SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tori Amos

Little Earthquakes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Wea
Durchschnittswertung: 13/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tori Amos Piano, Gesang

Gastmusiker

Diverse weitere Instrumente

Tracklist

Disc 1
1. Crucify 5.00
2. Girl 4.07
3. Silent All These Years 4.11
4. Precious Things 4.27
5. Winter 5.42
6. Happy Phantom 3.15
7. China 5.00
8. Leather 3.12
9. Mother 6.59
10. Tear In Your Hand 4.38
11. Me And A Gun 3.44
12. Little Earthquakes 6.52
Gesamtlaufzeit57:07
Disc 2
1. Upside Down   ((Deluxe Edition Remastered)) 4:24
2. Thoughts 2:45
3. Ode To The Banana King (Part One) 4:06
4. Song For Eric 1:54
5. The Pool 2:52
6. Take To The Sky 4:20
7. Sweet Dreams 3:28
8. Mary 4:27
9. Sugar 4:28
10. Flying Dutchman 6:32
11. Humpty Dumpty 2:53
12. Smells Like Teen Spirit 3:19
13. Little Earthquakes (live 1992) 7:01
14. Crucify (live 1992) 5:36
15. Precious Things (live 1992) 5:05
16. Mother (live 1992) 6:25
17. Happy Phantom (live 1992) 3:25
18. Here In My Head 3:55
Gesamtlaufzeit76:55


Rezensionen


Von: Daniel Bosen (Rezension 1 von 3)


So, wie komme ich jetzt hier durch ohne in Dauerschwärmen oder erweitertes Göttin Anbeten zu verfallen? Keine Ahnung, ich versuche es einfach, erschwerend kommt hinzu, dass Tori Amos wohl nicht so ganz in meinen Kompetenzbereich fällt, da ich sonst eher für Prog Metal Besprechungen zuständig bin. Aber was soll ich machen? Ich bin dieser wundervollen CD und ihrer noch wundervolleren Interpretin völlig verfallen.

Die Lieder auf dieser Platte sind ausnahmslos von einer Eindringlichkeit, dass es fast beängstigend ist. Besonders wenn die Instrumentierung (noch) spärlicher ist als im Durchschnitt der CD, wie beispielsweise auf "Silent All These Years", "Winter" oder "Leather", kommen die engelsgleiche Stimme (jaja, ich schwärme, ICH WEISS!) und das extrem ausdrucksstarke Klavierspiel, welches eigentlich nur mit "unglaublich erotisch" beschreibar ist, zur Geltung.

Obwohl alle Stücke neben ihrer Filigranität und schwermütigen Leichtigkeit von den Melodien leben, ist der Musik jegliche Profanität fremd. Auch die gefälligsten und eingängigsten Melodiebögen sind bar jeglicher Klischees, und obwohl die Platte fast durchgängig einen wenig variierenden, introvertierten Tonfall hat, fesselt mich jede einzelne Sekunde, und nach dem letzten Ton des abschliessenden Titelstücks "Little Earthquakes" kann ich erstmal wenig anderes tun, als irgendwie zu versuchen wieder zurück in die Realität zu kommen.

Um dem zu entgehen höre ich die CD meistens gleich nochmal, hilft natürlich nichts, denn dummerweise ist sie dann nach 57 Minuten schon wieder durchgespielt.

Anspieltipp(s): Winter
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


1992 erschien das erste Studioalbum Tori Amos‘, welches auch unter ihrem Namen veröffentlicht wurde. Davor gab es zwar bereits eine Veröffentlichung, die jedoch nur in sehr kleiner Auflage erschien und unter der Überschrift „Y Kant Tori Read“ lief. Somit stellt „Little Earthquakes“ das erste offizielle Album der Amerikanerin dar. Und wenn es etwas zu bemängeln gibt an diesem Debut, dann vielleicht, dass die Qualität der Lieder gegen Ende der Platte etwas abnimmt. Allerdings kann dies durchaus auch bereits als „Jammern auf hohem Niveau“ bezeichnet werden.

Zu Beginn des Albums reiht sich nämlich „Perle“ an „Perle“. Egal ob man hier „Crucify“, „Girl“, „Silent All These Years“ oder das alles überstrahlende „Winter“ nennt, durchgängig Lieder, die einfach Spaß machen. Alles Titel, die sehr melodiös, eindringlich und einfach schön sind. Definitiv allerdings keine Musik für „Rocker“, eher was für Träumer.

Auch der etwas flottere Titel „Happy Phantom“ sowie das erneut ein wenig ruhigere und wieder pianodominierte „Leather“ stellen Höhepunkte der Platte dar, auf der Tori Amos es schafft Atmosphäre und Stimmungen zu erzeugen, die süße Melancholie beim Hörer hervorrufen. Und genau so funktioniert das Lied für Lied, immer wieder gibt es etwas Neues zu entdecken, wohlig warme Musik, die einen einhüllt, das Ohr umschmeichelt und die absolut stressfrei aus den Boxen quillt.

Fazit: Wer der Stimme Tori Amos‘ etwas abgewinnen kann und zudem an sehr pianolastiger Musik Gefallen findet, der wird mit „Little Earthquakes“ ein Album hören, das sie oder ihn begeistern wird. Melancholische bis sentimentale Musik, ausdrucksstark und immer eingängig, wird dem Hörer auf diesem Debut-Album der Amerikanerin geboten. Keine Stimmungsmusik für Partys, sondern Klänge für die ruhigeren Augenblicke des Lebens.

Anspieltipp(s): Girl, Silent All These Years, Winter, Happy Phantom, Leather
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.2.2013
Letzte Änderung: 22.2.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Ein musikalisches Erdbeben war Tori Amos`Debut Anfang der 90er Jahre sicher nicht, auch kein kleines, aber beachtlich war es allemale. In einer Zeit, die von Synthesizern und Grunge-Gitarren dominiert wurde, brauchte es schon Mut und Überzeugung, ein Album zu veröffentlichen, welches grösstenteils nur von der Stimme und einem Piano lebt. Und sofort muss ich das "nur" relativieren. Denn einerseits ist die Stimme einfach beeindruckend und sehr ausdrucksstark, andererseits wirken die sehr persönlichen Stücke eben genau in dieser sparsamen Instrumentierung viel mehr, als sie es unter zahlreichen Soundschichten kaputtproduziert vermutlich je gekonnt hätten.

Tori Amos begann im zarten Alter von 13 Jahren, mit ihrer Musik Geld zu verdienen. Als "Little Earthquakes" veröffentlich wurde, war sie bereits 29. Das Album brauchte Jahre, um zu entstehen und um schliesslich ein Label zu überzeugen, es zu veröffentlichen. Mal riet man ihr, das Klavier durch elektrische Gitarren zu ersetzen, dann erteilte man ihr eine Absage, weil man der Meinung war, dass niemand diese Art von Musik hören wollte. Amos ging daraufhin in England mit ihren Songs auf Tour und spielte sich so langsam in die Herzen des Publikums. Schliesslich war es Ahmet Ertegun von Atlantic Records (der auch Yes geholfen und stets die Stange gehalten hatte), der Amos unterstützte und ihr zu einem Plattenvertrag verhalf. Die erste Single war "Me and a Gun", ein autobiographischer Acapella-Song, der von Amos` eigener Vergewaltigung handelt. Eigentlich kaum ein Thema, dem man "Hitpotential" zutraut. Er wurde ein Chart-Erfolg. Worauf mit "Silent all these Years" ein weiteres, sehr persönliches Stück nachgelegt wurde, ebenfalls spärlich instrumentiert, introvertiert, zerbrechlich. Auch dieses war erfolgreich, so dass nun der amerikanische Markt erneut beworben und schliesslich, nach einer jahrelangen Reifezeit, "Little Earthquakes" anfang 1992 veröffentlich wurde. Es verkaufte sich über 2 Millionen mal und wurde bezüglich Verkaufszahlen nur von seinem Nachfolger Under The Pink übertroffen.

Nun hat Rhino-Records das Album als remasterte Deluxe-Edition mit zusätzlicher Bonus-CD wiederveröffentlicht. Hier finden sich Stücke, die es damals nicht auf die LP geschafft hatten, sowie einige Liveaufnahmen aus dem Jahre 1992. Amos hatte sich damals für "Little Earthquakes" für 12 Stücke entschieden, die für sie am besten miteinander harmonierten und einen durchgehenden Fluss erzeugten. Zahlreiche andere Kompositionen wurden auf verschiedenen Singleauskopplungen als B-Seiten veröffentlicht, wobei mitunter in Europa und den USA andere Stücke und auch andere Coverdesigns gewählt wurden. Speziell erwähnen möchte ich die Coverversion von "Smells Like Teen Spirit". Im Original von Nirvana ein Kracher erster Kajüte, wandelt Amos Cobains Komposition in ein stark reduziertes, beinahe an ein klassisches Klavierstück russischer Prägung erinnerndes Werk um. In späteren Zeiten wurden Coverversionen oftmals stilistisch stark umgebaut oder verändert, für die damalige Zeit war das jedoch aussergewöhnlich.

Jede einzelne Komposition ist ein kleines Schmuckstück. Ich kann die Begeisterung meiner Vorredner absolut unterschreiben. Das Album rührt und berührt einen, schickt mitunter eine wohlige Wärme durch den Körper, um diese gleich wieder durch eine Gänsehaut abzulösen. Ein Album der Gefühle, ein Herz- und Seelenalbum, die Songs auf die Essenz reduziert, nackt, einfach schön. Ein Album, das man kennen sollte.

Anspieltipp(s): Silent all these Years, Me and a Gun
Vergleichbar mit: ab und an Kate Bush
Veröffentlicht am: 1.5.2015
Letzte Änderung: 1.5.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tori Amos

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Under The Pink 12.50 2
1996 Boys for Pele 13.50 2
1998 From The Choirgirl Hotel 11.00 1
1999 To Venus And Back 9.00 1
2001 Strange little girls 9.00 1
2002 Scarlet's Walk 6.00 1
2005 The Beekeeper 8.00 1
2007 American Doll Posse 11.00 1
2009 Abnormally Attracted To Sin 10.00 2
2009 Midwinter Graces 6.00 1
2011 Night Of Hunters 10.00 1
2017 Native Invader 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum