SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Starcastle

Fountains of Light

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Epic
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Terry Luttrell lead vocals
Gary Strater bass guitars,moog pedals,vocals
Stephen Tassler drums,percussion,vocals
Herb Schildt synthesizers,organ,piano
Matthew Stewart guitars,vocals
Stephen Hagler guitars,vocals

Tracklist

Disc 1
1. Fountains 10:22
2. Dawning of the Day 3:43
3. Silver Winds 4:54
4. True to the Light 6:25
5. Portraits 5:02
6. Diamond Song (Deep is the Light) 5:35
Gesamtlaufzeit36:01


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 2)


Dank Renaissance Records gibt es seit 1998 auch dieses Kleinod progressiver Klänge aus dem Jahr 1977 auf CD. Das Nachfolgealbum des selbstbetitelten Debuts 'Starcastle' (aus dem Jahr 1976) macht genau da weiter wo der geniale Vorgänger aufhörte: dominierende Space-Keyboards (hört sich manchmal sogar wie aus einem alten Telespiel an, z.B. der Anfang von 'Silver Winds'), tolle Melodien, durchdachte(r) Texte/Songaufbau und über allem die fantastische Stimme von Terry Lutrell. Alles was ich bereits zum Debut geschrieben habe, kann problemlos auch für dieses Album übernommen werden.

Jetzt sagen wahrscheinlich einige Kritiker: Kopie, nichts Neues, etc. Klares NEIN! Ich finde 'Fountains of Light' ist das logische zweite Werk einer Formation die ihren Stil gefunden hat und perfektioniert. Für mich muß eine Band nicht mit jeder Scheibe etwas total anderes machen. Vielmehr lobe ich mir Stiltreue (solange sie nicht langweilig wird). Danke Renaissance; Danke Starcastle!

Anspieltipp(s): ALLES!!!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Ja, offensichtlich haben Starcastle mit "Fountains Of Light" ihren Stil gefunden. Wo sie diesen Stil gefunden haben, verschweigt Oliver in seiner Rezension zwar, doch wird dem auch nur halbwegs gebildeten Progger sofort auffallen, welche Werke als Prägestempel für die Musik der Amerikaner gedient haben: "The Yes Album", "Fragile", "Close To The Edge" und "Tales From Topographic Oceans". Es ist wirklich erstaunlich, wie stark Starcastle nach Yes klingen. Dass viele Gruppen in den USA , wie z.B. Lift, Mirthrandir, Cathedral oder Yezda Urfa, Mitte der 70er Jahre von den britischen Kollegen beeinflusst waren, ist bei der gewichtigen Rolle, die Yes in der Hochzeit des Prog gespielt haben nicht verwunderlich. Dass aber eine Band hergeht und fast wie eine Cover-Band den Klang des Vorbildes kopiert, ist schon verwunderlich. Ich hätte ja gerne einmal gewusst, was Anderson und Kollegen zu der Musik von Starcastle gesagt haben ... falls sie sie denn jemals zu Ohren bekommen haben.

Wie Udo schon in seiner Rezension zum Debutalbum festgestellt hat, machen Starcastle ihre Sache durchaus gut. Insbesondere Bass, Schlagzeug und E-Gitarre können gefallen und erreichen gelegentlich beinahe die Vorbilder. Die Tastenarbeit ist nicht ganz so ausufernd wie bei Yes, dafür wird hier etwas mehr gesungen, mitunter in ziemlich kitschig-schmalzigen, typisch amerikanischen Harmoniechören, die mir ziemlich übel aufstoßen. Durchaus abwechslungsreich und virtuos wird auf "Fountains Of Light" musiziert. Etwas eingängiger, schlichter, weniger komplex und verschachtelt, aber auch melodischer als die Musik des Vorbildes sind die Kompositionen von Starcastle und gehen damit deutlich in Richtung des rockmusikalischen Mainstreams (amerikanischer Prägung). Grosse Unterschiede zu "Starcastle" kann ich nicht ausmachen. Etwas kompakter und runder ist das Gebotene vielleicht, ansonsten gibt es "more of the same".

Starcastle sind auf ihrem Zweitling somit in der Tat dem Stil von Yes treugeblieben. Yes-Fans wird es freuen (wenn sie denn mehr Musik in der Verkleidung ihrer Lieblinge suchen) oder ärgern (wenn sie Gruppen, die in den heiligen Gefilden wildern, verabscheuen). Ich persönlich finde "Fountains Of Light" durchaus hörenswert. Hier wird ordentlich gemachter, klassischer Prog geboten, der nur einige Defizite in Bezug auf die Originalität und den Gesang aufweist. Das Ganze allerdings als Meisterwerk zu verkaufen, halte ich für ziemlich übertrieben! Gepanschtem Wein sollte man nicht auch noch ein Gütesiegel verpassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.11.2005
Letzte Änderung: 7.1.2006
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Starcastle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Starcastle 9.40 5
1977 Citadel 12.50 2
1978 Real to Reel 2.00 1
1999 Concert Classics 9.50 2
2001 Chronos I 10.00 2
2007 Song of Times 7.75 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum