SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

Journey To The Center Of The Earth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards
Garry Pickford-Hopkins vocals
Ashley Holt vocals
Mike Egan guitar
Roger Newell bass
Barney James drums
London Symphony Orchestra
English Chamber Choir

Tracklist

Disc 1
1. The Journey / Recollection 21:04
2. The Battle / The Forest 18:57
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 4)


Nach seinem Ausstieg bei "Yes" widmete sich Rick Wakeman seiner Solo-Karriere. Dieses, sein zweites Solo-Album, ist die erste Frucht dieser Zeit und gleich auch eines seiner erfolgreichsten Alben überhaupt. Wie bei so vielen seiner Alben aus dieser Zeit handelt es sich um ein Konzept-Album; die zugrundeliegende Geschichte ist natürlich Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde", die musikalisch und mit Hilfe eines Erzählers grob in vier Teilen nacherzählt wird. Aufgenommen wurde das ganze live mit Band-Besetzung (natürlich Wakeman am Keyboard-Arsenal), Streichorchester und Frauenchor.

Die Besetzungsliste läßt den Sound der Platte schon erahnen: Bombast. Ausgedehnte orchestrale Ouvertüren und Zwischenspiele rahmen fließend-poppige bis rockige Bandteile ein. Es gibt einige schön sirrende Moog-Soli vom Meister, nette Erzählung, grummelndes Clavinet, Bläserfanfaren, schmalzige Chorstellen, jauchzende Streicher und ein Klassikzitat (Grieg am Ende). Zwischendrin gelingen Wakeman aber auch ein paar charmante, wenn auch wenig erinnerswerte Melodien, und die Spannung, die vor der Sturmszene aufgebaut ('In silence, they waited for the storm...') und mit dem plötzlichen Losbrechen des Moog aufgelöst wird, begeistert mich immer wieder. Leider sind die Sänger nicht so besonders toll, aber man kann nicht alles haben.

Alles in allem eine nette Platte, nicht mehr, nicht weniger. Man darf halt das ganze Brimborium mit Orchester und Chor nicht zu ernst nehmen, wie es vielleicht einige Rockkritiker getan haben, die diese LP für eine der grossen Sünden des Prog hielten und halten. Neben "Six Wives" und "Criminal Record" vielleicht das einzige, was man aus Wakeman-Solo-Wust wirklich kennen sollte, auch wenn man nicht wahnsinnig viel verpasst, wenn man sie nicht kennt. Leider ist in der normalen CD-Version das nette Booklet der LP mit den Illustrationen meines Wissens nicht nachgebildet; deswegen aber die Gold-CD, die es enthält. kaufen lohnt sich aber nicht, es sei denn, man findet sie wie ich billig im Gebrauchtregal...

Anspieltipp(s): The Battle
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Rick Wakeman stieg 1974 nach dem "Tales From Topographic Oceans"-Album bei Yes aus, weil ihm die Musik zu aufgeblasen war und er nichts mehr dazu beitragen konnte. Da stellt sich natürlich die Frage: ist "Journey To The Center Of The Earth" etwa nicht aufgeblasen, viel mehr sogar, fast am Platzen? Was mag ihn getrieben haben, nach dem noch mit einer normalen Rockband eingespielten "The Six Wives Of Henry VIII" derart in die vollen zu Greifen, sein gesamtes privates Vermögen in das Projekt zu stecken, so daß er am Tag der Aufführung noch nicht einmal mehr seine Milchrechnung bezahlen konnte? Das ist auch der Grund dafür, daß das Album live eingespielt wurde, da er sich ein Studio nicht mehr leisten konnte. Gelohnt hat es sich für ihn jedenfalls, das Album wurde weltweit ein Hit. Viel verdient hat er trotzdem nicht, da er anschließend mit Orchester und Chor auf Tour ging.

Obwohl es sich um eine Liveaufnahme handelt, spielen Chor, Orchester, Band und Wakeman perfekt zusammen. Die haben sich sicher einige Zeit genommen, um sich aufeinander einzustimmen. Trotzdem soll es während des Konzerts bei "The battle" einen schwerwiegenden Aussetzer gegeben haben, so daß eine komplette Sektion unbrauchbar war und herausgeschnitten werden mußte. Stattdessen wurde eine andere Sektion darüber kopiert, so daß diese jetzt zweimal erklingt. Überhaupt war das komplette Werk viel länger als die damals üblichen 40 Minuten für eine LP, so daß für die vorliegende Aufnahme gekürzt werden mußte. Ob eine Komplettaufnahme überlebt hat? Wer weiß, vielleicht in irgendeinem Archiv?

Die Musik ist reichlich aufgeblasen und pompös bis bombastisch. Die 2x2 angegebenen Titel zerfallen noch in weitere, kleinere Untereinheiten, die durch den Erzähler zusammengehalten werden, der die Geschichte vorantreibt, erzählt, was im nächsten Abschnitt passiert. Damals mag dieses Konzept noch einigermaßen neu gewesen sein, mittlerweile hat es sich ziemlich ausgelutscht und wird bereits in der zweiten Wakeman-Generation (Clive Nolan & Oliver Wakeman) verwendet. Dann darf entweder das Orchester mit dem quietschigen Frauenchor oder die Band mit den manchmal nicht ganz sicheren Sängern heran. Oder auch mal die Band mit Hintergrundstreichern und Background-Chor. Von einem echten Zusammenspiel von Orchester und Band würde ich aber eher nicht sprechen. Nur Rick Wakeman kann mit beiden Gruppen zusammenspielen. Und wenn er dann zu einem Moog-Solo ansetzt, sind das die Highlights des Albums.

Ja, die Platte ist aufgeblasen, prätentiös und kitschig. Aber sie weiß zu unterhalten. Und viel mehr konnte man gar nicht erwarten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.11.2005
Letzte Änderung: 2.12.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Aufgeblasen, pompös, kitschig, dennoch irgendwie unterhaltsam - meine Vorredner haben schon alles zum ersten "großen" Werk des Herrn im Glitzercape gesagt. Wobei ich dieses Album längst nicht so kitschig finde wie das (nicht weniger unterhaltsame) Myths and Legends. Denn bei allem Sirupgejaule des Chors fühlt man sich hier nicht die ganze Zeit in einem Kostümschinken, der orchestrale Bombast wird ab und an mal zurückgenommen und macht Platz für leisere Stellen.

Am schönsten ist aber auch hier wieder das reich bebilderte Heft, das der LP-Ausgabe (und einer Luxus-CD-Ausgabe, siehe Udos Rezension) beiliegt. Die Bilder scheinen mir teilweise einem LSD-Trip zu entstammen: aus einem Wasserhahn ergießt sich Wasser in einen Abfluss, der sich in einem menschlichen Mund befindet, Erzähler David Hemmings sitzt inmitten gigantischer Pilze (!), Wakeman kuschelt sich an ein überdimensionales Ohr. Am schönsten finde ich aber immer noch das Bild, auf dem zwei Riesenreptilien in ebenso riesigen Biergläsern schwimmen, davor der Dirigent, die Linke kraftvoll zur Faust geballt. Was das mit der Romanvorlage zu tun hat? Woher soll ich das wissen?

Bei aller Aufgeblasenheit, wenn der auf dem Cover offensichtlich in ein Bettlaken gehüllte Wakeman in die Tasten haut, das ist schon was. Aber auf The Six Wives Of Henry VIII macht er das noch besser und mit weniger Brimborium. Trotzdem, Journey ist schon irgendwie nett.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2006
Letzte Änderung: 18.5.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 4)


(vorher lesen bei Jabberwocky und bei The Hound of the Baskervilles und bei She). ....nichts, aber auch gar nichts, schlägt Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde" bei mir. Den Film von 1959 hab ich soundsoviel-zigmal gesehen. Selbstverständlich den Roman mehrfach gelesen. Die LP von Wakeman fast durchsichtig genudelt. Und inzwischen die CD.

Ich mach das nicht. Ich mach das nicht, dass ich ganze CDs mehrmals direkt hintereinander laufen lasse. Ich hab zuviel Zeug und ich hab zuviel Lust auf Abwechslung als dass ich das machen möchte. Vielleicht mal nen guten Song ein paarmal hintereinander, selten im Jahr gibts das.

Aber ich mach das mit Rick's Journey. Dreimal, ja schon viermal hintereinander (is ja eh so kurz) lief die schon hier. Ich kenn da alle Wendungen der Musik, kann seine herrlich quietschigen Moog-Solos mitsummen, hör mir manchmal nur die tollen Erzählerteile an, grins mir eins mit den "Crocodile Teeth" Chören und denk an Ricks Bemerkung über japanische Chorsänger, bin dann sofort wieder 12 und seh das erstemal diesen Film von '59 mit Hans und Gertrud der Gans. Ich guck mir die Wakeman-DVD mit dem Livekonzert aus Kalifornien dazu an (jaha, hier hab ich schon was bei "Caamora" noch fehlt) und freu mich über Rick im Merlin Outfit.

Wenn man nur eine einzige Progical-Platte je in Erwägung zieht, wenns nur einen Klassiker dieses Untergenres des Progs gibt, das ist er. Die majestätische, erhabene, pathostriefende, schmalzig-schöne, süßlich-kitschige Reise zum Mittelpunkt der Erde. Großes Kino. Unterhaltungskino natürlich, nix Kunst. Aber geil. Total geil. Nix objektive Kritik hier von mir, nur Mitteilung meiner Gefühlswelt die Karussell vor Freude mit dieser Platte fährt.

Motzt und lächelt über mich oder freut euch insgeheim wenn ihr am Klo – die Freundin solls ja schließlich nicht mitbekommen das ihr SOWAS hört – heimlich das Werk genießt und an meine Worte denkt. Könnts ja dann auch gleich reinwerfen wenns nix für euch ist, tut mir nix, tut Rick nix, nur ihr verpasst was.

Denn wer das Progical-Genre bierernst nimmt ist doch wirklich selber schuld. Natürlich ist das nicht innovativ, progressiv im Wortsinn, die Musikwelt revolutionierend. Nur großer Spaß. Wenn man nicht so ernst ist, selbstverständlich, d.h. nicht dauernd ernst sein muß. Tongue-in-cheek, über sich selber lachen können, milde gestimmt mit den geheimen Gelüsten, solch Tugenden braucht man hier.

Und seid mal wieder Kind. Genießt mal wieder sinnfrei, Kopf abschalten, ohne deswegen gleich RTL oder die Charts einzuschalten. Ist gesund für die Seele. Ist gesund für des Proggies Seele, glaubts mir, denn ich habe die Wahrheit geblickt.

Oder habt ihr zu den Kindern gehört, die beim sonntäglichen Märchen- oder Abenteuerfilm immer "des is doch gar nicht echt, des gibts doch gar nicht" gerufen haben? Na na na!!!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2008
Letzte Änderung: 10.9.2013
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1973 The Six Wives Of Henry VIII 11.33 3
1975 Lisztomania 7.00 2
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 White Rock 10.00 1
1977 Criminal Record 9.00 2
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 The Burning 8.00 1
1981 1984 7.50 4
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 Cost of living 6.00 1
1983 G'ole! 9.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Gospels 1.67 3
1987 The Family Album 5.00 1
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1990 In the beginning - 1
1990 Night Airs 5.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1995 In Concert 9.00 1
1995 Visions - 1
1996 Fields of green 8.00 1
1996 Orisons - 1
1996 The Word And Music - 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
1999 Return To The Centre Of The Earth 6.33 3
2000 Christmas Variations - 1
2000 Preludes to a century 8.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2001 Classical Variations 3.00 1
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 The Missing Half 11.00 2
2002 Almost Classical - 1
2002 Medium rare 4.00 1
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Retro 2 9.00 1
2007 Video Vault 7.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum