SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

Saga

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 12.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Ian Crichton guitar
Michael Sadler keyboards,vocals,bass on Humble Stance
Jim Crichton bass,keyboards
Steve Negus drums
Peter Rochon keyboards

Tracklist

Disc 1
1. How Long 4:01
2. Humble Stance 5:50
3. Climbing The Ladder 4:45
4. Will It Be You? (Chapter Four) 7:13
5. The Perfectionist 5:46
6. Give 'Em The Money 4:25
7. Ice Nice 6:55
8. Tired World (Chapter Six) 7:07
Gesamtlaufzeit46:02


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Mit diesem Album betrat eine junge kanadische Band die Musikbühne, die bis heute zu den besten Melodic-Rock-Bands aller Zeiten gehört. Klassiker wie 'How Long' und 'Humble Stance' dürften wohl allen Musikliebhabern ein Begriff sein und sind gute Beispiele für die Virtuosität dieser Formation. Das Debüt wurde in der Besetzung Michael Sadler (Vocals, Keyboards, Bass bei 'Humble Stance'), Jim Crichton (Bass, Keyboards), Ian Crichton (Guitar), Steve Negus (Drums) und Gaststudiomusiker Peter Rochon (Keyboards) eingespielt.

Saga schaffen es, in (für Prog-Verhältnisse) kurzen Songs, eine Vielzahl von Ideen einzuflechten und jedem Song eine gewisse Eigenständigkeit zu verleihen. Nichts klingt deplaziert oder langweilig. Hauptmerkmale der Band sind die bombastischen Keyboards (diese werden auf den Folgewerken noch perfektioniert) und die fantastische Gitarre von Ian Crichton. Keys und Gitarre liefern sich regelrechte Duette, d.h. ein und dieselbe Melodie wird auf beiden Instrumenten gespielt. Ein Erkennungsmerkmal, dass sich sogar bis in die Gegenwart gehalten hat und der Musik der Kanadier einen Wiedererkennungswert verleiht.

Mit Michael Sadler besitzt die Band einen charismatischen Ausnahmesänger, der in frühen Jahren stimmlich fast schon in Operettensphären aufstieg. Live ist dieser ein Garant für eine fantastische Show und ist das Sprachrohr zum Publikum.

Das Saga-Debüt ist das atmosphärisch dichteste Album in der gesamten Bandgeschichte und gehört zusammen mit 'Images at Twilight', 'Silent Knight' und 'Worlds Apart' zu den Klassikern, die noch heute alle Saga-Fans in Verzückung bringen.

Mit dem Cover-Insekt "Harold, the Locust" legten sich Saga eine Art Science Fiction/Fantasy-Image zurecht, dem sie in den berühmten und mysteriösen Chaptern gerecht werden. Worum es in der Geschichte eigentlich geht ist bis heute ein gehütetes Geheimnis von Erfinder Jim Crichton.

Ein sagenhaftes Debüt von einer sagenhaften Band!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 4)


Nie wieder erreichten Saga meines Erachtens die kompositorische Dichte und die Spannungstiefe ihres Debüts. Dies soll jetzt keineswegs die Qualitäten der Nachfolgealben schmälern, die bis einschließlich "Worlds apart" in ihrer Gesamtheit allesamt auf beachtlichem Niveau liegen, aber der namenlose Erstling überzeugt mich eben auf voller Linie.

Vor allem das perfekte Zusammenspiel zwischen Keyboards und Gitarre machen die Klasse dieser Scheibe aus. Gerade auf späteren Alben verkommen die Gitarrenausbrüche von Ian Crichton - vor allem auf den Alben der späten 80er - doch manches mal einfach nur noch zu selbstherrlicher Schnellspielerei. Zugleich wurden die Keyboards im Laufe der Bandgeschichte immer mehr in den Hintergrund gedrängt, so dass man längere Keyboardsoli leider nur auf den ersten Alben findet. Doch gerade die spannende Interaktion von Tasten und Saiten ist seit je her eine der Stärken von Saga und davon gibt es auf dem Debüt zu Hauf. Ob nun der Schlussteil von "Climbing the ladder" oder die fast schon metallischen Dramatik von "Will it be you?" - hier gelingt aus prächtigen Melodien und ausladende Instrumentalteilen eine elegante Verschmelzung.

Mit "How long" und vor allem "Humble stance" enthält das Album zwar gleich zwei Klassiker der Kanadier, doch auch die anderen Titel brauchen sich dahinter qualitativ keineswegs zu verstecken. Vor allem mit den beiden das Album abschließenden Titeln - "Ice nice", welches sich nach ruhigem Beginn zu einem bombastischen Finale steigert bzw. "Tired world" mit einem ellenlangen, wirklich guten Gitarrensolo - sind Saga zwei begeisternde Miniepen gelungen. Und deswegen findet dieses Album trotz aller Neuerscheinungen doch immer wieder den Weg in meinen CD Player.

Anspieltipp(s): Ice nice, Tired world
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.10.2004
Letzte Änderung: 27.4.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 4)


Über die Klassiker "How Long" und "Humble Stance" ist des Lobes Füllhorn bereits zur Genüge ausgeschüttet worden. Auch für mich sind diese beiden Evergreens Inbegriff des Saga`schen Schaffens. Weniger anfangen kann ich dann mit "Climbing The Ladder" und Teilen von "Will it be you?", die mir zu straight, statisch, variationsarm und monoton daherkommen. Zudem finde ich Sadler eine Spur zu operesque-inbrünstig. Ein wenig Tremolo hat der Mann ja auch sonst im Gepäck, aber hier wirkt es für meinen Geschmack teilweise etwas zu aufgetragen.

"The Perfectionist" ist dann wieder ein Highlight, geprägt von einer schönen, eingängigen Melodie, leicht wiegend und beschwingt und aufgepeppt mit eingestreutet breaks. Hier passt der teilweise narrative "Opern"-Gesang deutlich besser als zuvor.

"Give`em the money" erinnert mich in seiner dezenten Unterkühltheit zu Anfang ein wenig an Alan Parsons Project. Ansonsten glänzt das Stück durch typisches, später zum Markenzeichen werdendes Gitarrenriffing. Stets wenige gleich bleibende Riffs über wechselnden Stufen.

"Ice nice" besteht aus zwei Teilen. Einem etwas einschläfernden ersten Teil, ruhig und von Gesang mit hoher Kopfstimme dominiert und dann aus einem zweiten, schnelleren, intensiveren, rockigen Part mit bombastischer Gitarre und treibendem Bass.

Den Abschluss macht das vielschichtige, abwechslungsreiche "Tired World", das an die Qualität der beiden opener heranreicht. Das intensive Gitarrensolo beendet die Platte magistral. Ich mag Saga, liebe vor allem das hervorragende In Transit. Dennoch tue ich mich einerseits schwer damit, die Musik, wie hier geschehen, dem "klassischen Prog" zuzuordnen und ihr andererseits, wie ebenfalls geschehen, höchste Weihen zuteil werden zu lassen. Dafür ist mir das Gebotene an einigen Stellen doch zu straight und einfach.

Anspieltipp(s): Humble Stance, Tired World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2005
Letzte Änderung: 7.8.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 4 von 4)


Saga, die Anfang dieses Jahres das Ende ihrer beeindruckenden Karriere verkündet haben, übten und üben einen unbestreitbaren Einfluss aus. Hiervon kündet auch der Eintrag zur Band in unserem Leitfaden "Neoprog der 80er Jahre", der zugleich ein wenig skeptisch anmerkt, die Band würde eigentlich aus den 70ern stammen... was rückblickend natürlich seltsam wirkt, denn die am ehesten in Erinnerung bleibenden (lies: bestverkauften) Alben wie "Silent Knight" oder "Worlds Apart" (und natürlich "In Transit") datieren ja trotzdem aus dem Folgejahrzehnt. Da andererseits die ersten beiden Alben der Truppe trotzdem nicht - Füße hoch, der kommt flach! - worlds apart von diesen Platten sind, liegt das Bonmot nahe, Saga seien schon 1978 mit ihrem Debüt ihrer Zeit voraus gewesen. Also höre ich doch mal nach, was diese Platte so auszeichnet.

Hier gelange ich dann recht schnell zu folgender Feststellung: Saga sind auf "Saga" im Wesentlichen eine Keyboard-Band, was natürlich nicht verwundert, wenn dieses Instrument laut Besetzungsliste gleich drei von fünf Musikern zugeschrieben wird. Noch auffälliger ist dabei aber die Tatsache, dass sich Jim Crichton an der Gitarre seinen Kollegen die meiste Zeit völlig unterordnet. Schon der Opener "How Long" legt davon eindrucksvoll Zeugnis ab: Zum maschinellen Schlagzeug und dem Synthie-Ostinato kommt zwar nach ein paar Sekunden bereits ein markantes Hauptriff, das dann aber erst am Ende wieder aufgegriffen wird. In der Zwischenzeit schaltet sich die Gitarre bestenfalls mal zu den griffigen, mehrstimmigen Keyboardmotiven dazu, die die Strophen begleiten, mehr noch aber zwischen diesen für Bombast sorgen. In "Climbing The Ladder" wiederum wird die Strophenbegleitung perkussiv auf Keyboards und Gitarre aufgeteilt, und "Give 'Em The Money" kommt indes trotz einer stampfig-trockenen Basslinie à la "Another One Bites The Dust" fast völlig ohne Gitarre aus.

Blicken wir mal zurück: Frühere Rock- und Progbands haben irgendwie ihre Gitarrenarrangements mit Klavier, Orgel, spätere dann Mellotron und irgendwann aufkommenden Synthesizern erweitert. Bei Saga dagegen hat sich dieses Verhältnis im Wesentlichen umgekehrt - die musikalische Macht kommt aus den Keyboardtasten, und Jim Crichton ist eher Zuarbeiter und bestenfalls mal Stichwortgeber für dramatische Instrumentalabfahrten denn ein Gitarrenheld alter Schule. Das ist in der Tat eine beachtliche Eigenheit für ein Album aus dem Jahr 1978. Selbst Genesis waren in dieser und der folgenden Zeit trotz der frischen Abwesenheit eines Gitarristen längst nicht so weit, die großen AOR-Bands waren es später sowieso nicht, und wenn man überhaupt einen klanglichen Vergleich zu "Saga" haben möchte, landet man vermutlich ohnehin eher bei New-Wave-Bands wie den Talking Heads. Da allerdings finden sich wiederum wohl kaum diese dieses Album auszeichnenden filigranen Arrangements, die meist zurückhaltend, dabei aber stets schön aufgeteilt sind und Bombast nur punktuell einsetzen.

Ich muss allerdings zugeben, dass hinter diesem kühlen und modernen, dabei aber außerordentlich durchdachten Sound die Songs und ihre kompositorischen Qualitäten etwas hintenan stehen. Festzuhalten wäre, dass sich Saga auf ihrem Debütalbum üblicherweise wie gewohnt an Strophen, Bridges und Refrains abarbeiten. Letztere haben allerdings überraschenderweise eher Seltenheitswert, treten kaum nach jeder Strophe auf und werden öfters auch mal durch Keyboard-Themen substituiert. Darüber hinaus grenzen Saga unterschiedliche Passagen immer wieder auch von Arrangement her gegeneinander ab oder variieren Begleitungen bei Wiederholungen. Schlussendlich läuft jedes Stück unweigerlich auch auf einen Instrumentalteil hinaus, der dann wiederum von den Stärken in der Aufteilung von Instrumenten und Stimmen profitiert und deshalb jeweils nicht weniger denn als "originell" bezeichnet werden kann.

Mit sowas gelingen dann auch noch einige faustdicke Überraschungen im Laufe einzelner Songs. So hat "Climbing The Ladder" tatsächlich einen richtigen (übrigens von ELP-artigen Fanfaren eingeleiteten) Schlussteil mit galoppierndem Drumming, der auf hymnische Melodien hinausläuft. "Will It Be You?" inszeniert textlich ähnlich strukturierte Strophen jeweils rhythmisch sehr unterschiedlich und spielt auch sonst unterhaltsam mit dem Tempo. Das balladesk beginnende "Ice Nice" nimmt in der Mitte unerwartet Fahrt auf, verwundert dann durch einen merkwürdig auf dem letzten Schlag betonten 4/4-Takt und steigert dann alles langsam. "Tired World" schließlich, das finale Highlight dieses Albums, führt erst Themen und Melodien mit eher unterschwelliger Dramatik ein, steuert dann in einem spacigen Instrumentalpart mit Gitarre und Keyboards einem Fanal von einem Höhepunkt entgegen, und hernach reicht es voll und ganz aus, den Hörer mit den zuvor vorgestellten triumphalen Akkordfolgen bei Laune zu halten.

Gleich mit ihrem Debütalbum überzeugen Saga also auf voller Linie. Sound und Stil der Band sind eigenwillig, konzentriert, ausgewogen und klingen auch heute noch futuristisch. Die Songs wiederum sind zwar eher simpel aufgebaut, dadurch aber ziemlich zugänglich geraten und schaffen es deshalb, die anspruchsvollen Gesangsmelodien nahtlos mit der aufwändigen, sinfonischen Instrumentalarbeit zu verbinden (einzig "Perfectionist" fällt dagegen, etwas merkwürdig bei diesem Titel, ab, denn dieser 6/8-Nummer fehlt am Ende einfach ein Höhepunkt). Die sich so ergebende Musik ist eingängig, ohne offenkundig poppig zu sein, sie rockt, ohne hart zu sein, und ist hinreichend komplex, ohne überladen oder verwirrend zu sein. Saga haben eine bis dahin selten gehörte Balance geschaffen, und ich meine fast, dass diese Eigenschaft auf den Nachfolgern dann doch Stück für Stück verloren ging. Aber das wäre ein anderes Thema.

Anspieltipp(s): How Long, Give 'Em The Money, Tired World
Vergleichbar mit: Der Stil ist schon recht eigenartig - an Pop und AOR geht's irgendwie vorbei
Veröffentlicht am: 2.8.2017
Letzte Änderung: 4.8.2017
Wertung: 12/15
Starkes Debüt!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2004 Network 12.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2009 Contact 11.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum