SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
ARCHIV
STATISTIK
24909 Rezensionen zu 17077 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Keith Emerson

La Chiesa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (CD von 2001)
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: Cinevox
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Keith Emerson keyboards
Goblin
Zooming on the zoo (track 7)
Definitive Gaze (track 8)

Tracklist

Disc 1
1. The Church (Main Theme)   (Keith Emerson) 3:56
2. La Chiesa   (Goblin) 5:20
3. Prelude 24 (From Well Tempered Clavier)   (Keith Emerson) 2:20
4. Possessione   (Goblin) 3:14
5. The Possession   (Keith Emerson) 2:21
6. Lotte   (Goblin) 3:02
7. Go to hell   (Zooming on the zoo) 3:37
8. The wire blaze   (Definitive Gaze) 3:35
9. The Church Revisited   (Keith Emerson) 4:21
10. The Church (single mix-bonus track)   (Keith Emerson) 3:50
11. La Chiesa (suite)   (Goblin) 4:03
12. Suspence Chiesa 1   (Goblin) 3:42
13. Suspence Chiesa 2   (Goblin) 7:05
Gesamtlaufzeit50:26


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Michele Soavi soll die Regie für La Chiesa von dem Horroraltmeister Dario Argento übernommen haben. Für den Soundtrack verpflichtete er seine Landsleute von Goblin und Keith Emerson.

Wenn solche Leute an einem Film und dessen Soundtrack arbeiten, sind zwar keine großen Überraschungen, dafür aber einige interessante Eindrücke zu erwarten. Die meiste Musik dieses Soundtracks stammt nämlich von Goblin, so dass die Vermarktung der CD unter "La Chiesa-Music by Keith Emerson" einem Etikettenschwindel gleichkommt.

Gut für die Musiker von Goblin, denen ich bisher keine Aufmerksamkeit schenkte und das vielleicht als Folge von solchen Verkaufsmethoden demnächst ändern werde, nicht schlecht auch für die Musiker von den Bands Zooming on the zoo und Definititve Gaze, die hier je ein Stück beisteuern. Der soulig-funkige Song von Zooming on the zoo geht für meine Begriffe nicht über Durchschnitt hinaus. Definitive Gaze sind zwar auch nicht besonders innovativ, aber als Vetreter von PostPunk/New Wave anhörbar. Leider landen diese beiden Interpreten dadurch bei dem für sie falschen Publikum. Da hilft der Marketing-Trick, die werbemäßige Ausnutzung des Namens Keith Emerson auf dem Cover, auch nicht mehr viel.

Die Musiken von Goblin und Emerson, so unterschiedlich die ansonsten auch sein mögen, ergeben im Fall von "La Chiese-The Church" zusammen einen gelungenen Soundtrack wie aus einem Guß (wenn man die beiden obengenannten Bands mal außer Acht läßt). Noch einmal stellt Keith Emerson seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis, eine Eigenschaft, die sich hier sehr vorteilhaft bemerkbar macht. Herr Emerson durfte zu meiner Freude seine virtuelle Kirchenorgel in den Dienst einer Horrorproduktion stellen sowie seine (gesampelte oder echte) Hammond-Orgel erklingen lassen, aber manchmal hilft da nur ein Blick aufs Cover, wenn man sich zuverlässig informieren will, wer da gerade musiziert. Goblin und Emerson steuern keyboardorientierte, offenbar computererzeugte düstere Musik bei, die gleichzeitig unheimlich und sakral anmutet. Das sollte wohl Teuflisches ergeben.

Wie Goblin "normalerweise" zu klingen pflegen, kann ich leider nicht beurteilen. Goblin scheinen hier nur aus Keyboards zu bestehen und mit neoklassischen Ansätzen a la Art Zoyd zu liebäugeln, während Emerson sich gelegentlich mit seinem künstlichen Schlagzeuger (der dem mechanischen Geklopfe von Carl Palmer Anfang der 90er bedrohlich nahe kommt) wie eine Ein-Mann-Progband gebärdet. Schade nur, dass Emerson mit diesen technischen Möglichkeiten nie eine diesen Namen verdienende Sololaufbahn angestrebt hatte. Wäre auf jeden Fall ergiebiger gewesen, als sich mit Lake und Palmer wegen Produzententätigkeit zu zerstreiten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.2.2006
Letzte Änderung: 24.2.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Keith Emerson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Inferno 13.00 2
1981 Honky 3.50 2
1981 Nighthawks 8.00 2
1983 Harmagedon 5.00 2
1984 Murderock 3.00 2
1985 Best Revenge 8.00 2
1988 The Christmas Album 6.00 2
1995 Changing States 9.00 3
2002 Iron Man Vol.1 11.50 2
2002 Emerson plays Emerson - 2
2004 Godzilla - Final wars (Soundtrack) 4.00 1
2005 At The Movies 9.50 2
2005 Hammer it out - The Anthology - 1
2006 Off the Shelf 4.00 1
2008 Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla 10.33 3
2009 Boys Club - Live From California 12.00 2
2010 Moscow 11.00 1
2012 Three Fates 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum