SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Judge Smith

Curly's Airships

(Siehe auch: Leitfaden "Konzeptalben")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum
Label: Masters Of Art
Durchschnittswertung: 12.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Judge Smith bas,, vocals, drum tracks

Gastmusiker

Arthur Brown vocals
Pete Brown percussion, vocals
John Ellis electric gtuitars, ebow, mandolin
Peter Hammill vocals
Hugh Banton organ, piano
David Jackson saxes, whistles
David Shaw-Parker acoustic guitar, banjo, vocals & actor
Paul Roberts vocals
Paul Thompson vocals
Joe Hinchcliff accordion
Rikki Patten supplementary guitar
Ian Fordham bass, double bass
René van Commenée tabla, ghatam, tambura
Tammo Heikens sitar, tambura
Nick Lucas vocals, actor
Gwendolyn Gray actress
Mike Bell actor
The Mystery Marching Band

Tracklist

Disc 1
1. Chapter I: Curly comes through

1. Voices from a crystal set 3:16
2. Walking her out 4:11

2. Chapter II: Curly's conducted tour

1. Curly takes us up 6:44
2. Drifting about like a bad smell 3:09

3. Chapter III: Curly in the clouds 8:45
4. Chapter IV: Catastrophe

1. A capital idea 4:00
2. A shrieking of aluminium 6:53

5. Chapter V: Curly on Civvy street 5:59
6. Chapter VI: A great british compromise

1. That imperial airship scheme 3:24
2. From the sidelines 4:10

7. Chapter VII: A kindly sort of cove 6:24
8. Chapter VIII: Curly at Cardington 6:42
9. Chapter IX: Lord of a continent

1. A creature of grace 3:45
2. A byronic sort of blighter 4:57

Gesamtlaufzeit72:19
Disc 2
1. Chapter X: Big chief and some minor bugs 6:12
2. Chapter XI: Curly's close shave

1. The canadian run 4:39
2. Conan Doyle & the flying sieve 2:38
3. Horrors at Hendon 4:47

3. Chapter XII: Cutting the lady in half

1. As safe as a house 5:24
2. A ship of fools 6:12

4. Chapter XIII: Curly gets the creeps

1. The night before 7:38
2. The morning after 4:07

5. Chapter XIV: Curly cashes his chips

1. Bedford to Hastings 9:16
2. Hastings to Beauvais 9:13

6. Chapter XV: Carry on Curly

1. The muffled drum 4:33
2. The final taboo 6:04

Gesamtlaufzeit70:43


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 3)


Mr Smith war neben Hammill Mitbegründer von Van der Graaf Generator, und hat mit diesem auch an dessen "HOUSE OF USHER"-Oper mitgearbeitet. Im letzten Jahr erschien nun von diesem (via Eigenvertrieb "www.curlysairships.com") die oben genannte "Curly's Airship" als Doppel-CD. Und wie es sich gehört, wirken neben Arthur Brown (genau der mit "FIRE"), Pete Brown John Ellis und anderen auch HAMMILL, JACKSON und BANTON mit.

Smith selbst bezeichnet die CD als SONGSTORY - es geht um den Versuch der Engländer, am Anfang des Jahrhundert Luftschiffe zu bauen. Eines der Luftschiffe ging dann beim Jungfernflug in Flammen auf. Die Vocals sind wie bei USHER auf verschiedene Rollen verteilt, Hammill z.B. singt einen Lord (im Booklet werden die Mitwirkenden entsprechend ihren Rollen gekleidet gezeigt, und die Band als Luftschiffer, allein das Foto von Hammill ist den Preis wert). Überhaupt ist die Aufmachung sehr liebevoll, neben dem Booklet mit der Geschichte gibt es ein weiteres mit den gesamten Texten und Anmerkungen von Smith über seine Arbeitsweise. Musikalisch ist die Songstory in 15 Kapitel unterteilt, Smith verwendet verschiedene Leitmotive, um wiederkehrende Themen auch kenntlich zu machen.

Das Ganze erinnert sehr an "Usher", ist allerdings durch die größere Besetzung zumindest instrumental abwechslungsreicher. Zu Beginn dachte ich erst, ich höre verlorene frühe VdGG Tracks, so ähnlich ist die Musik der ehemaligen Band. Allein mal wieder Bantons feines Orgelspiel zu hören lohnt die CD. Auch gesanglich erinnert Smith etwas an Hammill. Auf Dauer wirkt der Gesang für meine Ohren allerdings zu wenig abwechslungsreich.

Da es eine Songstory ist, wird die Geschichte eher erzählt, den wirklich gesungen. Auch ist Smith's Stimme in meinen Ohren nicht flexibel genug, um der Musik gleichwertiges entgegenzusetzen. Die Gastauftritte von Hammill oder Brown sind da angenehme "Unterbrechungen". Trotzdem, ein gelungenes Lebenszeichen von Judge Smith.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Hammills USHER
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 20.9.2003
Wertung: 9/15
Musikalisch 10, gesanglich: 8

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 3)


Judge Smith war Mitbegründer von Van der Graaf Generator und schrieb neben Peter Hammill auch einige der früheren VdGG Songs. Mit der Solokarriere nach seinem Ausstieg hat es nie wirklich geklappt bei Judge, der viele Jahre im Verborgenen werkelte, somit regelrecht von der Bildfläche verschwand und erst mit diesem Doppel -Konzeptalbum,an dem er fast sieben (!) Jahre lang arbeitete, mal wieder - leider nur kurz - wahrgenommen wurde.

Es ist ein mutiges, fantastisch recherchiertes Gesamtkunstwerk geworden, das zwischen den Stilen schwebt und inhaltlich vor allem eine zornig - spöttische Abrechnung mit dem Größenwahn der Britischen Gesellschaft der 20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts darstellt.

Für seine Songstory holte sich Judge neben seinen früheren Mitstreitern Hammill, Banton und Jackson noch Arthur Brown ("Fire") und eine Reihe weiterer interessanter Mitwirkender, teils für Gesangsparts, teils für die variabel gestaltete instrumentale Begleitung. Die Vielfalt macht übrigens einen guten Teil der Qualität des Werkes aus.

Erwähnt werden muss noch, dass ursprünglich geplant war, das Stück einem Musical ähnlich als Bühnenstück aufzuführen. Das Projekt scheiterte jedoch an finanziellen Problemen.

Von der Recherchearbeit und der liebevollen Aufbereitung des Themas macht sich der Hörer am Besten einen umfassenden Eindruck, wenn neben der humorvoll aufgemachten Website insbesondere die beiden umfangreichen Booklets konsultiert werden. Die Booklets sind der eigentliche Schlüssel zur Story und der musikalischen Umsetzung. Eine wahre Fundgrube - für echte Interessierte mit etwas mehr Zeit...

Smith's Songstory lässt sich musikalisch durch seine vielen verschiedenen Stilarten, die aber ohne Brüche in den Ablauf eingebaut sind, nicht in gängige Schubladen stecken. Auch kann man nicht von einer generellen Prog-Ausrichtung sprechen. So entscheide jeder für sich, was er/sie aus den Cds heraushört.

Ich gebe zu, dass ich mich anfangs wegen der Mitwirkung Peter Hammills als Gastsänger für das Album interessierte, doch bereits nach dem ersten Hördurchlauf war ich derart von dem Gesamtwerk fasziniert, dass ich völlig vergessen hatte, wo und was eigentlich Hammills Beitrag gewesen war. Judge's Stimme - er singt als Curly die Hauptrolle - ist angenehm, trotzdem markant, mit typisch britischem Akzent und durchaus abwechslungsreich. Er versteht es, die unterschiedlichen Situation, in denen der Protagonist zu Wort kommt, gefühlvoll zu interpretieren.

Wir haben es hier mit einem einzigartigen, außergewöhnlichen Stück Musik zu tun. Es besticht durch ein von A bis Z klug durchdachtes und sehr stimmiges Konzept. Für den Hörer, der sich in die Story beim Hören (und Lesen) ganz hinein zu versetzen vermag (oder wer auch mal Opfer des Größenwahns "Oberer" wurde), ist es ein besonderes "Gänsehaut-Album".

Empfehlung für alle RetroProg - Anhänger, die britische Songwriter - Qualitäten ebenso schätzen wie schrägen Stilmix. Very British - und deshalb für mich optimal!

Anspieltipp(s): in Ruhe ganz hören (mit Booklets)
Vergleichbar mit: nichts, was ich kenne!
Veröffentlicht am: 11.11.2010
Letzte Änderung: 11.11.2010
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


So kann's gehen: Knappe 85 Jahre nach dem Ereignis an sich hat es das R101-Unglück im Herbst 2015 noch einmal zu weltweiter Aufmerksamkeit gebracht, als Iron Maiden auf ihrem Album "The Book Of Souls" dieser Katastrophe das ambitionierte 18-Minuten-Stück "Empire Of The Clouds" widmeten. Anlass genug, noch einmal 15 Jahre zurück zu gehen und stattdessen festzustellen, dass diese Thematik bereits auf "Curly's Airships" von Judge Smith weitaus ausführlicher aufbereitet wurde. Denn alles, was Iron Maiden in einzelnen Formulierungen oder Nebensätzen lediglich anreißen, führt Smith in fast zweieinhalb Stunden Spieldauer genauestens aus. Und mehr als das, überdies schafft es Smith auch noch, die Stimmung der Zwischenkriegszeit glaubhaft nachfühlbar zu machen.

Denn eigentlich verdient alles, was auf "Curly's Airships" so thematisiert wird, eine essayistische Aufbereitung. Vor allem sollten hier zwei massenpsychologische Aspekte in den Vordergrund gestellt werden: Einerseits hatte die britische Generation, die sich da im Luftschiffbau verdingte, den Luftschiffbau entschied oder den Luftschiffbau bejubelte, soeben den Ersten Weltkrieg nicht nur überlebt, sondern offiziell sogar gewonnen und hielt das britische Empire für unvergänglich und jegliche Technik für realisierbar. Und andererseits schienen Luftschiffe die geeignetsten Boten der neuen Zeit zu sein: Ehrfurchtgebietend groß und doch leichter als Luft und dabei in der Lage, in nie gekannter Geschwindigkeit große Strecken einschließlich transozeanischer Entfernungen zu überwinden. Vor allem das "Schweben" scheint dabei jener Punkt zu sein, der auch heute noch hüben (Zeppelin) wie drüben die Geschichte der Luftschifffahrt zu einem Faszinosum macht, weshalb es auch nicht verwundern sollte, dass im Libretto von "Curly's Airships" gleich mehrfach die Verfechter der damals recht klapprigen Flugzeuge als "birdmen" verspottet werden. Zuletzt - auch das schwingt im Text deutlich mit - eignete sich auch noch das Anknüpfen der Luftschifffahrt an maritime Traditionen als besonderer Reiz für ein Land, dessen Geltung und Selbstbild sich schon damals ganz wesentlich auf das Beherrschen der Weltmeere stützten.

Ausgehend von diesen Prämissen - Nationalstolz und Technikgläubigkeit - entspinnt sich die Story: Die ersten britischen Luftschiffe, während des Weltkriegs als bloße Kopien deutscher Zeppeline gebaut, erweisen sich als technisch formidabel, wenngleich es vorerst kein Konzept für die Weiterentwicklung dieser Technologie gibt. Als 1921 das mangels anderer Pläne zum Verkauf an die USA vorgesehene Schiff R38 bei einem Testflug unter aerodynamischer Überlastung zerbricht und abstürzt, wird die Luftschifffahrt in Großbritannien erst einmal auf Eis gelegt, bis sich die Idee entwickelt, mit luxuriösen Passagier-Luftschiffen das Empire zu vernetzen und ein in der Materie kaum bewandertes Regierungskomitee die technischen Vorgaben für das "Imperial Airship Scheme" erdenkt. Es folgen: Kompetenzgerangel und Egoismus, Aufsplittung wichtiger Ressourcen und Personalien auf zwei konkurrierende Entwürfe, Kungeleien politischer Seilschaften und ein massenmedialer Hype. Nachdem der politisch ungeliebte, weil von privater Hand realisierte Entwurf R100 sich als überaus tauglich erweist, wird das von den zuständigen Instanzen über alle Maße protegierte und technisch überambitionierte Projekt R101 im Oktober 1930 vorschnell und zu einer ungünstigen Jahreszeit gen Indien geschickt...

All das erzählt Judge Smith hier in seiner "Songstory" aus der Sicht des - natürlich erfundenen - 3. Offiziers George "Curly" McLeod. Wie das umfangreiche und äußerst lesenswerte Booklet schon anmerkt: Die Besonderheit der "Songstory", so heißt es da, liege darin, dass praktisch alles aus der Sicht seines Hauptcharakters geschildert werde und somit alle Aspekte der Handlung einer nicht objektiven, aber konsequenten Lesart unterliegen. Und hier eben steht McLeod wie kein anderer für die Symbiose beider Prämissen: Im Weltkrieg bei der Marine zu den Luftschifffern gekommen, ist er von der ersten Sekunde an vom Fliegen begeistert, hat eine unerschütterliche Zuversicht gegenüber dieser Technik und ist folglich auch auf der Schicksalsfahrt von R101 allen bösen Omina zum Trotz noch bis zum Ende offensichtlich überzeugt, das angeschlagene Schiff mit ein paar mannhaften Heldentaten noch irgendwie bis Paris-Orly retten zu können. Mit diesem Hintergrund ist McLeod eben ein sympathischer, aber letztlich tragischer Held. Angemerkt sei aber auch noch, dass "Curly's Airships" seinen eigenen Anspruch bezüglich der Sichtweise wiederum dadurch bricht, dass Curlys Erzählungen letztlich in den Rahmen einer spiritistischen Sitzung eingebettet sind - ob hier in letzter Instanz also Curly oder nicht eher ein Medium spricht, bleibt dementsprechend offen.

So - eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, auf die Musik zu sprechen zu kommen. Vorweg möchte ich allerdings den Einwand schieben, dass man "Curly's Airships" in diesem Sinne genausogut als Hörspiel verfolgen kann, denn einerseits gibt es wirklich viel aussagekräftigen Text, zum anderen - und auch das soll zum "Songstory"-Schema gehören - wird dieser Text mehr theatralisch gesprochen denn gesungen, weist keinerlei Reimschemata auf und - was wohl das wichtigste wäre - ist nicht im Sinne herkömmlicher Lieder strukturiert. Keine Strophen, keine Refrains gibt es da, wenn man mal von kurzen explizit "musikalischen" Passagen wie Luftschiffer-Shanties ("Curly On Civvy Street", "The Ship Of Fools"), mal festlicher, mal trauriger Marschmusik ("Drifting About Like A Bad Smell", "The Canadian Run", "The Muffled Drum") oder einem stilvollen Dixieland-Stück ("Bedford To Hastings") absieht, sondern nur durchgehenden "erzählten" Text. Und trotzdem existiert zwischen diesem und der Musik eine Wechselbeziehung, wie sie enger kaum sein könnte. Das äußert sich neben der (auch im Libretto dargelegten) Arbeit mit Themen und Motiven auch in allen anderen kompositorischen Aspekten. Wenn beispielsweise in "Curly Takes Us Up" das Anlaufen der Motoren vertont wird, die Musik in "Curly In The Clouds" buchstäblich entschwebt oder die verzweifelten Versuche, R101 doch noch abzufangen, in "Hastings To Beauvais" mit einem Stakkato dramatisiert werden, dann sind das ebenso tiefe wie versierte Griffe in die Kiste mit den Stilmitteln der romantischen Oper seit Verdi oder Wagner.

Dass die Musik dabei zuweilen ein wenig hölzern und klinisch inszeniert wird (man beachte beispielsweise dieses Bumsdada-Schlagzeug beim dem Motiveinsatz kurz vor der Passage "Oh yes, I know that sounds comic in hindsight..." in "Drifting About Like A Bad Smell") oder die Produktion anderweitig schwächelt (die Konversation am Anfang von "Curly Takes Us Up" klingt schon akustisch nicht nach Luftschiffhalle, sondern nach Badezimmer), fällt dabei gar nicht mal negativ auf, denn das Drumherum ist bereits fesselnd und intensiv genug. Rein stilistisch jedenfalls taugt das zum Einen dazu, die Musik auf "Curly's Airships" in eine gewisse Neoprog-Tradition zu stellen, zum Anderen bieten sich hiermit Vergleiche zu weiteren Konzeptalben an: Und zwar zu Ian Andersons jüngeren "Thick As A Brick"-Fortsetzungen mit ihrem etwas hausbackenen Sound (und ebenfalls brillant formulierten Texten), und zum anderen zum vom Sound her deutlich inkonsistenteren, dafür aber thematisch umso passenderen "Captain Lockheed And The Starfighters" von Robert Calvert (auf dem bekanntlich Arthur Brown ebenfalls und übrigens prominenter als hier gastiert).

In der Summe von Texten, Musik und dem Drumherum (womit ich eben die gute Dokumentation im Booklet meine) ist "Curly's Airships" somit - falls ich das noch nicht deutlich genug ausgedrückt haben sollte - äußerst gelungen. Die Geschichte ist bestens nachvollziehbar, die Musik entwickelt aufgrund ihrer dramatischen Anlage den entsprechenden Zug und trägt wesentlich dazu bei, den Spannungsbogen der Geschichte zu konstruieren, und die Gastmusiker und -sänger liefern an ihren jeweiligen Stellen absolut treffend charakterisierte Einsätze. Gerade letzteres sorgt dabei noch einmal für einen nicht zu verachtenden Beitrag von zwei für gewöhnlich als "typisch britisch" betitelten Charakterzügen: Vornehme Servilität und eine feine (Selbst-)Ironie. Und auch wenn letzteres hier nicht offen zum berüchtigten schwarzem Humor führt, so ziehen sich beide Elemente doch durch die gesamte Handlung hindurch, begleiten die Wandlung von der Heiterkeit zum tödlichen Ernst und sind damit genau jene Stückchen, die das Mosaik namens "Curly's Airships" erst vervollständigen. Fazit also: "Curly's Airships" hätte die Aufmerksamkeit verdient, die "Empire Of The Clouds" zuteil geworden ist.

Anspieltipp(s): Frappierenderweise kann man jedes Stück herausgreifen, auch wenn man das eigentlich nicht sollte
Vergleichbar mit: "Thick As A Brick", ganz entfernt
Veröffentlicht am: 9.11.2015
Letzte Änderung: 7.9.2016
Wertung: 13/15
The flight goes on....

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Judge Smith

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 The Full English 10.00 1
2006 Live in Italy 2005 8.00 1
2009 The Climber 11.00 1
2011 Orfeas 11.50 2
2013 Zoot Suit 12.00 1
2016 Requiem Mass 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum