SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23970 Rezensionen zu 16372 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Starcastle

Starcastle

(Siehe auch: Leitfaden "Nordamerik. symphonischer Prog der 70er Jahre")
(Archiv-Tipp 7/2014)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Epic
Durchschnittswertung: 9.4/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Terry Luttrell lead vocals
Gary Strater bass guitar,vocals
Stephen Tassler drums,percussion,vocals
Herb Schildt organ,synthesizers,pianos
Matthew Stewart guitars,vocals
Stephen Hagler guitars,vocals

Tracklist

Disc 1
1. Lady Of The Lake 10:26
2. Elliptical Seasons 4:27
3. Forces 6:25
4. Stargate 2:54
5. Sunfield 7:36
6. To The Fire Wind 5:16
7. Nova 2:35
Gesamtlaufzeit39:39


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 5)


Fans von Starcastle (und die Band selbst, übrigens bzw. natürlich) versuchen ja Ihr Möglichstes, Starcastle vom Image des Yes-Klons wegzuschreiben, aber da muss ich ihnen doch in die Parade fahren: wer aus dem kompletten Opener "Lady Of The Lake" nicht Yes-pur raushört, sollte sich nochmal das "Yesalbum" und "Fragile" anhören. Das reicht von den typischen "Dadad-dadad"-Choreinwürfen über die Stimmlage des Satzgesangs über den astreinen Chris Squire-Rickenbacker-Sound hin zur spinnerigen Howe-Gitarre. Und das restliche Album ist da wirklich nicht so viel bessser, siehe die "Roundabout"-Gitarren-Flageolets in "Elliptical Seasons" oder die "Feuervogel"-Anleihen in "Stargate" (ein Ausschnitt aus Strawinskys Feuervogel-Suite war klange Jahre die Konzert-Eröffnung von Yes, siehe "Yessongs").

OK, die Wah-Gitarre gerade in "Elliptical Seasons" klingt dann doch etwas amerikanischer als Yes zu der Zeit, aber der Grundeindruck bleibt absolut. Der grösste Unterschied zum Vorbild dürfte in der Keyboard-Abteilung liegen; jene werden nämlich nicht ganz so beeindruckend und vielfältig bedient wie der flashy Showman Wakeman es in der Yes-Hochzeit verstand, sondern bleiben m.E. eher unauffällig. Auch von "futuristisch anmutenden Keyboardsounds" kann ich ehrlich gesagt nicht viel erkennen, schliesslich ist es schon 1976 und die typischen Moog-Sounds waren auch damals schon nichts wirklich Neues mehr. Vielleicht gehen Starcastle auch bei aller Verspieltheit und Komplexität etwas direkter, rockiger an das Songwriting heran als "Yes", Olivers "peppiger, aber nicht poppiger" kann ich unterschreiben. Allerdings vermisse ich dadurch hier und da etwas symphonische Fülle und Bombast. Das liegt aber sicher auch mit an der eher Gitarren-orientierten Produktion.

Aber genug der Kritik, denn fairerweise muss man eins festhalten: ein verdammt guter Yes-Klon sind Starcastle auf jeden Fall. Die Songs sind abwechslungsreich, die instrumentalen und gesanglichen Leistung einigermassen beeindruckend, halt nur alles andere als originell. Wen dies nicht stört: zuschlagen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Yes, ohne wenn und aber
Veröffentlicht am: 3.6.2002
Letzte Änderung: 3.6.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Oliver Mensing (Rezension 2 von 5)


Dieses in 1976 erstmalig erschienene Album ist das Debut einer sechsköpfigen Band, die in gleichem Atemzug mit Szenegrößen wie Yes und den frühen Genesis zu nennen ist. Zwar hatten Starcastle nie den gleichen Erfolg wie diese Bands, aber ihre Qualitäten sind mit Sicherheit von ähnlicher Güte.

Starcastle sind Terry Luttrell (lead vocals), Gary Strater (bass, vocals), Stephen Tassler (drums, perc., vocals), Herb Schildt (keyboards), Matthew Stewart (guitars, vocals) and Stephen Hagler (guitars, vocals). Ihre komplexe und sehr abwechslungsreiche Musik lebt von den seinerzeit sehr futuristisch anmutenden Keyboardsounds (Ach ja, die guten alten Synthies!), schöner melodiöser Gitarrenarbeit, fantastischen Drums und insbesondere vom teilweise mehrstimmigen Gesang. Die hohe wohlklingende Lead-Stimme von Terry Luttrell läßt hier und da Ähnlichkeiten zu Jon Anderson (Yes) erkennen, wirkt aber insgesamt doch sehr eigenständig. Die Komplexität der Songs reicht von ruhig, über locker runtergegespielt bis zu frickelig: also alles was das Progherz so benötigt um glücklich zu sein. Die Texte handeln von Naturereignissen und dem Universum und sind irgendwie passend zur Musik leicht spacig angehaucht.

Besonders hervorheben möchte ich die brillante Tonqualität. Wenn man bedenkt, wann dieses Album erschienen ist, kann nur von einer echten Meisterleistung gesprochen werden. Ja und das Cover gehört für mich zu einem der schönsten in der Proggeschichte. Sollte ich jemals auf eine einsame Insel müssen und dürfte nur 10 CDs mitnehmen, wäre diese mit Sicherheit dabei! Grandiose 15 für ein grandioses Meisterwerk!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: ein bißchen Yes (nur etwas peppiger, aber nicht poppiger)
Veröffentlicht am: 5.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 3 von 5)


Selbstverständlich ahmen Starcastle Yes nach. Und zwar so eindeutig, daß die Gruppe künstlerische Eigenständigkeit nicht wirklich beanspruchen kann. Es gibt zudem auf keinem Starcastle-Album eine Komposition, die sich mit dem langen Atem, der Komplexität oder der Schärfe etwa von "Close to the edge" oder "Relayer" messen könnte.

Ist es sinnvoll eine Gruppe wie Yes, die einen außerordentlich großen Einfluß auf die Entwicklung des Progressive Rock hatte, in der Bewertung auf die gleiche Stufe zu stellen wie eine Band, die gar keinen Einfluß hatte - und diesen auch nicht haben konnte, da sie lediglich ein bereits vorhandenes musikalisches Konzept übernahm? Ich kann das nicht nachvollziehen, um so weniger als andere Gruppen - insbesondere Yezda Urfa - einen für meine Begriffe weit originelleren Umgang mit den großen Vorbildern demonstriert haben.

Dabei will ich aber nicht in Abrede stellen, daß Starcastle über weite Strecken unterhaltsam klingen. Ein guter Tipp für alle diejenigen, die nach mehr Musik im Yes-Stil suchen, nichts allerdings für denjenigen, der heftige Anleihen bei einem Vorbild eher als Dreistigkeit empfindet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.8.2002
Letzte Änderung: 5.8.2002
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 4 von 5)


Auch ich bin irgendwann mal neugierig auf die Band geworden, die immer mit Yes verglichen wurde, also habe ich mir deren Debut irgendwann mal zugelegt.

Mein erster Eindruck war: nett kopiert, aber lieber das Original gehört. Aber es ist eine Platte, die langsam wächst (oder ist es beginnende Altersmilde ;-)?). Natürlich hört man an jeder Ecke und Kante YES raus, aber da die nie viele Nachahmer gefunden haben, ist das so schlimm nicht. Der Sänger ist auch kein Anderson, der IMHO der YES-Musik erst das gewisse Etwas gibt, macht aber auch nix, obwohl mir der Harmoniegesang bei Starcastle zu harmonisch ist.

Trotzdem, die Lieder sind durchaus hörenswert, immer einen Tick eingängiger als das große Vorbild, der Feuervogel kommt auch ganz nett daher (wenn man etwas Pomp mag) und ironischerweise erinnern sie mich daran, wie Flash hätte auch klingen können; der Gesang beider Gruppe ähnelt sich sehr. Insgesamt also ein doch hörenswertes Album.

Anspieltipp(s): Elliptical seasons
Vergleichbar mit: Flash, YES
Veröffentlicht am: 4.2.2004
Letzte Änderung: 1.8.2011
Wertung: 8/15
und einhalb ;-))

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 5 von 5)


Also jetzt muss ich mal gegen eines der vielen alten Dogmen unseres Genres anschreiben. Es klang auch hier schon mehrfach an, aber ich es trotzdem nochmal auf den Punkt bringen:

Starcastle waren ein Yes-Klon.

Kennt Ihr diese festgewordenen Wissensinhalte, diese Dinge, die einfach jeder weiß? Charles Lindbergh ist der erste, der über den Atlantik geflogen ist! Die Bastille ist erstürmt worden! Martin Luther hat als erster die Bibel übersetzt! Und Starcastle waren ein Yes-Klon!

Nix! Nopsen! Man muss schon genau hinschauen. Genauso ist's mit Starcastle. Und das wollen wir jetzt mal machen.

"Lady of the Lake": Hohe Männerstimme, knackiger, melodiöser Bass, singende Gitarre - ganz klar, das erinnert schon sehr an Yes. Aber das Schlagzeugspiel ist ganz anders, sehr viel straighter. Und die Keyboards bleiben lange im Hintergrund. Allerdings gibt es bei Minute vier eine lange Keyboard- und Orgelpassage - die dann prompt so sehr nach Keith Emerson klingt, dass man meint, der Meister höchstpersönlich habe in die Tastatur gegriffen. Und Bass und Schlagzeug machen mit, hier wird ganz klar auf ELP referiert.

Wenn dann gegen Ende eine ruhige Atmo-Passage kommt, die an eine ähnliche Stelle aus Yes' "Close to the Edge" erinnert, und in der auch noch aus Strawinskys Feuervogel-Suite zitiert wird, (die war lange Jahre die Konzert-Eröffnungsmusik von Yes, siehe "Yessongs"), dann stehen allerdings die Bezüge zu Yes wieder im Vordergrund. Kurz vor Ende, bei Minute 10, meint man dann, Genesis zu erkennen, in dem schnellen Gitarrenarpeggio, das das kurze Ende des Songs einleitet.

Überhaupt Genesis: Im Gegensatz zu Yes waren Genesis nie die Band, die überzeugende Longtracks komponieren konnte. Frühe Versuche wirkten durch lange, etwas orientierungslose Keyboardsoli ausgestopft, spätere Versuche bestanden oft aus aneinandergereihten selbstständigen Kompositionen. Starcastle standen dieser Kompositionsweise viel näher als der Yes', die auf die gleiche Strecke mit viel weniger musikalischem Material auszukommen wussten, weil sie Vorhandenes besser zu variieren verstanden. "Lady of the Lake" ist ein perfektes Beispiel dafür, was passiert, wenn man das nicht kann: Der Zehnminüter besteht aus vielen kleinen, zwischen ein paar Sekunden und etwa einer Minuten dauernden Versatzstücken, die wenig überzeugend aneinandergehängt wurden. Yes hatten so etwas fünf Jahre zuvor, mit "Fragile", weitgehend hinter sich gelassen, Genesis haben etwas länger gebraucht und sich schließlich zwei Jahre nach der Veröffentlichung von "Starcastle" für den konzisen Dreieinhalbminüter entschieden. Mit großem Erfolg.

Der Sound, in den diese Musik gepackt ist, klingt wiederum eher unenglisch. Näher steht ihm z. B. der Sound von Kansas, die zu dieser Zeit ihr viertes Album veröffentlichten, die Starcastle also durchaus auch gekannt haben werden.

Zurück zum Yes-Vergleich. Bei "Elliptical Seasons" kann man mal genau auf die Vocals hören. Zunächst mal klingt der Harmoniegesang hier viel besser, weil die Stimmen von Luttrell, Strater, Tassler, Stewart und Hagler einfach schöner zusammenstimmen. Na, vielleicht liegt's auch am Arrangement, das nun wirklich unverkennbar amerikanisch ist. Ebenso amerikanisch ist dann der knackige Funk, der etwa bei der Hälfte einsetzt. Yes hatten so etwas einfach nicht im Programm, kamen so einer Musik allenfalls mit "Siberian Khatru" oder einigen wenigen Passagen auf "Relayer" mal nahe.

Man kann dieses Spiel weitertreiben, und das mit ebenso viel Vergnügen wie Gewinn. Aber der Punkt ist glaubich klargeworden: Mit der hohen Stimme, dem knackigen und melodiösen Bass und der singenden Gitarre stehen Yes als Bezugspunkt natürlich im Vordergrund, aber andere Spuren sind ebenso deutlich: die Anklänge an Genesis und ELP, die vollkomman andere Kompositionsweise, und zu guter Letzt der unverkennbar amerikanische Gesamtapproach. All das weist darauf hin, dass Starcastle, nun vielleicht nicht gerade viel eigenständiger waren, als es das böse Wort vom Yes-Klon suggeriert, aber doch mehr und unterschiedlichere Bezüge in den englischen Prog und in die amerikanische Tradition hinein knüpften, als dass man sie mit einem Achselzucken als eingleisige Yes-Epigonen abtun könnte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Ährm... nun ja... also... Yes!
Veröffentlicht am: 4.7.2014
Letzte Änderung: 5.7.2014
Wertung: 9/15
Ist doch gar nicht so übel!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Starcastle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Citadel 12.50 2
1977 Fountains of Light 11.00 2
1978 Real to Reel 2.00 1
1999 Concert Classics 9.50 2
2001 Chronos I 10.00 2
2007 Song of Times 7.75 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum