SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Talk Talk

Spirit of Eden

(Archiv-Tipp 2/2005)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1988
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Parlophone
Durchschnittswertung: 14.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mark Hollis Gesang, Klavier, Orgel, Gitarre
Paul Webb Bass
Lee Harris Schlagzeug

Gastmusiker

Tim Friese-Greene Harmonium, Klavier, Orgel, Gitarre
Martin Ditcham Percussion
Robbie McIntosh Dobro, Gitarre
Mark Feltham Mundharmonika
Simon Edwards Bass
Danny Thompson Kontrabass
Henry Lowther Trompete
Nigel Kennedy Violine
Hugh Davies Shozygs
Andrew Stowell Fagott
Michael Jeans Oboe
Andrew Marriner Klarinette
Christopher Hooker Englischhorn

Tracklist

Disc 1
1. The Rainbow / Eden / Desire 23:12
2. Inheritance 5:24
3. I Believe in You 6:17
4. Wealth 6:35
Gesamtlaufzeit41:28


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Zunächst hört man nur die Klänge einer gedämpften Trompete, von ein paar Streichern begleitet, die ein Stück Neuer Musik zu intonieren scheinen. Schließlich spielt die E-Gitarre ein paar Akkorde und plötzlich kracht eine völlig verzerrte Mundharmonika dazwischen - so beginnt "Spirit of Eden", das Meisterwerk der ehemaligen Synthiepopper Talk Talk. Über 20 Minuten nimmt die Suite aus "The Rainbow", "Eden" und "Desire" ein, minimalistischer Kammer-Rock mit Mark Hollis' typisch nuscheligem Gesang. Ständiger Wechsel zwischen ruhigen Passagen und abrupten Attacken von E-Gitarre und unglaublich brachialer Mundharmonika machen diesen Titel zu einem Meisterwerk des Progressive Rock nicht nur der Achtziger.

Der Rest des Albums braucht sich vor diesem Monument keineswegs zu verstecken: "Inheritance" klingt geradezu intim, überwiegend mit verhaltenen E-Piano Klängen und sanftem, kaum hörbaren Schlagzeug instrumentiert. Ein kurzes Holzbläserintermezzo lässt leichte Erinnerungen an Univers Zero aufkommen.

Am schönsten aber ist das schon bis an die Schmerzgrenze melancholische "Wealth". Zu einzelnen, geradezu zeitlupenhaft eingestreuten Tupfern weniger Instrumente singt Hollis hier mit mal typisch nuschelig, mal plötzlich gequält aufschreiend.

In Anspielung auf den Titel des Vorgängeralbums "The Colour of Spring" schrieb eine Zeitung damals, diese CD klinge "wie die Farbe des Herbstes". Besser kann man es nicht ausdrücken.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: King Crimson (Islands)
Veröffentlicht am: 18.5.2002
Letzte Änderung: 18.5.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Ich schliesse mich meinem Vorrezensenten an: Spirit of Eden ist ein Meisterwerk und eine der wohl grössten musikalischen Ueberraschungen der 80er Jahre. Man erinnere sich bloss 6 Jahre zurück an das Teenie-Pop-Album "the party`s over", dann an das zu weiten Teilen auch sehr radiotaugliche und überaus erfolgreiche "It`s my life" mit Single Hits wie "such a shame" und dem Titelstück, dann an das schon etwas in seinem Stil gewandelte "the colour of spring", das mit herrlichen Nummern wie "happiness is easy" oder "time it`s time" sehr gefühlvoll aufspielte. Doch jetzt folgt ein stilistischer Sprung. Hin von den vorhergehenden Popalben zu einer beinahe avantgardistischen Platte für den Musikolymp, die gleichzeitig kommerzielles Harakiri begeht und den Plattenbossen von EMI die Tränen in die Augen trieb. Ich erinnere mich genau, wie dieses Album in den Schweizer Charts von Null auf 13 einstieg und in der nächsten Woche für immer daraus verschwand.

Doch ich hatte meine Traumreise gebucht und befand mich die nächsten Wochen in einer von der Restwelt abgeschlossenen Blase.

Eine ausführliche Rezi dazu? Was sind schon Worte in Gegenwart einer solchen Schöpfung ? Worte sind Schall und Rauch! Kaufen und lieben!

Ach, noch was: bzgl. "Wealth" teile ich voll und ganz Jochen`s Einschätzung. Ist auch für mich DER Höhepunkt des Albums und eines der genialsten Stücke überhaupt auf diesem Erdenball.

Anspieltipp(s): also bitte...!
Vergleichbar mit: nichts
Veröffentlicht am: 13.5.2003
Letzte Änderung: 29.6.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Marcus Kästner @ (Rezension 3 von 3)


Für die fünfzigste Rezi nehme ich mir ein besonderes Album vor, dachte ich mir. Die Auswahl der Alben, denen ich 15 Punkte zugestehen würde, ist klein. Talk Talks „Spirit Of Eden“ gehört dazu.

Es gibt wenig Alben, die auf mich eine so entspannende und gleichzeitig erregende Wirkung haben. Allein die beginnenden Takte von 'The Rainbow', mit den heimeligen Streichern, der verzerrten Gitarre, übergehend in brummende Urlaute, seltsam verstörend, fremd. Das Paradies. Ein Ort, der uns so nah ist wie unser innerster Wunsch nach Geborgenheit und doch so fern und unerreichbar, da wir aus ihm verstoßen.

Der „Spirit Of Eden“ ist in jeder Sekunde des Albums zu spüren, in einer umfassend lyrischen Atmosphäre. Fast so, als würden alle Sinne betört, als könnte man das Paradies schmecken, fühlen, riechen und sehen, anstatt is nur zu hören.

Es ist schier fantastisch, was die Hauptakteure Mark Hollis und Tim Friese-Greene hier aus Musik geformt haben. Glücklich natürlich, da die EMI in Erwartung eines Pop-Bestsellers erhebliche Summen investierte. Talk Talk nutzten jeden Penny. Ein Heer von Musikern wurde geladen, alle produktionstechnischen Mittel ausgereizt und das ist hörbar. Kein Hauch von Künstlichkeit haftet „Spirit Of Eden“ an, kein bisschen Kitsch oder mangelnde Originalität.

Das liegt natürlich nicht nur an der aufwendigen Instrumentierung und Produktion, sondern auch an den kompositorischen Kräften Hollis' und Friese-Greenes. „Spirit Of Eden“ spielt eine ähnliche Vorreiterrolle für den Post- und Indie-Rock, wie King Crimsons „In The Court Of The Crimson King“ für den Prog – und jene dürften sehr wohl inspirierend eingewirkt haben.

Es ist immer ein Genuss, ob allein, um das Alleinsein zu genießen, oder zu zweit, um die Zweisamkeit zu genießen – „Spirit Of Eden“ ist ein ganz besonderes Album, das ich jedem Leser dieser Seiten – ach! – allen darüber hinaus ans Herz legen möchte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: King Crimson - Islands
Veröffentlicht am: 20.6.2007
Letzte Änderung: 20.6.2007
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Talk Talk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 The Party's Over 4.00 3
1984 It's My Life 9.00 2
1984 It`s My Mix - 1
1986 The Colour of Spring 12.33 3
1988 I believe in you (single) - 1
1990 Natural History - 3
1990 It`s my life (single) - 1
1990 Such a shame (single) - 1
1991 After the flood (Box) - 1
1991 Living in another world (single) - 1
1991 History revisited - 1
1991 Laughing Stock 14.00 3
1997 The Very Best Of Talk Talk - 1
1998 Asides Besides 9.00 2
1998 London 1986 11.00 2
2001 Missing pieces 8.00 1
2003 Introducing...Talk Talk - 1
2012 Live In Spain 1986 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum