SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 5
Lee Abraham Steve Kingman - idle Noise
Accept (Jap.) - Silver Moon
Ad Infinitum - Ad Infinitum
After the Fall - Early Light
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Akacia - The brass serpent
Alarion - Waves Of Destruction
Albatros - Garden Of Eden
Älgarnas Trädgård - Framtiden Är Ett Svävande Skepp, Förankrat I Forntiden
Also Eden - Differences as light (EP)
AltaVia - Kreosote
Altered Symmetry - Prologue
Always Almost - God Pounds His Nails
The Amber Light - Play
Amon Düül II - Pyragony X
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
The Anagram Principle - Inventor
Anathema - The Optimist
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Ian Anderson - Walk Into Light
Jon Anderson - The More You Know
Jon Anderson - The Promise Ring
Ange - Caricatures
Ankh - Ankh
Anyone's Daughter - Last tracks
Archive - Londinium
Archive - Take My Head
Arena - Immortal?
Argos - Argos
Arti & Mestieri - Quinto stato
Asia - Aqua
Asia - Asia
Asia - [Classic Rock Legends] (DVD)
Atoll - L'Océan
Ausia - kasa kasa
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Azureth - The Promethean Syndrome
Il Balletto Di Bronzo - Sirio 2222
Barclay James Harvest - Turn of the Tide
Peter Bardens - Heart To Heart
Syd Barrett - Opel
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Bel Air - Welcome Home
Beyond the Labyrinth - Signs
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Black Jester - Diary of a blind angel
Blackfield - Blackfield II
Blackfield - Welcome to my DNA
Mike Botello - Rule of Law
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - Never let me down
Paul Bremner - Wombsong
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - Mousic
Kate Bush - The Red Shoes
Cactus Peyote - Cactus Peyote
Camel - I Can See Your House From Here
Camel - On The Road 1982
Can - Flow Motion
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Catapilla - Catapilla
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Celeste - Second Plus
Chain - chain.exe
Chaneton - Questions inside the picture
Cinema (JP) - Mindscape
Cinema by Pöngse - The MagiX Box
Circa: - Circa: 2007
Cirrus Bay - Whimsical Weather
Citizen Cain - Serpents in camouflage
Clepsydra - Fears
Continuum (GB) - Continuum 2
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cross - Playgrounds
Curved Air - Midnight wire
Cynic - Traced In Air
István Cziglán - Seven Gates Of Alhambra
Demon Thor - Written in the Sky
Deyss - For Your Eyes Only
Deyss - The Dragonfly From The Sun
Dice (Dt) - Newborn
Different Strings - Victims of Love
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dreamlost - Outer Reality
Drowning In Real - Mind Gallery
Earth & Fire - Gate To Infinity
Easter Island - MotherSun
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Edison's Children - The Final Breath Before November
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Electra - Die Sixtinische Madonna
Electric Light Orchestra - Discovery
Elegant Simplicity - Architect of light
Eloy - Dawn
Eloy - Destination
Keith Emerson - Harmagedon
Keith Emerson - The Christmas Album
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four
Enchant - Blink of an eye
Enchant - Juggling 9 or dropping 10
Enchant - The Great Divide
Enchant - Tug Of War
Equiseti - Il Rito
Everflow - Different Views
Evergrey - In Search of Truth
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Fates Warning - Night on Bröcken
Fayman & Fripp - A temple in the clouds
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Songs From The Mirror
Fish On Friday - Shoot The Moon
Flamborough Head - Live In Budapest
Flame Dream - 8 on 6
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flammärion - Ignition
Hugo Flores - Atlantis
The Flower Kings - Desolation Rose
The Flower Kings - Fan Club CD 2000
The Flower Kings - The Road Back Home
Patrick Forgas - L´Oeil
Fruitcake - Man Overboard
Gäa - Alraunes Alptraum
Galadriel - Calibrated Collision Course
Galadriel - Mindscapers
Galadriel (Aus.) - Galadriel
Galleon - From land to ocean
Gandalf - Erdenklang und Sternentanz
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis Live (DVD)
Genesis - Invisible Touch
Gerard - Save knight by the night
Glass Hammer - Live And Revived
Glass Hammer - Live At Belmont (DVD)
Goad - In the house of the dark shining dreams
Golgotha - Unmaker of Worlds
GPS - Window To The Soul
Greenslade - Time And Tide
Dave Greenslade - Cactus Choir
Grobschnitt - Last Party - Live
Grobschnitt - Razzia
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Hey Du
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Cured
Peter Hammill - And close as this
Harrison, Panka & Nadolny - Skin Deep
Hawkwind - Choose Your Masques
Headline - Voices of presence
Heligoland - Pitcher, Flask & Foxy Moxie
Tracy Hitchings - From ignorance to ecstasy
Hoelderlin - Fata Morgana
Holding Pattern - Breaking The Silence
Holy Lamb - Salt of the earth
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Hour of the Shipwreck - The Hour is upon us
Gary Hughes - Once & Future King part I
Icon - Icon II Rubicon
Iluvatar - Children
Iluvatar - Sideshow
The Incredible String Band - The Hangman's Beautiful Daughter
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Irmin´s Way - Opus; Destroy
It Bites - The Big Lad In The Windmill
Jack L. - Passport
Jackson Heights - The Fifth Avenue Bus
Jadis - Fanatic
Jane - Between Heaven And Hell
Jane - III
Jean Michel Jarre - Geometry of Love
Jean Michel Jarre - Metamorphoses
Jean Michel Jarre - Zoolook
Jaugernaut (a.d.) - Contra-Mantra
Jeff Wayne, Rick Wakeman, Kevin Peek - Beyond The Planets
Jon and Vangelis - Short Stories
Jump - ...and all the King's men
Kaipa - Mindrevolutions
Kalevala - Boogie Jungle
Kansas - Audio Visions
Karfagen - The Space Between Us
Keen Wit - The Streets Of No Return
Kekal - 8
Klaatu - Magentalane
Konchordat - English Ghosts
Konchordat - The New Crusade
Kraan - Berliner Ring
Kraan - Soul Of Stone
Krabat - Waiting for the next big Thing
Kreidler - Weekend
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Landberk - Indian Summer
Lingua Mortis Orchestra - LMO
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Locanda delle Fate - Homo homini lupus
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Alan Loo - Memories
Jon Lord - Concerto for Group and Orchestra
Lu7 - Efflorescence
LWE - Lucas, White & Edsey
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Mad Tea Party - The Marionette
Magellan - Innocent God
Magma - Concert Bobino 1981 (DVD)
Magnitude 9 - Decoding the soul
Manfred Mann's Earth Band - Criminal Tango
Manfred Mann's Earth Band - Soft Vengeance
Manning - A Matter Of Life & Death (The Journal Of Abel Mann)
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Marbles
Marillion - Marillion.com
Marillion - Tales From The Engine Room
Marygold - The Guns of Marygold
Matching Mole - Little Red Record
Matter of Taste - Jack of Spades
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Meshuggah - Catch 33
Message - From Books & Dreams
Metamorphosis (CH) - Dark
Mike & The Mechanics - Living Years
Mike Visaggio - Starship Universe
Millenium - Exist
Mizukagami - Yugake
Mogwai - Every Country's Sun
Molca - Super Ethnic Flavor
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Mono (D) - Little Mary Chapter I-V. Tales of Hope and Misery
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - Seventh Sojourn
Moraz Alban Project - MAP
Neal Morse - Lifeline
Mostly Autumn - Glass Shadows
Mostly Autumn - The Ghost Moon Orchestra
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mr Averell - Gridlock
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Time Machine
Nemo - Si Partie II - L'Homme Idéal
Neronia - Limnotapes
Next To None - A Light In The Dark
Niacin - Blood, sweat and beers
Erik Norlander - Surreal
Novalis - Banished Bridge
Novalis - Bumerang
Nth Ascension - In Fine Initium
Octopus - An Ocean of Rocks
Odin's Court - Deathanity
Odin's Court - Deathanity (R3)
Odin's Court - Human Life In Motion
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Discovery
Mike Oldfield - Platinum
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
Orne - The Tree of Life
Osada Vida - Three Seats Behind A Triangle
OSI - Free
Pallas - Knightmoves to Wedge
Pangaea - Welcome to the theatre...
Alan Parsons - Eye 2 Eye - Live in Madrid
The Alan Parsons Project - Ammonia Avenue
The Alan Parsons Project - The Time Machine
The Alan Parsons Project - Vulture Culture
Pendragon - The World
Peter Pankas Jane - Traces
Anthony Phillips - 1984
Anthony Phillips - Missing Links Volume IV: Pathways & Promenades
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces IV - A Catch At The Tables
The Anthony Phillips Band - Invisible Men
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Pink Floyd - The Piper at the Gates of Dawn
Pink Floyd - The Wall
Michael Pinnella - Enter Through The Twelfth Gate
Portugal. The Man - American Ghetto
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Primus - Green Naugahyde
Procol Harum - The Prodigal Stranger
The Prog Collective - Epilogue
Project Creation - Dawn on Pyther
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Qango - Live in the Hood
Queensrÿche - The Art of Live (DVD)
Qwaarn - The Word of Qwaarn
Qwestion - y
Radiohead - Hail To The Thief
Rare Bird - As your mind flies by
Red Sand - Music for Sharks
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Renaissance Illusion - Through The Fire
Rise Above Dead - Stellar Filth
Riverside - Anno Domini High Definition
Roswell Six - Terra Incognita: Beyond the horizon
Roxy Music - Flesh + Blood
Barbara Rubin - Under The Ice
Runaway Totem - ZED
Rush - Fly By Night
Rush - Roll the bones
Rush - Rush
Yossi Sassi - Desert Butterflies
Luca Scherani - Everyday's Life
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Shades Of Dawn - From Dusk Till Dawn
Shadow Gallery - Legacy
Shadow Gallery - Shadow Gallery
Shadowfax - Shadowfax
Shadowfax - Shadowfax live
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - The big peace
Shining - One One One
Soft Machine - The Story Of Soft Machine
Software - Modesty Blaze Vol. II
Solaris - Nostradamus Book of Prophecies
Solution - Divergence
Soup - Remedies
Southern Cross - Rise Above
Spock's Beard - Feel Euphoria Ltd. Edition
Spock's Beard - Skin (Single)
Stereoscope - Stereoscope
Strawberry Girls - Italian Ghosts
The Strawbs - Burning For You
Daryl Stuermer - Go
Daryl Stuermer - Rewired - The Electric Collection
Styx - Brave New World
Styx - Man of miracles
Sula Bassana - Kosmonauts
Andy Summers, Robert Fripp - Bewitched
Supertramp - ...Famous Last Words
Survival - Crusader
Symphony X - Iconoclast
Takara - Invitation to Forever
Tale Cue - Voices Beyond My Curtain
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Flashpoint
Tangerine Dream - Live Miles
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - Turn of the tides
TCP - The Way
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Therion - A'arab Zaraq - Lucid dreaming
Thieves' Kitchen - The Water Road
Third Voice - Moments like these
Thought Chamber - Angular Perceptions
Threshold - Psychedelicatessen
Threshold - Replica
Devin Townsend - Infinity
Triana - Triana
Tribute - Breaking Barriers
Troya - Point of Eruption
Uistiti - Uistiti
UZEB - Fast Emotion
Various Artists - Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Vitamin String Quartet - Tribute to Pink Floyd´s Dark Side of the Moon
Il Volo - Il Volo
Oliver Wakeman with Steve Howe - The 3 ages of magick
Rick Wakeman - 1984
Rick Wakeman - A Suite of Gods
Rick Wakeman - Aspirant Sunrise
Rick Wakeman - Crimes of Passion
Rick Wakeman - Greatest Hits
Rick Wakeman - Night Airs
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD)
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - Zodiaque
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Vignettes
Watchtower - Control And Resistance
Darryl Way - Children of the Cosmos
John Wetton - Amata
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
Wheatstone Bridge - Wheatstone Bridge (Demo)
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Without Warning - Making Time
Witthüser & Westrupp - Der Jesuspilz / Musik vom Evangelium
Wlud - Carrycroch
Eric Woolfson - Poe - More tales of mystery and imagination
Rick Wright - Broken China
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Stomu Yamashta - Sea & Sky
Yes - 9012 Live - The Solos
Yes - Big Generator
Yes - Magnification
Yes - Symphonic Live (DVD)
Yes - Talk
Yes - The Ladder
Yes - Tormato
Yes - Yes, Friends and Relatives
Yurt - EGE Artemis Yurtum
Zen Rock and Roll - The Birthright Circle
Zinkl - Circus Maximus
Zs - Magnet
Zugzwang - Future Visions
<< 46 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

It Bites

The Big Lad In The Windmill

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1986
Besonderheiten/Stil: Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 5.33/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Francis Dunnery Guitars and Vocals
John Beck Keyboards,Backing Vocals
Dick Nolan Bass,Backing Vocals
Bob Dalton Drums,Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. I Got You Eating Out Of my Hand 6.07
2. All In Red 3.32
3. Whole New World 4.25
4. Screaming On The Beaches 3.46
5. Wanna Shout 3.13
6. Turn Me Loose 4.12
7. Cold, Tired And Hungry 4.17
8. Calling All The Heroes 5.33
9. You'll Never Go To Heaven 7.13
10. The Big Lad In The Windmill 0.48
Gesamtlaufzeit43:06


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 4)


Angeregt von der heuer sehr neoproglastigen Night of the Prog höre ich seit einiger Zeit neben üblem Progmetal auch mal wieder Neoprog: Chandelier, Pendragon, Pallas, Twelfth Night und It Bites. Das hab ich zwar vor Jahren auch schon mal versucht, aber damals bin ich wegen meines mangelnden Durchhaltevermögens kläglich gescheitert. Heute bin ich ein wenig älter und durch einige Lebenskrisen gegangen - das zu erwähnen ist wichtig, denn in Krisenzeiten höre ich immer Asia, GTR, Three und solche Sachen. Ich halte sowas heutzutage also deutlich besser aus.

Trotzdem ist es immer noch schwer, das durchzuhalten: Neben Twelfth Nights "Eleanor Rigby"-Cover das Grauenhafteste, was ich derzeit in meinem Laufwerk habe, ist It Bites, eine Pop-Rock-Band mit offensichtlichen Chartambitionen ("Calling All The Heroes" soll sogar mal in irgendwelchen Top Ten gewesen sein - Frevel!), irgendwo zwischen Mike and the Mechanics, ELO (die 70er-Nostalgie) und GTR, die ein vernünftiger A&R-Profi locker auf Weltkarriere hätte trimmen können. Dass daraus nichts wurde, ist fast schade, denn die manchmal mit einem ganz leichten Hauch von Verspieltheit daherkommenden Arrangements, die dieser Platte wohl das Prog-Etikett eingebracht haben dürften, tun der nicht uninteressanten Popmusik nicht unbedingt, oder besser: nicht immer etwas Gutes. Genauso wenig wie Francis Dunnery, ein brillanter Gitarrist, der hier völlig fehl am Platz ist - wenn auch ganz und gar nicht so wirkt, weil der Ausnahmemusiker (für den Prog höchst untypisch) sehr wohl in der Lage ist, höchst gruppendienlich zu spielen. Der Mischmasch aus glasklarem Pop und den ein wenig wortreichen Arrangements ist dabei überraschend überzeugend, lange nicht so überzeugend allerdings wie die vorwärtstreibenden 4/4-Passagen mit dem schön poppig arrangierten mehrstimmigen Gesang und den dance-igen Bläsersätzen vom Keyboard, für die es zahlreiche Beispiele aus der zweiten Reihe des 80er-Jahre-Pop gibt. Das Album ist schauerlich produziert, aber der richtige Produzent und... - Mann, wie konnte man sich eine Band mit einem solchen Hitpotenzial damals bloß entgehen lassen?

Wer auf meine Lebenskrisenbands (s. o.) schimpft, sollte hier ganz ganz schnell mal ein Ohr riskieren. Und wer wissen will, warum heute Sachen wie Touchstone und Indica als Prog zählen, für den dürfte eine Bildungsreise durch die Achtziger reizvoll sein. Viel Spaß!

Anspieltipp(s): "Whole New World": der beste Song, "You'll Never Go To Heaven": die beste Gitarrenarbeit
Vergleichbar mit: Mike and the Mechanics, Mr. Mister, Phil Collins
Veröffentlicht am: 2.9.2010
Letzte Änderung: 12.7.2011
Wertung: 2/15
Als Popalbum um Längen besser als als Progalbum!

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 2 von 4)


It Bites waren keine Neo-Prog-Band a la Marillion, Twelfth Night & Co. It Bites waren aber irgendwie ein Phänomen in der Szene. Sie betraten die Bildfläche, ausgestattet mit 'nem Plattenvertrag von Virgin, sahen aus wie die cooleren Duran Duran, Francis Dunnery war so lässig, dass er völlig ungeniert zu Protokoll geben konnte, dass It Bites glühende Verehrer von Yes und Led Zeppelin seien (eigentlich ein Kainsmal in jenen Tagen) und schwups ging's mit "Calling all the Heroes" auch noch in die Charts.

Oder anders erzählt: In den 80ern war der Art-/Prog-/Symphonic-Rock tot. Eine neue Generation (neo-progressive) besetzte die Nischen. Aber - und ich fantasiere nicht, ich hab's ja selbst erlebt - nicht alle alten Genesis-Fans konnten mit den neuen Bands etwas anfangen, fanden sie uninteressant oder mochten sie einfach nicht. Ich konnte das nicht verstehen. Marillion sind doch geil, oder!?, sagte ich und grinste. Nein, Bub, wurde mir entgegnet, sie sind nicht geil, sie sind dilettantische Schulabbrecher, die Supper's Ready nachspielen. Und jetzt trink' deine Cola, Bub. Aber - und jetzt kommt's - diese It Bites Band war total beliebt bei jenen Leuten! Marillion = doof. It Bites = geil! Ich konnte es nicht verstehen.

"The Bid Lad in the Windmill" ist ein Popalbum. Gut, eine im Mix kaum hörbare Gitarre hier und ein Keyboard dort, aber trotzdem: Pop in Reinkultur. Mehrstimmiger Schönwettergesang, spring-dir-in's-Gesicht-Refrains, alles was man benötigt, um die Charts zu stürmen. Der Hit "Calling all the Heroes" ist sogar noch eines der besseren Stücke ihres Debüts. Das epische "You'll Never Go To Heaven" zieht sich endlos. Kurz ich fand die Band sympathisch, die Musik jedoch relativ schrecklich.

Hat sich das bis heute geändert? Habe ich heute nicht mehr die "Marillion-Brille" auf und urteile ich heute vielleicht nüchterner? Die Antwort lautet in beiden Fällen "ja". Trotzdem: "The Big Lad in the Windmill" ist schrecklich. Bis heute habe ich keine Ahnung, wie sich It Bites schon direkt nach Erscheinen des Debüts in der Prog-Szene einen solch sauberen Ruf erspielen konnten. Ich will nicht verschweigen, dass ihre Musik flott war und stets mit netten Melodien aufwartet. IQ-Fans hören sich mal "Turn Me Loose" an und im Anschluss den Beginn des Subterranea-Albums. Lustig, oder!? Aber wo war die Mystik? Wo waren sie Details, an die sich ein jugendlicher Hörer hätte klammern können um die Band und deren Musik neben den Progressive Rock-Größen einreihen zu können? Da war nichts.

Wenn man also Musik zwischen Jadis (die deutlich proggiger, komplexer und mystischer als It Bites sind) und Moon Safari (deren Machwerk "Lover's End" ich hier im Sinn habe) nimmt und diese Musik dann am Ende wie der IQ-Song "Screaming" klingt, dann ist's It Bites.

Anspieltipp(s): Calling all the Heroes
Vergleichbar mit: ...dem IQ-Song "Screaming"
Veröffentlicht am: 30.12.2011
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 4)


Eigentlich kann ich zum Debut von It Bites (der Name ist angeblich inspiriert durch den aggressiven Vierbeiner eines Bekannten der Band) nicht viel Neues beitragen. Ich möchte das Album bloss in ein etwas anderes Licht rücken. Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber mir geht es so: ich bin mit dem 80ern und seiner Popmusik aufgewachsen. Bands wie Frankie goes to Hollywood, Level 42, Go West und hunderte andere bestimmten die Hitparaden. Spassmusik. Leicht und locker. It Bites war auch eine von ihnen, obwohl die Musik der Briten interessanterweise nie so richtig den Weg über den Kanal nach Kontinentaleuropa fand. So habe ich die Band erst als Progakt und nach Kino kennengelernt. Vor 25 Jahren wäre es für mich eine weitere Poprockband gewesen, ein klitzekleines bischen elaborierter vielleicht als die Masse, aber dennoch Poprock.

Dunnerys Stimme erinnert ein wenig an Holly Johnson, der Songaufbau und gewisse Harmonien und Basslinien an Level 42 (die die Band während ihren Anfängen gerne coverte). Ansonsten gibts viel Synthesizer und mehrstimmigen "Stadiongesang" auf die Ohren. Das ist alles sehr easy, einfach, funny, seltenst mal ungrade oder schräg und weckt Erinnerungen an die damalige Zeit. Aber progressiv ist das nur am Rande und zwar am äussersten (mal ein paar krumme Breaks und schräge Keyboard-Akkorde in "Turn me Loose"). Daher möchte ich das Album auch nicht mit dem Massstäben der progressiven Zunft messen, denn da wird es einfach an die Wand geklatscht.

"The Big Lad in the Windwill" ist ein 80er-Jahre Poprockalbum. Und kein schlechtes. Wer das weiss und sowas sucht, der kann eine Dreiviertelstunde richtig Spass haben damit. Alle anderen einfach zum nächsten Krabbeltisch weiterschlendern.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: s.o.
Veröffentlicht am: 8.3.2012
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: keine das wäre nicht ganz fair

Zum Seitenanfang

Von: Peter Meyer @ (Rezension 4 von 4)


Guten Tag, hier schreibt kein Fan von It Bites. Hier schreibt ein Musikfan. Ein Prog- und Jazzliebhaber. Klassikhörer. Ein Freund der 80er, Konsument von Foreigner, Toto, Asia, Queen und anderen, die der Dekade den Stempel aufdrückten.

Wie die meisten (deutschen) Hörer in jenen Jahren kannte ich von It Bites natürlich nur die Single Calling All the Heroes, bis heute größter Erfolg der Band, Nr. 6 in den britischen Charts im August ´86 und auf so einigen Rock-Samplern vertreten, z.B. auf der Musik Express/Sounds „The Compact Collection“ (1987) zusammen mit den ebenfalls nicht rassereinen David Sylvian, Peter Gabriel, Working Week, Gary Moore u.v.a.. Virgin eben. Mit der Prog-Einordnung war man sich bereits da uneinig, im Booklet ist zu lesen, dass diese Band es „versteht, ihren kraftvollen Rock funkig aufzulösen“, anderswo galt die Musik als „New Wave“, für einen Streaming-Anbieter ist sie schlicht „Metal“. „Funkig“ war zur Zeit der Entstehung ein außerordentlicher Qualitätsbegriff für erfolgsorientierte zeitgenössische Rockmusik. Gerade hatten sich It Bites´ Vorbilder Level 42 internationale Anerkennung mit ihren geschickten Crossover-Arrangements erspielt.

Das dritte Album „Eat Me in St Louis“ (wohl ein früher Vorgeschmack auf den Film „Schweigen der Lämmer") soll die Prog-Gemeinde wegen der allzu eindimensionalen Produktion des deutschen Produzentenwunders Reinhold Mack (Queen, ELO) nachhaltig verärgert haben (laut BBS ein „hervorragendes, zeitloses und anspruchsvolles Rock-Meisterwerk“, 13 Punkte).

Nun zu „The Big Lad in the Windmill“. Ich habe meine Ansicht, man sollte nach Möglichkeit ein Album aus der Perspektive seiner Entstehungszeit betrachten, schon an anderer Stelle kundgetan. Der Informationssuchende, der sich von der Formation aus dem britischen Lake-District ein erstes Bild machen möchte, erfährt zunächst nicht weniger als ausgemachte Verwirrung: Rezensent 1 spricht von einem „um Längen besseren“ Popalbum, für das man „ganz schnell mal ein Ohr riskieren“ sollte (2 Punkte), Rezensent 2 tut mit 5 Punkten mehr als doppelt so viel raus für „relativ schreckliche“ Popmusik.

Leute, im Ernst. Wenn man den It-Bites-Erstling mit anderen Machwerken vergleicht, die hier zu Recht abgeschossen wurden, sich im Cross-Listening dann mit dem etwa zur gleichen Zeit entstandenen, hochgelobten „Misplaced Childhood“ von Marillion befasst (kam damals bei mir auch eher als weichgespülter Genesis-Klon an, und was sind Kayleigh und Lavender anderes, als seichte, gar kitschige Popsongs?), ergibt sich ein völlig schiefes Bild.

Ein völlig schiefes Bild.

Das hat auch Rezensent 3 erkannt und „möchte das Album auch nicht mit den Maßstäben der progressiven Zunft messen, denn da wird es einfach an die Wand geklatscht.“

Das ist nicht ganz fair? Das hat mit Fairness überhaupt nichts mehr zu tun. Es ist der direkte Gegenentwurf zu Fairness. Die heiligen „Maßstäbe der progressiven Zunft“ verursachen, nicht zum ersten Mal, ein beträchliches Paradoxon. Oder Verwirrung, um darauf zurückzukommen. Oder Verwunderung bei den einen, Verärgerung bei den anderen, wie unlängst ein Eintrag in der Facebookgruppe der BBS zeigen sollte.

Denn: Guter Mainstream, guter AOR, guter Artrock guter Was-auch-immer ist immer noch „um Längen besser“ als schlechter Prog. Deswegen sollten die Ergebnisse auch „um Längen bessere“ Bewertungsnoten erhalten. Schlechter Prog ist eklektisch, selbstzufrieden, ideenlos, unmusikalisch, fahrig produziert und fade, häufig alles auf einmal. Schlechter Prog stammt von schlechten Progbands, Anfängern und Dilettanten, oder von guten aber satten Progbands, „Has-beens“, die ihren Zenit überschritten haben und den sehnsuchtsvollen und daher unkritischen Fans laue Produktionen in den Rachen werfen, um noch einmal fürstlich Kasse zu machen. Augenwischer-Prog.

Warum ist „The Big Lad in the Windmill“ von 1986 interessant genug, um es sich 2018 zu Gemüte zu führen? Es reflektiert den Geist der Mittachtziger. Es zeigt viel von dem, was für eine aufstrebende und somit „hungrige“ Newcomerband in diesem Metier dazugehörte: Ambitioniertes Songwriting, plärrende Synthiebläser, „gläserne“ DX7-E-Pianosounds, eine ungewöhnliche Mixtur aus Hard Rock, Pop, Prince-Style-Funk, (Neo)-Prog, AOR, Power Balladry, von virtuosen Musikern spielfreudig, wendungsreich und mit allerhand einfallsreichen kurzen Solopassagen (Gitarre, Keyboards) dargeboten. Stilwechsel und Dynamikwechsel finden sich teilweise innerhalb eines einzigen Songs.

Ich möchte abschließend den Kommentar eines schlecht gelaunten Fix Sadler aus dem Jahr 2002 hervorholen, der im Frontend-Bereich leider nicht mehr sichtbar ist: "Ich ärgere mich ja immer scheckig, weil diese Truppe noch nicht mal im Dunstkreis der Proggrößen genannt wird......völlig unverständlich so etwas!......Das Titelstück ist letztlich nur noch ein Abgesang auf eine tolle Pop-Prog-Platte, eingespielt von jungen Musikern die sich kaum um Konventionen geschert haben, und aus verschiedensten Einflüssen mit ihrer Begabung einen Cocktail gemixt haben, der tatsächlich das Prädikat "Einzigartig" verdient und gleichbedeutend mit It Bites ist. Sicher ist It Bites nicht die Band mit der überzeugensten Atmosphäre und auf The Big Lad..... ist auch nicht der Oberprogkracher, aber wer auf verspielte Rockmusik von genialen Musikern mit Freude und tollen Ideen steht, wird um diese Band nicht herum kommen!!!"

Anspieltipp(s): Whole New World, Screaming on the Beaches
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.2.2018
Letzte Änderung: 11.3.2018
Wertung: 9/15
Faire 9 Punkte für dieses Debut.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von It Bites

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1988 Once Around The World 9.50 2
1989 Eat me in St Louis 10.00 2
2003 Live In Montreux - 1
2007 When The Lights Go Down 10.00 1
2008 The Tall Ships 7.33 3
2011 It Happened One Night 8.00 1
2012 Map Of The Past 9.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum