SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ritual

Ritual

(Archiv-Tipp 5/2005)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: Folk; HardRock; Melodic Rock / AOR
Label: Musea
Durchschnittswertung: 13.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Patrik Lundström Vocals, Guitars
Fredrik Lindqvist Bass, Bouzouki, Mandolin, Recorders, Tin Whistle, Vocals
Johan Nordgren Drums, Mallets, Jaws-Harp, Vocals
Jon Gamble Keyboards, Harmonica, Vocals

Gastmusiker

Lotta Hasselquist Violin On Track 3,4,7,9
Mats "Gaffa" Karlsson Accordion On Seasong
Brigitta Ulfsson Narrator On Seasong

Tracklist

Disc 1
1. Wingspread 5:48
2. The Way of Things 3:35
3. Typhoons Decide 5:19
4. A little more like me 5:17
5. Solitary Man 8:11
6. Life has just begun 3:34
7. Dependency Day 4:45
8. Seasong for the Moominpappa 7:35
9. You can never tell 4:49
10. Big black Secret 6:56
11. Power Place 4:57
Gesamtlaufzeit60:46


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 3)


Dieses Debut-Album hat mich wie lange keines mehr einfach weggeblasen und war nicht mehr aus meinem CD-Player zu kriegen. Die Schweden, die immerhin die Flower Kings und Anekdoten zu ihren Freunden zählen, bringen eine absolut eigenständige, vor Kraft strotzende Mischung aus Folklore-Elementen, Powerrock a la Queen und proggigen Arrangements und Versatzstücken, eine Mischung voll von Experimentierfreude und Verspieltheit.

Dabei wirkt nicht immer alles wie aus einem Guß. Das gelingt auf den Folgealben besser. Auf RITUAL hört man ungeheuer melodischen Progrock z.T. mit Melodien zum "Mitgröhlen" (Wingspread, Dependence Day, You can never tell), Madrigalmäßiges (The Way of Things), Töne aus dem Froschtümpel (A little more like me), Sahne-Progger (Typhoons Decide, Solitary Man mit komplexer Songanlage und sehr proggigem Instrumentalteil mit Orgel und Fidel, Big Black Secret - tiefgründiger Prog) und auch total Abgefahrenes, Hörspielartiges (Seasong for the Moominpappa). Das ganze Sammelsurium schließt mit dem bedächtigen Power Place.

Die Texte von Ritual halten, was der Bandname verspricht: magische Naturverbundenheit scheint oft hervor. Eine kongeniale Ergänzung zur Musik.

Ach ja: Immer wieder werden als Referenzen Bands wie Yes und auch Gentle Giant genannt. Gentle Giant kann ich persönlich nicht so recht nachvollziehen, aber mancher Backgroundgesang (Wingspread) oder manches Gitarrenspiel (The Way of Things) erinnert kurzzeitig an Yes. Ist aber eher ein flüchtiger Eindruck. Das Gleiche trifft auf Genesis-Anklänge bei der Gitarre zu (bei Life has just begun erinnern mich einige Stellen an die Gitarrenarbeit von Anthony Philipps). Ja, und die Melodie der Strophen von Solitary Man lässt mich ebenfalls kurzzeitig an Deep Purple denken. Aber so geht es einem bei dieser Scheibe fortlaufend: Man meint etwas herauszuhören, aber die Versatzstücke sind so geschickt eingeflochten, dass sie sich organisch in den Stil der Band einpassen. Sonderklasse!

Anspieltipp(s): Big black Secret, Solitary Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.3.2003
Letzte Änderung: 12.5.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 2 von 3)


RITUALs erstes Album ist in der Tat ein Album der Sonderklasse. Ein Mix aus Powerrock, folkloristischer Kammermusik und Progressive Rock. Das Ganze mit absolut perfekten Arrangements und sehr viel Fröhlichkeit und Gefühl. Auch haben die Jungs eine unerhörte Power und Drive. Die Verwandschaft zu Gentle Giant ist für mich recht nachvollziehbar (allerdings nur bei der Debut-Scheibe). Der Einsatz der elektrischen Geige, der Einsatz der Flöte, die kammermusikartigen Folkeinlagen, die Kombination von Mandoline und Akustik-Gitarren erinnern sehr an GG. Speziell "A little more like me" beginnt mit typischem "Giant"-Piano und wie die verzerrte elektrische Gittare dazu quäkt, selbst die Gesangsmelodien könnte ein Shulman oder Minnear komponiert haben.

Allerdings ist der Gesang von Patrik Lundström noch besser und beeindruckender als der von Shulman. Einen Vergleich zu Freddy Mercury könnte ich da durchaus nachvollziehen, weil der Mann einfach ebenfalls göttlich in Qualität, Reinheit, Höhe, Power und Gefühl singt. Die Stimme bläst einen förmlich weg. Ebenso erinnert der mittelalterliche Touch von "Dependance Day" und dessen mehrstimmige Gesangs-Arrangements stark an GG. Aber wie mein Vorredner schon schreibt, die Scheibe ist sehr vielschichtig. Mitgröll-Hymnen, Bombast-Prog (z.B. "Big Black Secret"), Folkrock und Powerrock werden so stimmig und perfekt miteinander verwebt und vorgetragen, daß ich um 15 Punkte nicht herumkomme. Hier sollte der Frickel-Fan als auch der Neo-Proggie ins schwärmen geraten!

Anspieltipp(s): The Way of Things, Typhoons Decide, Dependency Day, Big Black Secret
Vergleichbar mit: Gentle Giant, Queen
Veröffentlicht am: 16.8.2003
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 15/15
selbst wenn der Meilensteinstatus fehlt

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Meine erste Begegnung mit Ritual hatte ich während der Frühlings-Tournee 2004, als die Band zusammen mit Anekdoten auftrat. Es war von allen meinen Progkonzerten dasjenige mit den wenigsten Zuschauern (handgezählte 47 Stück) und definitiv eines der fantastischsten, die ich erlebt habe. Das lag nicht zuletzt an Ritual, die für meinen Geschmack auf einer Stufe mit dem offiziellen "Headliner" des Abends gespielt haben. Es ist also verständlich, wenn ich nach diesem Konzert noch um 75 Franken ärmer war. Das Debut der Schweden, welches nach dem Erfolg von Think Like A Mountain und den beiden neuen Kaipa-Outputs wiederveröffentlicht wurde, ist für mich das bis dato stärkste Album der Band.

Folkloristische Einlagen und Instrumentierung treffen auf hypnotisch-archaische, "urige" Rhythmen und ohrwurmige Melodien. Die Kompositionen glänzen durch Vielfalt und Ideenreichtum, bleiben allesamt sofort hängen, ohne banal zu sein und packen mich jedesmal von neuem.

Ritual beherrschen die härtere Gangart ebenso wie ruhige Momente. Sei es das treibende Wingspread oder das kraftvolle, beinahe hymnische Solitary Man, sei es das verspielt-fröhliche the way of things oder das witzige Seasong: jedes Stück ist eine Entdeckungsreise.

Ansonsten unterschreibe ich die Ausführungen meiner Vorredner, wenn ich auch all die aufgeführten Referenzbands, soweit ich sie denn kenne, nicht besonders ausgeprägt im Stile der Schweden wiederfinde.

Anspieltipp(s): Seasong for the Moominpappa, Solitary Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.1.2006
Letzte Änderung: 15.1.2006
Wertung: 12/15
starkes Debut!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ritual

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Superb Birth 8.50 2
1999 Did I go wrong (EP) 9.00 1
2003 Think Like A Mountain 10.33 3
2006 Live 10.67 3
2007 The Hemulic Voluntary Band 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum