SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sieges Even

A Sense Of Change

(Siehe auch: Leitfaden "ProgMetal")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: SPV / Steamhammer
Durchschnittswertung: 13.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jogi Kaiser Vocals
Oliver Holzwarth Bass
Markus Steffen Guitars
Alex Holzwarth Drums

Gastmusiker

Thomas Hellhake Violine
Stephanie Luhmer Violine
Ilse Stemplinger Viola
Renate Matthias Cello

Tracklist

Disc 1
1. Prelude: Ode To Sisyphus 1:54
2. The Waking Hours 4:44
3. Behind Closed Doors 4:46
4. Change of Seasons 5:39
5. Dimensions 8:17
6. Prime 5:26
7. Epigram For The Last Straw 7:32
8. These Empty Places 9:40
Gesamtlaufzeit47:58


Rezensionen


Von: Günter Schote @ (Rezension 1 von 2)


Sicher habt ihr viele CDs im Schrank, die ihr sehr schätzt, aber selten hört. Mir jedenfalls geht es so mit vielen CDs. Umso erstaunlicher, dass ich seit Anfang der 1990er immer und immer wieder "A Sense of Change" in den Player schiebe. Ich habe oft den Eindruck, dass "A Sense of Change" heutzutage gegenüber den jüngeren Veröffentlichungen von Sieges Even bzw. Subsignal zu wenig Beachtung findet. Dazu gibt es keinen Grund, ganz im Gegenteil.

Auch Prog-Fans wie ich, die dem Metal nicht wirklich gewogen sind, sollten diese CD checken. Check! Check! Check! Warum? Weil sie – leider anders als der eine oder andere Klassiker der frühen 90er – auch fast 20 Jahre nach Veröffentlichung noch immer modern und vor allem originell klingt und dabei sehr, sehr gute Musik zu bieten hat.

Als der Nachfolger zu "Steps" 1991 in die Läden kam, schlug ich sofort zu ohne vorab unter den Kopfhörern zu verschwinden. Dem Booklet nämlich war zu entnehmen, dass die Band einen neuen Sänger an Bord hatte – dies wertete ich als "Entwarnung". Wenngleich ich Jogi Kaiser ebenfalls nicht in die Hall-of-Fame der Sänger wählen würde, so war er doch ein gewaltiger Fortschritt gegenüber seinem Vorgänger.

"A Sense of Change" ist ein tolles Werk geworden, das jedem Rush-Fan gefallen sollte. Die von Sieges Even gespielte Rockmusik bewegt sich ab und an der Grenze zum Metal, überschreitet diese aber kaum, eigentlich nie. Durch die ständigen Rhythmuswechsel (prächtig spielende Rhythmusfraktion übrigens) wirkt jeder Song recht komplex, die von Markus Steffen gespielte Gitarre ist melodisch und rockig! Für mich klingt die Musik stets "sommerlich" und "mediterran" – aber dies hat Gründe...

"These Empty Places" ist sicherlich der Höhepunkt des Albums: ein bedächtiges Intro von Markus Steffen, gelungen verbundene Parts, tolle Melodien und dies alles mit einer Spielfreude dargeboten, die mir fast aus den Boxen entgegen zu springen scheint. Doch grundsätzlich ist jeder einzelne Song top. Ich denke, dass dies eine der stärksten CDs der 90er aus Deutschen Landen ist.

Allein "Change of Seasons" mit seinen Streichern fällt der Skip-Taste gelegentlich zum Opfer. Eigentlich ungerecht.

PS: 1992 verbrachte ich nach dem Abi zwei Wochen mit Freunden auf Mallorca. Ich hatte meine Kassetten für den Ghettoblaster zuhause vergessen und somit war nur das im Gerät befindliche Tape für 14 Tage unser Soundtrack. Seite 1: "Steps", Seite 2: "A Sense of Change". Einige der Jungs halten sich noch heute des "nervösen Schlagzeugers" wegen für traumatisiert.

Anspieltipp(s): The Waking Hours
Vergleichbar mit: Am Ende doch mit Rush
Veröffentlicht am: 1.4.2010
Letzte Änderung: 10.10.2013
Wertung: 12/15
Langlebig!

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 2 von 2)


"Steps" war der Winter. Kristallklare Gitarrenlinien sponnen sich zu Labyrinthe. Es dauerte Stunden, Tage, Wochen bis man sie aufgefädelt und durchdrungen hatte. Die Mühe lohnte sich, nicht umsonst zählt Steps zu DEN Progmetalklassikern überhaupt.

"A Sense of Change" ist der Frühling. Das Eis getaut. Die Trampelpfade des Vorgängers kann man getrost verlassen. Verlaufen wird man sich nicht mehr. Jetzt darf man die Landschaft genießen. Alles ist von der Frühlingssonne ausgeleuchtet, alles darf nun in einem neuen Licht erstrahlen.

Die Mittel sind fast dieselben. Überwiegend cleane Gitarren, hektisches Schlagzeug und halsbrecherische Bassläufe. Das Gerüst steht so massiv wie beim Debüt. Doch etwas ist anders. Zwei Dinge. Zuvorderst der Gesang. Franz Herde lieh der Winterplatte mit seinen dissonanten Gesangslinien die perfekte Stimme. Für den Frühling musste er weichen. Jogi Kaisers Stimme ist farbiger, wärmer ... sie fügt sich widerstandslos in das instrumentale Gerüst ein. So kann die Musik fließen.

Das führt zum zweiten Punkt. Die Stimmung. Trotz aller instrumentaler Finessen schwebt eine unglaubliche Ruhe über den Songs. Alles fügt sich logisch an- und ineinander. Nirgends rutscht der Farbpinsel mal quer übers Bild ... nichts lässt aufschrecken ... "A Sense of Change" bleibt in sich geschlossen und bietet in seinen Einzelteilen trotz allem einige der schönsten Momente des Progressiven... ja was isses eigentlich ... für Metal ist es zu filigran ... für Rock zu anspruchsvoll ... am ehesten vielleicht Klassik mit Gitarren. "The Waking Hours", "Dimensions", "Prime" "These Empty Places" ... Klassiker reiht sich an Klassiker. Bisher hab ich die Note noch nicht gezückt ... hier stehe ich und kann nicht anders. (Wahrlich, hier sind) Meister (am) Werk

Anspieltipp(s): The Waking Hours, Dimensions, These Empty Places
Vergleichbar mit: Sieges Even, Rush, Police, Watchtower
Veröffentlicht am: 3.1.2012
Letzte Änderung: 3.1.2012
Wertung: 15/15
Sternstunde des deutschen Prog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sieges Even

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1988 Life Cycle 13.00 1
1990 Steps 12.00 2
1995 Sophisticated 9.00 1
1997 Uneven 12.00 1
2005 The Art of Navigating by the Stars 11.67 3
2007 Paramount 9.00 2
2008 Playgrounds 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum