SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
ARCHIV
STATISTIK
23665 Rezensionen zu 16177 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mark Hollis

Mark Hollis

(Archiv-Tipp 5/2016)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mark Hollis Gesang, Gitarre

Gastmusiker

Martin Ditcham Schlagzeug
Chris Laurence Bass
Lawrence Pendrous Klavier, Harmonium
Iain Dixon Klarinette
Tim Holmes Klarinette
Mark Feltham Mundharmonika
Henry Lowther Trompete
Andy Penayi Flöte
Melinda Maxwell Englischhorn
Dominic Miller Gitarre
Robbie McIntosh Gitarre
Maggie Pollock Fagott
Julie Andrews Fagott

Tracklist

Disc 1
1. The Colour of Spring 3:52
2. Watershed 5:45
3. Inside Looking Out 6:22
4. The Gift 4:22
5. A Life (1895 -1915) 8:11
6. Westward Bound 4:18
7. The Daily Planet 7:20
8. A New Jerusalem 6:49
Gesamtlaufzeit46:59


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Mark Hollis war Sänger und kreativer Kopf der Gruppe Talk Talk, die eine ziemlich ungewöhnliche Wandlung durchmachten: nachdem sie in den frühen 80ern zunächst eine Platte mit schlechtem Synthie-Pop und anschließend eine mit gutem Synthie-Pop (so was gibt es tatsächlich :-)) rausbrachten, wandelten sie sich ab 1986 zu einer echten Prog-Band: Synthies und Rhythmuscomputer wurden in die Abstellkammer verbannt, die Songs wurden länger und komplexer, mit Anklängen an King Crimson der Islands-Phase, bisweilen auch an Gentle Giant. Es folgte der Rausschmiß durch die Plattenfirma und Anfang der Neunziger die Trennung. Sieben Jahre danach legte Mark Hollis sein Solodebüt vor, und er setzt den von Talk Talk beschrittenen Weg konsequent fort.

Auffällig ist zunächst das Fehlen jeglicher Art elektrischer oder elektronischer Instrumente, es handelt sich um eine echte "unplugged" CD. Auch Schlagzeug wird nur selten verwendet. Ansonsten ist das Instrumentarium recht umfangreich, u.a. kommen Fagott, Oboe, Englischhorn und Trompete zum Einsatz.

Die Musik von Mark Hollis kann man am besten mit den Worten radikal-minimalistisch beschreiben. Der Titel "The Colour of Spring" (so hieß interessanterweise das erste progressive Talk Talk Album) beginnt mit vorsichtigen, sanften Klavierklängen, bevor Hollis mit seiner leicht brüchigen, stets etwas nuschelnden, aber sehr charakteristischen Stimme einsetzt. Und in dieser Art geht es weiter, mal spärlich nur mit Klavier und/oder Gitarre ("Inside looking out"), mal treten Kontrabaß und Trompete dazu und erzeugen eine leicht jazzige Atmosphäre ("Watershed", "The Gift"), ein anderes Mal erinnern atonale Holzbläser an moderne Kammermusik ("A Life").

Fazit: wer bombastische Keyboards oder wilde Gitarrensoli sucht, wird mit Mark Hollis wenig anfangen können. Wer aber auf King Crimsons "Islands" steht (und hier insbesondere auf Titel wie "Formentera Lady"), sollte unbedingt zugreifen! Für mich ist es jedenfalls *das* Prog-Meisterwerk des Jahres 1998.

Anspieltipp(s): Watershed, Inside Looking Out, A Life
Vergleichbar mit: King Crimson (Islands), Talk Talk
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 7.8.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Möchte hier meine volle Zustimmung zu den Ausführungen meines Vorredners aussprechen. Dieses Album ist ein kleines Juwel und schafft es immer wieder, mich in seinen Bann zu ziehen. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, als ich im Radio "the gift" hörte. Zuerst klingelte irgendwo ganz ferne in meinem Inneren ein Glöckchen, kaum hörbar. Irgendwas stimmt nicht, sagte ich mir, konnte es aber noch nicht festmachen. Dann eine leise Ahnung: nein, das ist unmöglich. Ich habe mich geirrt. "So sold out..." Das ist Mark Hollis.

7 Jahre lang hatte ich auf diesen Augenblick gewartet und am Ende nicht mehr daran geglaubt, dass es noch ein weiteres Album von Talk Talk geben würde. Jetzt gab es ein Soloalbum von Hollis.

Dieser sagte im selben Jahr folgenden Satz, der für die Musik auf diesem Album treffender nicht sein könnte: "Before you play two notes learn how to play one note - and don't play one note unless you've got a reason to play it".

Anspieltipp(s): Sakrileg! Licht aus und durchhören.
Vergleichbar mit: Talk Talk
Veröffentlicht am: 29.7.2003
Letzte Änderung: 27.9.2011
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum