SUCHE
Erweiterte Suche
"Jazz"
2 Foot Yard - Borrowed Arms
4S'D - Man or Muffin
ACV - Busk
Adam Holzman - Truth Decay
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Crying - Overground music
After Crying - Struggle for life
After the Fall - Early Light
Air Canda - Air Canda
Pekka Airaksinen - Love And Addiction
Alamaailman Vasarat - Valta
Rodolfo Alchourron - Talismán
Altare Thotemico - Sogno Errando
Amarok - Quentadharken
Amarok - Sol De Medianoche
Anaïd - Four Years
Anja Garbarek - Smiling & Waving
Annexus Quam - Beziehungen
Annexus Quam - Osmose
Anthurus d'Archer - Fatalitas - Desperate Pinball
Anthurus d'Archer - Plastofilène
Antony Kalugins Kinematics Orchestra - AKKO I
Aparecidos - Palito Bombón Helado
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
April Fishes - Carpe d'Or
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Martin Archer - Bad Tidings From Slackwater Drag
Martin Archer - Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites
Martin Archer - English Commonflowers
Martin Archer - In stereo gravity
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Martin Archer - Story Tellers
Martin Archer - Winter Pilgrim Arriving
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Neil Ardley - Kaleidoscope of Rainbows
Area - Chernobyl 7991
Area - tic & tac
The Aristocrats - Culture Clash Live!
Arktis/Air - en-trance
Arsenal - Arsenal
Art Against Agony - Three Short Stories
Arti & Mestieri - Children's Blues
Astrakan - Comets & Monsters
Atomic Ape - Swarm
Atrorum - Structurae
Brian Auger - Auger Rhythms
Autumnal Blossom - Spellbound
Axis - Axis (III)
Axon-Neuron - Brainsongs
Axon-Neuron - Metamorphosis
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Activate
Back Door - Another Fine Mess
Back Door - Back Door
Back Door - The Human Bed
Barbacana - Barbacana
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beat Circus - Ringleader's Revolt
Bent Knee - Bent Knee
Bent Knee - Say So
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Tim Berne - Sanctified Dreams
Bersarin Quartett - Bersarin Quartett
Between - Contemplation
Between - Hesse Between Music
Between - Silence beyond time
Birdsongs Of The Mesozoic - Petrophonics
Björk Guðmundsdóttir & Tríó Guðmundar Ingólfssonar - Gling-Glo
The Blessed Beat - MiV
Blue Dog - Lurch
Blue Dog - What Is Anything?
Blue Motion - Blue Motion
Blue Touch Paper - Drawing Breath
Blue Touch Paper - Stand Well Back
Bohren & der Club of Gore - Beileid
Bohren & der Club of Gore - Black Earth
Bohren & der Club of Gore - Piano Nights
Bohren & der Club of Gore - Sunset Mission
David Bowie - Blackstar
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Brainticket - Zürich/Lausanne
Brian Davison's every which way - Brian Davison's every which way
Brian Storming - The Extraordinaires Voyages Of Brian Storming
Brown vs Brown - Twitch and Shout
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Jack Bruce - Spirit - Live At The BBC 1971 - 1978
Jack Bruce - The Jack Bruce Band Live '75
Jack Bruce - Things we like
Bruford Levin - BLUE Nights
Bruford Levin - Upper Extremities
Bruford, Towner, Gomez - If Summer Had Its Ghosts
Bushman's Revenge - you lost me at hello
Byggesett Orchestra - Wild Birch
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Canvas - Long Way To Mars
Capillary Action - Capsized
Captain Beefheart - Lick My Decals Off, Baby
Celeste - Second Plus
Centipede - Septober Energy
Chambers, Berlin, Lavitz, Fiuczynski - Boston T. Party
Chat Noir - Nine Thoughts for one World
Chato! - So und nicht anders
Chawata - Portuguese Shower
Cheer-Accident - Fear Draws Misfortune
Cheer-Accident - No Ifs, Ands or Dogs
chimpan A - chimpan A
Circles End - Hang On To That Kite
Claudia Quintet - Semi-Formal
Claudia Quintet - The Claudia Quintet with Gary Versace: Royal Toast
Les Claypool - Of Whales And Woe
Cloud Chamber - Dark Matter
Médéric Collignon & le Jus de Bocse - à la recherche du ROI FRIPPÉ
Counter-World Experience - Pulsar
Cowboys From Hell - Big Fish
Robert Creeley - Have we told you all you´d thought to know?
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume 2
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume one
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Dark Radish - Dark Radish
Dasch2 - Schleudergang
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deadburger Factory - Puro Nylon (100%)
Elton Dean - Just Us
Dedalus - Nomos Apache Alpha
Delirium - Il Nome Del Vento
Delta Saxophone Quartet - Dedicated To You... But You Weren't Listening
Deluge Grander - August In The Urals
Dewa Budjana - Hasta Karma
Diablo Swing Orchestra - Pandora's Piñata
Diablo Swing Orchestra - Sing Along Songs for the Damned & Delirious
Diablo Swing Orchestra - The Butcher's Ballroom
Dieter Bihlmaier Selection - The SWF-Sessions 1973
Different Trains - On The Right Track
Diratz - Diratz
Discus - ...tot licht!
Douze Alfonso - Under
Dreadnaught - Musica en Flagrante
Jan Drees - Kaprizen
Julie Driscoll - 1969
Earthworks - A Part And Yet Apart
Earthworks - All heaven broke loose
Earthworks - Dig?
Earthworks - Footloose in NYC (DVD)
Earthworks - Random Acts Of Happiness
Earthworks - The Sound Of Surprise
Echo City - Single 2000 (Test mach special)
Ed Palermo Big Band - Take Your Clothes Off When You Dance
Ed Palermo Big Band - The Adventures of Zodd Zundgren
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Eder - Rebus
Minco Eggersman - Kavkasia
Ekseption - 5
Ektroverde - Arpeggio
Ektroverde - Integral
Ektroverde - Pingvin
EL - Electric Leak
Electric Masada - At The Mountains Of Madness
Electric Outlet - ON!
Elton Dean / Mark Hewins - Bar Torque
Embryo - For Eva
Keith Emerson - Off the Shelf
Ensemble Nimbus - Garmonbozia
Ephel Duath - The Painter's Palette
Ergo - As subtle as tomorrow
Ergo - If Not Inertia
Ergo - Multitude, Solitude
Erik Scott - and the EARTH BLEEDS
Estradasphere - Buck Fever
Estradasphere - Its understood
Estradasphere - Palace of Mirrors
Estradasphere - Passion for Life
Et Cetera (Dt.) - Et Cetera
Guy Evans - The long hello Vol. IV
Ex Eye - Ex Eye
Experimental Q2 - Reflux
Eyes Of A Blue Dog - Rise
Antoine Fafard - Solus Operandi
Far Corner - Far Corner
Patrizio Fariselli Project - lupi sintetici e strumenti a gas
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Finnegans Wake - The Bird and the Sky Above
Fire! - The Hands
Fire! - you liked me five minutes ago
Fire! Orchestra - exit!
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fishmoon - Two Moon Music
David Fiuczynski - Flam! Blam! Pan-Asian MicroJam!
Fjieri - Endless
Fjieri - Words Are All We Have
Flat Earth Society - Cheer Me, Perverts!
Flat Earth Society - ISMS
Flat Earth Society - Psychoscout
Lee Fletcher - Faith in Worthless Things
Jeremy Flower - The Real Me
Flute & Voice - Imaginations of Light
Fogh Depot - Fogh Depot
Foyn Trio! - Joy Visible
Kai Rüffer Fractal Band - I
Free Nelson Mandoomjazz - Awakening of a Capital
Friendly Bears - On Oceans, Light, and Sleep
Tim Friese-Greene - 10 Sketches For Piano Trio
Frogg Café - Creatures
From.uz - Overlook
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
The Gabriel Construct - Interior City
Gatto Marte - Marte Sulla Luna
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Gilgamesh - Arriving Twice
Gong Expresso - Decadence
Jonny Greenwood - Bodysong
GRICE - Alexandrine
GRICE - Propeller
The Group (Ita.) - The Feed-Back
Grünlich Grau - Niederstes Gewänz
Guillaume Perret & the Electric Epic - Guillaume Perret & the Electric Epic
Guillaume Perret & the Electric Epic - Open Me
Gunnelpumpers - Montana Fix
HAGO - HAGO
Haken - Enter The 5th Dimension
Half Past Four - Rabbit In The Vestibule
Jan Hammer - The First Seven Days
Harant - Wordless
Roy Harper - Dream Society
Gavin Harrison - Cheating the Polygraph
Herba D'Hameli - Girafes a Sibèria
Hidden Orchestra - Night Walks
Höhlenmusik Ensemble - Höhlenmusik Ensemble
Höhlenmusik Ensemble - II
Honey Ride Me A Goat - s/t EP
Honey Ride Me A Goat / Mothguts - Split
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Höstsonaten - Autumnsymphony
Hot Head Show - Perfect
Steve Howe's Remedy - Elements
ICCMS - In Stereo
Ice Blue Orchestra - Awake
Ice Blue Orchestra - Between Destinations
iH8 Camera - iH8 Camera
Ihsahn - Eremita
Il Monstro - Bleu nuit et les silhuettes aux chapeaux
Illáchime Quartet - I'm Normal, My Heart Still Works
Phil Miller - In Cahoots - Conspiracy Theories
Inclusion Principle - Third Opening
Indrâzor - Cocoon to Butterfly
iNFiNiEN - Light at the Endless Tunnel
Inner Ear Brigade - Dromology
The Instigations - Soundtracks for Alternate Realities
Ion Quest - Ion Quest
Isildurs Bane - Off the Radar
Jack Foster III - Evolution Of JazzRaptor
Jaga Jazzist - One-Armed Bandit
Janne Persson - Mosaik
Steve Jansen - Slope
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jazz Q - Coniunctio
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jean Louis - Uranus
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Dušan Jevtović - No Answer
Jono El Grande - Fevergreens
Jorge Arana Trio - Mapache
Jü - Summa
Julian Julien - Terre II
K.Ostra - "... it´s out there"
Kada - Búcsúzás (Farewell)
Kada ad libitum - approximationes
Kammerflimmer Kollektief - Absencen
Kammerflimmer Kollektief - Mäander
Marten Kantus - elevator
Marten Kantus - Nimbus
Marten Kantus - Refugi
Karcius - Kaleidoscope
Mick Karn - Each Eye A Path
Mick Karn - The Concrete Twin
Kayo Dot - Dowsing Anemone With Copper Tongue
Kazutoki Umezu 'Kiki' Band - Dowser
KBB - Four Corner's Sky
The Keith Emerson Trio - Keith Emerson Trio Rare Vinyl 10"
Mike Keneally - Scambot 1
Mike Keneally - Scambot 2
Mike Keneally - Sluggo!
Mike Keneally - Wine And Pickles
Mike Keneally - Wooden Smoke Asleep
King Crimson - Live At Summit Studios 1972
Scott Kinsey - Kinesthetics
Kjetil Mulelid Trio - Not Nearly Enough To Buy A House
Klaus König Orchestra - The H.E.A.R.T. Project
Knifeworld - Clairvoyant Fortnight
Knifeworld - Dear Lord, No Deal
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Daisuke Kunita - Fuzzy Logic
L A N D - Night Within
Lard Free - Unnamed
Lalle Larsson - Seven Deadly Pieces
Leb i Sol - Rucni Rad
LEF - HyperSomniac
Ligro - Dictionary 3
Liquid Scarlet - II
Little Women - teeth
Little Women - Throat
Lobster Newberg - Actress
Losalios - Colorado Shit Dog
Louis Minus XVI - Kindergarten
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Lubianka - Cerimònies
Lucien Dubuis Trio - Future Rock
Lucien Dubuis Trio - Sumo
Lucien Dubuis Trio - Tovorak
Lukas Tower Band - After Long Years
Alex Machacek - 24 Tales
Alex Machacek - Machacek Sipe Fountain - The Official Triangle Sessions
Machine Mass Trio - As Real As Thinking
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Magnus Fra Gaarden - Magnus Fra Gaarden
Make A Rising - Infinite Ellipse and Head With Open Fontanel
Make A Rising - Rip Through the Hawk Black Night
Sean Malone - Cortlandt
Maneige - Live à L'Évêché 1975
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Marc Ribot's Ceramic Dog - Party Intellectuals
The Mars Volta - The Bedlam in Goliath
Martin Maheux Circle - Requiem Pour Un Vivant
Martin Maheux Circle - Sibylle
Mask - Technopia
The Mass - City of dis
McGill/Manring/Stevens - What We Do
John McLaughlin - Extrapolation
John McLaughlin Trio - Que Alegria
MediaBanda - Bombas En El Aire
Meson - 5C4L3
Minoke? - Sangaky
MJ12 - MJ12
Modry Efekt - Coniunctio
Möbius Strip - Möbius Strip
MoeTar - From These Small Seeds
Monoglot - Wrong Turns and Dead Ends
Monophonist - Personalunion
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Moon Men - Amazing Science Fiction Stories
Moorder - Moorder II
Moraz/Bruford - In Tokyo
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Moraz/Bruford - Music for Piano and Drums: Live in Maryland
Moraz & Friends - Random Kingdom
Patrick Moraz - PM In Princeton (DVD)
Patrick Moraz - Windows of Time
Moss Project - What Do You See When You Close Your Eyes?
Møster - Edvard Lygre Møster
Mothertongue - Unsongs
Motorpsycho - Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Mumpbeak - Tooth
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Naked City - Heretic
Naked City - Leng Tch'e
Naked City - Naked City
Naked City - Radio
Narr - Oxymore Dans La Chrysalide Des Rêves
Ndio - Airback
Nheap - Flying And The Silence
Niacin - High Bias
The Nice - BBC Sessions
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Noa - Noa
Notturno Concertante - Canzoni allo specchio
Nova Collective - The Further Side
Nucleus Torn - Andromeda Awaiting
Nucleus Torn - Blowing Up The Entire World (Explosions 1997 - 2015)
Nucleus Torn - Golden Age
Nucleus Torn - Travellers
Obake - Obake
Oblivion Sun - Oblivion Sun
October Equus Quartet - Isla Purgatorio
Mats Öberg & G.U.B.B. - Välling & Fotogen
Offering - A fiïèh
Offering - Offering Part 1 + 2
Offering - Offering Part 3 + 4
Offering - Offering Part IV (Limited Edition Box)
Offering - Paris Théâtre DÉJAZET 1987
Onségen Ensemble - HottoïzzoH
Orange Tulip Conspiracy - Orange Tulip Conspiracy
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
Orchestre National de Jazz - Around Robert Wyatt
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Orfeo 5 - In The Green Castle
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ovalki - Entfernen Tragen
Paga - Gnosis
Paga - Haunted
Pain of Salvation - Falling Home
Painkiller - Guts of a Virgin
Panzerballett - X-Mas Death Jazz
Pattern Is Movement - All Together
Annette Peacock - I'm the one
Peff - Pleasing the Neighbourhood with Electrifying Dadaism
Pentangle - Finale
Pentangle - Open The Door
Pentangle - Pentangle
Pentangle - Reflection
Pentangle - Solomon's Seal
Pentangle - Sweet Child
Pentangle - The Albums 1968-1972
Perigeo - Azimut
Finn Peters - Music Of The Mind
Finn Peters - Purple & Yellow
Simon Phillips - Another Lifetime
Piano meets Vibes - Traumgänger
Picchio Dal Pozzo - Pic_nic@Valdapozzo
Lars Bech Pilgaards Slowburn - Freiheit
Pin-Up Went Down - 2 Unlimited
Pin-Up Went Down - 342
Pingvinorkestern - Push
Planeta Imaginario - Biomasa
Planeta Imaginario - Qué Me Dices?
The Platina - The Girl with the Flaxen Hair
PoiL - L'ire des papes
Polite Force - Canterbury Knights
Jean-Luc Ponty - King Kong
Guido Ponzini - Twilight Town
Nic Potter - The Long Hello Vol. II (mit Guy Evans)
Povarovo - Tchernovik
Bobby Previte - Rhapsody
Prime Mover - Prime Mover alias Drivkraft
Programme D'Experience - ThOUgHT MoLeCULeS
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Qui - Qui
R-11 - Lupus in trio
Trevor Rabin - Jacaranda
Radare - Im Argen
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
radio.string.quartet.vienna - celebrating the mahavishnu orchestra
Random Touch - A Box and a Word
Random Touch - A Way from the Heard
Random Touch - Through the lens of the other dimension
Dennis Rea - Views from Chicheng Precipice
Rectus - Evghenebur N'Ebenok Nef
Red Noise - Sarcelles - Lochères
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Reform (Swe) - Reveries of Reform
Return To Forever - Returns
R-Evolution Band - The Dark Side of the Wall 1979-2013
Omar Rodriguez-Lopez - Los Sueños De Un Higado
El Grupo Nuevo De Omar Rodriguez-Lopez - Cryptomnesia
Rohmer - Rohmer
August Rosenbaum - Vista
Andrew Roussak - Blue Intermezzo
Roxy Music - Manifesto
Roz Vitalis - Enigmarden
Roz Vitalis - Lavoro d'Amore
Roz Vitalis - Live Autumn '05 In the Ad Lucem Studio
Roz Vitalis - Patience of Hope
Ray Russell - Goodbye Svengali
Neil Sadler - Theory Of Forms
SADO - Holzwege
Salim Ghazi Saeedi - Human Encounter
Michel Sajrawy - Arabop
Michel Sajrawy - Floating City
David Sancious - True Stories
Jörg Sandner - Donut Desaster
Savoldelli Casarano Bardoscia - The Great Jazz Gig in the Sky
Schizofrantik - Live at Burg Herzberg Festival
Schtimm - Featuring
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Sebkha-Chott - Nagah-Mahdi - Opuscrits En Quarante-Huit Rouleaux
Seven Steps To The Green Door - Step in 2 my world
Shadowfax - Folksongs For A Nuclear Village
Derek Sherinian - Blood of the Snake
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shining - Sweet Shanghai Devil
Jane Siberry - Maria
Side C - Stati d'Alienazione
simakDIALOG - Live at Orion
Six North - Prayer
Skeleton$ - Diety of Hair
Skeleton$ Big Band - Chicago to Elyria
Skeleton$ Big Band - The Bus
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - Looking For The Next One
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slang - Save the chilis
Slow Music Project - Aladdin Theater, Portland, OR, May 05, 2006
Smalltape - Circles
Soft Heap - Al Dente
Soft Heap - Soft Heap
Soft Machine - as if...
Soft Machine - Fifth
Soft Machine - Fourth
Soft Machine - Grides
Soft Machine - Live In Paris
Soft Machine - Noisette
Soft Machine - Third
Soft Machine - Virtually
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
The Soft Machine Legacy - Live In Zaandam
The Soft Machine Legacy - Soft Machine Legacy
The Soft Machine Legacy - Steam
Soft Mountain - Soft Mountain
Soft Works - Abracadabra
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Solid Gold Cadillac - Solid Gold Cadillac
Sonata Islands - Meets Mahler
Space Debris - Elephant Moon
Spaced Out - Unstable Matter
Spaltklang - in between
Special Providence - Something Special (DVD)
Spin Marvel - Infolding
Spinifex - Veiled
Squartet - Adplicatio Minima
Stabat Akish - Nebulos
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Markus Stauss - Neolithicum (Bass Saxophon Solo & Extras)
Steamboat Switzerland - Wertmüller
Colin Stetson & Sarah Neufeld - Never Were The Way She Was
Steve Howe Trio - The Haunted Melody
Steve Howe Trio - Travelling
Strave - 1
STS - live 2000
Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams
Sündenfall II - Sündenfall II
Yoshio Suzuki - Morning Picture
Svin - Heimat
Svin - Secretly we are gay
Svin - Svin
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Syntony - Scavenger
Syntony - White Fly
Syzygys - Complete Studio Recordings
Tangata Manu - Seasons' Journey
Tapetto Traci - Neurula
Tatvamasi - Amor Fati
Robin Taylor - Heart Disc
Robin Taylor - Isle of Black
Taylor's Free Universe - 9 Eleven
Taylor's Free Universe - Family Shot
Taylor's Free Universe - File Under Extreme
Taylor's Free Universe - Manipulated by Taylor
Taylor's Free Universe - On-Plugged In Elsinore
Tesla Manaf - Tesla Manaf
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Living - The Jungle is dark but full of Diamonds
The Mount Fuji Doomjazz Corporation - Egor
The Winter Tree - Twilight of the Magicians
Thessera - Fooled Eyes
Jacques Thollot - "watch devil go"
Jacques Thollot - Résurgence
Jacques Thollot - Tenga Niña
THTX - The Flickering Sky
Tin Hat (Trio) - Book of Silk
Tin Hat (Trio) - Foreign Legion
Tin Hat (Trio) - The Rain is a Handsome Animal
Tin Hat (Trio) - The Rodeo Eroded
Tin Hat (Trio) - The Sad Machinery Of Spring
The Keith Tippett Group - Dedicated To You, But You Weren't Listening
The Keith Tippett Octet - The Nine Dances of Patrick O’Gonogan
Keith Tippett's Ark - Frames
Tom Moto - Allob Allen
Tonbruket - Dig it to the end
David Torn - Cloud About Mercury
David Torn - Prezens
T.R.A.M. - Lingua Franca
Trank Zappa Grappa in Varese? - Play Zappa Live In Waremme 08
Theo Travis - Earth To Ether
The Trip - Time Of Change
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Uhl - Discoboys
Ulterior Lux - The Dancing Man
Ultralyd - Conditions For A Piece Of Music
Ultralyd - Inertiadrome
Umphrey's McGee - Anchor Drops
Umphrey's McGee - Local Band Does O.K.
Univeria Zekt - The Unnamables
Univers Zero - Clivages
Utopianisti - Utopianisti II + Utopianisti meets Black Motor & Jon Ballantyne
UZEB - Club
Üzgin Üver - 99
The Valentine Six - The Valentine Six
Christian Vander - Les Cygnes et Les Corbeaux
Max Vanderwolf - The All-Star Musical Tribute to Max Vanderwolf (1969-1996)
Jean-Claude Vannier - L'enfant assassin des mouches
Vezhlivy Otkaz - Gusi-Lebedi
Ville Emard Blues Band - Au complet 1973-1975
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Vole - The Hillside Mechanisms
Ian Wallace - Happiness With Minimal Side Effects
We Insist! - Oh! Things Are So Corruptible
We Insist! - The Babel inside was terrible
Weltpinguintag - Weltpinguintag
Gary Windo - Anglo American
Gary Windo - Dogface
Gary Windo - His Master's Bones
Mark Wingfield - Proof of Light
Wingfield Reuter Sirkis - Lighthouse
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
WMWS - One Night Stand
Woodenhead - Perseverance
WorldService Project - For King & Country
WorldService Project - Serve
The Wrong Object - After The Exhibition
The Wrong Object - Live At Zappanale 2008
The Wrong Object - Platform One
The Wrong Object - Stories from the Shed
The Wrong Object - The Unbelievable Truth
Robert Wyatt - Cuckooland
Robert Wyatt - Dondestan (revisited)
Robert Wyatt - radio experiment rome, february 1981
Robert Wyatt - Soupsongs Live
Robert Wyatt - The End of an Ear
Yagull - Films
Zao - In Tokyo
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Make A Jazz Noise Here
Zatopek - Zatopek
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zita Ensemble - Quintet Sessions
Zodiak Trio - Acid
Zodiak Trio - Zodiak Trio
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Blackstar

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Jazz; sonstiges
Label: ISO Records / Sony Music
Durchschnittswertung: 13/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

David Bowie vocals, acoustic & electric guitar
Donny McCaslin saxophone, flute, woodwind
Jason Lindner piano, wurlitzer organ, keyboards
Tim Lefebvre bass
Mark Guiliana drums, percussion
Ben Monder guitar

Gastmusiker

Tony Visconti strings (1)
James Murphy percussion (4)
Erin Tonkon backing vocals (2)

Tracklist

Disc 1
1. Blackstar 9:57
2. 'Tis A Pity She Was A Whore 4:52
3. Lazarus 6:22
4. Sue (Or In A Season Of Crime) 4:40
5. Girl Loves Me 4:51
6. Dollar Days 4:44
7. I Can't Give Everything Away 5:47
Gesamtlaufzeit41:13


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 3)


Das Leben schreibt seltsame Geschichten... an seinem 69. Geburtstag am 08. Januar 2016 veröffentlicht David Bowie sein neues Studio-Album (sein 25.?). Die Euphorie ist groß. Nur zwei Tage später ist Bowie tot. „Blackstar“ mutiert zum Vermächtnis eines großen Musikers unserer Zeit. Freude und Schmerz liegen manchmal zu nah beieinander. Wie soll man das eigentlich verkraften? Am besten durch die Musik an sich...

„Blackstar“ ist selbst für Bowie-Verhältnisse, das Chamäleon, das sich immer wieder neu erfindet oder zumindest mit neuen Facetten und Schattierungen ausstattet, ein ungewöhnliches Album. Jetzt mit dem Wissen, dass Bowie mindestens ahnen musste, dass es wohl sein letztes Album werden würde, hatte er doch wohl die Diagnose „Krebs“ schon vor zwei Jahren bekommen, gewinnt das Album sicherlich noch eine andere Dimension. Aber davon versuche ich mich mal freizumachen.

„Blackstar“, der Song, wurde schon vorab als Video veröffentlicht und weist den Weg in dieses musikalische Labyrinth. Einen 10-Minüter als 'Single' an den Anfang zu setzen... Mut? Selbstbewusstsein? Mit den um sich gescharten jungen Jazz-Musikern aus der New Yorker-Szene begibt sich Bowie in einen Dschungel aus jazzigen Momenten, Trip-Hop, elektronischen Klängen, harschen Saxofon-Einlagen, psychedelischer Flöte, melodischen Bassläufen, hektischer Percussion und flirrenden Synthie-Sounds. Der Übergang zur Mitte von „Blackstar“ (dem Song) von einem zerrissenen, fast avantgardistischen Klanggemälde zu einer fast typischen Bowie-Halbballade mit dem Mantra „I’m a blackstar“ ist ein Moment für die Ewigkeit und zeigt Bowies geschicktes Spiel mit den musikalischen Elementen. Rock’n’Roll wollte er auf diesem Album vermeiden, dann kommt er aber doch mit dem treibenden „Lazarus“ und der rockigeren, verkürzten (besseren) Version von „Sue (Or In A Season Of Crime)“.

In der zweiten Albumhälfte gibt es dann zunehmend mehr ‚typischen‘ Bowie zu hören. Das Album ist dann nicht mehr so anders, so experimentell wie zu Beginn, aber immer noch locker sehr gut. Der Abschluss „I Can’t Give Everything Away“ ist dann fast schon klassischer, zeitloser Bowie, wie er auch auf „Heathen“ oder „Reality“ auftauchen hätte können. Interessant hier schon eher die unterschwellig eingeflochtene politische Dimension, soll es sich doch um eine Anklage an den IS handeln. Zu Beginn von „Girl Loves Me“ können wir Bowie gar jodeln hören… wie überhaupt das Spiel mit der Stimme von klagend, jammernd, fast verletzend bis hin zum souveränen Bowie-Kunst-Pop-Gesang besonders faszinierend ist.

„Blackstar“ wirkt so vital, so anregend, so neugierig, so dass man kaum fassen kann, dass dies nun das letzte Statement eines Künstlers ist. Es wirkt eher wie ein Aufbruch zu neuen Ufern. Vielschichtig, durchaus mutig, verschroben, aber auch einfach schön, es gibt viel zu entdecken. Ich habe das Album, welches ja nun nicht allzu lange ist, seit Erscheinen oft, sehr oft gehört (entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten) und es nutzt sich kaum ab und es gibt immer noch Entdeckungen, Details, die sich erst nach und nach erschließen.

Das Album ist auf jeden Fall ein kommerzieller Erfolg, bei Amazon rangiert es aktuell auf Platz 2 der Musik-Charts. Man liest ja inzwischen in vielen Rezensionen „Das ist das beste Album seit *** („Heroes“, „Scary Monsters“ oder „1. Outside“ einsetzen)“, wie auch immer, es ist auf jeden Fall eines der großen Bowie-Alben. Ich halte es für ein Meisterwerk, welches hoffentlich seine Zeitlosigkeit beweisen wird. Und so ist es dann immerhin ein standesgemäßer Schlusspunkt unter eine Karriere, die vor 50 Jahren ihren Anfang nahm. Farewell!

Anmerkung: Der obere Cover-Scan zeigt das CD-Cover, der untere die besondere schicke Vinyl-Ausgabe mit ausgestanztem 'Blackstar'. Das Booklet der CD ist voller Konsequenz im übrigen schwarz mit schwarzer Schrift gestaltet...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.1.2016
Letzte Änderung: 15.1.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


Ich bin traurig. Sehr, sehr traurig. David Bowie ist am 10. Januar verstorben. Am 8. Januar hatte er noch Geburtstag gehabt, seinen 69. – und sein jetzt leider letztes, sein sechsundzwanzigstes Studio-Album „Blackstar“, wurde ebenfalls an diesem Tag veröffentlicht. Da wusste noch niemand, der als Fan diese Platte hörte, was zwei Tage später geschehen würde. Doch dann kam diese Nachricht, die mich wirklich sehr getroffen hat. Und nein, ich kannte David Bowie natürlich nicht persönlich, habe nie mit ihm gesprochen, ihn leider auch nie auf einem seiner zahllosen Konzerte gesehen. Trotzdem hat er mein Leben sehr intensiv begleitet. Immer und immer wieder. In ganz vielen Situationen meines Lebens. Ich weiß noch den Augenblick, als ich zum ersten Mal „Ashes To Ashes“ hörte und kann mich genau an den Moment erinnern, als ich „Hunky Dory“ das erste Mal auflegte und mich diese Musik tief beeindruckt zurückließ. Das wiederum soll nicht bedeuten, dass ich als Fan alles uneingeschränkt von diesem englischen Musiker begeisternd aufsog, denn nicht immer traf er mit seinen häufigen Stilwechseln auch meinen Musikgeschmack, meine musikalische Welt. Trotzdem füllte sich mein Plattenschrank mit sehr vielen Bowie Alben, irgendwann dann mit allen. Wenig anfangen konnte ich mit einigen Werken der 80er und Anfang der 90er Jahre, aber das waren auch nicht viele. Zumeist begeisterte mich dieser Musiker mit den zwei unterschiedlichen Pupillen und ich glaube wirklich, dass ich die Band Culture Club deswegen hasse, weil Boy George irgendwann mal in einem Interview sagte, David Bowie sei ein schlechter Schauspieler…

Als ich diese Scheibe hier, „Blackstar“, zum ersten Mal in Händen hielt und das Booklet aufklappte, war ich zunächst überrascht. Schwarze Schrift auf schwarzem Hintergrund. Hatte das irgendwas zu bedeuten? Als ich „Blackstar“ dann zum ersten Mal hörte, war ich gleich gefangen von der Intensität, die dieses Album ausstrahlt. Eine unfassbar düstere Atmosphäre schlägt einem beim Hören entgegen, nicht melancholisch, nicht sentimental. Tieftraurig ist die Stimmung, die jeder der Titel auf „Blackstar“ ausstrahlt. Ich sah das zehnminütige Video zum Titeltrack. Eiskalt läuft es einem dabei über den Rücken. Zuerst sieht man ihn dort liegen, den Major Tom in seinem Raumanzug, der 1969 auf der Platte „Space Oddity“, die Erde verließ, um auf dem 1980 erschienen Album „Scary Monsters (And Super Creeps)“ doch nur als Junkie entlarvt zu werden. Doch das war nicht die ganze Wahrheit, denn jetzt liegt Major Tom auf seinem Planeten und sieht hinauf zu seinem „Blackstar“, zu diesem schwarzen Stern, der das Ende der Reise zu bedeuten scheint, da jener Major Tom nun nur noch ein mit Schmuck behangener Totenschädel ist, wie ein Blick unter den Raumanzug zeigt. David Bowie singt von Hinrichtungen, von knienden Frauen, vom Tod. Kein Wunder also, dass hier Parallelen zum Islamischen Staat gezogen wurden. Aber dann ist da auch noch jener David Bowie, der mit verbundenem Kopf dasteht, die Augen als Knöpfe angenäht. Alles riecht irgendwie nach Verfall und Tod. Nein, alles hört sich so an und sieht im Video auch genau so aus.

Auch im zweiten veröffentlichten Video, „Lazarus“, sieht man „David Bowie“ mit verbundenem Gesicht und diesen Knopfaugen, im Bett liegend und offensichtlich leidend. „Lazarus“, jener Mann, der von Gott von den Toten wieder zu den Lebenden erweckt wurde. Und so fügt sich im Nachhinein Puzzlestück an Puzzlestück. David Bowie, der bei den Aufnahmen zu „Blackstar“ natürlich wusste, dass er schwer erkrankt war, verarbeitet hier den Tod, auf seine ganz eigenen Art und Weise. Das Traurige an der Sache ist nur, dass dieser hier nie als Erlösung in Erscheinung tritt, nie als etwas Neues, nie als etwas Hoffnungsvolles. Der Tod ist düster, dunkel und sehr, sehr unheimlich.

Die Musik des David Bowie hält sich dabei in keinster Weise mehr an irgendwelche Konventionen. Songstruktur und –aufbau? Alles neu, alles anders als bisher. David Bowie hatte für die Aufnahme der Scheibe Jazzmusiker um sich geschart, die nicht zuletzt auch mit zu dieser außergewöhnlichen Platte beitragen. Nun Jazz ist das wohl nicht ganz, was man auf diesem Album zu hören bekommt, wenn es auch immer wieder leicht nach Improvisationen à la Free Jazz klingt. Mitunter hört man auch Strophe und Refrain, doch nicht selten wird dies durch ein Saxophon- oder Flöten-Solo des Donny McCaslin untermalt, was dieses nun entstehende Musikgebilde dann doch wieder anders, irgendwie entrückter klingen lässt.

Damit wären wir beim nächsten Punkt angelangt. Wer bei „Blackstar“ ein Album erwartet, welches nur so von Melodiösität überquillt, die oder der wird bitter enttäuscht werden. Mitunter klingt die Musik des Davids Bowie hier sogar atonal, völlig verschroben – dafür jedoch unfassbar intensiv und spannend. Was auf dieser Platte alleine die Rhythmus-Fraktion für schräge Takte hervorbringt, ist wahrlich aller Ehren wert. Der Vollständigkeit halber muss man allerdings sagen, dass das Album gegen Ende hin „normaler“ wird. Es tauchen wieder Liedstrukturen auf, die Stimmung wirkt zwar immer noch einigermaßen dunkel und verzweifelt, jedoch halten wieder mehr Melodien und Harmonien Einzug in die Musik des David Bowie auf „Blackstar“. Vielleicht ist dieser leichte Stilwechsel ja das versöhnliche Zeichen der Hoffnung?

Fazit: „Blackstar“ klingt wieder ganz anders als andere David Bowie Platten. Bei einem Künstler, der sich so oft immer wieder neu erfand, dürfte das angesichts der Situation, in der er steckte, als er die Aufnahmen für diese Scheibe tätigte, nicht weiter verwunderlich sein. „Blackstar“ ist das Abschiedsgeschenk des David Bowie. Ein tieftrauriges und ergreifendes Abschiedsgeschenk an all seine Musikhörer, die nun traurig in dieser Welt zurückbleiben, weil ihnen etwas fehlen wird – auch wenn sie die Musik des David Bowie weiterhören können. Schade Du Held meiner Jugend. Ich bin sehr traurig.

Anspieltipp(s): Irgendwie alles
Vergleichbar mit: Irgendwie mit nichts
Veröffentlicht am: 23.1.2016
Letzte Änderung: 24.3.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 3 von 3)


Wer war David Bowie privat? Es gab und gibt nicht viele Künstler die so bekannt waren wie er. Und doch wusste fast keiner etwas über ihn als Privatperson. Wenn es seiner Karriere nutzte, gab er etwas preis. Doch auch dann musste man alles mit großer Vorsicht genießen. Denn wer erinnert sich denn nicht mehr an seine Mick Jagger Geschichte? Er schlüpfte in die Rolle des Glamrockstars auf „Ziggy Stardust“, des experimentellen Künstlers Mitte/Ende 70'er auf „Heroes“, des Discohelden Mitte 80'er auf „Let's dance“ und Ende der 90'er/Anfang 00'er Jahre zeigte er manchem, wie Bass'n'Drum Sound zu klingen hat (1. Outside). Fällt euch auf, dass er nichts von alledem selbst erfunden hat? Sondern eigentlich immer nur einen Stil aufgegriffen und nach seinem Gusto verändert hat? Nur eines hat Bowie nie gespielt: Prog. Weder am Anfang noch zu Ende seiner Karriere. Da kann man den Begriff Prog dehnen wie man will, sich immer wieder die Frage stellen was Prog denn nun eigentlich darstellt. Die Antwort David Bowie dürfte den wenigsten einfallen. Streng genommen dürfte er auf den BBS gar nicht auftauchen. Aber wir wollen auch nicht heiliger als der Papst sein....

Dass er auch ein sehr erfolgreicher Produzent war, das haben viele schon vergessen. Ohne Bowie keine Mott the Hoople, kein Lou Reed oder Iggy Pop. Alle diese Künstler waren am Ende, als sich Bowie ihrer annahm. Wobei er selbst ebenfalls oft am Ende war. Doch sein Ehrgeiz und Antrieb müssen enorm gewesen sein. Sein Überlebenswillen so stark wie seine Fähigkeit sich zu verwandeln. Wie viele Leben hat er eigentlich geführt?

Und jetzt höre ich seinem Vermächtnis zu. Der bekennende Jazzfreund erfüllt sich einen letzten Wunsch mit einigen begnadeten Musikern aus der Szene und spielt ein Werk ein, wie er es noch nie vorher gemacht hat. Vor allem mit einer Rhythmustruppe, die diesen Namen verdient. Da sticht vor allem Mark Guiliana heraus, der Drummer. Wem dessen Spiel gefällt, sollte sich unbedingt die CD „Taming the dragon“ zulegen. Dies war 2014 ein Projekt mit dem Jazzmusiker Brad Mehldau unter dem Namen Mehliana. Dies nur so als Tipp.

Man sollte jetzt aber nicht davon ausgehen dies wäre Jazz. Das wäre zu einfach. Es ist kein Jazz. Auch wenn das Saxophon oder die Drums mal kurze Jazzfragmente einstreuen, so wie im zweiten Song 'TIS A PITY SHE WAS A WHORE.

Mit dem Titelsong BLACKSTAR startet das Album. Bowie singt „In the villa of Ormen“. Ormen heißt in der altnordischen Sprache Schlange. Also doch biblische Reminiszenzen? Nervöse Drums, Synthiegeflirre und dunkle Bässe verkünden nichts Gutes. Doch nach 4 Minuten ändert sich der Song zu einem hellen Strahl, so als ob die Erlösung nahen würde. Nichts deutet hier auf Verzweiflung hin, besonders nicht wenn er singt „in the center of it all stands a solitary candle“. Die Kerze, das Licht des ewigen Lebens? Dann folgt das leicht jazzig angehauchte 'TIS A PITY....Wie schon gesagt ist dieser Song noch am meisten im Jazz zu Hause. Tolle vertrackte Drums und das Saxophon klingt sehr abgefahren.

Mit LAZARUS schaltet er dann 2 Gänge runter. Und hier erstrahlt seine Kunst in den schönsten Farben. Eine sehr innovative Basslinie, dunkle Bläser im Hintergrund und ein Saxophon das im Mittelteil schwelgt. Dieser Song grenzt an Perfektion, ohne aber perfekt zu wirken. SUE (OR IN A SEASON OF CRIME) wurde ja bereits auf „Nothing has changed“ veröffentlicht, allerdings in einer anderen Version. Hier klingt der Song zappelig und nervös nach vorne treibend, so als ob Bowie vor etwas davon laufen würde. Erinnert ein bisschen an das Album „1. Outside“.

Mit einem erstaunlichen Einstieg schafft es GIRL LOVES ME vom ersten Moment an zu fesseln. Nach vielen Hördurchgängen gefällt mir dieser Song immer besser. Sein strenger Rhythmus gefällt mir besonders im Zusammenhang mit den sehr beruhigenden Streichern im Hintergrund. Dies ergibt einen interessanten Kontrast.

Die beiden letzten Songs klingen dann wie Bowie in früheren Zeiten. DOLLAR DAYS ist ein bisschen in den 80'ern verwurzelt, ohne aber dessen Peinlichkeiten zu erreichen. Sicher ist der Song nicht ganz so gut wie der Rest der Platte, aber das ist wirklich nur ein kleiner Schönheitsfehler. Das Saxophonsolo ist immer noch hörenswert und verdient Beachtung. Als letzter Song kommt dann noch I CAN'T GIVE EVERYTHING AWAY. Ich dachte im ersten Moment wir seien wieder Ende der 90'er Jahre, denn dieser Song hätte gut auf „Hours“ gepasst. Elektrobeats, Synthieteppich im Hintergrund und Bowies Stimme, das hat schon was.

Bowie hat mit diesem Album seine Karriere nach rund 50 Jahren beenden müssen. Er hat es dabei geschafft, etwas sehr Ungewöhnliches zu kreieren. Es geht ja hier nicht nur um die Musik, sondern natürlich auch um die Umstände, unter denen dieses Album erschaffen wurde. Und obwohl das Album seine dunklen Momente bei den ersten Hördurchgängen überproportional in den Ohren festsetzt, so scheinen die lichten Momente nach einiger Zeit immer mehr durch. 'TIS A PITY.......ist dafür das beste Beispiel. Ich kann mich an diesem Song gar nicht mehr satt hören, so hat er mich vereinnahmt. Ein größeres Kompliment kann ich einem Song nicht machen. „Blackstar“ ist ein wunderbares Album geworden. Auch für Nicht-Bowie-Fans.

Eine Bewertung erspare ich mir. Es sind zu viele Emotionen im Spiel, so kurz nach seinem Ableben und der zeitlichen Tragik zwischen der Veröffentlichung des Albums und seinem Tod. Doch der eigentliche Grund ist der, dass es zwar eine sehr gute CD ist, aber streng genommen mit Prog nichts zu tun hat.

Anspieltipp(s): Girl loves me, 'Tis a pity she was a whore
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.1.2016
Letzte Änderung: 15.4.2017
Wertung: keine Keine Bewertung, da im eigentlichen Sinne kein Prog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 David Live 11.00 1
1974 Diamond Dogs 8.33 3
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1977 Low 9.50 2
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 Earthling 10.00 1
1997 The singles collection - 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2002 Heathen 11.50 2
2003 Reality 9.25 4
2008 David Bowie Box - 1
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2014 Nothing Has Changed. - 1
2018 Welcome to the Blackout (Live London '78) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum