SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Stomu Yamashta's Go

The GO Sessions

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005 (Aufnahmen von 1976-77)
Besonderheiten/Stil: live; ArtPop; Elektronische Musik; Funk; Jazzrock / Fusion; Melodic Rock / AOR; Spacerock; sonstiges
Label: Raven Records
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stomu Yamashta Synthesizers, Tympani, Percussion, Piano
Steve Winwood Piano, Vocal, Organ, Guitar, String Synthesizer
Michael Shrieve Drums
Klaus Schulze Synthesizers
Al DiMeola Guitar

Gastmusiker

Rosko Gee Bass
Chris West Guitar
Pat Thrall Guitar
Julian Marvin Guitar
Bernie Holland Guitar
Doni Harvey Guitar, Vocal
Peter Robinson Keyboards, Synthesizers
Jerome Rimson Bass
Paul Jackson Bass
Brother James Percussion
Lennox Langton Congas
Hisako Yamashta Violin, Voice
Jess Roden Lead Vocals
Linda Lewis Lead Vocals
Karen Friedman Vocals
Liza Strike Backing Vocals
Doreen Chanter Backing Vocals
Ruby James Backing Vocals
Thunderthighs Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Solitude 2:57
2. Nature 2:32
3. Air Over 2:32
4. Crossing the Line 4:46
5. Man of Leo 2:02
6. Stellar 2:53
7. Space Theme 3:12
8. Space Requiem 3:20
9. Space Song 2:00
10. Carnival 2:46
11. Ghost Machine 2:06
12. Surfspin 2:25
13. Time is here 2:46
14. Winner/Loser 4:10
15. Space Song (Live) 2:30
16. Carnival (Live) 1:12
17. Windspin (Live) 9:30
18. Ghost Machine (Live) 3:43
19. Surfspin (Live) 2:20
20. Time is here (Live) 9:20
21. Winner/Loser (Live) 5:10
Gesamtlaufzeit74:12
Disc 2
1. Solitude (Live) 2:00
2. Nature (Live) 4:25
3. Air Voice (Live) 1:10
4. Crossing the Line (Live) 7:50
5. Man of Leo (Live) 15:30
6. Stellar (Live) 1:25
7. Space Requiem (Live) 3:35
8. Prelude 3:03
9. Seen you before 6:15
10. Madness 5:59
11. Mysteries of Love 6:42
12. Wheels of Fortune 5:35
13. Beauty 5:10
14. You and Me 6:59
15. Ecliptic 2:28
Gesamtlaufzeit78:06


Rezensionen


Von: Dirk Reuter @ (Rezension 1 von 2)


Meine 50. Rezension auf den BBS (nicht, dass dieses Jubiläum angesichts der Mitrenzensenten im vierstelligen Rezi-Bereich irgend jemandem außer mir auffiele) - da muss was Besonderes her. Nichts "Angesagtes" wie z.B. Tool oder The Mars Volta, zwei Bands, die - wie einige andere - meines Erachtens das Etikett "Prog" nur deshalb auf ihren Fahnen tragen, weil es für musikalische Außenseiter heute tatsächlich ein wenig Erfolg verspricht, aber die in etwa so progressiv (= fortschrittlich) sind, wie Skilanglauf ohne Skier. Was kommt als nächstes: Nordic Biking - Radfahren ohne Räder?

Gibt es also nicht irgendwas Neues von alten Helden? Weit und breit nichts in Sicht. Zwar gehen Genesis in Dreierformation wieder auf Tour und auch die Reunion mit Hackett und Gabriel ist nicht vom Tisch, aber ein neues Studioalbum ist nicht einmal als Gerücht existent. Haben Yes vielleicht in irgendeiner der vielen Besetzungen wieder zusammengefunden? Fehlanzeige. King Crimson? Nein, die letzte CD ist ja erst 2003 erschienen, da kann ja niemand ernsthaft schon wieder ein Album erwarten.

Mein nächster Blick gilt meiner (un-)heimlichen Leidenschaft: der Canterbury-Scene. Caravan, Soft Machine und Co. überfluten den Markt zwar seit Jahren mit unveröffentlichten Studio- oder Liveaufnahmen, aber echte Bandprojekte - wieder nein! Nun, die Musiker als solche sind ja immer noch sehr aktiv: Geoff Richardson und Jim Leverton haben kürzlich eine entspannte Mischung aus Pop und Blues veröffentlicht, Hugh Hopper birgt ständig neue Schätze aus seinen Soundarchiven und spielt mit diversen Musikern. Aber irgendwie erscheint all das nicht angemessen für meine Jubiläums-Rezi.

Aber zur Zeit gibt es wenig Aktuelles, das meine Erwartungen an wirklich fortschrittliche Musik erfüllt.

Dann wurde ich auf den BBS fündig bzw. gerade nicht fündig. Der Name Stomu Yamashta wird zwar im Leitfaden Elektronische Musik erwähnt, aber es findet sich keine Rezension zu seinen Werken, insbesondere nicht zu seinem "Go"-Projekt, das seinerzeit in progressivster Art und Weise Elektronik, Jazz, Blues und Rock vereinigte.

Allein die Liste der beteiligten Musiker lässt wohl jeden mit der Zunge schnalzen. So sind u.a. Klaus Schulze, Al DiMeola, Steve Winwood, Pat Thrall (Ex-Asia) und Peter Robinson (Ex-Brand X) zu hören.

Das australische Label "Raven Records" hat nun alle drei Alben der Band ("GO", "GO live from Paris" und "GO too") auf eine Doppel-CD gebracht, sodass sich der geneigte Hörer sowohl von der Studio-Perfektion als auch von den Live-Qualitäten des Projekts überzeugen kann.

Begonnen wird mit der zweiteiligen Suite des Debüts. Eine Mischung aus Vangelis in den 70ern und Ennio-Morricone-Soundtrack leitet ein ("Solitude"), zaghaft gesellt sich Winwoods Stimme hinzu ("Nature"), dann legt Schulze los, als wolle er "Dune" neu einspielen und dabei gleichzeitig Jean Michel Jarre Konkurrenz machen ("Air Over"), bevor Winwoods Gesang das Stück wie einen vermeintlichen "Traffic"-Klassiker klingen lässt ("Crossing the Line"). Dies alles wird dann noch die Gitarrenkünste Al DiMeolas und Michael Shrieves dynamisches Schlagzeugspiel zusätzlich mit einer leicht jazz-rockigen Note aufpoliert. Eine eher unzureichende Beschreibung dieser tollen Musik, aber sie zeigt, wie einmalig die Arbeiten von Yamashtas Projekt waren. Man kann zwar immer wieder Vergleiche finden, damit aber stets nur unzureichend das Werk als Ganzes beschreiben.

Die ganze Suite gibt es dann noch mal live in völlig veränderter Reihenfolge und komplett neu arrangiert. Allein die Tasache, dass die Studio-Version etwa 41 Minuten dauerte und die Live-Fassung seinerzeit auf einer Doppel-LP erschien, dürfte schon ausreichend klar machen, wie groß der Unterschied beider Darbietungen ist und wieviel Raum die Kompositionen auf der Bühne den einzelnen Musikern bieten.

Den Abschluss der Doppel-CD bildet "GO too", das im Gegensatz zum eher großangelegten, fast symphonischen Charakter des Erstlings wesentlich deutlichere Songstrukturen, sprich kürzere Titel, aufweist. Allerdings hatte Winwood zu dieser Zeit bereits seinen Hut genommen und wurde von Jess Roden ersetzt, was mich als erklärten Fan des Winwood´schen Sangesorgans natürlich etwas stört, wobei ich Rodens stimmliche Leistung hier in keiner Weise herabwürdigen will. Er liegt in etwa zwischen Elmer Gantry und John Miles und gerade die Duett-Passagen mit Linda Lewis klingen wirklich ein wenig, als wollte das Alan Parsons Project Blues oder Soul spielen. Auch auf "GO too" bleibt der - erfüllte - Anspruch, jenseits sämtlicher musikalischer Schubladen anspruchsvolle und trotzdem für jeden auch ohne abgeschlossenes Musikstudium hörbare Stücke zu produzieren.

Insgesamt kann man nicht dankbar genug sein, dieses Kleinod der 70er nun nach 30 Jahren endlich vollständig digital erwerben zu können und ich fordere dringendst dazu auf.

Anspieltipp(s): Auch wenn´s klischeehaft klingt: ALLES !
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2007
Letzte Änderung: 18.3.2007
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 2)


Leider sind mir reine Soloalben von Stomu Yamashta und solche von seinen anderen Bandprojekten nicht bekannt. Angesichts der für meine Begriffe nicht besonders gelungenen, von Go gespielten Mischung aus Soul, Funk, Fusion, Mainstream und Elektronik, empfinde ich keine übermässige Lust dies zu ändern. Yamashtas Alben, seine Band Go mit eingeschlossen, scheinen bei einigen Progkennern jedoch guten Ruf zu geniessen.

Auf Go, Yamashtas "All Stars Band" von 1976-77, bin ich vor allem wegen der Beteiligung von Klaus Schulze aufmerksam geworden. (Ganz nebenbei: Schulze-Fans finden auf dem ersten Go-Album einige sphärische Stücke, die von dem deutschen "Elektroniker" stammen. Auch "Live in Paris" bietet am Ende mit "Space requiem" "reinen" Schulze, der ein wenig von Yamashtas Perkussion "gestört" wird).

Wie es in dem Originaltext zu der LP "Go" von 1977 heisst, finden sich in der Musik der Band so schwer miteinander vereinbare Einflüsse wie Weather Report, Tangerine Dream (der Autor meinte wohl eher Klaus Schulze), Stockhausen, Mike Oldfield, Pink Floyd, Soul und Bossa Nova. (Oldfield höre ich übrigens kaum raus, dafür gibt es für meinen Geschmack viel zu viel Soulfunk).

Das Problem, das ich mit dieser Musik habe, ist die Tatsache, dass diese so unterschiedlichen Einflüsse in der Musik von Go nur getrennt voneinander zum Vorschein kommen, wobei leider soulige Songs überwiegen.

Wenn Herr Schulze in "Space requiem" Spaciges erzeugt, oder (leider viel zu selten) avantgardistische Einfälle präsentiert werden, gefällt's mir ausgesprochen gut, wenn aber Herr Winwood die Songs des ersten Studioalbums zu einfachen funkigen Rhythmen, mit Unterstützung von Backgroundsängerinnen und süßlichen Streichern zum Besten gibt, glaube ich eine falsche Platte erwischt zu haben.

Auf der Doppel-LP "Live from Paris" glaube ich anfangs fast einem Weather Report-Konzert zu lauschen, so wenig distanziert kann Herr Yamashta seine musikalischen Einflüsse verarbeiten. Bei fehlenden Persönlichkeiten wie Zawinul oder Shorter hätte es aber auch fast jede gute Fusion-Funk-Band sein können. Dazwischen gibt es die oben erwähnten souligen Mainstream-Songs mit Steve Winwood als Leadsänger.

Vergisst man einmal, dass wir uns auf diesen Seiten den sog. Progreviews widmen wollen, so sind soulig-funkige, mehrteilige, "Live from Paris" füllende Songs durchaus unterhaltsam und zwar nicht zuletzt durch die Beiträge von Al DiMeola. Oder kreiert man mit solchen Songs - schon allein durch ihre Länge - eine Art Funk-Soul-Fusion-Prog?

Je ein Schulze-Instrumental eröffnet und beschließt "Goo Too", die zweite Studioscheibe der Band. Dazwischen erklingt nur die Funk-Soul-Musik. Damit fällt der ziemlich hohe Elektronik-Anteil des ersten Studioalbums weg. "Go Too" beinhaltet also, wie schon angedeutet, gut gemachte Funk-Soul-Musik, der man mit etwas gutem Willen eventuell leichten Prog-Touch attestieren kann. Lasse ich den guten Willen mal sein, so könnte ich meinen, auf sehr vielen guten Funk-Soul-Fusion-Scheiben aus den 70ern findet sich etwas Progressives.

Die tighten Soulballaden wie "Mysteries of love" und "Beauty" sind zwar ganz hübsch geraten, könnten aber in den 70ern von jedem zweiten Pop/Soul-Künstler stammen. (Den piepsigen Gesang von Linda Lewis auf "Go Too" würde man ohne Humor vielleicht weniger gut finden. Steve Winwood war übrigens nicht mehr dabei). Insofern könnte ich als einzigen Grund, "Goo Too" auf den Babyblauen Seiten zu besprechen, die schwer verständliche Tatsache nennen, dass die Musik von Go hier und da im Internet als "Prog" gehandelt wird.

Wer sich also für überlange, funkig-soulige Songs mit etwas Elektronik (nur auf der ersten Studioscheibe), ein wenig Fusion sowie (seltener) "Floydigem" dazwischen begeistern kann, kann Go mal antesten. Ich schätze mal vorsichtig, dass die Doppel-CD "The Complete Go Sessions" ein Album ist, das unter den bisher auf den Babyblauen Seiten besprochenen am wenigsten mit dem Profil dieser Seiten zu tun hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.3.2007
Letzte Änderung: 23.3.2007
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Stomu Yamashta's Go

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Live From Paris 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum