mirage" heranreicht.

Anspieltipp(s): Air born, Spirit of the water
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.3.2004
Letzte Änderung: 30.3.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Camel sind halt so'n Ding: grundsätzlich supi, aber irgendwie eben doch nur zweite oder dritte Reihe. Also doch nicht so richtig supi. Ein toller Song hier, eine brauchbare Platte da. Zwischendrinne aber auch immer mal Ödes und wenig Mitreißendes.

„Moonmadness“ ist wohl in seiner Gesamtheit das stimmigste Album der Band um Andy Latimer und (damals noch) Peter Bardens. Schwache Songs gibt’s nicht und der verträumte, symphonische Sound stimmt hinten und vorne.

Mit „Song Within A Song“ folgt auf das einleitende „Aristillus“ gleich der Höhepunkt. Camel näherten sich in dieser Phase dem Sound von Genesis schon arg an, ohne diesen jedoch auch nur annähernd das Wasser reichen zu können. Das Problem der Band war, dass sie die Handbremse immer schön angezogen ließen. Auf „Song Within A Song“ spielen sie schon geradezu entfesselt. Aber gut, wenn ich Camel einlege erwarte ich ja auch keinen wilden Punkrock. Trotzdem kommt mir beim Camelhören immer der Gedanke, dass da mehr drinne gewesen wäre. So war dann eben die ruhige Seite des Prog die starke Seite des Kamels. „Spirit of the Water“, eine stilvolle Piano/Vocal-Nummer, bestätigt dies. Wäre mein Herz das Herz eines Romantikers würde ich nun etwas von wunderschön jauchzen. Ach!

„A Trick of the Tail“ und „Wind & Wurthering“ sind sehr ähnliche Alben jener Zeit, Camel kommen aber leider niemals an die zeitlose Qualität dieser zwei Meisterwerke heran. Trotzdem ist keine Prog-Sammlung ohne Werke wie „Mirage“ oder eben „Moonmadness“ komplett. Ein bisschen supi ist das Wüstenschiff dann halt schon.

Anspieltipp(s): Song Within A Song
Vergleichbar mit: Genesis 76/77
Veröffentlicht am: 19.8.2012
Letzte Änderung: 19.8.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Da ich die 70'er bewusst miterlebt habe kann ich den Stellenwert der Band in meiner damaligen Schule gut einordnen. Die waren echt nicht so angesagt bei meinen Proggie-Freunden. Und um ehrlich zu sein: auch mit über 40 Jahren Abstand ist das immer noch so eine zwiespältige Angelegenheit. Kompositorisch und vor allem von den Arrangements her waren viele andere Bands ihnen überlegen. Nicht, dass Camel schlecht gewesen wären, aber die meisten anderen waren halt besser. Und mit kleinem Taschengeld überlegt man sich zweimal, was man kauft „Moonmadness“ gehörte damals nicht dazu. Erst später machte ich damit Bekanntschaft. Es ist ein Album der Band, das mich wenigstens noch teilweise erreicht.

Mit ARISTILLUS als kurzem Opener geht es ganz ordentlich los. Dann kommt mit SONG WITHIN A SONG schon so ein Lied, das bei mir nicht so richtig zündet. Dabei ist es eigentlich ganz nett. Aber genau hier liegt das Problem. Es klingt eben „nett“. Nicht genial, toll oder geil . Nein, einfach nur nett. Da kann das schöne Flötenspiel noch so gut sein, der Song geht nicht aus sich heraus. Mit CHORD CHANGE wachen die Musiker dann ein bisschen auf, spielen im Hintergrund eine schöne Orgel und Gitarre. Das klingt nach gepflegtem Prog. Von solchen Songs dürften ruhig mehr gespielt werden, dann wäre die Band auch öfter in meinem CD-Schrank zu finden.

Das sehr kurze SPIRIT OF THE WATER hat dann wieder Gesang. Das gefällt mir, da ich Gesang mag. ANOTHER NIGHT ist dann wieder ein mittelmäßiger Song mit sich ständig wiederholendem und simplem Rhythmus, wo die Aufmerksamkeit beim Hörer schon nach 2 Minuten nach lässt. Das klingt nicht sehr professionell. Natürlich klebt die Melodie schnell im Ohr, aber will ich das?

AIR BORN ist dann ein sehr bedächtiger Titel mit viel Flötenspiel, einem perlenden Keyboard und einer ruhigen, begleitenden Gitarre. Passt zur Stimmung des Albums, aber für mich klingt das etwas zu luftig (wie der Titel schon sagt). LUNAR SEA, der Longtrack am Schluss ist da schon besser. Hier zeigen Camel mehr Mut, lassen die Keyboards schöne Linien spielen, setzen die Rhythmusfraktion an Bass und Schlagzeug mal richtig groovig ein. Da kommt doch wenigstens etwas Leben in die Bude. Und wenn die Gitarre dann auch mal von der Leine gelassen wird, dann klingt das Album für mich wenigstens noch versöhnlich aus.

Vielleicht versteh ich diese Musik nicht ganz, vielleicht ist sie aber auch nur zu sehr in der Zeit gefangen. Vielleicht war sie auch nie so richtig geil, vielleicht hätte ich sie damals kennen lernen müssen, um das alles zu beurteilen. Nicht schlecht, aber auch nicht wichtig.

Anspieltipp(s): Lunar Sea
Vergleichbar mit: Folklore mit Rock? Oder eher Softrock?
Veröffentlicht am: 16.1.2017
Letzte Änderung: 16.1.2017
Wertung: 8/15
nette Musik, aber richtiger Prog geht anders

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1975 The Snow Goose 11.67 3
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1979 I Can See Your House From Here 7.00 3
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3
2003 Curriculum Vitae (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum