SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23967 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Radiohead

Kid A

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Moderne Electronica; New Artrock; Postrock; RetroProg
Label: EMI
Durchschnittswertung: 13.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Thom Yorke Vocals, Guitars, Keyboards
Jonny Greenwood Guitars, Keyboards
Phil Selway Drums
Ed O'Brien Guitars, Vocals
Colin Greenwood Bass

Tracklist

Disc 1
1. Everything In Its Right Place 4:11
2. Kid A 4:44
3. The National Anthem 5:50
4. How To Disappear Completely 5:55
5. Treefingers 3:42
6. Optimistic 5:16
7. In Limbo 3:31
8. Idioteque 5:09
9. Morning Bell 4:29
10. Motion Picture Soundtrack 6:59
Gesamtlaufzeit49:46


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 4)


Nachdem auf "OK Computer" eifrig Retro-Klängen gefrönt wurde, geht es auf "Kid A" richtig experimentell zur Sache. Samples und elektronische Klänge bestimmen die Musik, die durchweg kalt und bedrohlich wirkt, durch Thom Yorkes schmerzhaft-klagenden Gesang noch verstärkt. Einflüsse deutscher Avantgarde Bands der 70er sind ebenso hörbar wie TripHop inspirierte Sequenzen, zwischendurch gibt es mit dem wunderbar melancholischen "How To Disappear Completely" zur Erholung eine sanfte Ballade.

Das karg instrumentierte "Everything in its Right Place" eröffnet das Album mit einem einsamen E-Piano und seltsamem Stimmengemurmel im Hintergrund, dazu der typisch nölende Gesang. Das folgende Titelstück verstärkt die surreale Stimmung noch mit durchweg verfremdeter Stimme. Mit "The National Anthem" wird es dann ganz heftig, wenn über dem knackigen Bassrhythmus unvermittelt eine wilde Bläsersektion einsetzt und für starke jazzige Akzente sorgt. Nach dem schon erwähnten "How To Disappear Completely" folgt die kalte elektronische Klangcollage "Treefingers", die an manche Bowie/Eno Werke der Spät-70er erinnert, dann wird es mit "Optimistic" ungewohnt gitarrenlastig und (vergleichsweise) konventionell. "In Limbo" und besonders "Idioteque" wirken noch verstörender als die vorherigen Songs, mit "Morning Bell" geht es wieder ruhiger zur Sache, schließlich klingt dieses großartige Album mit dem einsamen Klang eines Harmoniums (?) aus.

Da die Meinungen zu "Kid A" mitunter extrem auseinander gehen, sollte der neugierig gewordene Leser vor dem Kauf aber unbedingt erst mal reinhören.

Anspieltipp(s): The National Anthem, How To Disappear Completely, Idioteque... aber am besten komplett durchhören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.12.2002
Letzte Änderung: 17.8.2011
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Thielen @ (Rezension 2 von 4)


Hier haben wir einen DER Klassiker der musikalischen Neuestzeit vor uns, mark my words. Bereits beim Erscheinen als revolutionär gefeiert, kann ich auch 3 Jahre nach Kid A's Erscheinen nur bestätigen, welche innovative und musikalische Kraft der CD innewohnt.

Es gibt Tempo, Krach, Ruhe, Trauer, Wut, Einsamkeit... ok, unbeschwerte Freude kommt ein bisschen kurz, aber wenn Kid A für die Orientierungslosigkeit des Nicht-mehr-Individuums steht, haben Radiohead das Lebensgefühl genau auf die 12 getroffen. Auch die Instrumentierung ist abwechslungsreich, Elektronik und "echte" Instrumente vereinigen sich, Klangspielereien wechseln sich mit sowas wie Songs ab, und die sind auch noch in seltsamen Takt-Gebilden geführt... ProgHerz, was willst du mehr? (Ok, ich weiß schon, 25min-Tracks, Mellotron und diese Mordsgitarrensoli mit Kastratengeheule... oha, ich sehe die Briefbomben kommen...)

Für mich gab es in den letzten Jahren nur wenig Vergleichbares. Nach 3 Jahren sollte es erlaubt sein, einen ersten Vorstoß in Richtung "zeitloser Klassiker" zu unternehmen...

Anspieltipp(s): How to disappear completely, National Anthem
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2003
Letzte Änderung: 17.8.2011
Wertung: 15/15
Post-Rock at its best

Zum Seitenanfang

Von: Thoralf Koss @ (Rezension 3 von 4)


Da hatte wahrhaft einer der ehemals klügsten, kreativsten, schreibwütigsten und provokantesten Köpfe dieser Seiten, dem irgendwann dieses faszinierende BBS-Universum abhanden kam, doch tatsächlich die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Und so verpasste er einem Album, das eigentlich im Jahre 2000 sich einen der mutigsten Ritterschläge verdient hätte, die Guillotine. (Radio)Kopf ab - obwohl sich dieses Album definitiv als neuartige musikalische Meisterleistung entpuppen sollte.

"How disappear completely" möchte ich da rufen.

Mein Gott, (auch wenn ich an den nicht glaube - genauso wenig wie an die Allgemeingültigkeit von gewissen Kritiken, die sich mitunter wichtiger als die Musik selbst nehmen) - aber hier lässt eine Band nicht anno 2000 im Oldfieldschen Sinne die Totenglocken läuten, um sie uns dann als Milleniumsglöckchen zu präsentieren, sondern erhebt den Schlegel zu einer Glocke, die in dieser Art erst erfunden werden muss - die Post-Rock-Glocke, auf die dann Bands wie Godspeed You! Black Emperor und all die anderen kanadischen Nachfolger aufspringen und die mit einem leichten Schlagbesen schon durch Kraftwerk eingeläutet wurde. Das ist nicht normal, das ist verrückt - und das gehört vernichtet zwischen den Zahnrädern, die ineinander greifen, wenn man versucht, Schubladen zu finden, die noch gar nicht da sind.

Stattdessen baut hier eine Band 'nen komplett neuen Schrank, mit dem der Eine oder die Andere nicht klar kommt. Doch Radiohead kann sich das leisten und lächelt wohl nur über die Säue, die sich da an einem Baum reiben, der so erst noch gepflanzt werden muss. Außerdem nennt man es auch gleich mal "Kid A", also das erste Kind! Wie nur wird das zweite aussehen? Gut, wir wissen es längst, es hieß "Amnesiac" und war ein Zwilling!

Die erste mystisch-überraschende Begegnung mit den "musikalisch-außerirdischen Radioköpfen" beginnt schon bei der Verpackung des Silberlings. Eigentlich ganz normal - in einem Plaste-Jewel-Case mit durchsichtigem Einleger. Akzeptiert. Doch da die Musik sehr neugierig macht - andere könnten es auch argwöhnisch nennen - untersucht man das "Beiwerk" (Booklet ... oder gibt's noch mehr?) genauer. Plötzlich erscheint es einem seltsam, dass nicht nur das Booklet mit mehrfach ausklappbaren Seiten und Butterbrot-Papier-Einlagen samt Bleistiftzeichnungen versehen wurde, sondern auch aus dem durchsichtigen Einleger einen der Schriftzug "Theater des Todes" anspringt. Was soll denn das? Einfach mal diesen Einleger entfernen ... und plötzlich hat man ein umfangreiches (eben verstecktes) 12-seitiges Heftchen in der Hand. Wieder mit Butterbrotpapiereinlagen, aber statt der Bilder ganz viel Text. Verrückt? Verrückt!

Leider gibt es dieses "Beiwerk" nicht in der Radiohead-Box mit allen Radiohead-Studio-Alben bis "Hail To The Thief" ... also kommt man kaum daran vorbei, sich diese Scheibe auch in ihrer Ursprungsversion anzuschaffen.

"Kid A" selber ist ein Baby von völlig radiountauglichen Köpfen, die Musik als eine Kunstform betrachten, der man sich öffnet oder verschließt - die aber nicht ver-, sondern ausschließlich (gerecht) beurteilt werden sollte. Lasst es mich einfach als "musikalischen Expressionismus" bezeichnen. Man muss tiefer in "Kid A" eindringen, weil es einen eigenen kindlichen Kopf hat, der eben nicht nach der Pfeife von liberal-banal eingestellten Eltern tanzen will. Darum wird hier experimentiert: mit Geräuschen, mit Musikstilen (Rock, Prog, Pop, Electronic, Jazz usw.) und Gesang, der jedes noch so seltsame Lebensgefühl ausdrücken kann und definitiv hervorragend (aber keinesfalls nervend) ist.

"Kid A" - das ist ein neues musikalisches Lebensgefühl, auf das man sich nicht einlassen muss, das man aber auch nicht als irgendwelchen unausgegorenen Schrott verteufeln darf, den man dann ein paar Jahre später als die wahre Offenbarung anpreist. Voreingenommene Urteile sind da manchmal nicht so hilfreich, genauso wenig wie die Warnung, erst einmal in ein Album reinzuhören, das von "den typischen, früheren" Radiohead kommt. Klang nicht eigentlich jedes Album dieser begnadeten Band immer etwas (oder manchmal sogar völlig) anders?

"Kid A" ist tatsächlich das erste Kind einer musikalischen Institution, die jeglichen marktwirtschaftlichen und kunstkontraproduktiven (Ein geiles Wort!) Mechanismen den erhobenen Mittelfinger - oder aus kindlicher Sicht den neuen Schnuller zeigt!

Großartig - neu - unangepasst - und garantiert anbiederungsfrei!

Anspieltipp(s): Kann's nicht geben - die Scheibe muss man in einem Guss hören!
Vergleichbar mit: Einem neuen, aber nicht jedem verständlichen Musik-Universum!
Veröffentlicht am: 16.8.2008
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 15/15
Willkommen in der Geburtenabteilung eines genialen, musikalischen Kindes, das den Namen "Kid A" trägt!

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Boah, wenn ich alles hier so lese krieg ich es mit der Angst zu tun. Was passiert mir eigentlich, wenn ich dieses Album jetzt gar nicht so toll finde? Sondern einfach nur gut? Ist dann der Kopf ab, wie hier geschrieben steht? Ich hoffe doch nicht, denn da sind meine Ohren dran und die brauche ich zum Musik hören. Aber mal im Ernst: Geschmäcker sind verschieden. Und Kritiken sind immer subjektiv. Bei mir steht „OK Computer“ im Ranking klar vor dieser Scheibe. Die Gründe sind verschieden. Hauptsächlich aber ist mir dieses Album eine Spur zu nüchtern ausgefallen. Es ist kalt, (zu) elektronisch und irgendwie zu „maschinell“. Ich will keine von Maschinen konstruierte Musik. Naja, ein bisschen schon. „OK Computer“ hat auch so seine Phasen, aber da gibt es mehr Gitarren und menschliche Stimmen die nicht dauernd verzerrt klingen. Auf KID A versteht man fast kein einziges Wort. Und Thom Yorke übertreibt es hier definitiv mit seiner Weinerlichkeit. Das kann einem nach einiger Zeit schon auf die …....na ihr wisst schon.

Der Beginn ist durchaus gelungen mit dem spärlichen EVERYTHING IN ITS RIGHT PLACE. Wenig Synthie, keine Drums oder Bass, aber bereits viel Lamentieren in der Stimme. Mit KID A geht es fremdartig weiter, die Stimme ist nicht zu verstehen und die Synthies klingen sehr zurück genommen. Dazu noch elektronische Drums, wiederum fast nur angedeutet. Ist das noch Musik? Oder experimentieren die Musiker hier wie im Versuchslabor?

THE NATIONAL ANTHEM beantwortet diese Frage. Das schnell vom Bass getriebene Stück ist natürlich noch Musik, wenn auch experimentell und weit weg von jeder „normalen“ Songidee. Dafür aber herrlich verrückt mit seiner jazzigen Saxophoneinlage. Das fast schon bedächtige HOW TO DISAPPEAR COMPLETELY ist dagegen wieder „normaler“ und wird wieder von Yorke's weinerlichen Stimme dominiert. Leider folgt mit TREEFINGERS nun ein sehr formfreies Stück, vollkommen elektronisch eingespielt. Das geht für mich gar nicht, da fehlen mir bestimmte Gene.

Doch mit OPTIMISTIC geht es anschließend besser weiter. Die Gitarre schrammelt und Yorke singt etwas deutlicher und vor allem weniger deprimierend. Leider aber geht mit IN LIMBO der Daumen wieder nach unten. Das ist in meinen Ohren nicht schlüssig und viel zu aufgesetzt.

Ein Höhepunkt des Albums ist IDIOTHEQUE. Dieser fiebrige Beat, die im Hintergrund ertönenden unbekannten und kalten Sounds sowie die anklagende Stimme vereinen sich zu einem spektakulären Klagelied. Geht nie mehr im Leben aus den Ohren.

Leiser und fast flehentlich kommt der Song MORNING BELL aus den Boxen geflossen; denn klar und kühl wie Bergwasser klingt die Musik. Die Keys spielen ohne Pause sanft im Hintergrund, die Drum spielt krumme Takte dazwischen. Zum Schluss folgt dann das etwas uninspirierte MOTION PICTURE SOUNDTRACK. Eine elektronische Harfe im Hintergrund wirkt wie der Soundtrack eines Märchenfilmes. Leider haben Märchen immer einen guten Ausgang, so dass auch der Song etwas dahin plätschert statt mal zum Schluss hin auszubrechen. Würde auf dem Album nicht fehlen.

Im Endeffekt ist der Nachfolger von „OK Computer“ eine gute Scheibe geworden, voraus gesetzt man ist Fan von experimenteller Elektronik. Mir ist dies hier etwas zu viel, bei „OK Computer“ kratzten sie die Grenze manchmal haarscharf, schafften es aber immer wieder so gerade noch die Kurve zu kriegen. Hier aber steht die Elektronik teilweise über der Musik, wird Mittel zum Zweck.

Anspieltipp(s): Idiotheque
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.6.2016
Letzte Änderung: 8.6.2016
Wertung: 11/15
sehr experimentell und mutig, aber ab und zu driften sie ab

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Radiohead

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Pablo Honey 7.50 2
1994 Itch - 1
1995 The Bends 10.33 3
1997 OK Computer 10.67 6
2001 Amnesiac 9.50 2
2001 I Might Be Wrong - Live Recordings 9.00 1
2003 Hail To The Thief 6.75 4
2007 In Rainbows 10.25 4
2008 The Best Of - 2
2011 The King Of Limbs 9.00 2
2011 The King Of Limbs - Live From The Basement (DVD) - 1
2016 A Moon Shaped Pool 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum