SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23966 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Box

Le horla

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; RetroProg
Label: Les Disques Passeport
Durchschnittswertung: 14/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Francois "Ace" Bruneau guitares
Martin Lapierre batterie
Isabelle Lemay voix
Guillaume Marchand claviers
Jean Marc Pisapia voix / claviers / paroles et musiques
Daniel Volj basse

Tracklist

Disc 1
1. Ouverture 6:14
2. Incubus 9:14
3. L'eau, le lait, le vin 6:30
4. Mont Saint Michel 10:57
5. Le chat noir 2:12
6. Un impenetrable mystere 6:49
7. A bougival 5:07
8. Sous hypnose 7:02
9. J'ai vu 8:46
10. Super 61 3:44
Gesamtlaufzeit66:35


Rezensionen


Von: Jürgen Meurer @ (Rezension 1 von 3)


Kaum habe ich mit LEBOWSKI eine Band entdeckt, die mich mit ihrem Debütalbum voll überzeugen konnte, kommt ein weiteres Album daher, das die Polen aus dem Player verdrängt hat und seitdem rauf und runter gehört wird. Einige wesentliche Attribute, die ich schon bei ?Cinematic? erwähnte, gelten auch hier, doch in einem anderen musikalischen Umfeld.

Ich kenne das hier bereits besprochene 2005er Album ?Black Dog There? nicht, sondern nur ein altes Album aus den 80ern, aber ich wage die Prognose, dass das vorliegende Album sich von den Vorgängern deutlich unterscheidet. Denn die Vokabeln wie schleimig oder vor sich hin plätschernd sind für "Le Horla" absolut unzutreffend. Und ich weiß wirklich nicht, ob die von mir ebenfalls durchaus gemochten IZZ tatsächlich jetzt noch in einer anderen Liga spielen, das bezweifle ich doch sehr stark.

Aber das bezog sich auf den Vorgänger, da mag obige Beschreibung ja zutreffen - das kann ich nicht beurteilen. Die Rede ist aber jetzt von "Le Horla", und das ist schlichtweg ein Meisterwerk in bester Tradition der typischen 70er Quebec-Szene. Und vielleicht einer der maßgeblichen Unterschiede wird gleich klar: es wird auf Französisch gesungen. Ich habe ein Faible für franco-kanadischen Prog, ich finde Bands/Artisten wie Harmonium, Pollen, Opus 5, Ère G einfach toll. Und genau da reihen sich The Box mit diesem Album ein, und zwar nicht irgendwo, sondern mit an der Spitze.

Dieses Album lebt eben nicht davon, dass hier die beteiligten Musiker mit tollen solistischen Einlagen und beeindruckender Komplexität agieren, sondern dass hier auf sehr abwechslungsreichen Arrangements basierend ein in sich stimmiges, sehr atmosphärisches Album entstanden ist, das einen unvergleichlichen eigenen Charme besitzt.

Hauptverantwortlich dafür ist sicherlich Jean Marc Pisapia, der mich mit seinem überaus angenehmen Gesang sofort auf seiner Seite hat. Noch dazu stammen fast alle Kompositionen und Texte aus seiner Feder, und er bedient neben Guillaume Marchand die Keyboards. Dass mit Isabelle Lemay eine Sängerin aufgeführt ist, sollte nicht täuschen, denn sie taucht nur sehr vereinzelt auf, Pisapia ist eindeutig derjenige, der dieses Album dominiert. Die Tasteninstrumente sorgen für ein sehr stimmungsvolles Klangbild, ob als fette Orgel, feine Synthies, Akkordeon oder Piano. Nanu?! Mir fällt jetzt erst auf, dass das von mir so geliebte Mellotron anscheinend fehlt. Und ich liebe dieses Album trotzdem!

Zwar haben die Tasten einen entscheidenden Anteil am Gesamtsound, aber genau in den richtigen Momenten kommen auch tolle Gitarreneinlagen hinzu, die auch mal für eine dezente Prise Härte sorgen. Und wie gesagt - jeder Song für sich ist kein Prog-Spektakel, aber das gesamte Album ist prall gefüllt mit feinen Melodien, überaus hübschen Arrangements und so gestaltet, dass ich es immer wieder hören mag. Einziger stilistischer Ausreißer ist das abschließende "Super 61", das wie ein Popsong aus den 80ern klingt. Und seltsam, irgendwie mag ich selbst den.

Also Vorsicht für alle Fans der symphonisch-melodiösen Ausrichtung: hier besteht eindeutig akute Suchtgefahr.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: 70er Quebec Symphonic Szene
Veröffentlicht am: 13.6.2011
Letzte Änderung: 7.3.2012
Wertung: 13/15
Tendenz geht sogar Richtung 14

Zum Seitenanfang

Von: Wolfram Ehrhardt (Rezension 2 von 3)


Nachdem ich Jürgens Zeilen gelesen hatte, musste ich trotz zurzeit vorhandener Schreibfaulheit ebenfalls ein paar Zeilen zu meiner augenblicklichen Lieblingsscheibe loswerden. In diesem Zusammenhang möchte ich mich herzlich bei Kristian Selm und seinem Progressive Newsletter bedanken, da eine Kritik in der April Ausgabe 2011 mich zu "D'Après LE HORLA De Maupassant" (so der komplette Name) geführt hatte. Es handelt sich bei der CD übrigens um ein Konzeptalbum, auf dem die Schauernovelle "Le Horla" des französischen Schriftstellers und Journalisten Guy de Maupassant (*5. August 1850 - ?6. Juli 1893) vertont wurde.

Jürgen trifft mit seiner Beschreibung der musikalischen Darbietung der sechsten Studioveröffentlichung der aus Montreal stammenden Frankokanadier den Nagel sozusagen auf den Kopf. Umso erstaunlicher ist für mich die Entwicklung der Band, die in den 80er Jahren in ihrem Heimatland mit englischem Gesang sogar drei Hitsingles veröffentlichte. Und auf dem aktuellen Werk bietet derselbe Sänger nun eine überzeugende Leistung in seiner Heimatsprache. Mir gefällt dieser authentische französische Gesang von Jean Marc Pisapia, der mich mit seiner gefühlvollen und nonchalanten Intonation sogar richtig zu begeistern weiß.

Musikalisch wissen THE BOX mit viel Emotionalität, Melodie und Atmosphäre zu punkten. In die sowohl feingeistigen als auch stimmungsvollen Kompositionen werden geschickt einige härtere Rhythmen, folkige Elemente sowie dezente jazzige und psychedelische Melodiebögen eingewoben. Manche hypnotische Hooks ergänzen sich fließend mit sowohl düsteren als auch verträumten sowie temperamentvollen Klangmalereien, sodass die Spannung und Hörfreude bei mir über 66 Minuten erhalten bleibt. Außerdem versprühen die zehn Tracks einen charmanten Retro-Charme, dem ich sowieso grundsätzlich positiv gegenüber eingestellt bin.

Nach den letzten großartigen Entdeckungen aus der Québec-Szene mit den Debütscheiben von Jelly Fishe und Vecteur K weiß mich nun der aktuelle Output von THE BOX komplett zu überzeugen. Auch wenn "Le Horla" schon im Jahr 2009 veröffentlicht wurde, so gehört das Werk zu meinen Entdeckungen und Faves des Jahres 2011.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2011
Letzte Änderung: 28.2.2012
Wertung: 14/15
Vive la Prog Québec!

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 3 von 3)


...für Cynthia–(es ist ganz anders geworden, als ich zunächst dachte...)

In den Reviews meiner Freunde JM und WE wurden die musikalischen Qualitäten dieses Meisterwerks bestens herausgearbeitet. Ihren treffenden Beschreibungen ist im Grunde nichts hinzu zu fügen.

Le Horla hat bei mir besondere Emotionen ausgelöst, die mit dem geschichtlichen und vor allem dem geographischen Hintergrund der Novelle von de Maupassant, in engem Zusammenhang stehen. Diese Zusammenhänge möchte ich, ergänzend zu den Erläuterungen meiner Schreiber-Kollegen, hier darstellen.

Jean Marc Pisapia, Komponist und Ideengeber der vorliegenden CD, sagte in diversen Interviews kurz nach Erscheinen des Werkes, er habe sich schon seit langem vorgenommen, zwei literarische Vorlagen zu "vertonen", dies sei neben Le Horla auch Le Petit Prince. Nun sei er froh, wenigstens einen Anfang in diese Richtung gemacht zu haben. Auf die erstaunte Frage, warum er denn die Stilart des Progressive Rock gewählt habe (was den Interviewern offenbar als gewaltiger Stilwechsel gegenüber den früheren Platten von The Box befremdlich vorkam), antwortete er, die nötige Freiheit für die Umsetzung eines Konzeptalbums könne nun einmal nur im ProgRock erzielt werden.

Und genau hier setzt mein eigenes Erleben beim Hören von Le Horla ein: Bilder von starker emotionaler Wirkung entstehen, sowohl durch die feinfühlige musikalische Darbietung, als auch durch die wunderbare, überaus faszinierende Geschichte, die in deutlich und phonetisch sehr angenehm artikuliertem Französisch präsentiert wird. Der des Französischen mächtige Hörer wird so in einen regelrechten Bann geschlagen. Ein stimmiges Konzept wird grandios umgesetzt!

Nach vielen Jahren (zuletzt bei Judge Smith: Curly's Airships) erzeugt ein Album bei mir endlich wieder einmal diese regelrecht cinematografischen Erlebnisse, die mir im ProgRock so besonders wichtig sind.

Die von JM zu Recht erwähnte Suchtgefahr manifestierte sich bei mir schon kurz vor Abreise in den Sommerurlaub, dessen Ziel aber bereits vor dem Kennenlernen der CD feststand: die Normandie. Was ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte, ist, dass zwischen der Novelle des Dichters, den Zitaten in den Texten von Pisapia und der Normandie, ja sogar Quebec (Herkunft der Band) und vor allem der musikalisch durch folkloristische Einsprengsel erzeugten Grundstimmung enge und ganz besondere Verknüpfungen bestehen.

Die Normandie zählt eine Reihe berühmter Persönlichkeiten zu ihren "Söhnen", so u.a. den Musiker Erik Satie, der in Honfleur (gelegen an der Seinemündung, gegenüber von Le Havre) lebte, bis er später im Pariser Club "Le Chat Noir" (vgl. Track 5 der CD) seine Werke spielte. Oder die Schriftsteller Flaubert und de Maupassant. Letzterer lebte lange Zeit in der Nähe von Le Havre, der bedeutenden Hafenstadt der damaligen Zeit.

Pisapia – oder auch Maupassant? – zitiert im Text neben Rouen und Le Havre auch den Mont St. Michel (Track 4 – als Ort ebenfalls der Normandie zuzurechnen), Bougival (Track 7 - südlich von Paris, als Wiege des Impressionismus in der Malerei bekannt, der bedeutende Impressionist Monet lebte und arbeitete ebenfalls in Honfleur) und Satie (Text Track 6, musikalisch u.a. auch besonders Track 5). Wie kommt er darauf, dachte ich mir, als ich Honfleur im Urlaub erkundete. Dann fiel mein Blick auf eine an einem alten Gemäuer angebrachte Plakette, die an einen gewissen Samuel de Champlain erinnerte. Dieser war im Jahr 1608 von Honfleur zu einer Seereise aufgebrochen, in deren Verlauf er in Kanada die Stadt Quebec gründete. Quebec, die Heimat von Pisapia und seiner Band. Magisch?

Magisch auch Honfleur selbst mit seinem mittelalterlichen Kopfsteinpflaster, den engen Gassen, den vielen kleinen Malerateliers und dem fest installierten Karussell (nebst entsprechender Folklore) - auch heute noch das Ebenbild eines typischen französischen Fischerstädtchens. Le Horla bei einem zweiten Spaziergang durch dieses Szenario zu hören kam einer unmittelbaren Versetzung in ein vergangenes Jahrhundert gleich.

Mein Urlaub in der Normandie wäre ohne Le Horla nicht komplett gewesen. Das Album hat Sequenzen für alle Stimmungen; nichts, aber auch gar nichts wirkt störend, nicht einmal der Schlusstrack Super 61, der im Text den Bezug des Komponisten zur Buchvorlage andeutungsweise beschreibt und der musikalisch den Gefühlen eines Heranwachsenden (13 Jahre alt) zu Beginn der 70er Jahre entspricht. Was hätten The Box an diesem Album der Superlative besser machen können? Nun, für das Ende der Story (Stück 9) hätte ich mir ein wenig mehr Dramatik oder Bombast gewünscht – aber vermutlich könnte mir Pisapia ganz leicht erläutern, warum das nun gerade nicht gepasst hätte. Und solange dies nicht geklärt ist, gibt es auch keinen Punktabzug! Das bringt mich zum Schlusswort: Tolles "Hörbuch", das seinen berechtigten Platz im Schrank der großen ProgGeschichte hat!

Zu Höchstwertungen lasse ich mich eigentlich nur dann hinreißen, wenn ich zu einer Band oder einem Album ein spezielles emotionales Verhältnis aufbauen kann – es ist mal wieder so weit!

Wer versuchen möchte, etwas Gleichartiges oder Ähnliches nachzuempfinden, dem sei herzlich empfohlen, sich mit Le Horla ausgerüstet in die Normandie zu begeben und zu genießen...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.7.2011
Letzte Änderung: 19.3.2013
Wertung: 15/15
wie gesagt: hoch emotionale Sache!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Box

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Black Dog There 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum