SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Advent

Advent

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Mellow Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alan Benjamin Guitars, Stick, Bass, Mandolin, Violin, Keyboards, Glockenspiel, Backing Vocals
Henry Ptak Keyboards, Lead Vocals, Electronic Percussion
Mark Ptak Keyboards, Lead Vocals, Percussion
Mike Carroll Drums

Tracklist

Disc 1
1. Maginot Line 5:59
2. Alison waits (A ghost story) 10:36
3. Rear view mirror 3:31
4. Trompe L'Oeil 3:26
5. Nowhere else to go 5:12
6. In the tree 4:29
7. Marche to the fighte / The retreat 4:10
8. Caminando 1:27
9. BITB 7:09
Gesamtlaufzeit45:59


Rezensionen


Von: Kristian Selm


An dieser Stelle passt ein Spruch aus der Vorweihnachtszeit: "Advent, Advent [...], erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier".... Denn aus genau so vielen Musikern bestehen die vorweihnachtlichen Missetäter. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte das Quartett aus U.S.A. aus einem Gentle-Giant-Tribute-Sampler von Mellow Records. Das darauf enthaltene "BITB" (Mischung aus "Boys in the band" und "Knots") befindet sich ebenfalls auf dieser CD und ist zweifelsohne deren Höhepunkt.

Der Vergleich zum "liebenswürdigen Riesen" zieht auch bestens als erste Orientierungshilfe, wobei Advent aber deren wilde Akkordsprünge und Instrumentenwechsel nicht vollständig nachvollziehen. Vielmehr erinnern nur manche Vokalharmonien und klassisch geprägte Passagen an das britische Pendant. Zwei Keyboarder, ein etwas unterrepräsentierter Saitenkünstler, der manchmal auch noch Keyboards spielt, und ein Schlagzeuger sorgen für mächtig viel Bombast mit ausufernden Klängen. Der Tastenüberschuss erzeugt den Eindruck von "Rick Wakeman plays Gentle Giant" oder Genesis Ende der 80er ohne Gitarre, obwohl die Aufnahmen alle aus den Jahren 1987 bis 1993 stammen. Und wenn wir schon bei den Vergleichen sind: Die partiell auftretende Gitarre erinnert mich an Saga.

Doch über allem schwebt der Geist von Gentle Giant, vor allem "In the tree" ist eine perfekte Adaption deren Stils. Die vier musikalischen Alchimisten schaffen es, ihre elektronischen Klangteppiche interessant klingen zu lassen, allein das synthetisch getrommelte Schlagzeug mit stellenweise simplen und nervenden Rhythmen bzw. die manchmal dumpf klingende Soundqualität beeinträchtigen den Hörgenuss. Was hinter dieser Fassade bleibt, ist keyboardlastiger, abwechslungsreicher Bombast-Rock mit vertrackten Harmoniesprüngen, der die Musik im Wandelgang zwischen differenziertem Rock, Progressive Rock und klassischen Einflüssen schweben lässt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.3.2006
Letzte Änderung: 31.3.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Advent

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2006 Cantus Firmus 9.00 1
2015 Silent Sentinel 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum