SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

King Crimson

The ConstruKction of Light

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: RetroProg; sonstiges
Label: Virgin/DGM
Durchschnittswertung: 10.6/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Adrian Belew Gitarre, Gesang
Robert Fripp Gitarre
Trey Gunn Bass Touch Guitar, Bariton Gitarre
Pat Mastelotto Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. ProzaKc Blues 5:29
2. The ConstruKction of Light 8:39
3. Into the Frying Pan 6:54
4. FraKctured 9:06
5. The World's my Oyster Soup Kitchen Floor Wax Museum 6:22
6. Larks' Tongues in Aspic - Part IV 9:07
7. Coda: I have a Dream 3:56
8. Heaven and Earth   (ProjeKct X) 7:46
Gesamtlaufzeit57:19


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 6)


Es werde Licht? Nach dem letzten Studio-Album "Thrak" und den darauffolgenden Touren 1995/96 traf sich die damals aktuelle KC-Doppel-Trio-Formation (Fripp, Bruford, Levin, Belew, Gunn, Mastelotto) 1997 zu einer vollen Woche sogenannter "Writing Rehearsals". Ziel war, genug Grundmaterial für ein neues "King Crimson"-Album vorzubereiten, und Fripp hatte wohl einiges an vorkomponierten Vorschlägen dabei. Jedoch entwickelte sich keiner der Vorschläge zur Zufriedenheit der Band, und kein neues Material kristallisierte sich. Daraufhin schlug Robert Fripp vor, die Band in kleineren Einheiten zusammenkommen zu lassen, die neue Wege für "King Crimson" finden sollten: die "ProjeKcts".

Vier "ProjeKcts" ergaben sich in verschiedenen Kombinationen der Bandmitglieder, wobei nur Fripp und Gunn bei allen ProjeKcts mit an Bord waren. Fripp drängte auf die Reaktivierung der Band, aber Tony Levin sollte mit Seal auf eine ausgedehnte Tour gehen, Bruford war mit seiner eigenen Band "Earthworks" unterwegs und hatte ausserdem wenig Lust, den elektronisch angehauchten Weg mitzugehen, der Fripp für KC vorschwebte; nachdem er jahrelang ausgiebig mit elektronischem Schlagzeug experimentiert hatte, hatte er jetzt seine Liebe für das akustische Set wiederentdeckt.

So ergab es sich, dass die unmittelbaren Pläne für die Zukunft der Band (neues Album und nachfolgende Tour) für die Vierer-Besetzung Fripp, Gunn, Belew, Mastelotto (von Fripp in Anspielung auf das ursprüngliche "Double-Trio"-Konzept auch "Double-Duo" genannt) geschmiedet wurden, allerdings mit der ausdrücklichen Feststellung, dass weder Levin noch Bruford jetzt nicht mehr Teil der Band wären, sondern dass die Tür für sie jederzeit aufstehe. In der Tat deutete Levin in kürzlichen Äusserungen wohl eine geplante Rückkehr zu KC für das nächste Jahr an. So entstand im Herbst letzten Jahres und Anfang diesen Jahres das neueste "King Crimson"-Werk "The ConstruKction Of Light".

Dekonstruktion Ein paar allgemeine Worte vorweg: als erstes wäre anzumerken, dass Mastelotto tatsächlich das ganze Album über ein elektronisches Schlagzeug benutzt; dies macht dank der recht fetten benutzten Sounds viele der Stücke eher schwer und heftig vom Grundklang her und trägt zum i.a. düsteren Klang bei. Manchmal (siehe auch die detaillierteren Bemerkungen unten) nervt es aber auch, insbesondere beim Hören mit Kopfhörer: ständig scharfumrissene Schepper, Wusch, Schwirr, Rumms, Bumm, Klirr.

Als nächstes hat mich persönlich erstaunt, dass das Album so gitarrenlastig geworden ist; bei den ProjeKcts herrschten ja Gitarren-Synthesizer-Timbres vor, aber hier klingen in der Regel die Gitarren auch nach Gitarren, allerdings nur elektrische Klampfen werden benutzt.

Für "The ConstruKction Of Light" hat sich die Band bei all ihren Inkarnationen der letzten 27 Jahre bedient. Fripp und Co. liessen sich die Freiheit, Techniken, Schemata und Trademarks vorhergehender Phasen der Band, aber auch der ProjeKcts und der Solo-Versuche von Bandmitgliedern zu benutzen; vieles klingt sehr bekannt, aber die Titel der Stücke machen dies ja klar: "Larks' Tongues In Aspic - Part IV" oder "FraKctured" (findet Ihr es eigentlich auch langsam etwas arg manieriert, alle Cs/Ks zu KCs zu machen; mir reichten eigentlich "ProjeKction", "Heavy ConstruKction", "Light ConstruKction" und "ProjeKcts"). Dies kann man als Mangel an Ideen interpretieren, aber per se ist nichts schlimmes daran, eine musikalische Form mehrfach zu benutzen: wieviele Symphonien haben Schostakowitsch, oder schlimmer noch Mozart oder Haydn geschrieben? (Wen's interessiert: 15 bzw. 50 bzw. 107). Auch in den Texten finden sich übrigens Bezüge zur Bandgeschichte: siehe "larks' tongue" und "frame by frame" in "The World's My Oyster Soup Kitchen Floor Wax Museum".

ProzaKc Blues Das erste Stück bringt auch gleich die grösste Überraschung: Häh? "King Crimson" spielen Blues? Naja, sowas ähnliches auf jeden Fall; "ProzaKc Blues" baut auf dem Blues-Schema auf, welches aber natürlich durch polyrhythmische Spielereien (dem Schlagzeug und einander gegenläufige Gitarren-Linien) verfremdet wird. Dass sich dennoch ein stampfend-muskulärer Rhythmus ergibt ist hier die Kunst. Ausserdem: Mastelottos E-Drums-Sounds sausen um alle Ecken, ständig wuscht und plingt beim genauen Hinhören irgendetwas, aber auch dies lässt sich in der Bandtradition zurückverfolgen: Jamie Muirs dutzende kleine Sounds auf "Lark's Tongues In Aspic".

Aber der wahre Hinhörer der Nummer und bei mir Grund für ein fettes Grinsen beim ersten Hören ist Belews mit elektronischer Hilfe um ein oder zwei Oktaven nach unten transponierten Stimme, ein surrealer Effekt, irgendwo zwischen Elephant und Captain Beefheart. A propos Elephant: der Grund für den Blues des Sängers ist "Son, you've been reading too much Elephant Talk".

The ConstruKction Of Light Weiter geht das "Spot the influence"-Spiel beim Titelstück, "The ConstruKction Of Light". Dieses gibt sich als eine Kombination aus "ProjeKct 2/4" (die Gitarrenlinien im ersten Teil: Heavy & Light ConstruKction; sowie der etwas lockerere, elektronica-mässigere Drums-Sound) sowie den Achtziger Jahre Platten der Band (verschränkte, sich ergänzende cleane Gitarren-Linien zwischen Fripp und Belew) und Belews Solo-Arbeit (die Technik, sich selbst in verschiedenen Stimmen einzelne Wörter zuzuwerfen, die in der Kombination eine neue Bedeutung annehmen, kennen wir schon schon von seinem Solo-Albun "Op Zop Too Wah": "Word Play Drum Beat"). Dazu Anklänge an Gunns "The Third Star" mit pumpendem Warr-Guitar-Bass unter Gitarren-Arpeggios im Gesangsteil.

Into The Frying Pan Dieses kombiniert "ProjeKct 4"s "ProjeKction" (stampfender Rhythmus, darüber langgezogene schräge zweistimmige Gitarren-Linie und pumpendes, von Levin zumindest "inspiriertes" Bassriff) mit Belews beatlesker Pop-Strophe irgendwo zwischen "Strawberry Fields" und "I Am The Walrus".

FraKctured Für mich die grösste Enttäuschung der Platte. Klar, Fripps unglaublich schnelles, flüssiges, wahnsinnig technisch schwieriges Arpeggio-Picking ist einfach nur beeindruckend ausgeführt in einer an "Fracture" von "Starless And Bible Black" angelehnten Komposition, aber irgendwie erreicht das Stück nie jene Urgewalt und Intensität wie das Original, auch wenn im verzerrten Teil schon ganz schön die Post abgeht. Aber es dauert einfach zu lange, bis jener durchbricht. Insgesamt ist dies die Fripp-Show; Belew scheint nur in den langsamen Teilen etwas mitzuplingen und darf ansonsten Däumchen drenen. Sorry, aber das hier klingt sogar mir zu sehr nach Technik um der Technik Willen und erinnert mich tatsächlich an "Spastic Ink", ein Vergleich, der von mir nicht als Lob gemeint ist, obwohl ich Leute kenne, die diesen als Kaufgrund ansehen könnten. Each his/her/its own. Vielleicht mag ich das Stück auch deshalb nicht so sehr, weil mir hier Mastelottos Drumsounds doch auf die Nerven gehen und eine gute Spur zu penetrant vorkommen.

The World's My Oyster Soup Kitchen Floor Wax Museum entstand wohl aus einer Impro; mehr Stampf-Schlagzeug, trotzdem rund um alle Ecken, mehr gegenläufiges Gitarren-Akkord-Zuwerfen (vergleiche "X-Chayn-JiZ" von "ProjeKct Two"), mehr Worte-Zuwerfen von Belew, mehr "I Am The Walrus" ("huuuuuuh") mit Industrial-Beat, quietschiges Gitarren-Solo (Belew?) und schräges Synthies-Gitarren-Solo im Piano-Sound (Fripp? vgl. härtere Momente von "THRaKaTTaK").

Larks' Tongues In Aspic - Part IV & Coda: I Have A Dream "Larks' Tongues Part II" lässt grüssen: schärfe Gitarren-Blöcke werden hingeworfen, stampfender Rhythmus, penetrante Wiederholung, aber auch "VROOOM" klingt an; mittendrin auch hier ein monströser Gitarren-Arpeggio-Spot.

Auf jeden Fall ist das eine gewaltige apokalyptische Nummer, die auf das ähnlich stampfend mitreissende "I Have A Dream" hinwalzt, welches auf mich weniger wie eine Coda als wie die Katharsis des Albums wirkt: mit Belews (resignierter? amerikanisch gefärbter!) Aufzählung von Katastrophen und Verbrechern wirkt das ganze heftige vorangehende Sound-Gewitter zum ersten Mal wirklich schlüssig. Hier gibt Mastelotto alles und die absteigende Akkordfolge ist wirklich ergreifend, auch wenn sie mich doch etwas an McCartneys "Junk" erinnert ("Junk"? Auch die Titelassoziation passt, oder?), eine Ähnlichkeit, die in Belews akustischer Version allerdings viel frappierender ist (ein MP3 dieser Version gibt's auf Belews Webseite; die URL habe ich gerade nicht parat, findet sich aber in der Elephant Talk-Linksammlung). Diese kam aus verschiedenen (mir übrigens nicht ganz einleuchtenden) Gründen nicht auf das Album; die Geschichte dazu findet sich auch auf Belews Seiten.

Coda Was bleibt? Nun, ein wirklicher Durchbruch scheint mir dieses Album nicht zu sein, denn tatsächlich gibt es hier ausser dem vollelektronischen Schlagwerk nicht furchtbar viel zu hören, was wir nicht schon von "King Crimson" früher gehört hätten. Dennoch ist dieses Album kein Abkassierer-Nostalgie-Trip, denn dafür sind die Texturen zu scharf, die Polyrhythmik zu verwirrend und kompromisslos und die Stimmung zu düster. Es passiert unglaublich viel; und deshalb macht dieses Album vor allem beim genauen Hinhören dennoch Spass: mal kann man sich auf Mastelottos Drums konzentrieren, mal auf das Zusammenspiel zwischen Fripp und Belew, mal auf Gunns intelligente und fette Bass-Linien, mal auf die Vocals, mal auf die fordernden Soli, mal auf den Text, mal einfach auf die Gesamtwirkung, und immer bleibt man gefordert und muss konzentriert sein, um alles mitzubekommen. Zum Nebenherhören ist dieses Album nichts, aber wann war ein KC-Album das jemals???

Von daher ein "Daumen hoch!" von mir, auch wenn mir die visionäre Kraft früherer KC-Versuche nicht vorhanden zu sein scheint. Die Zeit wird zeigen, wie sich das Album weiter entwickelt und reift.

Und noch ProjeKct X Ein bisschen enttäuscht war ich ja, dass von den spannenden Drum'n'Bass-Experimenten von "ProjeKct 4", die zeitgenössische Rhythmen und Sounds mit dem Fripp-Beast kombinierten, hier praktisch nichts zu finden ist, aber hier kommt der Bonus-Track ins Spiel. "ProjeKct X" ist die Bezeichnung des experimentellen Alter-Ego der Band: verschiedene freie Improvisationen und Versuche der Band während der Aufnahmen zum Album wurden von Mastelotto bearbeitet und unter dem Namen "ProjeKct X" zu einer CD zusammengefasst, die über DGM" und auf den "King Crimson"-Shows erhältlich sein wird. "Heaven And Earth" steht deutlich in der Tradition der "ProjeKcts" und bringt auch die moderneren rhythmischen Einflüsse ins Spiel, klingt aber reifer und ausgearbeiteter und für mich fast spannender, als die vorhergehenden Nummern...

Anspieltipp(s): ProzaKc Blues, Larks' Tongues IV
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.5.2002
Letzte Änderung: 5.5.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 6)


Nach der Vielzahl negativer Kommentare war ich auf die neue King Crimson Scheibe besonders gespannt, denn Aussagen im Stil von "zu wenig melodisch" usw. ließen ein ziemlich abgedrehtes Werk erwarten. Demgegenüber ist "The ConstruKction of Light" dann doch etwas zahmer ausgefallen als gedacht. Natürlich nur relativ gesehen! Die Musik ist alles andere als leichtverdauliche Kost.

Allerdings hätte ich mir eine konsequentere Weiterentwicklung der mit den ProjeKcts begonnenen Experimente gewünscht. Ansatzweise ist das zwar durchaus vorhanden (Titelstück!), aber vieles erinnert hier doch eher an "Thrak" als an die ProjeKcts.

Ansonsten möchte ich auf die einzelnen Stücke nicht noch mal näher eingehen, da ich weitgehend mit Udos Kommentaren übereinstimme (allerdings hat "FraKctured" bei mir einen positiveren Eindruck hinterlassen...).

Zu der Kritik, es fehlten die Balladen: ich finde, das Titelstück dieser CD setzt mit seiner ruhigen Atmosphäre einen schönen Kontrapunkt zu manchen Lärmausbrüchen (ist nicht negativ gemeint) und trägt speziell im Gesangsteil schon einige balladenhafte Züge.

Insgesamt finde ich, dass die aktuelle King Crimson Besetzung hier noch nicht alle Stärken ausgespielt hat. Auf jeden Fall ist "The ConstruKction of Light" aber ein tolles Album geworden, mit einer musikalischen Dynamik, von der manche heutigen Möchtegern-Progger nur träumen können.

Anspieltipp(s): The ConstruKction of Light, Larks' Tongues IV
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.5.2002
Letzte Änderung: 21.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 6)


KC meets Tom Waits meets Gary Moore! So etwa beginnt das Album mit ProzaKc Blues. Ein monotoner Gitarrengroove, eine rauhe, kratzige Stimme, die sich nach Whiskey und Zigaretten anhört und dazwischen "Still got the blues"-soli sind das tragende Element eines im gesamten eher enttäuschenden Openers. Ist zwar irgendwie neu, wirkt aber konstruiert und in sich nicht organisch. Es folgt das Titelstück, Teil 1 ein instrumental mit herrlich verkrummschachteltem Rhythmus, darüber eine helle, klare Gitarre. Das gleiche hat man aber auch schon bei KC gehört (ähnlich wie auf Discipline). In Teil 2 wird noch eine belanglose Gesangslinie drübergelegt. Reisst mich auch nicht gerade vom Stuhl.

Into the frying pan beginnt mit einem "Auto durch Grossstadtdschungel"- feeling, hat dann einige orientalisch-psychedelische Farbtupfer, ist zum Teil ziemlich schräg und vom Sound her sehr "dreckig". FraKCtured ist das erste Stück, das etwas hervorsticht. Ein Gitarrenspiel, in welchem sich ruhige und hektische Teile abwechseln, führt während 9 Minuten, immer wieder von wilden drumbeats und breaks zerstückelt (fractured) durch das Stück. Für mich neben Coda DER Moment des Albums. Mal schwingt die Gitarre lieblich, dann folgt virtuoses Gefrickel.

"The world is my oyster soup" gehört dann in die Schublade, welche mir bei KC einfach nicht gefällt. Ein monoton-tumbes Geschrumme, über welches ein Wortfetzen-Gemurmel, irgendein Unsinn gebrabbelt wird. Hört sich nach billigster Garage an und bleibt mir verschlossen. Solche Musik kann man vielleicht voll zugedröhnt nachts um vier in einer zur Musikkneipe umfunktionierten Industrieanlage hören.

Auch "Larks tongues part IV" ist in dieser Grundstimmung gehalten, zwar etwas weniger straight im Rhythmus, aber ähnlich im Soundgewand. Das ganze Thema wird aber auf volle 9 Minuten ausgewalzt und sogar in die Coda mit rübergenommen, wo es dann wenigstens etwas monumentaler wird und doch noch Grösse und Würde erfährt. Coda ist DAS highlight der Platte. Leider fällt der Rest des Albums dagegen ab.

Mit "heaven and earth" folgt zum Abschluss eine temporeichere, aber leider auch wieder eintönige, variationsarme Nummer.

Das ganze Album hört sich irgendwie gleich an, alle Stücke scheinen in ein und derselben Tonart verfasst zu sein, die Grundstimmung ist düster (mir fallen spontan Bilder aus Bladerunner ein). Nicht, dass das von vornherein schlecht wäre, nur sind die Stücke dieser Platte irgendwie uninspiriert und lieblos runtergeleiert worden, sind nur wenige Momente wirklich packend, so dass man sie sofort nochmal hören möchte oder einem die Nackenhaare zu Berge stehen. Es bleibt bei mir kaum etwas von "the construKCtion of light" hängen.

Anspieltipp(s): FrakCtured, Coda
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.8.2002
Letzte Änderung: 18.10.2002
Wertung: 4/15
für Coda

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 6)


Dieses Album steckt - wie Udo zurecht bemerkt - voller Anspielungen auf die Bandgeschichte. Trotzdem werde ich mit The ConstruKction of Light nicht so recht warm.

Dabei fängt das Album mit ProzaKc Blues wirklich witzig und originell an. Die instrumentale Einleitung des Titelsongs ist etwas langwierig, aber der Gesangsteil ist wiederum bemerkenswert. Auch Into the Frying Pan mit diesem hübschen psychedelischen Touch klingt ziemlich erfreulich. Aber dann lässt das Album leider nach. FraKctures langweilt auf die Dauer doch. Bei The World's my Oyster Soup gibt es immerhin noch diesen spritzigen Instrumentalteil im letzten Drittel. Und noch ein Aufguss von Larks' Tongues musste eigentlich nicht sein.

Nach dem erfrischenden Comeback Thrak ist The ConstruKction of Light so leider eher enttäuschend geraten. Mir fehlen vielleicht einfach die genialen Melodien, zu denen Crimson im Kontrast zu den brachial-düsteren Passagen sonst in der Lage sind. Dennoch bietet gerade die erste Hälfte einige Highlights.

Anspieltipp(s): ProzaKc Blues, Into the Frying Pan
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.6.2005
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: keine 7 Bewertungspunkte standen hier mal

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 5 von 6)


Liebes Tagebuch,

letztes Wochenende war ich auf dem Freakshow Artrockfestival in Würzburg. Ich bezeichne dieses Festival einfach mal als musikalisches "Erweckungserlebnis" für mich. War mir bereits eine frühere Live-Darbietung von Present bekannt und begeisterte mich ob ihrer dynamischen Wucht, so stellte die hypnotische Intensität und bei aller künstlerischen Raffinesse doch elementare Brachialität des Auftritts alles in den Schatten, was mir in dieser Hinsicht bislang wiederfahren war. Warum ich dir, liebes Tagebuch, dies anvertraue? Nun, es lässt bisherige Höreindrücke in neuem Licht erscheinen.

Erst kürzlich schrieb ich eine Rezension zum Album The ConstruKction of Light von King Crimson, die ziemlich adäquat meine bis dato 5-jährige Hörerfahrung dieses Albums auf den Punkt brachte. Nach dem Erlebnis von Present Live habe ich mir das Teil nochmals angehört - und siehe da: auf einmal beginnt das Album mir etwas zu geben. Was ich zuvor noch entweder als zu langwierig, zu nervig oder auch zu grobschlächtig empfand, ergibt auf einmal ein schlüssiges Bild. So stellt gerade die zweite Hälfte - nach den einnehmenderen ersten Stücken - einen düsteren, der konzeptuellen Anlage des Albums vollkommen entsprechenden Höhepunkt dar. Da Musik wie kaum etwas anderes auf der Welt Stimmungssache ist, wage ich aber nicht die Prognose, liebes Tagebuch, welche Erfahrung die beständigere sein wird. Allerdings fällt man hinter einmal gemachte neue Erfahrungen auch nicht so einfach wieder zurück.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.7.2005
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 6 von 6)


Immer wieder lese ich Rezensionen zu "The ConstruKction of Light", hier und anderswo, und immer wieder wundere ich mich. Jetzt muß ich wirklich meinen Senf auch noch dazu geben.

"Keine Balladen"? Wie bitte? Wer braucht denn Balladen von King Crimson? "Zu wenig melodisch"? Kein Kommentar. "Mangelndes ProjeKcts-Feeling"? Laut Fripp sind das zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. "Nicht alle Stärken ausgespielt"? Dieses Album enthält mit die am schwersten zu spielende Musik, die ich jemals gehört habe. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Fripp und Belew spielen auch bei schnellen Passagen die einzelnen Töne abwechselnd. Um sich von dieser unglaublichen Präzision mit offenem Mund erwischen zu lassen, brauchte man nicht erst in ein Konzert zu gehen, das ist auf der Platte deutlich genug zu hören. Die Musik ist selbst für ihre Interpreten derart anspruchsvoll, daß Fripp zwei Monate brauchte, um "FraKctured" spielen zu lernen. Dabei ist der langsame Aufbau bei Stücken wie diesem, z. B. auch beim Titelstück, derart geschmackvoll, wie ich es von KC nie zuvor, und auch nie danach gehört habe. Das Album verbindet damit die klassische Wucht mit der ebenso klassischen Eleganz von KC in nahezu perfekter Weise. Weiß man dazu, dass die Band mit Taschenrechnern im Studio saß, um zu überprüfen, wann die in unterschiedlichen Metren gespielten und gesungenen Teile wieder auf einem Punkt zusammentreffen, hat man, angesichts der Tatsache, dass das nie angeberisch in den Vordergrund gestellt wird, über das rein Anekdotische und den - immer leicht zum Vorwurf der Kälte geeigneten - Komplexitätsmaßstab hinaus einen Einblick in die Entstehung einer Musik gewonnen, die im Progbereich ihresgleichen sucht.

Ich bin selten überschwänglich, aber hier liegt meiner Meinung nach mit dem Höhepunkt des crimsonschen Schaffens ein absolutes Meisterwerk des Genres vor.

Anspieltipp(s): The ConstruKction of Light, FraKctured, Larks' Tongues in Aspic - Part IV
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2005
Letzte Änderung: 5.7.2005
Wertung: 15/15
Da lass' ich nicht mit mir reden

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von King Crimson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson 14.40 6
1970 In The Wake Of Poseidon 12.00 7
1970 Lizard 14.25 5
1971 Islands 12.75 6
1972 Earthbound 8.60 5
1973 Larks' Tongues In Aspic 12.50 2
1974 Red 12.50 3
1974 Starless And Bible Black 12.50 3
1975 USA 10.50 2
1976 The Young Persons' Guide to King Crimson - 1
1981 Discipline 12.00 4
1982 Beat 8.50 2
1984 Three Of A Perfect Pair 9.67 3
1986 The Compact King Crimson - 1
1991 The Essential King Crimson: Frame by Frame - 2
1992 The Great Deceiver 13.00 2
1994 Vrooom 9.00 2
1995 THRAK 12.00 2
1995 B'Boom 10.00 1
1996 THRaKaTTaK 11.00 2
1996 Schizoid Man 8.00 1
1997 Epitaph 12.00 1
1997 The Nightwatch 14.00 2
1998 Live at Jacksonville 1972 9.00 1
1998 Live at the Marquee 1969 - 1
1998 Absent Lovers 11.00 1
1999 The Beat Club Bremen 1972 10.00 1
1999 On Broadway 1995 11.00 1
1999 Deja VROOOM (DVD) 11.00 1
1999 Live at Cap D'Agde 1982 10.00 1
1999 The Vrooom Sessions 7.00 1
1999 Cirkus - The Young Person's Guide to King Crimson Live 12.00 2
2000 Heavy ConstruKction 10.00 1
2000 Live in Central Park 1974 12.00 1
2000 Live at Plymouth Guildhall 1971 12.00 1
2000 Discipline - Live At Moles Club 1981 8.00 1
2000 A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club 10.00 1
2000 Nashville Rehearsals 11.00 1
2000 Live At Summit Studios 1972 8.00 1
2001 Live in Mainz 1974 12.00 1
2001 Level Five 11.00 1
2001 Live in Detroit 1971 10.00 1
2001 Vroom Vroom 12.00 1
2001 Live in Berkeley - 1
2002 Ladies of the Road 10.00 1
2002 Champaign-Urbana Sessions 11.00 1
2002 Live at the Zoom Club 1972 9.00 1
2002 Live in Hyde Park 1969 11.00 1
2002 Happy with what you have to be happy with 8.00 1
2003 Eyes Wide Open (DVD) 14.00 1
2003 Live in Guildford 1972 13.00 1
2003 The Power To Believe 10.00 2
2003 EleKtrik (Live in Japan 2003) 13.00 1
2003 Live in Orlando 1972 10.00 1
2004 Live in Warsaw, June 11, 2000 10.00 1
2004 Live in Philadelphia, PA, July 30, 1982 11.00 1
2004 The 21st Century Guide To King Crimson Volume One (1969-1974) - 1
2004 Neal and Jack and Me (DVD) 11.00 1
2005 The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003) - 1
2005 Live at the Wiltern 1995 12.00 1
2005 Inside King Crimson. 1972 - 1975. An independent critical review (DVD) 9.00 1
2005 Live in Brighton. October 16, 1971 12.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 12, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 15, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 14, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 13, 1971 11.00 1
2006 The Collectable King Crimson Vol.1 12.00 1
2006 The Roxy, Los Angeles, California, November 23, 1981 11.00 1
2006 Stadthalle, Cologne, Germany, October 14, 1981 11.00 1
2006 Place De Nations, Montreal, Quebec, Canada - August 4, 1982 11.00 1
2007 Olympia, Paris, France, June 25, 2000 10.00 1
2007 The Collectable King Crimson Volume 2 10.00 1
2007 Augsburg, Germany, March 27, 1974 10.00 1
2008 40th Anniversary Tour Box 12.00 1
2008 Park West, Chicago, Illinois, August 7, 2008 10.50 2
2008 The Collectable King Crimson Volume 3 - Live at the Shepherds Bush Empire, London, 1996 12.00 1
2008 Congresgebouw, Den Hague, Netherlands, May 15, 1995 11.00 1
2009 The Collectable King Crimson Volume Four - Live at Roma, Warsaw, Poland 2000 11.00 1
2011 June 04, 1996. Rosengarten-Musensaal, Mannheim, Germany 11.00 1
2012 Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings 15.00 2
2012 Live at the Marquee 1971 12.00 1
2014 The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box 13.00 1
2015 Live at the Orpheum 10.33 3
2015 The Elements of King Crimson. 2015 Tour Box 13.00 1
2015 THRAK Box - King Crimson Live and Studio Recordings 1994 - 1997 - 1
2016 Live in Toronto 12.00 2
2016 Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind 13.00 1
2016 Rehearsals & Blows (May - November 1983) 12.00 1
2017 Heroes 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum