SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Live in Chicago
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Mekanïk Destruktïw Kommandöh

(Siehe auch: Leitfaden "Zeuhl")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973 (die erste Ausgabe von Seventh enthält eine zusätzliche Instrumentalversion)
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh records
Durchschnittswertung: 14.5/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Drums,Vocals,Organ,Percussion
Jannik Top Bass
Klaus Basquiz Vocals,Percussion
Jean Luc Manderlier Piano,Organ
Rene Garber Bass Clarinet,Vocals
Claude Olmos Guitar
Stella Vander Vocals
Muriel Streisfield Vocals
Evelyne Razymovski Vocals
Michele Saulnier Vocals
Doris Reinhardt Vocals
Teddy Lasry Brass, Flute

Tracklist

Disc 1
1. Hortz Fur Dehn Stekehn West   (C.Vander) 9:36
2. Ima Suri Dondai   (C.Vander) 4:30
3. Kobaia Is De Hundin   (C.Vander) 3:33
4. Da Zeuhl Wortz Mekanik   (C.Vander) 7:30
5. Nebehr Gudahtt   (C.Vander) 6:03
6. Mekanik Kommandoh   (C.Vander) 4:09
7. Kreuhn Kohrmahn Iss De Hundin   (C.Vander) 3:13
8. M.D.K. - Alt.Version   (C.Vander (nur auf der 1. Seventh-Version)) 34:35
Gesamtlaufzeit73:09


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Wie nähert man sich einem solchen Monolithen und Meisterwerk? Nach den zumindest teilweise noch mit herkömmlichen Kategorien belegbaren ersten beiden "Magma"-Platten schuf Christian Vander hier mit einem Streich eine neue Art von Musik, ein komplettes Genre: "Zeuhl".

Nach der Ablehnung der Urfassung der Musik ("Mekanïk Kommandöh"; siehe auch deren Review) durch seine Plattenfirma muß er sich gedacht haben: "OK, dann blasen wir sie halt komplett weg!" und stockte die "Mekanïk Kommandöh"-Besetzung von Baß, Drums, Klavier und Chor durch einen fetten Blechbäsersatz, Flöte, Baßklarinette, Gitarre, Orgel, Vibraphon, Xylophon und weitere Sänger auf.

Nach den kantigen Akkorden und deklamierten, geflehten, befehlenden Vocals des Anfangs beginnt eine mitreissende, majestätische Tour-De-Force, ein musikalischer Malstrom, eine wüste, erschöpfende Orgie aus hypnotischen stampfenden Rhythmen, machtvollen Bläserblöcken, unablässigem opernmäßigen Chor in einer barbarischen Phantasiesprache, treibenden, krummen Rhythmen, peitschenden Trompetenschlägen, Falsettgekreische und -gebelle, pulsierend kraftvollem Baßgeriffe, ekstatischem Schlagzeug, jaulender Gitarre mit vielen Höhepunkten und wenigen Verschnaufpausen: einmalig und vor allem großartig.

Ich kann nur sagen: einmal in seinem Leben sollte man "M.D.K." gehört haben und sie dann hassen oder eine neue Liebe gefunden haben.

P.S. Einen kleinen Wermutstropfen will ich nicht verschweigen: Christian Vanders tolles Schlagzeugspiel geht leider im Mix ziemlich unter, aber das ist wirklich die einzige winzige Beschwerde die ich habe.

Anspieltipp(s): Keiner: ganz hören und lieben oder hassen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Bei der Erstveröffentlichung der LP im CD-Format (1988) gab es eine Überraschung. Während das Booklet nämlich nur die siebenteilige Originalkomposition (im Umfang von knapp 40 Minuten) ankündigte, zeigte das Display des CD-Spielers 8 Tracks mit insgesamt fast 74 Minuten Länge an. Und tatsächlich: Das unerwähnte, namenlose Stück 8 dauert fast 35 Minuten. Des Rätsels Lösung: Eine Art Demoversion des MDK-MK-Komplexes. Sie ist vorwiegend instrumental (einige Chorpassagen ertönen jedoch als Vokalsolo) und klingt daher etwas nach einem nackten Playback. Dafür kommen bestimmte Effekte wie das elefantenrüsselige Getröte auf "Hortz Fur Dëhn Stekëhn West" besonders gut zur Geltung. Auch vom Schlagzeug ist ordentlich was zu hören. Für Magma-Neulinge wäre diese Version eigentlich eine ganz gute Hörhilfe, zeigt sie doch, daß die Musik keineswegs so undurchdringlich ist, wie es die Legende will. Sangesfreudige Magma-Kenner hingegen finden hier das ideale Begleitmaterial für die seltene Kunst des "Kobaïaoke". Soweit ich sehe, fiel das Stück allerdings bei allen späteren CD-Auflagen wieder weg. Es ist auch nicht, wie manchmal gemutmaßt wird, identisch mit dem historischen Vorläufer von MDK, dem später als separaten Album veröffentlichten "Mekanïk Kommandöh". Man muß also scharf aufpassen und ein bißchen Glück haben, um im Second-Hand-Handel fündig zu werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2002
Letzte Änderung: 9.5.2003
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


M.D.K. ist eines der seltsamsten Alben, die ich je gehört habe. Zuerst war ich befremdet, irgendwie orientierungslos. Was ist das? Meinen die das ernst? Ich legte die Scheibe wieder weg, lange, sehr lange. Wagte mich schliesslich wieder daran, sie zu erschliessen und schliesslich zu lieben. Die Platte hat durch ihre monotonen, repetitiven, hypnotischen Motive eine Kraft und Wirkung, die ich so noch nie bei einem anderen Album gespürt habe. Der tiefe Männer-Gesang wirkt archaisch, urtümlich, teilweise bedrohlich, die Rhythmen hypnotisch, gehen ins Blut. Dazu kommen hohe Falsett-Chöre, die mal eindringlich, mal beinahe wehklagend über dem magischen Instrumentenfundament schweben. In seiner Art ein einzigartiges Album. Ich möchte Udo widersprechen: bloss nicht nach dem ersten Hören weglegen und hassen. Das Album hat eine zweite Chance verdient, eine dritte oder weitere. Ich würde sogar sagen, dass es diese braucht und in jedem Fall verdient hat.

Anspieltipp(s): durchhören
Vergleichbar mit: nix!
Veröffentlicht am: 20.7.2004
Letzte Änderung: 20.7.2004
Wertung: 14/15
Meisterwerk

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2008 Studio Zünd - 1
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3
2017 Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie 15.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum