SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23976 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Popol Vuh (Dt.)

Hosianna Mantra

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972 (CD-Reissue 2004, SPV)
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Pilz
Durchschnittswertung: 11.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Florian Fricke Piano, Cembalo
Conny Veit E-guitar, 12string guitar
Robert Eliscu Oboe
Djong Yun Sopran
Klaus Wiese Tamboura

Gastmusiker

Fritz Sonnleitner Violine

Tracklist

Disc 1
1. Hosianna Mantra

1. Ah! 4:43
2. Kyrie 5:20
3. Hosianna - Mantra 10:15

2. Das V. Buch Mose

1. Abschied 3:10
2. Segnung 6:00
3. Andacht 0:40
4. Nicht hoch im Himmel 6:17
5. Andacht 0:44

3. Maria (Ave Maria)   (Bonustrack CD-Reissue SPV) 4:30
Gesamtlaufzeit41:39


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 3)


Frickes Hinwendung zu religiösen Themen für die dritte LP bedeutete eine komplette Umbesetzung der Band. Zusätzlich wandte er sich vom Synthesizer hin zum Piano. Herausgekommen ist eine Musik, die ich nur als friedlich, wohlklingend und einfach(?) schön bezeichnen kann.

Die ganze CD besteht aus sanft dahinfließenden Instrumentalnummern (die Vocals sind nur eine weitere 'Instrumentalstimme'), es gibt perlende Pianoläufe, elegisch tönende E-Gitarre, indisch angehauchte Rhythmik leise im Hintergrund (die Tamboura?) - im wahrsten Sinne Meditationsmusik vom Feinsten. Trotzdem wirkt es nie eintönig oder dahinplätschernd, sondern Fricke und Co schaffen eine entspannte aber immer Aufmerksamkeit erfordernde Musik. Mit Rockmusik hat das alles nicht mehr viel zu tun, auch der Begriff "Krautrock" ist hier völlig unpassend. Um überhaupt einen Vergleich zu haben, fällt mir höchstens "Ashra" (die Gitarre) oder manche Westcoastband ein.

Leider sind die CDs von ZYX nur von Platte überspielt, man hört ab und an leichte Verzerrungen oder Knackser. Ein erhöhtes Grundrauschen ist auch wahrnehmbar, hoffen wir also auf ein baldiges Remastering, diese und die folgenden Platten haben es mehr als verdient.

Anspieltipp(s): durchhören
Vergleichbar mit: ?????
Veröffentlicht am: 15.2.2004
Letzte Änderung: 15.2.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


Mit der dritten Popol Vuh-LP wandte sich Christian Fricke ab von den elektronisch-krautigen Klängen (seinen Moog hat er später an Klaus Schulze verkauft) der ersten beiden LPs und hin zu sehr pastoral-verträumten, entspannten Klängen. "Hosianna Mantra" bietet sparsame, meditative Kammermusik, die, wie es Andreas schon beschrieben hat, nichts mit den "üblichen" Krautrockproduktionen zu tun hat. Gitarre und Piano (manchmal Cembalo) musizieren hier getragen vor sich hin, erzeugen schlichte Klanggeflechte, in die wechselnd die anderen Instrumente (Stimme, Oboe, dezente Perkussion, Violine) eingeflochten werden.

Das Ganze ist sehr schön anzuhören, strahlt eine ausgesprochen friedliche Weichheit aus, wird aber über die ganze CD-Länge hinweg doch etwas langweilig. Die einzelnen Stücke unterscheiden sich nicht sonderlich, und ich würde mir doch mehr Abwechslung wünschen. Auch wenn es Andreas anders sieht: Ich finde, dass es diese Musik nicht auf Dauer schafft, die Aufmerksamkeit des Hörers zu fesseln. Auf "Hosianna Mantra" gibt es wunderschöne Töne zu hören, die aber schnell zu Hintergrundmusik verkommen. Wer Musik zum Meditieren und Entspannen sucht, der ist mit "Hosianna Mantra" aber sehr gut bedient. Die Scheibe hat allemal mehr Substanz als die Konfektionsware, die die seichten New-Age-Abgründe normalerweise bevölkert. Ich höre sie jedenfalls immer wieder gerne an (wenn ich auch oft dabei einschlafe).

Die remasterte CD-Ausgabe von SPV beinhaltet noch das kurzen Bonusstück "Maria (Ave Maria)", über dessen Herkunft Booklet und CD-Hülle aber leider keine Auskunft geben. Klanglich unterscheidet sich die Nummer nicht sonderlich vom Rest der Scheibe (es wird etwas ausgiebiger gesungen). Das Stück scheint daher aus denselben Aufnahmesessions zu stammen.

P.S.: Der Bonus-Track stammt von einer Solo-Single der Sängerin Djong Yun (danke an Dirk Müller für den Hinweis).

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.12.2004
Letzte Änderung: 3.12.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 3 von 3)


Mit „Hosianna Mantra“ fanden Popol Vuh zu ihrer ureigenen Klangsprache. Pastoral, asketisch, mystisch, zu tiefst spirituell. Nein hier klingt nichts vergeistigt und verkopft. Die Klänge scheinen nur so aus den Musikern zu perlen und doch hat man mit diesem Album ein fast schon klassisch, komponiertes Werk in den Händen. Schubert und Schumann haben vielleicht eine andere Klangsprache, aber im Innersten sind sich diese Lieder sehr ähnlich.

„Kyrie“, „Nicht hoch im Himmel“, „Hosianna“ sind in ihrer Art einzigartig und berühren in ihrer Schlichtheit zu tiefst. Selten habe ich ein Album mit solch einer friedfertigen, be-sinnlichen und gleichzeitig kitschfreien Aura gehört. Ja, dies ist religiös-, spirituelle Musik und zwar durch und durch, dargeboten mit dem Werkzeug des (folkigen, weltmusikalischen-) Krautrocks, aber frei von jedem Bekehrungsgedanken, sondern reinster Ausdruck des Glaubens, der weder (ver-)urteilt noch bekehren will. Die Musik wurde um ihrer Selbstwillen geschaffen und ist im Vergleich zur Musik eines Neal Morse, nicht aufdringlich oder schwülstig, sondern (und gerade) in ihrer Zurückhaltung frei von jeder Plattitüde und auf kindliche Art, verspielt unschuldig. Für mich das Highlight der gesamten Popol Vuh Diskographie.

Zum Schluss sei noch der Bonustrack "Maria" erwähnt der sich Nahtlos in dies großartige Werk einfügt und würdig abschließt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: eigentlich nichts, bis auf den eigenen Folgealben
Veröffentlicht am: 25.8.2012
Letzte Änderung: 25.8.2012
Wertung: 15/15
Highlight!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Popol Vuh (Dt.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Affenstunde 9.50 4
1972 In den Gärten Pharaos 10.00 4
1973 Seligpreisung 10.50 2
1974 Aguirre 9.75 4
1974 Einsjäger & Siebenjäger 11.00 3
1975 Das Hohelied Salomons 11.00 3
1976 Letzte Tage - letzte Nächte 10.67 3
1976 Yoga - 1
1977 Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack 12.00 1
1978 Nosferatu (Soundtrack) 10.00 1
1978 Brüder des Schattens - Söhne des Lichts 9.00 2
1979 Die Nacht der Seele - tantric songs 13.00 1
1981 Sei still, wisse ICH BIN 12.00 1
1982 Fitzcarraldo - 1
1983 Agape-Agape, Love-Love 12.00 1
1985 Spirit of Peace 11.00 1
1987 Cobra Verde (Soundtrack) 10.00 1
1991 For you and me 12.00 1
1993 Sing, for Song Drives Away the Wolves - 1
1994 Gesang der Gesänge - 1
1994 City Raga - 1
1995 Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS) - 1
1996 Shepherd's Symphony - Hirtensymphonie - 1
1999 Messa di Orfeo 12.00 1
2011 Revisted & Remixed 1970 - 1999 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum