SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 5
Lee Abraham Steve Kingman - idle Noise
Accept (Jap.) - Silver Moon
Ad Infinitum - Ad Infinitum
After the Fall - Early Light
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Akacia - The brass serpent
Alarion - Waves Of Destruction
Albatros - Garden Of Eden
Älgarnas Trädgård - Framtiden Är Ett Svävande Skepp, Förankrat I Forntiden
Also Eden - Differences as light (EP)
AltaVia - Kreosote
Altered Symmetry - Prologue
Always Almost - God Pounds His Nails
The Amber Light - Play
Amon Düül II - Pyragony X
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
The Anagram Principle - Inventor
Anathema - The Optimist
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Ian Anderson - Walk Into Light
Jon Anderson - The More You Know
Jon Anderson - The Promise Ring
Ange - Caricatures
Ankh - Ankh
Anyone's Daughter - Last tracks
Archive - Londinium
Archive - Take My Head
Arena - Immortal?
Argos - Argos
Arti & Mestieri - Quinto stato
Asia - Aqua
Asia - Asia
Asia - [Classic Rock Legends] (DVD)
Atoll - L'Océan
Ausia - kasa kasa
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Azureth - The Promethean Syndrome
Il Balletto Di Bronzo - Sirio 2222
Barclay James Harvest - Turn of the Tide
Peter Bardens - Heart To Heart
Syd Barrett - Opel
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Bel Air - Welcome Home
Beyond the Labyrinth - Signs
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Black Jester - Diary of a blind angel
Blackfield - Blackfield II
Blackfield - Welcome to my DNA
Mike Botello - Rule of Law
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - Never let me down
Paul Bremner - Wombsong
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - Mousic
Kate Bush - The Red Shoes
Cactus Peyote - Cactus Peyote
Camel - I Can See Your House From Here
Camel - On The Road 1982
Can - Flow Motion
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Catapilla - Catapilla
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Celeste - Second Plus
Chain - chain.exe
Chaneton - Questions inside the picture
Cinema (JP) - Mindscape
Cinema by Pöngse - The MagiX Box
Circa: - Circa: 2007
Cirrus Bay - Whimsical Weather
Citizen Cain - Serpents in camouflage
Clepsydra - Fears
Continuum (GB) - Continuum 2
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cross - Playgrounds
Curved Air - Midnight wire
Cynic - Traced In Air
István Cziglán - Seven Gates Of Alhambra
Demon Thor - Written in the Sky
Deyss - For Your Eyes Only
Deyss - The Dragonfly From The Sun
Dice (Dt) - Newborn
Different Strings - Victims of Love
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dreamlost - Outer Reality
Drowning In Real - Mind Gallery
Earth & Fire - Gate To Infinity
Easter Island - MotherSun
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Edison's Children - The Final Breath Before November
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Electra - Die Sixtinische Madonna
Electric Light Orchestra - Discovery
Elegant Simplicity - Architect of light
Eloy - Dawn
Eloy - Destination
Keith Emerson - Harmagedon
Keith Emerson - The Christmas Album
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four
Enchant - Blink of an eye
Enchant - Juggling 9 or dropping 10
Enchant - The Great Divide
Enchant - Tug Of War
Equiseti - Il Rito
Everflow - Different Views
Evergrey - In Search of Truth
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Fates Warning - Night on Bröcken
Fayman & Fripp - A temple in the clouds
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Songs From The Mirror
Fish On Friday - Shoot The Moon
Flamborough Head - Live In Budapest
Flame Dream - 8 on 6
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flammärion - Ignition
Hugo Flores - Atlantis
The Flower Kings - Desolation Rose
The Flower Kings - Fan Club CD 2000
The Flower Kings - The Road Back Home
Patrick Forgas - L´Oeil
Fruitcake - Man Overboard
Gäa - Alraunes Alptraum
Galadriel - Calibrated Collision Course
Galadriel - Mindscapers
Galadriel (Aus.) - Galadriel
Galleon - From land to ocean
Gandalf - Erdenklang und Sternentanz
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis Live (DVD)
Genesis - Invisible Touch
Gerard - Save knight by the night
Glass Hammer - Live And Revived
Glass Hammer - Live At Belmont (DVD)
Goad - In the house of the dark shining dreams
Golgotha - Unmaker of Worlds
GPS - Window To The Soul
Greenslade - Time And Tide
Dave Greenslade - Cactus Choir
Grobschnitt - Last Party - Live
Grobschnitt - Razzia
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Hey Du
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Cured
Peter Hammill - And close as this
Harrison, Panka & Nadolny - Skin Deep
Hawkwind - Choose Your Masques
Headline - Voices of presence
Heligoland - Pitcher, Flask & Foxy Moxie
Tracy Hitchings - From ignorance to ecstasy
Hoelderlin - Fata Morgana
Holding Pattern - Breaking The Silence
Holy Lamb - Salt of the earth
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Hour of the Shipwreck - The Hour is upon us
Gary Hughes - Once & Future King part I
Icon - Icon II Rubicon
Iluvatar - Children
Iluvatar - Sideshow
The Incredible String Band - The Hangman's Beautiful Daughter
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Irmin´s Way - Opus; Destroy
It Bites - The Big Lad In The Windmill
Jack L. - Passport
Jackson Heights - The Fifth Avenue Bus
Jadis - Fanatic
Jane - Between Heaven And Hell
Jane - III
Jean Michel Jarre - Geometry of Love
Jean Michel Jarre - Metamorphoses
Jean Michel Jarre - Zoolook
Jaugernaut (a.d.) - Contra-Mantra
Jeff Wayne, Rick Wakeman, Kevin Peek - Beyond The Planets
Jon and Vangelis - Short Stories
Jump - ...and all the King's men
Kaipa - Mindrevolutions
Kalevala - Boogie Jungle
Kansas - Audio Visions
Karfagen - The Space Between Us
Keen Wit - The Streets Of No Return
Kekal - 8
Klaatu - Magentalane
Konchordat - English Ghosts
Konchordat - The New Crusade
Kraan - Berliner Ring
Kraan - Soul Of Stone
Krabat - Waiting for the next big Thing
Kreidler - Weekend
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Landberk - Indian Summer
Lingua Mortis Orchestra - LMO
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Locanda delle Fate - Homo homini lupus
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Alan Loo - Memories
Jon Lord - Concerto for Group and Orchestra
Lu7 - Efflorescence
LWE - Lucas, White & Edsey
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Mad Tea Party - The Marionette
Magellan - Innocent God
Magma - Concert Bobino 1981 (DVD)
Magnitude 9 - Decoding the soul
Manfred Mann's Earth Band - Criminal Tango
Manfred Mann's Earth Band - Soft Vengeance
Manning - A Matter Of Life & Death (The Journal Of Abel Mann)
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Marbles
Marillion - Marillion.com
Marillion - Tales From The Engine Room
Marygold - The Guns of Marygold
Matching Mole - Little Red Record
Matter of Taste - Jack of Spades
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Meshuggah - Catch 33
Message - From Books & Dreams
Metamorphosis (CH) - Dark
Mike & The Mechanics - Living Years
Mike Visaggio - Starship Universe
Millenium - Exist
Mizukagami - Yugake
Mogwai - Every Country's Sun
Molca - Super Ethnic Flavor
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Mono (D) - Little Mary Chapter I-V. Tales of Hope and Misery
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - Seventh Sojourn
Moraz Alban Project - MAP
Neal Morse - Lifeline
Mostly Autumn - Glass Shadows
Mostly Autumn - The Ghost Moon Orchestra
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mr Averell - Gridlock
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Time Machine
Nemo - Si Partie II - L'Homme Idéal
Neronia - Limnotapes
Next To None - A Light In The Dark
Niacin - Blood, sweat and beers
Erik Norlander - Surreal
Novalis - Banished Bridge
Novalis - Bumerang
Nth Ascension - In Fine Initium
Octopus - An Ocean of Rocks
Odin's Court - Deathanity
Odin's Court - Deathanity (R3)
Odin's Court - Human Life In Motion
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Discovery
Mike Oldfield - Platinum
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
Orne - The Tree of Life
Osada Vida - Three Seats Behind A Triangle
OSI - Free
Pallas - Knightmoves to Wedge
Pangaea - Welcome to the theatre...
Alan Parsons - Eye 2 Eye - Live in Madrid
The Alan Parsons Project - Ammonia Avenue
The Alan Parsons Project - The Time Machine
The Alan Parsons Project - Vulture Culture
Pendragon - The World
Peter Pankas Jane - Traces
Anthony Phillips - 1984
Anthony Phillips - Missing Links Volume IV: Pathways & Promenades
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces IV - A Catch At The Tables
The Anthony Phillips Band - Invisible Men
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Pink Floyd - The Piper at the Gates of Dawn
Pink Floyd - The Wall
Michael Pinnella - Enter Through The Twelfth Gate
Portugal. The Man - American Ghetto
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Primus - Green Naugahyde
Procol Harum - The Prodigal Stranger
The Prog Collective - Epilogue
Project Creation - Dawn on Pyther
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Qango - Live in the Hood
Queensrÿche - The Art of Live (DVD)
Qwaarn - The Word of Qwaarn
Qwestion - y
Radiohead - Hail To The Thief
Rare Bird - As your mind flies by
Red Sand - Music for Sharks
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Renaissance Illusion - Through The Fire
Rise Above Dead - Stellar Filth
Riverside - Anno Domini High Definition
Roswell Six - Terra Incognita: Beyond the horizon
Roxy Music - Flesh + Blood
Barbara Rubin - Under The Ice
Runaway Totem - ZED
Rush - Fly By Night
Rush - Roll the bones
Rush - Rush
Yossi Sassi - Desert Butterflies
Luca Scherani - Everyday's Life
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Shades Of Dawn - From Dusk Till Dawn
Shadow Gallery - Legacy
Shadow Gallery - Shadow Gallery
Shadowfax - Shadowfax
Shadowfax - Shadowfax live
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - The big peace
Shining - One One One
Soft Machine - The Story Of Soft Machine
Software - Modesty Blaze Vol. II
Solaris - Nostradamus Book of Prophecies
Solution - Divergence
Soup - Remedies
Southern Cross - Rise Above
Spock's Beard - Feel Euphoria Ltd. Edition
Spock's Beard - Skin (Single)
Stereoscope - Stereoscope
Strawberry Girls - Italian Ghosts
The Strawbs - Burning For You
Daryl Stuermer - Go
Daryl Stuermer - Rewired - The Electric Collection
Styx - Brave New World
Styx - Man of miracles
Sula Bassana - Kosmonauts
Andy Summers, Robert Fripp - Bewitched
Supertramp - ...Famous Last Words
Survival - Crusader
Symphony X - Iconoclast
Takara - Invitation to Forever
Tale Cue - Voices Beyond My Curtain
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Flashpoint
Tangerine Dream - Live Miles
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - Turn of the tides
TCP - The Way
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Therion - A'arab Zaraq - Lucid dreaming
Thieves' Kitchen - The Water Road
Third Voice - Moments like these
Thought Chamber - Angular Perceptions
Threshold - Psychedelicatessen
Threshold - Replica
Devin Townsend - Infinity
Triana - Triana
Tribute - Breaking Barriers
Troya - Point of Eruption
Uistiti - Uistiti
UZEB - Fast Emotion
Various Artists - Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Vitamin String Quartet - Tribute to Pink Floyd´s Dark Side of the Moon
Il Volo - Il Volo
Oliver Wakeman with Steve Howe - The 3 ages of magick
Rick Wakeman - 1984
Rick Wakeman - A Suite of Gods
Rick Wakeman - Aspirant Sunrise
Rick Wakeman - Crimes of Passion
Rick Wakeman - Greatest Hits
Rick Wakeman - Night Airs
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD)
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - Zodiaque
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Vignettes
Watchtower - Control And Resistance
Darryl Way - Children of the Cosmos
John Wetton - Amata
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
Wheatstone Bridge - Wheatstone Bridge (Demo)
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Without Warning - Making Time
Witthüser & Westrupp - Der Jesuspilz / Musik vom Evangelium
Wlud - Carrycroch
Eric Woolfson - Poe - More tales of mystery and imagination
Rick Wright - Broken China
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Stomu Yamashta - Sea & Sky
Yes - 9012 Live - The Solos
Yes - Big Generator
Yes - Magnification
Yes - Symphonic Live (DVD)
Yes - Talk
Yes - The Ladder
Yes - Tormato
Yes - Yes, Friends and Relatives
Yurt - EGE Artemis Yurtum
Zen Rock and Roll - The Birthright Circle
Zinkl - Circus Maximus
Zs - Magnet
Zugzwang - Future Visions
<< 46 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Chain

chain.exe

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Progmetal; sonstiges
Label: Progrock Records
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Henning Pauly guitars, banjo, add.bass, keys, programming
Matt Cash vocals
Stephan Kernbach keys
Christian Becker bass
Eddie Marvin drums

Gastmusiker

Michael Sadler vocals
Mike Keneally vocals, guitar
Sean Andrews stunt bass on 9
Steve Katsikas saxophone
Victoria Trevithick vocals
Maya Haddi vocals
Jody Ashworth vocals
Edward Heppenstall vocals

Tracklist

Disc 1
1. Cities Part 1 7:10
2. Cities Part 2 4:46
3. Cities Part 3 4:42
4. Cities Part 4 6:07
5. Cities Part 5 1:06
6. Cities Part 6 4:54
7. Cities Part 7 9:26
8. She looks like you 4:52
9. Eama hut 9:51
10. Never leave the past behind 10:18
11. Hot to cold 6:33
12. Last chance to see 10:12
Gesamtlaufzeit79:57


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 3)


Krasses Thema: Trockene Bratkartoffeln schmecken nicht besonders, um das gleich mal klarzustellen. Wer Kartoffeln brät, muss schon ordentlich Fett dranbuttern, damit sich das Aroma entwickeln kann, und wer Angst vor Kalorien oder Cholesterin hat, muss eben was anderes essen – gedünstete Karotten auf Salatblättern zum Beispiel. Ich hab das schon mal dem Koch meiner Lieblingskneipe als Tipp zukommen lassen; der Mann grüßt mich immer noch freundlich – und brät seine Kartoffeln seitdem besser.

Krasser Themenwechsel: Was ist eins der besten Stücke von Saga aus den 80ern? Ich meine, mal ganz unabhängig von den Songs, die seitdem auf Compilations oder Livealben erschienen sind: was gehört zum geilsten, das man von dieser Gruppe kennt, wozu kann man heimlich im Achteck springen, wenn einem "Humble stance" zu poppig, "Don't be late" zu intellektuell, "Images" zu filigran und "On the loose" zu prollig geworden ist? Heißt die Antwort auf diese Frage nicht "Hot to cold"? Ist das nicht der Abrocker von Saga schlechthin, und mag er auch noch so simpel gestrickt sein? (Wer meiner Meinung ist, kann mir ja mal ein Feedback schicken, damit ich sehe, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege.)

Krasser Themenwechsel: Warum ist Henning Pauly möglicherweise die Zukunft des Prog? Weil er vielleicht den Reiz guter Bratkartoffeln kennt und ein Gespür für richtig geile Songs hat? Und weil er darüber hinaus vielleicht eine Ahnung von dem Handwerk hat, das dazugehört, wenn man aus guten Rohzutaten zugleich verfeinerten Prog und knüppelharten Progmetal kochen will?

Jetzt zum richtigen Thema: Ich kenne Leute, die Henning Pauly nicht mögen. Ich kann diese Leute wirklich gut verstehen. Ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen kann einen schon ganz schön nervös machen, und es kann einen gewaltig fuchsen, wenn so einer tatsächlich an den Spruch "Viel hilft viel" glaubt, und überhaupt ist Henning Pauly ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die bescheidene Zurückhaltung für eine Tugend halten.

Wichtigstes Thema: "Chain.exe" ist ein so ausgereiftes Prog-Werk geworden, dass mir schwindlig davon werden könnte. Mal ganz abgesehen von Super-Produktion und einer der transparentesten Abmischungen, die sich je ein Musikfan gewünscht haben kann: Was soll ich davon halten, wenn ich von dieser Heavymultiinstrumentalistenband zunächst mal über eine halbe Stunde lang in eine Achterbahn geschleudert werde und rasend schnell durch knallharten Metal, gospelähnliche Beschwörungen, unvermittelte Accappella-Gesänge, Bluesstrukturen mit Saxophon und Banfo, Joe-Cocker-artige Souleinlagen, zerbrechliche Harfenklänge und strahlende Popgefilde sausen muss? Ganz klar, ich weiß gar nicht, auf was ich zuerst achten soll, höre das Ganze noch mal, entdecke, wie sich alles genial zusammenfügt, wie sich die Themen in immer neuen Gewändern präsentieren und kann es kaum glauben, dass eine gute halbe Stunde derart kurz sein kann und muss erst mal schlucken und Bäuerchen machen, weil das alles vielleicht doch etwas zu fett geraten ist. Aber egal – noch'n Bier und 'ne Linie, und ich bin reif für die zweite Hälfte des Albums:

"She looks like you" ist die absolut notwendige Ballade nach dem Hammer-Longtrack, denn man muss sich ja auch mal ausruhen. Dieser Song hätte auch wunderbar einen vierzehnten Tag (=Song) auf Henning Paulys "13 days" abgegeben. Danach wird's wieder verfrickelt, aber wieder werden die Fäden streng zusammen gehalten: herrlich, wie z.B. in "Never leave the past behind" mittelalterlich-drohender Gesang mit Heavy-Arrangements, aggressivem Sprechgesang und fast lyrischen Strophen zu einem Spannungsbogen aufgebaut und nach einer Weile durch ein melodisch-gefrickeltes Gitarrensolo veredelt wird – hier zeigt sich, dass Virtuosität und Melodik sich nicht gegenseitig ausschließen müssen; dann folgt eine ungemein intensive, aber auch locker dargebotene Coverversion des erwähnten Saga-Superhits "Hot to cold" – gesungen von Michael Sadler selbst (!) und erweitert z.T. mit Akustikgitarre in einem locker angeschlagenen Spring-Rhythmus, aber dennoch ebenso mitrockend wie das Saga-Original. Eine weibliche Stimme zum Schluss leitet zum letzten Song über, der sich wieder einmal lyrisch-verzwickter gibt, als man zunächst erwarten würde und mehrere Sänger wie in einer Parade zu Wort kommen lässt – neben instrumentalen Meisterleistungen verschiedenster Gitarren (inklusive Banjo), rhythmischen Kapriolen und aufblitzenden Ideen an allen Ecken. Und erst nach fast achtzig Minuten ist wirklich Schluss; es gibt bis dahin insgesamt so viel Verschiedenes und nicht sofort leicht Verdauliches zu hören, dass ich empfehlen würde, das Album zunächst mal nicht komplett durchzuspielen, sondern nach den ersten sieben Tracks erst mal eine Pause für Ohren und Verstand einzulegen...

Ich finde hier nur einen Grund, weshalb ich das Album noch nicht ganz im obersten Bewertungsbereich ansiedeln würde: gerade durch Paulys Bemühen um Komplexität kommen seine Songs noch nicht so "catchy" rüber wie gerade der Saga-Coversong, so dass diese fremde Komposition die höchste Einprägsamkeit besitzt (jedenfalls nach dem ersten Hören). Zwar kann Pauly so was auch durchaus selbst hinbekommen (das hat er auf "13 days" in Bestform bewiesen), aber "13 days" war eben auch nicht so komplex angelegt und sollte es auch nicht sein. Es würde mich aber gar nicht wundern, wenn das nächste Pauly-Werk auch diesen Brückenschlag zwischen Eingängigkeit und Anspruch perfektionieren könnte: bereits jetzt ist der Abstand von "chain.exe" zu dem Chain-Vorgänger "Reconstruct" erheblich – wie die Titel der Alben vielleicht schon andeuten sollen: nach der "Rekonstruktion" des Chain-Sounds (der eben auch noch etwas "konstruiert" wirkte) ist jetzt die "Exekutive" ("Ausführung") gefolgt.

Schlussthema: Verschiedene Stile, hochkarätige Musiker, tolle Sänger: erinnert das nicht alles irgendwie an Arjen Lucassens Projekte? Schon, aber Henning Pauly hat m.E. dem Lucassen etwas voraus, nämlich eine immer hörbare Freude am "Reinbuttern" und am Ausprobieren unerwarteter Möglichkeiten. Mit Lucassen gemeinsam hat er die solide Festigkeit seiner Arbeit; beide sind keine experimentellen Avantgardisten.

Ich kann natürlich nicht wissen, ob Henning Pauly die Zukunft des Prog ist. Aber mir schmeckt, was er zubereitet, und ich glaube ganz sicher, dass für uns Progfans kein Weg an diesem Mann vorbeiführt. Da bleibt mir nur noch, einen guten Appetit ohne Freude auf Schonkost zu wünschen.

Anspieltipp(s): Man muss es mal wieder ganz hören; Nostalgiker, die nur erstmal was Bekanntes wollen, können ja mit "Hot to cold" anfangen
Vergleichbar mit: so richtig tollen Bratkartoffeln...
Veröffentlicht am: 21.9.2004
Letzte Änderung: 9.10.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 3)


Henning Pauly ist einer, der greift schon gerne in die Vollen. Da kann man Hennings "Bratkartoffel-Bild" schon gut nachvollziehen und es trifft mindestens für den Opener "Cities" voll ins Schwarze. Wer also eine Bombast-Allergie hat, sollte möglichlichst einen Bogen um dieses Album machen.

Wer jedoch bereits eine Begeisterung für das Frameshift-Album entwickeln konnte, der soll hier mal 'reinhören. Henning Pauly beschreitet auch mit seiner eigenen Band den Weg zwischen bombastischen Neoprog und knüppelhartem Prog-Metal konsequent weiter. Fast möchte ich von "Neo-Prog-Metal" sprechen... und wo habe ich das schon mal verwendet? Genau, die Forgotten Suns bieten eine ähnliche kuriose musikalische Mischung, nur wo bei den Portugiesen der Neoprog bestimmend ist, kommen Chain eine deutliche Portion härter um die Ecke und nähern sich aus Richtung Prog-Metal...

Der in sieben Happen geteilte Opener "Cities" ist möglicherweise mein Song des Jahres. Diese wüste Achterbahnfahrt zwischen hartem Gitarrenriffing, tollen Soli, bombastischen Keyboard-Attacken, druckvollem Drumming gepaart mit wohlgesetzen Ruhepunkten sucht seinesgleichen. Worte reichen leider nicht wirklich, um das Erlebnis dieser 38 Minuten wiederzugeben. Mit lockerer Hand werden Gentle Giant- oder Yes-West-artige Vokalparts eingestreut und auch das Sample einer Filmmusik (oder ist das aus einer Fernsehserie?) darf nicht fehlen. Das sorgt für das nötige Augenzwinkern...

Danach ist vielleicht ein bisschen die Luft 'raus. Trotzdem enthält das Album noch weitere tolle Songs, die aber natürlich gegenüber so einem Hammer-Song wie "Cities" ein bisschen verblassen müssen.

"She Looks Like You" ist eine wunderschöne Ballade, die auch für die nötige Ruhe sorgt, bevor der Metal-Sturm mit "Eama Hut" und "Never Leave The Past Behind" wieder losbricht. Dabei kann besonders "Eama Hut" mit heftigem Gitarrengeriffe, gegensätzliche Keyboard-Parts und einem echten Killer-Refrain überzeugen. Alles in allem wirkt "Eama Hut" ein bisschen wie der rockige Bruder von "Nice Guys Finish First" vom Frameshift-Album. "Never Leave..." beginnt mit einem coolen gregorianischen Chor, entwickelt sich dann aber zu einem eher langweiligen Rocker im Dream Theater-Soundgewand.

Zum Abschluss gibt es dann noch das fast musical-hafte "Last Chance To See", welches schon ein bisschen aus der Art schlägt. Der Auftakt mit tollem Gesang zu Pianoklängen weiss sofort zu fesseln. Geschickt plaziertes Banjo-Spiel sorgt für zusätzliche Klangfarbe bevor das Ganze in einen filmmusikartigen Breitwand-Sound ausbricht. Und Mike Keneally ein überirdisches Gitarrensolo vom Stapel lässt. Gänsehaut-Alarm!

Was habe ich bisher nicht erwähnt? Richtig: "Hot To Cold".... also ehrlich 73 Minuten Musik wären auch okay gewesen. Und dann hätte dieses Album auch kaum einen Kritikpunkt ertragen müssen, aber so: Dieses Cover ist ziemlich überflüssig, weil einfach schlecht. Der Song entwickelt weder Magie noch Dynamik und sogar Michael Sadlers Gesang klingt hier schwach.

Ach ja, Gesang: Leider ist Matt Cash ein Schwachpunkt dieser Truppe. Schon auf Henning Paulys "13 Days"-Album hat er für mein Dafürhalten die schwächste Leistung abgeliefert und hier ist es nicht viel besser. Überzeugen kann mich Cash nur bei der Ballade "She Looks Like You" und im Refrain von "Eama Hut", ansonsten.... Daumen runter. Dies wird besonders deutlich, wenn die Gastmusiker (unter diesen natürlich ganz vorne Michael Sadler, der einige tolle Parts in "Cities" hat) ihre volle Power ausspielen. Vielleicht sollte Henning Pauly seinen Kumpel Edward Heppenstall als Lead Sänger von Chain engagieren.

Aber: Diese ausschweifende Neo-Prog-Metal-Mischung mit ihrem Bombast, dem Gitarrengeriffe, den zuweilen schrägen, aber coolen Keyboardssounds trifft irgendwie genau meinen Hörnerv... da fallen die paar negativen Punkte nicht so ins Gewicht: Empfehlung für Hörer ohne Bombast- und Keyboardallergie!

Anspieltipp(s): Cities ;-)
Vergleichbar mit: Frameshift
Veröffentlicht am: 10.10.2004
Letzte Änderung: 29.6.2011
Wertung: 10/15
mit Tendenz zur "11"

Zum Seitenanfang

Von: Dennis Egbers @ (Rezension 3 von 3)


Thomas hat recht, chain.exe scheint stark zu polarisieren. Und bei mir schlägt dann das Pendel auch prompt wieder in die andere Richtung aus.

Irgendwie erinnert mich das Album unwillkürlich an ein schlechtes Käse-Fondue. Kurzzeitig durchaus wohlschmeckend, im Großen und Ganzen aber doch zäh und ein unangenehmes Völlegefühl verursachend.

Im Zusammenhang mit der Musik wurde ja bei einem meiner Vorredner der Begriff Neo-Prog-Metal benutzt - das trifft meiner Meinung aber nur auf die oft schrecklichen, teilweise trommelfellzerfräsenden Keyboardsounds zu, die sich so nicht mal in den 80ern jeder getraut hat. Wenn man bei dieser meiner Kritik beachtet, daß ich ein großer Fan von Ars Nova und Gerard bin, kann man sich vielleicht denken, wie nervtötend es stellenweise wird. Als Stilbezeichnung würde ich allerdings eher AOR-Prog-Metal wählen. Irgendwie klingt das stellenweise, als ob Europe Dream Theater covern würden - und das nicht mal sonderlich gut. Hinzu kommen passagenweise noch Chöre, die zumindest für meinen Geschmack etwas gefühlsduselig und aufgetragen wirken - obwohl sicher gut gesungen. Manchmal erinnert mich das sogar fatal an meine ganz besonderen "Lieblinge" Everon. Für deren Fans sollten Chain allerdings wirklich etwas sein, die Geschmäcker sind nun mal verschieden.

Kommen wir zu den spärlichen Pluspunkten. Zum einen wäre da Sagas Michael Sadler, der wie gewohnt souverän und gut singt - allerdings dabei auch klingt, als wolle er möglichst schnell seinen Gehaltsscheck abholen. Wobei selbst das reicht, um Stammsänger Matt Cash an die Wand zu singen, bei dessen Stimme ich das Charisma vermisse.

Fazit: Neuen Sänger besorgen, Keyboarder die Ürgsel-Sounds abgewöhnen, geschmackvolle Arrangements lernen - dann wird das vielleicht noch was, denn instrumentale Fertigkeiten haben die Jungs ohne Zweifel. Bis dahin heißt es "Daumen nach unten", obgleich Potential und Ambitionen sicher in ausreichendem Maße vorhanden sind.

Nachtrag: Ursprünglicherweise hatte ich hier noch geschrieben, das mich das Verwenden des Themas von "Per Anhalter durch die Galaxis" bei Last Chance to See fast an Grabschändung erinnern würde. Damit bin ich wohl etwas über's Ziel hinausgeschossen. Nachdem ich den Text genauer gelesen und beachtet habe und ihn als durchaus gelungenes Verarbeiten des Todes von Douglas Adams empfinde, möchte ich das korrigieren. In der Tat kann ich als Fan dieses Autors die dort verarbeiteten Gefühle, wenn schon nicht in der Musik, so doch im Text soweit nachvollziehen und teilen, daß mir das eine kleine Aufwertung wert ist. Die grundsätzlichen musikalischen Kritikpunkte behalte ich allerdings bei, möchte aber nochmal darauf hinweisen. daß die Note weit mehr im Geschmack der Rezensenten als im handwerklichen Geschick der Musiker begründet liegt - wie eigentlich jede Rezension.
Anspieltipp(s): Eama Hut, Last Chance to See
Vergleichbar mit: Europe trifft Dream Theater
Veröffentlicht am: 11.10.2004
Letzte Änderung: 12.10.2004
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Chain

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Reconstruct 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum