SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
ARCHIV
STATISTIK
23876 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

Lisztomania

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Konzeptalbum; Klassikrock / Adaptionen; sonstiges
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 7/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards
David Wilde piano
The English Rock Ensemble
The National Philharmonic Orchestra
Roger Daltrey vocals on 2,4 & 12
Linda Lewis vocals on 5
Paul Nicholas vocals on 7
John Forsythe
George Michie

Tracklist

Disc 1
1. Rienzi/Chopsticks Fantasia   (Wagner/Liszt) 4:23
2. Love's Dream   (Liszt/Daltrey) 4:31
3. Dante Period   (Liszt) 2:10
4. Orpheus Song   (Liszt/Benson/Daltrey) 3:12
5. Hell   (Liszt) 2:03
6. Hibernation   (Wakeman) 1:14
7. Excelsior Song   (Liszt/Wakeman/Russell) 2:34
8. Master Race   (Wagner) 0:49
9. Rape, Pillage & Clap   (Wagner) 3:14
10. Funerailles   (Liszt/Benson) 3:54
11. Free Song (Hungarian Rhapsody)   (Liszt) 2:02
12. Peace at Last   (Liszt/Benson/Daltrey) 3:06
Gesamtlaufzeit33:12


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


"Lisztomania" war Ken Russels nächster Film nach "Tommy". Musikalische Gemeinsamkeiten gibt es (wenn überhaupt) nur sehr wenige. Die größte Gemeinsamkeit dürfte die Tatsache sein, dass Roger Daltrey für "Lisztomania" drei Stücke eingesungen hat. In dem Film spielt Daltrey die Hauptrolle des Franz Liszt, den Ken Russel in seinem schrägen Streifen zum ersten Popstar der Geschichte hochstilisieren wollte.

Roger Daltrey spielt ein also ehemaliges musikalisches Wunderkind, einen von Fans umschwärmten Klaviervirtousen, Ringo Starr gibt es als Papst zu sehen und dann ist noch dieser Rick Wakeman, der die Werke von Liszt und Richard Wagner für Russels bizarre Filmabsichten adaptieren und teilweise mit Liedtexten versehen hat... (Hätte Ringo Starr statt Daltrey auf dem Soundtrack gesungen, wäre die Sache noch viel lustiger gewesen...) Eine Art Trash-Opera erster Güte war geboren...Das Werk darf nicht einmal Rock-Pop-Opera genannt werden, wurde doch die Musik direkt von den Klassik-Komponisten übernommen. Vielleicht um das ganze noch seltsamer aussehen zu lassen, hat man den Pianisten David Wilde engagiert, der die Klavierstücke von Franz Liszt nachspielt....

Eigentlich deutet auf dem Cover nichts darauf hin, dass der Soundtrack zu "Lisztomania" die nächste reguläre Wakeman-Platte gewesen wäre. Das könnte die Erklärung dafür sein, dass sich das Album 1975 schlecht verkaufte. Inzwischen wird "Lisztomania" jedoch von den meisten als eine Soloplatte von Wakeman angesehen, von ihm selbst scheinbar auch.

Betrachtet man die Kommentare auf seiner Website, hat Wakemans Abneigung gegen die in den 70ern veröffentlichte Version von "Lisztomania" bis heute offenbar kaum nachgelassen, gab es doch zwischen ihm und seiner damaligen Plattenfirma Riesenärger wegen der ursprünglichen Version von "Lisztomania". Das hat Wakeman dazu veranlasst, 2002 schließlich "The Real Lisztomania" rauszubringen.

Ich neige meistens dazu, Roger Daltrey ganz subjektiv als den für micht unerträglichsten bekannten Sänger der Popgeschichte anzusehen, was könnte mir also z.B. zu den von ihm gesungenen "Love's dream" oder "Funerailles" einfallen? Nur ganz kurz: Beide gehören zu der umstrittenen Art von Klassik-Adaptationen (remember die "Songs" von Mussorgsky mit Texten von Greg Lake?), in der zu Musik eines verstorbenen Komponisten schwächelnde Texte gesungen werden. Ach ja, "Orpheus song" ist eine Halbballade in der Daltrey das Beste aus seinem Stimmchen herausholt, dazu erklingen Wakemans schneidende Synthies mit Orchesterbegleitung und weiblichen Chorstimmen.

"Dante period", in dem sich Rick Wakeman dann persönlich auf kompakte Art und Weise mit einer stolzen Keyboardwand an Franz Liszt's Musik vergreift, ist dann schon eher was für mich.

"Hell" hat nicht zuletzt durch den Gesang von Linda Lewis wirklich was Apokalyptisches. Nie zuvor und nie wieder danach haben Wakemans Keys so dämonisch geklungen wie in "Hell".

"Hibernation" ist die einzige Wakeman-Komposition auf diesem Album: Ein Marsch mit Bläsern und dezentem, aber suggestivem Keyboardhintergrund.

"Excelsior" bietet Mellotronsound und unverkennbar Wakeman'sche Synthieklänge zum dramatischen Gesang von Paul Nicholas.

Mit "Master race" und "Rape, Pillage & Clap" folgen Wagner-Adaptationen von Wakeman. Schade, dass es nur auf "Lisztomania" sowas zu hören gibt.

"Free song" ist eine herrlich kitschige, von Wakeman und seinem English Rock Ensemble gespielte Adaptation von Frans Liszt.

"Lisztomania" dürfte für The Who- und Wakeman-Sammler von einigem Interesse sein. Insgesamt klingt die Scheibe jedoch für mich wie ein halbgares, skizzenhaftes, leicht bizarres Sammelsurium. Ein Soundtrack, dem ohne Filmbilder etwas zu fehlen scheint.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.5.2005
Letzte Änderung: 16.5.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Es scheint manchmal so, dass man zum Hören eines Rick-Wakeman-Albums eine gute Ausrede bräuchte. Nun denn, für "Lisztomania" kann man sicherlich Ken Russells Film heranziehen, wenngleich dieser sich bei näherer Betrachtung als ebenso gekonnte Attacke auf den guten Geschmack darstellt wie die meisten Soloalben des Komponisten bzw. Arrangeurs der Filmmusik. Ohne hier auf den Inhalt des Streifens eingehen zu wollen: Alle, die auf der Leinwand gerne überdimensionale Geschlechtsteile, Guillotinen, Zombie-Nazis, Maschinengewehre in Gitarrenform, Roger Daltrey in Damenkleidern und gerne auch alles auf einmal sehen, sollten bei den üblichen Wakeman-Ergüssen mit der Wimper zucken.

Aber der Reihe nach: Die Wagner-Adaption "Rienzi / Chopsticks Fantasia" erfüllt im Film den Zweck, den jungen und ambitionierten Richard vor Franz Liszts kreischendem Teenie-Publikum lächerlich zu machen. Als gewollt dilettantisches und somit burleskes Klavierstück erfüllt es auch auf dem Soundtrack seinen Zweck, ist aber ein eher merkwürdiger Einstieg. Der "Love's Dream" hingegen ist eine von Daltrey gesungene Kitschballade über Liszts "Liebestraum". Anlässlich dieses Stückes fällt mir aber gerade auch ein, dass ELP auch peinlich waren, aber hier sing zum Glück nicht Greg Lake. Das gleiche gilt auch für die im weiteren Verlauf des Albums folgenden Gesangsstücke, namentlich die jeweils mit Streicherkitsch, Wah-Wah-Gitarre und Wakeman-Synthies unterlegten "Orpheus Song", "Hell" und "Excelsior Song". Allerdings muss ich hier einhaken, dass teilweise ganz ordentliches Musical-Feeling aufkommt. Einige Passagen machen auch Böcke, wie etwa der mit flotten Keyboard-Arpeggi unterlegte Schlussteil von "Excelsior Song". Und "Hell" ist sogar recht düster-theatralisch ausgefallen. "Funeraillies" und "Peace At Last" sind allerdings ähnliche Schmachtfetzen wie "Love's Dream", wobei letzterer aber immerhin ein wenig vom zeit der Veröffentlichung des Films recht beliebten Funk aufbietet.

Die beinharten Wakeman-Fans kommen aber mit Stücken wie "Dante Period" auf ihre Kosten: Heulende Synthesizer und pluckerndes Elektro-Cembalo, flotter Rhythmus, bombastische Atmosphäre und recht verschlungene Melodien. Kurzum, all das was Alben wie "The Six Wives Of Henry VIII." ausgezeichnet hat. In "Rape, Pillage & Clap" kommt auch noch ein dramatischer Aufbau hinzu. Leider nehmen derartige Stücke aber einen recht geringen Raum auf "Lisztomania" ein, "Hibernation" und "Master Race" sind gar nur kurze Übergangsstücke. Immerhin gibt es noch den ungarisch inspirierten "Free Song", der allerdings abseits des Films entstanden ist. Diesem Stück muss man anlasten, dass Wakeman hier bezüglich des Synthiesounds keine Abwechslung bietet.

Unterm Strich fällt "Lisztomania" doch etwas unbefriedigend aus. Im Film haben die genannten Stücke mit Gesang durchaus ihren Sinn, entfalten ihre Wirkung aber meist nur in Zusammenhang mit den Bildern, um nicht zu sagen: sind anders kaum erträglich. Die reinen Wakeman-Stücke sind dagegen ganz nett geraten und können durchaus mit den Referenzwerken des Meisters ("The Six Wives Of Henry VIII.", "Criminal Record") mithalten, sind hier aber klar in der Unterzahl. Somit bleibt ein eher unterdurchschnittlicher Eindruck über, gesetzt dem Fall, dass man Wakemans Soloschaffen überhaupt schätzt. Alle anderen sollten lieber erst mal den Film sehen.

Anspieltipp(s): Dante Period
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.9.2011
Letzte Änderung: 20.9.2011
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1973 The Six Wives Of Henry VIII 11.33 3
1974 Journey To The Center Of The Earth 9.50 4
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 Criminal Record 9.00 2
1977 White Rock 10.00 1
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 The Burning 8.00 1
1981 1984 7.50 4
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 Cost of living 6.00 1
1983 G'ole! 9.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Family Album 5.00 1
1987 The Gospels 1.67 3
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1990 In the beginning - 1
1990 Night Airs 5.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 Visions - 1
1995 In Concert 9.00 1
1996 Fields of green 8.00 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1996 Orisons - 1
1996 The Word And Music - 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 Return To The Centre Of The Earth 6.33 3
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2000 Christmas Variations - 1
2000 Preludes to a century 8.00 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2001 Classical Variations 3.00 1
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2002 Almost Classical - 1
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2002 Medium rare 4.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 The Missing Half 11.00 2
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Retro 2 9.00 1
2007 Video Vault 7.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum