SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Chandelier

Facing Gravity

(Archiv-Tipp 11/2011)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Sisyphus Records
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Martin Eden Vocals
Udo Lang Guitars
Christoph Tiber Bass
Tobias Budnowski Keyboards
Harry Rubarth Drums

Gastmusiker

Toni "Moff" Mollo Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Start It 5:36
2. Cuckoo 7:21
3. Itai 5:01
4. Safe 6:42
5. Glimpse Of Home

1. Arrows of Dew
2. Tender Journey
3. In the Throat of the Night
4. Elevator
5. Tohuwabohu (Instr.)
6. How Can I Explain
7. Fragments of the Rainbow
8. Home

14:48
6. All My Ways 4:34
7. This Circling World 4:39
8. Wash And Go 8:01
9. Autumn Song 4:16
Gesamtlaufzeit60:58


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 3)


Bei diesem Album handelt es sich (meiner Meinung nach) um das beste Chandelier-Werk. Klang Pure stellenweise noch zu unausgegoren, so legen die Neusser bei diesem Album einen gewaltigen Zacken zu und hängen die Latte für deutsche Prog.bands in schwindelerregende Höhen. Bei diesem Album stimmt einfach alles:

Witziges Cover (insbesondere die Rückseite) Klang vom Allerfeinsten (eine dieser typischen Kopfhörer-Scheiben) Gänsehautatmosphäre vom Anfang bis zum Ende (insbesondere der Gesang) eine Ideenfülle die zu einem abwechslungsreichen Mix aus Ruhe und Power führt feine Imstrumentierung mit viel Sinn für schöne Melodien Mit 'Start It' haben Chandelier die Neo-Prog-Hymne par excellence am "Start". Power, Melodie, Rhythmus und alles fein aufeinander abgestimmt. Geiles Gitarren- und Keysolo und ein Mitsingrefrain mit herrlichen Backgroundvocals (Kopfhörer, rechter Kanal, Kribbeln auf der Haut!).

'Cuckoo' fängt sehr atmosphärisch an (Martin Eden aus der Ferne) bevor knackige Drums eine schon heavy-anmutende Gitarrenkaskade ankündigt. Saustark! 'Itai' ist ein kürzerer mit asiatischen Elementen versetzter "Popsong", der seinerzeit auch auf dem SI Germany Sampler vertreten war. Witzig!

Nach dem sehr romantischen 'Safe' (göttlicher Gesang! Rotwein, Kerzenlicht, schon wieder Gänsehaut!) folgt das absolute Albumhighlight: das fast 15minütige 'Glimpse of Home'. Dieser Songaufbau, diese Stimmung, diese Klangfülle - hypergenial! Wo haben diese Mannen nur ihren Einfallsreichtum her? Wow!

Wer nun denkt er bekäme eine Verschnaufspause, erhält direkt mit den Tracks 6 und 7 zwei weitere kürzere Prog-Knaller vor den Bug geknallt. Das macht Spaß! 'Wash & Go' bietet wieder einen fantastischen Songaufbau und beglückt die Hörer mit zunächst 4 Minuten Midtempo-Prog um dann im Mittelteil einer sanfteren Passage mit satten Keyboardflächen zu lauschen. Das Ende bildet eine wunderschöne Gitarrenmelodie. Den Abschluß dieses vorzüglichen Albums bildet der akustische 'Autumn Song'. Herrlich!

Also rechnen wir mal zusammen: Grundnote 13 plus 1 Sonderpunkt für eines der besten Prog.alben aus deutschen Landen plus 1 Sonderpunkt für die Atmosphäre! Macht 15!

Danke Chandelier! Wir werden Euch nie vergessen!

Anspieltipp(s): Start It
Vergleichbar mit: Marillion (Fish-Gesang), a bisserl Saga und 70er Bands des Genres
Veröffentlicht am: 2.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Wo sie mit Pure aufgehört haben, da setzen Chandelier mit Facin`Gravity nahtlos an. Schnörkelloser, gradliniger, songorientierter Neoprog mit den gewohnten Stärken wie eingängige Melodien, Gitarrenspiel mit viel Gefühl und druckvolle Arrangements in perfekter Produktion.

Gleich mit Start it legen Chandelier mit Schmackes los und knallen dem Hörer ein temporeiches Rockstück um die Ohren. Es ruft der Kuckuck zu einem erst sphärisch-ruhigen, dann mit Tief-Tom eingeleiteten Kracher mit viel Hall, Bombast und "Rothery`schem" Solo. Für mich ein highlight der Platte. Itai beginnt mit Synthibass und electronic percussion, was etwas billig wirkt, das Stück fliesst in der Folge monoton dahin und wird erst nur durch den inbrünstig gesungenen Refrain aufgelockert. Das Stück gewinnt an Intensität, die Monotonie hypnotisiert, schliesslich bricht die Struktur auf und mündet in ein wildes Schlagzeuggewitter. Stark.

Safe ist sehr stimmungsvoll und hat anfänglich ein mystisches timbre, ruhig wird der Song aufgebaut, um schliesslich in einem Gitarrensolo zu enden. Präzise und trocken ist hier das Schlagzeugspiel Herry Rubarths`. Mit Glimpse of home folgt der longtrack des Albums, der nach 3 Minuten nach einer Tempoverschärfung ein wenig Gefrickel und Zug erfährt, die Gitarre ist omnipräsent, dann verliert sich das Stück aber zwischenzeitlich etwas in langweiliger Dudelei. Nach etwa 10 Minuten folgt ein Bruch und quasi ein zweiter, ruhigerer, spärlich instrumentierter part, der schliesslich bombastisch endet. All myways ist ein rockiger, schnörkelloser Titel mit viel Dampf, this circling world von der Machart her praktisch identisch. Wash & go ist ein solides Rockopus mit harten Gitarrenriffs, druckvollem Bassspiel und schönen Synthi- und Mellotronharmonien. Das Stück endet mit schönen Tasten-Harmonien und gewohntem Gitarrenspiel.

Leider findet sich in der zweiten Hälfte des Albums nicht mehr allzuviel Abwechslung, wie sich das ganze überhaupt langsam etwas abnützt. Wo Pure noch authentisch und neu war, stagniert Facin`Gravity mehrheitlich. Lediglich die Produktion wurde dichter und satter und die Keyboard-sounds moderner und reifer. Autumn song beendet das Album still und leise.

Anspieltipp(s): cuckoo, glimpse of home
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 16.11.2011
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 3)


Chandelier – kennt die jemand, der heute erst zum Prog konvertiert, überhaupt noch?

Chandelier waren Ende der 80er/Anfang der 90er eine, nein, d i e deutsche Progressive Rock Band. Innerhalb der Gruppe gab es wohl immer mal wieder Zwistigkeiten über die musikalische Ausrichtung, geht man mehr Richtung „klassischem“ Prog oder darf’s doch etwas straighter sein?! Auf dem Zweitling „FacinGravity“ hat man eine gute Schnittmenge beider Wege gefunden. Das Debüt, dies am Rande, ist gradliniger.

Mit „Start It“ gibt’s einen mitreißenden Opener. Herz des Albums ist aber der Oldie „A Glimpse of Home“, der bereits 1988 auf dem Demo-Album „Fragments“ erschien. Nach einem „Script for a Jester’s Tear“-artigem Intro folgt ein Neo-Prog-Stück, das im Aufbau „This Strange Engine“ ähnelt. Ein tolles Werk, nicht wahnsinnig innovativ, doch war die Band erfolgreich bemüht, moderne Elemente einzubauen. Ach, und die Lyrics von Cat-Stevens-Fan Martin Eden sind herzerweichend, voller Bilder und Anspielungen. Alle namens Lisa und Neo-Progger ran an den Speck!

Erwähnen möchte ich besonders die beiden Stücke „All My Ways“ und „This Circling World“, für mich die heimlichen Highlights. Grobschnitts Toni Moff Mollo gibt einen Gastauftritt und die Band zudem ordentlich Gas. So gibt also jeder was er kann und das Resultat steht Chandelier wirklich gut: Power-Pop-Prog.

Damit dem Hörer der Abschied von „FacinGravity“ nicht allzu schwer fällt, hat man mit dem „Autumn-Song“ den einzigen Schwachpunkt an’s Ende gesetzt. Netter Zug, klasse mitgedacht!

Heute mögen die beiden ersten CDs der Neusser etwas steril klingen (gerade weil man vor 20 Jahren, wo ist die Zeit?, bemüht war, modern zu klingen), doch der Marillion-Fan sollte mal ein Ohr riskieren. Auch die dritte CD („Timecode“) aus dem Hause Chandelier ist eine Empfehlung.

Noch was Negatives (ei, die Welt ist eben kein Ponyhof): das Rot des ansonsten originellen Covers tötet beim Anblick unzählige Sehnerven. Zudem ist das Booklet irgendwie, äh, kompliziert, weshalb man es gar nie herausnehmen möchte. Und Hummeln können sehr wohl fliegen!

Anspieltipp(s): A Glimpse of Home
Vergleichbar mit: Marillion
Veröffentlicht am: 16.11.2011
Letzte Änderung: 16.11.2011
Wertung: 10/15
Aufgerundet, aber mit gutem Gewissen!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Chandelier

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Pure 8.00 1
1997 Timecode 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum