SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
ARCHIV
STATISTIK
24911 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

Stormwatch

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Folk
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Flöte, Gitarre, Bass
Martin Barre Gitarre, Mandoline
John Evan Klavier, Orgel
Barriemore Barlow Schlagzeug
David Palmer Keyboards

Gastmusiker

John Glascock Bass (2,9,10)

Tracklist

Disc 1
1. North Sea Oil 3:08
2. Orion 3:55
3. Home 2:44
4. Dark Ages 9:07
5. Warm Sporran 3:31
6. Something on the Move 4:24
7. Old Ghosts 4:20
8. Dun Ringill 2:37
9. Flying Dutchman 7:42
10. Elegy 3:30
Gesamtlaufzeit44:58


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Stormwatch" beendet Tulls Folk-Phase, wobei die Folk-Elemente hier schon deutlich weniger geworden sind. Mit "Something's on the Move" und "Dark Ages" sind auch mal wieder etwas härterere Songs vertreten. Herausragend sind vor allem "Flying Dutchman", eine verträumte Ballade mit eingestreuten harten Gitarrenriffs und einer Art Hornpipe (engl. Seemannstanz) im Mittelteil, sowie "Elegy", ein kurzes, melancholisches Instrumentalstück, komponiert von Keyboarder David Palmer. Vielleicht war es eine Vorahnung, "Stormwatch" mit diesem etwas traurig klingenden Stück abzuschließen, denn nur weniger Monate nach der Veröffentlichung war diese Tull-Besetzung Geschichte...

Insgesamt ist "Stormwatch" etwas schwächer als die beiden anderen Werke aus Tulls Folk-Phase, empfehlenswert ist es aber in jedem Fall.

Anspieltipp(s): Dark Ages, Flying Dutchman, Elegy
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 21.12.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 2)


"Stormwatch" war eine der ersten proggigen Langspielplatten, die ich mir gekauft habe, als sie rauskamen. Aber selbst in meiner jugendlichen Begeisterung wusste ich sofort, ein "Klassiker" in der Bandgeschichte wird es nicht. Die Platte markierte das Ende der besten und produktivsten Phase der Band, die 1969 mit "Stand up" eingeläutet wurde. "Stormwatch" war nicht nur die letzte Platte für die langjährigen Mitstreiter John Evans, David Palmer und Barriemore Barlow, auch das kompositorische Talent von Anderson zeigte zum ersten Mal ernsthafte Schwächen. Vor allem das instrumentale "Warm sporran" war unter seinem bisherigen Niveau, andere Stücke wie z.B. "Flying Dutchman" wiesen einige Längen auf. Oder anders formuliert: Die Stücke sprudelten nicht mehr so vor Einfällen, sie wiesen auf einmal Freiräume und leicht uninspiriert wirkende Wiederholungen auf, etwas bis dahin untypisches für Jethro Tull. Und David Palmer musste mit "Elegy" kompositorisch aushelfen. Das Besondere an "Stormwatch" war auch der leicht düstere Unterton vieler Songs sowie Bassgitarre spielender Ian Anderson, der für den erkrankten John Glascock einspringen musste.

2004 kam die remasterte Ausgabe von "Stormwatch" raus, die mit "A Stitch in time", "Crossword", "Kelpie" und "King Henry's Madrigal" vier Bonustracks enthielt. Würde man "Warm sporran" und "Elegy" durch die ersten zwei Bonustracks ersetzen, bekäme man m.E. eine deutlich bessere Version von "Stormwatch".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.1.2007
Letzte Änderung: 4.1.2007
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Heavy Horses 9.80 5
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1993 Nightcap 8.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1995 In Concert 10.00 1
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum