SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
ARCHIV
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Noekk

The Minstrel's Curse

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Gothic; HardRock; Metal; RetroProg
Label: Prophecy Productions
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Funghus Baldachin voice, keyboards, guitar
F.F. Yugoth drums, bass

Gastmusiker

Allen B. Konstanz vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Minstrel's Curse 7:54
2. Song of Durin 6:36
3. How Long is Ever 5:28
4. The Rumour And The Giantess 14:27
Gesamtlaufzeit34:25


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


"...reduce to the max..." Das war früher mal ein Slogan für den Smart. Das könnte auch das Motto des dritten Werkes von Noekk sein und das mancherlei (nicht immer positiver) Hinsicht. "The Minstrel's Curse" wirkt düsterer, aber auch kompakter und selbstbewusster. Gar nicht zu reden von den heftigen Gitarren, die den Hörer sofort am Beginn vom Opener und Titelsong, irritieren.

Die Herren Baldachin und Yugoth machen einen deutlichen Schritt vom RetroProg in Richtung Hard Rock und gar, wenn es ganz heftig wird, ProgMetal. Das wirkt zunächst seltsam, entwickelt aber zunehmend Charme. Zumal Noekk die lyrischen Passagen nicht komplett abgelegt haben, sondern diese Oasen geschickt im Gesamtalbum-Kontext platzieren. Und auch das Mellotron wird nicht verschmäht. Das Schlagzeug setzt sich hervorragend in Szene, gerade die Beckenbearbeitung ist beeindruckend. Der Bass hingegen findet so gut wie nicht statt.

Noch beim Vorgänger "The Grimalkin" fand ich die Opernstimme von Sänger Baldachin in diesem Umfeld nicht immer überzeugend, so passt sie hier gerade in den heftigen Passagen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Dazu kommt, dass er hier nicht selten wie Ronnie James Dio zu seinen Rainbow-Zeiten klingt. Die Musik unterstützt dieses Deja-Vu auch noch und schon fühlt man sich in die Zeiten von "Stargazer", "Tarot Woman" und "A Light in the Black" zurückversetzt. Interessante Akzente setzt Gastsänger Allen B. Konstanz, der sich in einer Art "ungrowligem Growlen" übt... besser kann ich es nicht in Worte fassen.

Musikalisch ist das dritte Werk von Noekk also durchaus top, aber der Makel ist die Spielzeit. Das Album bringt es gerade mal auf knapp 35 Minuten und dabei ist im letzten Song nach 9 Minuten erstmal für drei Minuten komplette Stille, bevor dann noch ein mit theatralischer Musik unterlegter Düster-Text gesprochen wird. Nun ja, ein bisschen sehr wenig von sehr guter Musik, also auch hier "...reduce to the max...".

Anspieltipp(s): The Minstrel's Curse
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.2.2008
Letzte Änderung: 4.1.2014
Wertung: 10/15
...mindestens ein Punkt Abzug für die lächerliche Spielzeit...

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 2)


Gib ihm Saures! Noekk überraschen mit Härte und Geradlinigkeit. War der Vorgänger noch sehr schwedisch geprägt (Änglagard lassen grüßen) und voll des Mellotrons, so dominiert auf The Minstrel's Curse eindeutig die Gitarre.

In der Tat ist dies leider nicht wirklich was weltbewegendes. Gut ist es allemale, doch ich bezweifle, dass man im Metal oder Prog damit wirkliche Punkte sammelt. Der ausgesprochen gute Gesang tendiert stärker denn je Richtung DIO meets Oper und ist nach wie vor der Überraschungsmoment der Musik von Noekk. Doch so recht zünden mag das Album nicht. Zu gewöhnlich, manchmal etwas in Klischees, bewegt man sich und beim Opener The Minstrel's Curse reizt man diverse Themen derart aus, dass ich mir schon nach drei Minuten die Frage stellte, ob da denn noch was anderes geht. Glücklicherweise ist das dann so. Aber insgesamt reißt mich das Album nicht um. Der an das abschließende Stück "The Rumour And The Giantess" angesetzte "Hidden Track" wäre als Intro in etwas kürzerer Variante übrigens großartig gewesen. So bewegt man sich leider im Mittelfeld, ohne große Überraschungen und wirkliche Neuerungen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2008
Letzte Änderung: 12.5.2008
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Noekk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 The Water Sprite 10.00 3
2006 The Grimalkin 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum