SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Phil Manzanera

Diamond Head

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Jazzrock / Fusion; Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin / E.G. Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Phil Manzanera Guitars, Keyboards, Bass, String Synthesizer
John Wetton Bass, Vocals, Mellotron
Paul Thompson Drums
Brian Eno Piano, Guitars, Vocals
Eddie Jobson Strings, Keyboards
Dave Jarrett Keyboards
Bill MacCormick Bass, Vocals
Charles Hayward Drums
Ian MacDonald Bagpipes
Andy Mackay Sax, Oboe
Robert Wyatt Vocals, Percussion
Sonny Akpan Percussion
Doreen Chanter Vocals
Danny Heibs Bass
Mongezi Feza Trumpet
Brian Turrington Bass

Tracklist

Disc 1
1. Frontera 4:05
2. Diamond Head 4:28
3. Big Day 3:47
4. The Flex 3:34
5. Same Time Next Week 4:48
6. Miss Shapiro 6:32
7. East Of Echo 5:49
8. Lagrima 2:36
9. Alma 6:46
10. Carhumba   (Bonustrack CD-Reissue Expression Records) 4:48
Gesamtlaufzeit47:13


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Nachdem sich seine Band Quiet Sun (deren Demoaufnahmen übrigens auf dem Manzanera-Archivalbum "Rare One" zu finden sind) im Sommer 1971 aufgelöst hatte, kam Phil Manzanera mit Brian Eno und Andy Mackay in Kontakt, die gerade auf der Suche nach einem neuen Gitarristen für ihr Bandprojekt waren. Im Dezember desselben Jahres wurde Manzanera Mitglied von Roxy Music. Für die nächsten zwei Jahre war die Band damit beschäftigt, ihre ersten drei Alben aufzunehmen. Dann, beginnend mit Bryan Ferrys "These Foolish Things" und Enos "Here Come The Warm Jets" (der damit Roxy Music verliess), begannen die Roxy-Musiker auch Solo-Alben zu veröffentlichen. Manzanera folgte diesem Beispiel mit "Diamond Head", welches 1975 erschien.

Eine illustre Gruppe von Musikern hatte Manzanera ins Studio geladen, darunter die Roxy-Kollegen Mackay, Thompson und Jobson, John Wetton, Robert Wyatt, Eno und die Ex-Bandkumpanen von Quiet Sun (Hayward, Jarrett und MacCormick). Als nach Abschluss der Arbeiten noch Studiozeit vorhanden war, nahmen diese, unterstützt von einigen verbliebenen Gästen, noch einiges altes Quiet Sun-Material auf, welches gleichzeitig mit "Diamond Head" unter dem Namen "Mainstream" veröffentlicht wurde. Trotz der gemeinsamen Entstehung sind beide Scheiben recht unterschiedlich ausgefallen. Bietet "Mainstream" entgegen seines Titels recht komplexe, instrumentale Canterbury-Jazzrockklänge, gibt es auf "Diamond Head" einen eher eingänglichen, aber nichtsdestotrotz anspruchsvollen Rock (Artpop) zu hören.

Außer Manzanera sind nur Wetton und Thompson in den meisten Stücken zu hören. Die anderen Gastmusiker tauchen meist nur in einer der Nummern auf. Robert Wyatt ist z.B. in "Frontiera" zu hören, einem lockeren Popsong mit spanischem Text. Locker ist überhaupt ein Adjektiv, welches die meisten Stücke auf "Diamond Head" recht gut beschreibt. Durchaus melodiös und angenehm sind die Nummern, bieten eine Ansammlung von leicht jazzigen Artpop-Songs mit gelegentlichem Latinoflair (ganz besonders im Bonustrack "Carumba"), komplex arrangiert, abwechslungsreich instrumentiert und aufgelockert durch einige bizarre und schräge Klänge und Effekte, insbesondere durch Manzaneras charakteristisches E-Gitarrenspiel.

Mein Lieblingsstück, neben dem kurzen "Lagrima" (eine Variation auf den Anfang von Quiet Suns "Sol Caliente"), ist "East Of Echo", ein komplizierter Prog-Rocker, in dem sogar Ian MacDonald (ehemals bei King Crimson) einen Auftritt am Dudelsack hat. Immer funktioniert diese Musik bei mir allerdings nicht. "Big Day", das Titelstück oder "Alma" plätschern doch etwas seicht und poppig dahin und der Gesang von Mrs. Charter in "Same Time Next Week" (im Duett mit John Wetton) ist ziemlich übel.

Trotzdem ist "Diamond Head" eine durchaus angenehme Scheibe, die auf anspruchsvolle und abwechslungsreiche Art und Weise unterhält. Es müssen ja nicht immer RIO-Frickelorgien, freie Jazzrockimprovisationen, wüste Zeuhlrituale oder schräge Kammerprogexzesse sein!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.2.2006
Letzte Änderung: 22.7.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Phil Manzanera

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Rare One 7.00 1
2004 6pm 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum