SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kreuzweg

Kreuzweg

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Pila
Durchschnittswertung: 3/15 (1 Rezension)

Besetzung

Markus Greißler Vocals
Joachim Haas Guitar, Vocals
Alfred Kirst Drums
Daniel Pahls Keyboards
Ellen Müller Keyboards, Vocals
Roger Müller Bass
Mario Schaub Sax, Querflöte, Oboe
Jörg Bötticher Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Menschenkind 4:25
2. Die Zeit 4:30
3. Zeichen der Zeit 8:40
4. Schüttle den Staub 9:40
5. Wirst du geh'n 5:22
6. Passion 6:47
Gesamtlaufzeit39:24


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @


Dieses Album habe ich mir damals zugelegt, weil die Band angeblich aus dem Dunstkreis der von mir durchaus geschätzten christlichen Progband "Eden" stammt.

Leider können Kreuzweg nicht im geringsten mit "Eden" mithalten. Ob man nun mit stark christlichen Texten klar kommt oder nicht, sei jedem selber überlassen. Wenn jedoch die musikalische Seite stimmt, kann ich ich bestens damit leben.

Leider klingen Kreuzweg auf ihrem einzigem Album stark nach einer evangelischen Jugendband, die sich mal an leicht symphonischen Prog der schlichten Sorte versucht.

Der meist elektronisch veränderte Gesang und die doch recht penetranten Texte tragen auch nicht gerade zur Besserung des Ganzen bei.

Insgesamt eher ein Fall für "Dinge die die Welt nicht braucht".

Seltsamer Weise scheint das Album inzwischen jedoch in die Aufmerksamtkeit von japanischen CD Piraten gelangt zu sein. Seit jedoch gewarnt, wer hierfür teures Geld bezahlt ist selber schuld.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.6.2007
Letzte Änderung: 24.6.2007
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum