SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Close To The Edge

(Siehe auch: Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Atlantic Records
Durchschnittswertung: 13.8/15 (12 Rezensionen)

Besetzung

Jon Anderson Vocals
Steve Howe Guitars, Vocals
Rick Wakeman Keyboards
Bill Bruford Percussion
Chris Squire Bass, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Close To The Edge

1. The Solid Time Of Change
2. Total Mass Retain
3. I Get Up I Get Down
4. Seasons Of Man

18:50
2. And You And I

1. Cord Of Life
2. Eclipse
3. The Preacher The Teacher
4. Apocalypse

10:09
3. Siberian Khatru 8:57
Gesamtlaufzeit37:56


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 12)


Nach dem "Yes" 1972 uns schon das hervorragende Album "Fragile" bescherten, ruhten sie sich nicht lange auf ihren Lorbeeren aus, sondern fanden sich schnell wieder im Studio ein, um ein weiteres Album aufzunehmen: "Close To The Edge". Und tatsächlich gelang ihnen auch damit ein grosser Wurf. "Close To The Edge" gehört generell unbestrittenen zu den Meilensteinen des Prog, ein Album, bei dem man sich wirklich anstrengen muesste, um Gründe zum Meckern zu finden.

Gleich die ganze erste Seite der LP gehört dem Titel-Stück, das angeblich ohne vorherigen Plan im Studio Stück für Stück zusammengesetzt wurde (es gibt sogar eine Legende, dass eine Putzfrau über Nacht einige umherliegende Tape-Schnipsel, die eigentlich auch dafür gedacht waren, in den Müll befördert hat). Falls dies stimmt, so kann man nur erstaunt sein, da das Epic sehr organisch und selbstverständlich wirkt. Alle Teile fliessen natürlich und unangestrengt ineinander, vom hektischen Eröffnungsgewirbel mit zwitschernden Keyboards und Steve Howes wirbelnder Spinnengitarre über den gemäßigten aber dichten und drängenden Folgeteil, der später im Stück zum Schluss hin wieder aufgegriffen und auf der Bombastskala ein Stück nach oben geschraubt wird, über das atmosphärische, mysteriöse Zwischenspiel ("I Get Up I Get Down") mit verwobenen mehrstimmigen Gesangstellen und Kirchenorgel, in deren abschliessendes Präludieren ein fetter Minimoog-Sound fährt und über eine schräg-treibende Variation eines vorherigen Themas zu Wakemans hektischem Hammond-Solo führt. Kurz: "Close To The Edge" bietet alles, was das Herz des "Yes"-Fans begehrt: spirituelle Stimmung (übrigens liegt Jon Andersons wie üblich impressionistischen Lyrics wohl Hermann Hesses Siddhartha zugrunde), dichten Satzgesang angeführt von Jon Anderson klarem Alt, dichte, dichte, dichte Gruppenarrangements, Brufords elegantes Schlagzeugspiel, Wakemans symphonische Keyboards. Ein Klassiker.

Aber auch die beiden weiteren Stücke können diesen Status beanspruchen: "And You And I" schlägt etwas gemäßigtere, pastoralere Töne an und gehört zu "Yes" schönsten Momenten mit seinem unverwechselbarem Eröffnungsriff nach dem Intro und schwärmerischen Stimmung sowhl in sanften akustischen als auch symphonisch bombastischen Teilen. "Siberian Khatru" bildet dazu den drängend rockigen Kontrast, inklusive Spinett-Solo...

"Close To The Edge" ist auf jeden Fall eines der Alben, die jeder Prog-Fan kennen sollte. Auch Bill Bruford war sich bewusst, dass es nur schwer zu toppen sein würde. Er liess sich unter anderem deshalb von Robert Fripp zu "King Crimson" locken, weil er das Gefühl hatte, jedes nachfolgende "Yes"-Album könne nur noch "Son Of Close To The Edge" sein. Aber wie sich zeigte, hatten "Yes" doch noch ein paar Asse im Ärmel...

Anspieltipp(s): And You And I
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 12)


Von vielen als das beste Yes-Album gepriesen kann ich mich da im Wesentlichen anschliessen. Mit Sicherheit ist dieses Album ein Meilenstein des Prog und der Vergleich mit den Nachfolgern "Tales" und "Relayer" eher akademischer Natur. Diese 3 Alben sind ein grosses Werk einer grossen Band. Gewissermassen die hervorragendsten Jahrgänge eines Bordeaux premier grand cru. Innerhalb von 26 Monaten haben Yes 3 Kunstwerke für die Ewigkeit geschaffen. Mit Close to the edge nahm diese Trilogie ihren Anfang, deshalb also auch die Höchstnote meinerseits.

Das Titelstück beginnt mit einem verstörenden Klanggewitter aus schrägen Gitarrenriffs, Keyboardläufen, grummelndem Bass und hektischem, beckenbetontem Schlagzeug, welches zerrissen wird von einem irgendwie unwirklichen, fragend-erstaunten "Ahhh" des Sängers.

Dieser erste Teil von Close to the edge (the solid time of change) kommt sehr abwechslungsreich, spannend und dabei locker und leicht daher. Herrlich das virtuose, nie aufdringliche Schlagzeugspiel Bill Brufords, ebenso das omnipräsente, diesesmal aber im Vergleich zum Vorgänger nicht so vordringliche Bassspiel. Der Sound ist dicht, aber immer hell und rein, die Instrumente klar abgrenzbar uns gut ausbalanziert.

Es folgt I get up I get down, ein ruhiger Part, nur spärlich mit kurzen leichten Keyboardakkorden gespickt, endend mit einem Orgelausspiel, gefolgt vom finale, keyboardbetont durch schnelle Läufe, im wesentlichen das Thema des ersten Teils wieder aufnehmend und das Werk rockig-straight abschliessend. Hymnisch-monumental das Gänsehautfinale mit der Textzeile "Close to the edge, down by the river, down at the end, round by the corner, seasons will pass you by".

Der zweite Titel ist für mich das Herzstück des Albums. Die akustische Gitarre zupft einige Akkorde, reiht Töne aneinander, beinahe, als ob Steve Howe sein Instrument stimmen würde. Dann setzt monoton der Bass ein, darüber herrliche Gitarrenakkorde, die Stimmung erinnert an eine weite Frühlingswiese über welche ein Pferd reitet. Der folgende Part (Eclipse) gehört zum allerschönsten, was Yes je geschrieben haben. Perfekte Harmonien, eine fantastische Stimme, überirdisch.

The preacher the teacher (part drei) fliesst wunderschön durch den Hörraum, auch hier perfekt, wie sich die einzelnen Instrumente Raum lassen, immer wieder abwechseln, jedes für sich alleine spannend und mit eigenständiger Melodie und Charakteristik und doch alles zusammenpassend zu einem komplexen Werk.

Mit Siberian Khatru folgt das schwächste Stück der Platte (nicht wirklich schwach, aber einfach schwächer als die beiden Vorgänger). Zum Teil wirkt die Melodie etwas banal, hat einen einfach gestrickten Tralala-touch. Toll dann aber die Offbeats im Zwischenteil (nach over the outboard). Ein witziges Harpsichord-Interludium gefolgt von einer wimmernden, hallenden Gitarre leitet über in einen ruhigeren Teil, dominiert von einer Gesangspassage. Wieder werden diese peppigen Offbeats eingestreut.

Das Ende dann wieder grosser Prog. Trommelwirbel, steigende Stufen und Gitarrenläufe, als Fundament Squires swingendes Bassspiel, aufgelockert und angetrieben von kraftvollem Schlagzeugspiel steigert sich das Stück und wird ausgeblendet.

Fazit : Gehört in jede Sammlung, macht immer wieder Spass, bleibt ewig jung bzw. immergrün und verdient die Höchstnöte.

Nachtrag:

Danke Ralf für den Hinweis auf John Covachs Monster-Artikel "Understanding Rock: Essays in Musical Analysis" (siehe unten). "Close to the edge" hat sich mir nach dieser Lektüre nochmals neu erschlossen. Allerdings benötigt man mehrere Stunden, um die einzelnen Gedanken, Analysen und Hinweise von Covach "nachzuhören" und nachzuvollziehen. Lesen, ff, rew, lesen, ans Klavier, rew, Klavier, lesen...... "Close to the edge" ist ein Meisterwerk, vielleicht das Größte des Prog...

Anspieltipp(s): Close to the edge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2002
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15
Genial !

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 3 von 12)


Der oft bemängelte "chaotische" Eröffnungsteil von "Close to the Edge" scheint mir durchaus essentiell, würde er fehlen, würde ich vielleicht keine 15 Punkte vergeben. Aber zum Glück ist er - und damit ein wesentliches Element der Spannung - ja vorhanden.

Das Titelstück gehört übrigens zu den eher raren Rockstücken, denen die Ehre (für Akademie-Hasser: die Schmach) einer tiefergehenden musikwisenschaftlichen Analyse zuteil geworden ist:

www.lipscomb.umn.edu/rock/docs/Covach1997_Yes.pdf

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 4 von 12)


Eigentlich ist schon alles geschrieben worden, was es zu dieser Platte/CD zu sagen gibt, daher nur noch einige Anmerkungen zum letzten Re-release auf CD.

Ich hatte mir die Scheibe überhört und erst beim Vergleich der diversen Ausgaben kam die alte Liebe zurück. Hier ist kein Ton überflüssig, vom stakkatohaftem Anfang des Titeltracks bis zum Gitarrenstimmen am Beginn von "And You and I" wirkt die Platte auf mich wie aus einem Guß - was auch am "sechsten" Mitglied Eddie Offord liegt, der maßgeblichen Anteil am Sound der Band hatte.

Für die RHINO-Version hat das Label in den Archiven gesucht und neben den Single-Versionen von "America" und "Total mass retrain" gibt es eine alternative Version von "And you and I" sowie einen "Siberia" betitelten Studio-run-through von "Siberian kathru".

"America" ist eine auf 4 Minuten zurechtgeschnittene Edition des im Ursprung neunminütigen Titels, der auf "Yesterdays" zu finden ist und YES besondere Fähigkeit zeigt, Fremdkompositionen perfekt in den eigenen Stil umzubauen. Auch "Total mass retrain" aus dem Longtrack "Close to the edge" wurde lediglich für die Single neu gemixt und bekam den plinkenden Anfang dieses Songs in langsamerer Geschwindigkeit verpaßt - also auch nur was für absolute YES-Fanatics.

Spannender ist da schon eine frühere Version von "And you and I" - Udo schrieb in seiner Besprechung was von "pastoraleren Tönen" - hier gibt es noch etwas mehr davon. Obwohl viele Parts schon fertig sind, gibt es Unterschiede z.B. in der Stimmenführung von Anderson oder der Instrumentierung. So fehlen die verfremdeten Stimmen, die Anderson nach den beiden ersten Strophen begleiten, auch der 1. Refrain ist verkürzt auf ein ohne Begleitung gesungenes "And you and I". Stark verändert auch das Ende der "The preacher the teacher"-Passage, viel frickelige Gitarre, ohne Minimoogsolo, dafür spielt Wakeman eine Endlosschleife auf einem Harpsichord.

"Siberia" ist eine klasse "Liveversion" - ohne Studiomätzchen rockt die Band das Stück runter, tolle Version.

Einziges Manko dieser CD-Ausgabe - der Sound wurde für meine Ohren zu trocken. Die ursprüngliche LP klingt wärmer und auch der Remix von Gastwirt ist da eine Spur besser. Wer aber weder die ursprüngliche LP noch eine andere CD-Ausgabe besitzt kann hier ein Meisterwerk ergattern inklusive liebevoll aufgemachtem Booklet mit ausführlichen Linernotes des Herausgebers der "Notes from the edge" Mike Tiano.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.10.2004
Letzte Änderung: 10.10.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 5 von 12)


Zu diesem Album von Yes wurde nun wahrlich viel auf diesen Seiten (und vielen anderen, siehe den Link zum Covach-Artikel) geschrieben. Aber es ist Sylvester (2004) und da ist eine Rückschau angebracht. Vor ungefähr 20 Jahren habe ich Yes entdeckt (damals allerdings via "Owner Of A Lonely Heart"). Nachdem ich so nach und nach alle verfügbaren Yes-Alben erworben habe, möchte ich feststellen: Yes ist für mich die klassische Band der progressiven Rockmusik. Ich denke, dass werden sie für mich auch immer bleiben.

Wenn man ein Argument für diesen Standpunkt haben will, dann ist dieses Album genau das erste. "Close To The Edge" ist das perfekte progressive Rock-Album, welches auch nach so vielen Jahren nicht nur begeistern kann, sondern auch immer noch modern klingt. Zeitlose Musik, wie sie besser nicht sein könnte.

Vor einigen Wochen habe ich mir endlich (nachdem ich bisher nur im Besitz der LP-Ausgabe war) das 2003er Re-Issue mit einigen Bonustracks besorgt. Und bin dem Werk auf's neue verfallen.

Ich will die Tracks gar nicht mehr aufdröseln, da haben die Kollegen schon ganze Arbeit geleistet. Ich will nur noch danke sagen, dass ich diese Musik kenne. "Close To The Edge" an sich ist eine wunderbare Komposition, die für mich den Höhepunkt in der Kirchenorgel-Passage nach etwa 13 Minuten hat. "And You And I" ist eine wunderbare symphonische Halbballade und "Siberian Kathru" ein seltsam-verschrobener Rocker. Vielleicht genau das Richtige zum Abschluss dieses Albums.

Die Bonustracks (Singles von "America" und "Total Mass Retain", eine alternative Version von "And You And I" sowie eine Art Demo-Version von "Siberian Kathru") sind nette Beigaben für Fans.

Auch wenn "Drama" sicherlich mein emotionales Lieblingsalbum von Yes bleiben wird, meine Bewunderung gilt diesem Werk. Wer's nicht kennt, kennt den progressive Rock nicht...

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.12.2004
Letzte Änderung: 31.12.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 6 von 12)


"Close To The Edge" vermag sich im epochalen Titelstück völlig von den traditionellen Songstrukturen zu lösen und gleicht einer spirituellen Erfahrungserweiterung. Eine zu Beginn noch im herkömmlichen Liedgut verankerte Formation hat mit diesem Album ein fein gesponnenes Geflecht aus ornamentreicher Klangmalerei geschaffen, die trotz des Anspruchs, die typischen Rockstrukturen völlig neu zu ordnen und hieraus gleichsam eine eigene Kunstform zu kreieren, zu keinem Zeitpunkt intellektuell verkopft wirkt. Im symphonisch-progressiven Prunk haben es die an diesem Meisterwerk Beteiligten verstanden, für eine emotionale Wärme zu sorgen und diese Form von Kunstrock gleichsam mit organischen Strukturen zu versehen.

Yes gelang es, Musik in detailreiche Segmente zu verschachteln und die in den 60er Jahren beheimateten Wurzeln in andächtiger Manier zu verfremden. Daraus ist ein weihevoll-esoterischer Klangkosmos entsprungen, der sich von allen herkömmlichen Stilrichtungen im Bereich der populären Musik entschieden zu distanzieren weiß. Insbesondere der Titeltrack wirkt in sich derart schlüssig und von einer atmosphärischen Dichte bestimmt, als ob die Band sich das Ziel gesetzt hatte, hiermit als musikalische Propheten die Welt positiv verändern zu wollen. Zumindest haben sich hiermit auf den progressiven Rockolymp katapultiert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 2.12.2011
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 7 von 12)


Über die Qualtität des Titelsongs von "Close To The Edge" kann es keine zwei Meinungen geben. Das ist schlicht und einfach der Archetyp eines das gesamte Genre definierenden Longtracks. Die Struktur ist klar ersichtlich und dennoch so ausgefeilt und verschachtelt, dass schon der Aufbau jederzeit mitreißt: Da wäre die flirrende Einleitung mit dem Gitarre-Bass-Schlagzeug-Ausbruch nach gut einer Minute und dazu den perlenden Synthieläufen sowie den verschreckenden Pausen mit Andersons "Aaah"-Chören. Dann die Vorstellung des hymnischen Hauptthemas und der rhythmisch perfekt unterlegte Stropheneinsatz zu "The Total Mass Retain". Anschließend der sphärische "I Get Up I Get Down"-Part, Wakemans pompöse Kirchenorgel und der folgende Solopart, in dem der gute Mann scheinbar schneller spielt, als die Hammondorgel die Töne erzeugen kann. Dazu noch die hyperaktive Arbeit von Squire und Bruford, und zum Ende noch die Wiederaufnahme von "The Total Mass Retain", die mit dem wehmütigen Mellotron unterlegt zu einem perfekten Schluss findet. "Seasons will pass you by", aber dieses Stück ist so gut wie zeitlos - ohne "Close To The Edge" wäre die Geschichte des Progressive Rock unter Garantie anders verlaufen.

Aber gilt das auch für das Album "Close To The Edge"? Und da muss ich dann doch gegen die 15-Punkte-Phalanx meiner Vorredner anlaufen. Denn das schwelgerische "And You And I" hackt die ganze Zeit auf den gleichen Themen und Melodien herum und macht lediglich vom Arrangement, nicht aber von der melodisch-harmonischen Arbeit her eine Entwicklung durch, wirkt somit insgesamt also seltsam improvisiert. Kaum verwunderlich, dass das Stück dabei nur für eine kurze Passage nach ca. 7 Minuten die Absprung von seinem trottend-bedächtigen Habitus schafft und sich letztlich doch nicht davon fortreißt. Was übrigens nicht heißen soll, dass ich Yes derartigen pastoralen Bombast komplett übelnehme, denn auf dem ähnlich geprägten "Tales From Topographic Oceans" haut das schließlich bestens hin. Allerdings hat man da auch anderthalb Stunden Zeit, die Ideen genüsslich auszubreiten, in verschiedene Zusammenhänge zu stellen und auf geradezu sinfonische Weise zu verarbeiten.

"Siberian Khatru" nimmt anschließend zwar das Tempo wieder auf, bleibt dabei aber über weite Strecken relativ brav und steht damit klar im Schatten von "Heart Of The Sunrise" oder seinem konzeptionell gesehen großen Bruder "Sound Chaser". Auch hier wird lediglich in kurzen Passagen das verschenkte Potenzial deutlich, etwa sobald Squire und Bruford nach ca. einer Minute diesen furztrockenen Rhythmus spielen und Wakeman und Howie dazu unisono riffen, bei den Instrumentalparts mit Howes Bending-Gitarre und Wakemans Cembalo, oder beim hektischen "Dab-dadadab-dab"-Part am Ende. Abseits davon klingt das für meinen Geschmack leider doch zu sehr nach den schwächeren Sachen vom "Yes Album", geht im Großen und Ganzen aber in Ordnung.

Fazit also: Das Titelstück ist nach wie vor unerreicht und die absolute Yes-Sternstunde. Die B-Seite dagegen fällt qualitativ deutlich ab und illustriert, vor allem bei "And You And I", mehr die kitschig-esoterische Seite der Band. Den Klassikerstatus hat das Album natürlich zu Recht, denn mehr als die Hälfte davon ist ja unverzichtbar. Allerdings kann man's beim Hören auch oft genug bei "Close To The Edge" belassen. Auf Albendistanz betrachtet sind dann "Relayer" und "Fragile" doch besser, und die klangliche Essenz der B-Seite hat man auf dem folgenden "Tales From Topographic Oceans" stringenter inszeniert.

Anspieltipp(s): Close To The Edge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2011
Letzte Änderung: 27.6.2014
Wertung: 12/15
Titelsong: 15, Rest: 8-9

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 8 von 12)


Ich hab es versucht, immer und immer wieder. Ein Meisterwerk. Vielleicht sogar DAS Meisterwerk des Prog. Zugegeben, die Cover von Yes fand ich immer toll. Nur leider versprachen sie mir etwas, was die Musik nicht halten konnte. Das verträumt, Mysteriöse endete spätestens am aufdringlichen Bass, der nervösen Gitarre und Andersons Gesang. Und es sind gerade jene Momente, wenn sich diese 3 Säulen zurücknehmen, dem jeweils anderen dienen, dann, ja dann beginnt die Musik zu schweben. Rick Wakeman war mir immer der sympathischste in der Band, vielleicht lag es auch daran, dass mich seine Parts am wenigsten nervten, sie hielten den nervös zuckenden Leib zusammen.

Der Titelsong nimmt Police vorweg. Schlagzeugsound, Rhythmus, Akkorde, sind mehr Reggae als klassischer Prog. Erst mit dem Mantra "Get up, get down"...und der Kirchenorgel packts mich, bevor dann ab Minute 14, der Tex Avery Part startet und mich eine wilde Verfolgungsjagd gähnen lässt.

Der Beginn von "And You and I" ist, wie das schon erwähnte Roger Dean Cover...es zeichnet in wunderschönen Farben eine wunderbare Welt, die sich aber erst nach 4 Minuten mit Rick Wakeman öffnet.

"Siberian Khatru" kann ich auch nach Jahrzehnten nichts abgewinnen, da hilft auch Rick Wakemans Flokati-Teppich nichts. Vielleicht ist es generell, das Unruhig-Nervöse was mir immer den Appetit auf Yes verdarb. Vielleicht stehen sie da Mozart im Geiste ganz nah, auch so jemand mit dem ich nie warm wurde. Es sind immer nur Momente, kurze Augenblicke die das Herz berühren...aber eben im Vorbeigehen, weil die Musik ständig in Bewegung ist. Beethoven und Genesis standen mir da immer näher. Dort verliert man sich nicht in Triolen und Spielerein, reduziert auf das Wesentliche dringt man direkt in die Tiefe. Ja, dann bleibt auch Zeit um das Herz zu packen. Kein Schaulaufen, sondern wahrhaftes Pilgern zum Wesentlichen. Yes wollten schon immer viel, immer mehr als alle anderen, deshalb interessierten sie mich genauso wie ELP, immer am Wenigsten. In den 70ern hatten Yes sicher ihre Berechtigung, waren wichtig und haben bewegt, ebenso wie ihr Ideengeber Hesse, scheinen sie mir aber jetzt überholt. Vieles zu fahrig, zu wenig auf den Punkt, zu sehr der Zeit behaftet um aus der Zeit zu springen und einen zeitlosen Satz zu knüpfen. Bei Yes sind es im Bestfall Worte, die sich wie in einer Buchstabensuppe zusammenfinden. Zu wenig, um davon satt zu werden.

Anspieltipp(s): Der Anfang von "And you and I"
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 18.12.2011
Letzte Änderung: 18.12.2011
Wertung: 9/15
Ein Klassiker mit sehr langem Bart

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 9 von 12)


Als der weithin als Genie geltende Steven Wilson durchblicken ließ, dass er nach Alben von King Crimson, ELP, Jethro Tull, Caravan und XTC nun auch die klassischen Yes-Alben im 5.1-Surround-Sound remixen würde, schlug das Wellen. Wilson hatte für King Crimson großartige Arbeit geleistet, die anderen Bands waren auf den Zug aufgesprungen und bei Panegyric erschienen in der Folge zahlreiche Doppel- und Triple-CD-Ausgaben klassischer Alben, neu abgemischt, in Surround und Stereo, und angereichert mit vielen interessanten Bonustracks.

Dass Yes auf diesen Zug aufspringen würden, war ebenso klar, wie dass sie es reichlich spät tun würden. Die Band ist ja dafür bekannt, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen und so hat man auch hier den Trend ein wenig verschlafen. Immerhin ist es vier Jahre her, dass Wilson mit seinen Remix-Arbeiten begann.

Nun liegt aber mit "Close to the Edge" endlich auch ein erstes Yes-Album in einer Wilson-Fassung vor. Und, wie gesagt, das hat Wellen geschlagen: Seit Jahren belegt das Album ja konstant einen der vorderen zwei, drei Plätze, wenn es um das wichtigste Album der Proggeschichte geht. Im englischen "Prog"-Magazin wurde seiner Entstehung neulich ein umfänglicher Artikel gewidmet. Und erst kürzlich schrieb Bernward Halbscheffel in seinem unverzichtbaren Lexikon Progressive Rock, das Album fasse ziemlich alles zusammen, was den Prog ausmache.

Und was bekommen wir?

Rufen wir uns erst nochmal ins Gedächtnis, dass King Crimson uns Wilsons Aufarbeitung des vermutlich vergleichbar wichtigen Albums "In the Court of the Crimson King" in einer 6-Scheiben-Box präsentierte. Dass "Larks' Tongues In Aspic" neulich auf gar 16 Scheiben wiederveröffentlicht wurde. Und dass Jethro Tulls "Aqualung" auf immerhin 3 Scheiben kam. Was machen Yes?

Yes sind Yes. Und das bedeutet: Sie machen - natürlich! - das Falsche zur falschen Zeit. So kurz nach der Veröffentlichung ihrer klassischen Alben als Expanded Editions und im Umfeld so aufwändiger Veröffentlichungen von Panegyric (die Pink-Floyd-Boxen gar nicht mit eingerechnet) wäre ein pompös aufgemachtes und beworbenes Box-Set das einzig richtige gewesen. Stattdessen bekommen wir das Wilson-Standard-Paket.

Die Neuausgabe enthält: Neue Stereo-Abmischungen des Albums und des Tracks "America", das Ganze nochmal in 5.1 Surround. Dazu kommt, für Historiker, die originale Stereo-Abmischung der vier Songs. Bonustracks sind: "Close to the Edge" early assembly/rough mix (17:42), "And You and I" alt. version (10:18), die Gleiche wie auf dem 2003er Rhino-Release, sowie "Siberia", ein Studio Run-Through von "Siberian Khatru" (9:20), ebenfalls das Gleiche wie auf dem 2003er Rhino-Release. Während "And You and I" interessant ist, weil es einen passagenweise komplett anderen Song präsentierte, ist der early assembly von "Close to the Edge" nicht wirklich spannend, weil er doch recht nah an der veröffentlichten Fassung bleibt. Dabei ist er der einzige bisher unveröffentlichte Track, denn der Rest des Bonusmaterials besteht aus den Single-Versionen "Total Mass Retain", "And You And I" und "America", die bereits weithin bekannt sind und keinerlei neues (oder auch nur anderes) Material enthalten. Dass sich Instrumentalmixes von "Close to the Edge", "And You and I", "Siberian Khatru" und "America" vier bislang wirklich unveröffentlichte Versionen ausschließlich auf der BlueRay finden, ist schlicht eine Frechheit. Seit Jahren versucht die Industrie, mich dazu zu zwingen, mir einen BlueRay-Player zu kaufen - dass Yes sich daran jetzt beteiligen, wäre geradezu lächerlich, wenn es nicht so frech wäre.

Dazu kommt ein äußerst dürftiges Booklet. Die Entstehung des Albums ist dokumentiert, es gibt aber kein Wort über Wilsons Arbeit. Das ist äußerst ungewöhnlich, hat er doch in bisher allen mir bekannten Remix-Veröffentlichungen ein paar Worte über seine Arbeit verloren. Die Arbeit selbst folgt aber hörbar seinem mittlerweile bekannten Credo, mit einem Remix dem Album keinesfalls einen neuen Charakter geben zu wollen. Wie gewohnt arbeitet er behutsam die Qualität des Originals heraus, indem er es entstaubt und Experimente vermeidet.

Um es kurz zu fassen: Während Wilson mal wieder solide Arbeit geleistet hat, haben Yes es einmal mehr geschafft, auf der ganzen Linie zu enttäuschen. Dieses Ausgabe von "Close to the Edge" lässt man besser im Laden stehen. Ein legendäres Album (und die beteiligten Musiker werden selbst nicht müde, das zu betonen) wie "Close to the Edge" hat mehr verdient als das hier. Viel mehr.



Für Vollständigkeitsfreaks hier die genaue Auflistung des Contents:


The DVD-A features:

- a 5.1 DTS Mix and High Resolution Stereo mixes.
- DVD-A players can, additionally, access a 5.1 Lossless audio mix (24bit 96khz).
- the new album mix in high resolution stereo
- the original album mix in a hi-res flat transfer from the original stereo master tape source.
- numerous audio extras in high-resolution stereo including single edits & studio run-throughs.

Tracks

CD - New Stereo Mixes:

1) Close To The Edge (18.43)
2) And You And I (10.09)
3) Siberian Khatru (9.01)

Additional Tracks:

4) America (10.31)
5) Close To The Edge (early assembly/rough mix) (18.42)

Tracks 1 - 4 mixed by Steven Wilson from the original multi-track tapes.

DVD-A (Region 0, NTSC):

- Album mixed in 5.1 Surround from original multi-track sources.
- New Album mix in High Resolution Stereo
- Original Album mix (flat transfer) in High Resolution Stereo
- America original and new stereo mixes and 5.1 and in High-Resolution

Plus further audio extras.

Full DVD-A listing:

New Stereo Mixes:

Close To The Edge - 24/96 LPCM
And You And I - 24/96 LPCM
Siberian Khatru - 24/96 LPCM

Surround Mixes:

Close To The Edge - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA
And You And I - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA
Siberian Khatru - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA

Original Stereo Mixes:

Close To The Edge - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM
And You And I - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM
Siberian Khatru - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM

America: 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA New Stereo 24/96 LPCM Flat Transfer from original master 24/192 LPCM

Additional Material:

Alternate album:

Close To The Edge (17.42) Early assembly/Rough mix 24/96 LPCM
And You And I (10.18) Alt. version 24/96 LPCM
Siberia (9.20) Studio run-through of Siberian Khatru 24/96 LPCM

Single versions & edits:

Total Mass Retain (3.21) - single version, mono 24/192 LPCM
And You And I (3.29) - single version, mono 24/192 LPCM
America (4.13) - single version, mono 24/192 LPCM

Zur Ergänzung: Das Ganze gibt es auch als BluRay, da ist das Album zusätzlich auch noch als Instrumental drauf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.11.2013
Letzte Änderung: 5.5.2014
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 10 von 12)


Ich möchte noch kurz etwas zur neuen 5.1.- Wilson-Version nachtragen.

Diese gibt es in zwei unterschiedlichen Ausgaben: einmal als CD/DVD-A, zum anderen als CD/BlueRay-Kombination.

Auf der BlueRay finden sich neben den schon genannten Sachen noch 2013 Stereo Instrumental Mixes der vier Tracks in 24/96 LPCM und ein Transfer der UK-Vinyl-Ausgabe, ebenfalls in 24/96 LPCM.

Ich finde, die Anschaffung ist lohnend, wenn man die RHINO-Version nicht besitzt und 5.1-fähig ist. Der 5.1.-Mix ist m. M. sehr gelungen, auch wenn mir Andersons Stimme stellenweise zu dominant in den Vordergrund gemixt scheint (in der DTS-Version, die LPCM kann mein Verstärker von der BR nicht wiedergeben). Ansonsten aber entdeckt man wieder Dinge, die zumindest mir so deutlich nicht aufgefallen sind. Ob YES zu spät auf den Zug aufgesprungen sind, kann ich mangels Vertragskenntnisse nicht beurteilen, zumal Wilson in den letzten Jahren ja gut ausgelastet war mit KC, JT und seinen eigenen Projekten. Auch brauche ich nicht wirklich noch zig CDs mit halbgaren Livemitschnitten oder irgendwelche Studiofragmente, von Murmeln, Postern etc. mal ganz abgesehen. So bekommt man für den Normalpreis so ziemlich alle Varianten, die es von den Aufnahmen gibt, ohne unnötigen Schnickschnack teuer mit bezahlen zu müssen. Letztendlich geht es doch um die Musik.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.11.2013
Letzte Änderung: 22.11.2013
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 11 von 12)


Wahrscheinlich braucht es nicht noch eine elfte Rezi für dieses Werk. Es wurde ja eigentlich alles gesagt. Und dennoch gebe ich meinen Senf dazu, weil mir zu viele meiner Kollegen aus irgendwelchen Gründen in Euphorie verfallen sind.

Dass der Titeltrack 15/15 wert ist, geschenkt. Hier gibt es nun wirklich alles was das Herz und die Ohren begehren. Chaotischer Beginn zwischen Gitarre und Keys, dann melodienreiche Parts, wieder abgelöst von vertrackten Fragmenten. Kirchenorgel, knackiger Bass und virtuos gespielte Drums, Wakeman in Hochform und Howe steuert sein unverkennbares Gitarrenspiel dazu. Einer der besten Longtracks ever!

Doch die zweite LP-Seite fällt ab. Das will nicht jeder hören, aber es ist nun mal so. Klar ist es schwer das hohe Niveau von Seite 1 zu halten. Trotzdem sollte ehrlicherweise erwähnt werden, dass es eben nicht so furios weitergeht wie zu Beginn und eine 15 demnach nicht möglich ist. Besonders AND YOU AND I schwächelt. Fängt viel zu gefällig mit seinem A-Gitarrenmotiv an und Abwechslung bietet der Song auch nicht. Das ist dann doch etwas langatmig und recht uninspiriert. Wakeman schafft es zwar später mit seinem Mellotron noch so etwas wie Atmosphäre zu schaffen, aber der Track bleibt allgemein simpel und blass. Kurz vor seinem Finale fällt er mit seinen Akkorden auf der akustischen fast in Lagerfeuerromantik. Einzeln betrachtet eine 9, mehr nicht.

Der Abschlusstrack ist normalerweise Bestandteil des Live-Repertoires von Yes. SIBERIAN KHATRU ist ein lebendiger Song mit vielen vertrackt/rockigen Elementen und einem gut ins Ohr gehenden Hauptmotiv. Es wundert mich also nicht, dass viele Fans dieses Stück live erleben wollen. Steve Howe spielt seine Gitarre manchmal wie eine Sitar und Rick Wakeman imitiert sogar ein Cembalo.

Schlussendlich bleibt die Feststellung, dass mein Senf zwar nicht unbedingt nötig war, aber er ist dennoch in der Lage die Speisen zu variieren/verfeinern. Falls man das möchte. Diese Speise hier ist eigentlich „haute-cuisine“, wenn auch von mir keine Höchstwertung verteilt wird. Aber wer will schon jeden Tag im 3 Sterne Restaurant essen?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.9.2016
Letzte Änderung: 4.9.2016
Wertung: 12/15
der Titeltrack lohnt schon den Kauf

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 12 von 12)


…1000!

Tausend Rezensionen! Oh Mann… Wie kann einem tausend Mal was Neues einfallen – zu Alben aus dem immer gleichen Genre!

Kann es nicht. Ich meine, mal im Ernst, steht doch immer das Gleiche drin in meinen Rezensionen. Dass es Rezension heißt, und nicht Rezession, dass Bands nur so gut sind wie ihre Musiker, dass Musiker, die Fugen komponieren können, besser sind als solche, die das nicht können, dass der jeweilige Longtrack kein Longtrack ist, sondern aus lauter einzelnen Songs zusammengenagelt, dass es einen Unterschied zwischen Qualität und Geschmack gibt, und einen zwischen subjektiv und objektiv (die man sogar nachschlagen kann), dass eine Meinung nur so gut ist wie die Argumente, mit denen sie gestützt wird, und ein Argument nur so gut wie die Information, auf die es sich stützt. Und dass Yes in den letzten Jahren echt scheiße sind. Kurz: Immer das Gleiche. Gähn.

Zeit, das alles mal zu reflecten, auf den Prüfstand zu stellen. Und welcher Gegenstand wäre dafür besser geeignet als "Close to the Edge", jenes Über-Album, das so gut ist, dass man an ihm so ziemlich alles überprüfen kann. 999 Rezensionen musste ich schreiben, um hierher zu kommen.



"Close to the Edge" gilt weithin als das beste Prog-Album aller Zeiten. Und doch wissen wir erstaunlich wenig über seine Entstehung. An Anfang war nur eines klar: dass Yes auf jeden Fall einen 20-Minüter draufhaben wollte – schon allein deswegen, weil die Konkurrenz auch einen hatte ("Tarkus"). Einen darüber hinausgehenden Plan, gar aufgeschriebene Noten, wie etwa bei King Crimson oder ELP, gab es aber nicht. Nicht einmal, schon gar nicht Jon Anderson wusste, wohin sich das Ganze entwickeln würde. Zu wenig Fleisch, zu viel Gras.

Erste Ideen wurden während der Amerika-Tournee erarbeitet, vornehmlich von Anderson, Howe und Squire. Keyboarder und Schlagzeuger sind ja instrumentenbedingt beim Spielen in Hotelzimmern (un)bekanntlich benachteiligt. Am 1. und 2. Februar 1972 begann man dann in den Londoner Advision Studios mit ersten Aufnahmen. Eine weitere Phase, von Mai bis Juni, bildeten dann die Bandproben in Una Billings Tanzschule in Sheperd's Bush. Im Juni ging's dann zurück in die Advision Studios, um mit den Aufnahmen zu beginnen.

Eddie Offord hatte in der Zwischenzeit eine Bühne ins Studio gebaut, um das Live-Feeling der vorausgegangenen Tour ins Studio hinüberzutransportieren. Hier wurden die Ideen ("Themes" heißt das in den Liner Notes) dann ausgefeilt, vieles bereinigt, anderes erweitert. Der Schlüssel zum künstlerischen Erfolg der Yes-Alben der klassischen Phase: Kollektives Komponieren. Einer brachte einen Anfang, ein zweiter eine Bridge oder ein 15sekündiges Motiv, der Dritte dann ein Ende, der vierte und fünfte änderten, vertauschten, modifizierten. Alle diskutierten über alles. Die Folge war ein langwieriger und schwieriger Prozess. Der Grund für Brufords Ausstieg! Für seinen Geschmack wurde viel zu viel Arbeit im Studio erledigt, die man vorher hätte erledigen sollen.

Das Album wurde auch nicht in einem Rutsch aufgenommen. Immer wieder wurden die Arbeiten von Gigs unterbrochen. Das Equipment musste abgebaut, zum Konzert geschafft, dort aufgebaut, wieder abgebaut und ins Studio zurückgeschafft werden. Abbruch am Freitag in Takt 64, Konzert am Samstag, weiter am Montag in Takt 64. Die entscheidende Frage: Würde sich die Band am Montag noch an die Arrangements erinnern? So begannen Yes, ihre Rehearsals aufzunehmen. Und es entstand eine immense Menge an Schnipseln, die Eddie Offord am Ende wie eine Art Puzzle mit Schere und Kleber zusammenzubauen hatte. Wichtig war dabei, die Teile nicht durcheinanderzubringen. Oft genug suchte die Band den Studioboden ab und die Abfalleimer durch, weil versehentlich das richtige Stück weggeworfen worden war. An vielen Stellen auf "Close to the Edge" kann man diese Schnitte bis heute hören: Winzige Pausen, Veränderungen im Sound oder beides. Ein besonders deutliches Beispiel ist die Stelle nach den drei Schlägen bei 14:13.

So kam es, dass bis zum Schluss keiner den Überblick über die Stücke hatte. Erst am Ende lernte die Band die Songs, die sie da komponiert hatte - weil sie sie erst am Ende am Stück hören konnte.

Bei dieser immens stressigen Arbeitsweise blieben Streits nicht aus. Jedes Bandmitglied kämpfte um jede einzelne Note. Dann der Laie Anderson gegen den ausgebildeten Musiker Wakeman, der es gewohnt war, mit Profis zusammenzuarbeiten. Sogar Howe soll ausgerastet sein…

Die Plattenfirma ließ Yes in Ruhe, angeblich die goldenen Zeiten damals, der Grund dafür war allerdings bloß der Erfolg, den die Band hatte. So lange sie Geld verdiente, war es der Plattenfirma halt egal, womit – immerhin kostete die Produktion 25.000 Pfund.



"Close to the Edge" Mann, "Close to the Edge"….!

Also, worum geht's?

Howe hatte ja diese Idee zu einem Song über das Leben an der Themse. Typisch Howe, Anderson viel zu lau. Zu wenig Universum in der Themse. Anderson assoziierte den Fluss mit dem in Hermann Hesses "Siddharta" (beliebt in der Hippie-Szene) - im Roman wählt die Hauptfigur ihn sich als Lehrer. Für Anderson repräsentierte der Fluss die menschliche Seele: so wie alle Flüsse ins Meer fließen, gehören am Ende die Seelen aller Menschen zusammen. Der Fluss ist im Song durch die Wassergeräusche präsent: Zum Beispiel durch das Rauschen zu Beginn und am Ende, das Tropfen in "I get up I get down" und die vielen Verweise im Text.

Im Buch geht es zudem um Selbstverwirklichung. Im Fall von Yes entspricht das der Selbstverwirklichung der Musiker als Künstler, indem sie etwas hervorbringen wollten, was noch keiner (von ihnen) zuvor versucht hatte. Vorstoß in unbekanntes Terrain, Vorstoß zum Erfolg als Band. "Close to the Edge" bedeutet: Am Rande der Selbstverwirklichung.

"Close to the Edge" ist also keine Vertonung von "Siddharta", vielmehr eine Vertonung von Gedanken, die Anderson bei der Lektüre hatte. Viele Verse sind Stream of Consciousness, haben einen Bezug zu Träumen Andersons, der im Zusammenhang mit dem Motiv des Flusses das Leben als Reise ansah ("crossing", "reaching", "passing", "getting over", "leaving" sind die Wörter, die das zum Ausdruck bringen). In "The Solid Time of Change" geht es folglich um den Aufruf zum Aufbruch, aber auch um anfängliches Zögern ("not right away"). Dann aber doch der Aufbruch: "Crossed a line"!

"Total Mass Retain" dreht sich dann um die Reise selbst. Der Sucher kreuzigt seinen Hass und wird dadurch empfänglich für neue Erfahrungen. Die sind für ihn "manna from above" (viele Wörter mit christlichen Konnotationen hier: "Crucify", "manna", "word"). Dann: "The journey takes you all the way"! Aber es ist so wie bei allen Reisen: Mal geht es up, mal geht es down, im eigentlichen wie im übertragenen Sinne.

Schließlich spielen Ideen einer Vereinigung der Menschheit, in einer Art Religion für alle mit einem Gott für alle, eine Rolle: der typische Andersonsche, esoterisch gespeiste Synkretismus. Religion als Mittel gegen Religion… Oder weniger tendenziös: eine höhere Religion als Mittel gegen die etablierten, institutionellen Religionen, die es auf dem Weg zu wahrer Einheit zu überwinden gelte.

Die Schlussverse beziehen sich schließlich auf einen konkreten Traum Andersons, über das sanfte Hinübergleiten aus dieser in die nächste Welt: In diesem Traum versank er im Treibsand, kämpfte dagegen an, konnte sich aber nicht retten und entschied schließlich, sein Schicksal ruhig zu akzeptieren. Er versank – und landete auf einem grünen Hügel hoch über einem Tal ("on the hill we view the silence of the valley"). Ein bärtiger alter Mann im weißen Gewand deutete hinunter ins Tal ("the man who showed his outstretched arm to space"), wo Anderson sein ganzes Leben ("cycles only of the past") ausgebreitet sah. Das Ende ist das Hinübergleiten in eine andere Welt: "Now that it's all over and done, now that you're whole seasons will pass you by."



Jetzt muss man das nur noch in Musik umsetzen…

"Close to the Edge" ist eine vierteilige Komposition, der ein Intro vor- und ein Outro nachgestellt wurde. Die vier Teile, "The Solid Time Of Change", "Total Mass Retain", "I Get Up I Get Down" und "Seasons Of Man", können als A, A', B und A'' beschrieben werden – trotz des Großformats also die typische Struktur eines Popsongs. Na, wir werden sehen – vielleicht ist's ja doch ne Sonate.

Das Stück beginnt also mit einem zweiteiligen Intro: Zunächst sind Naturgeräusche zu hören, Wald, Wasser, das Bild des Flusses wird hier erstmals hörbar gemacht. Dann der abrupte Wechsel aus der bukolischen Atmo in den wilden, chaotischen Teil des Intros! Na, wild schon - aber überhaupt nicht chaotisch. Ganz im Gegenteil, es ist sogar recht einfach strukturiert: Squire spielt eine aufsteigende Bassline (D Moll, die harmonische Tonleiter) über drei Oktaven. Wakeman spielt dieselbe aufsteigende Figur in doppelter Geschwindigkeit, und Howe improvisiert darüber. Das Ganze ist also ziemlich durchstrukturiert – und beschwört doch die Wirrnisse des Lebens herauf. Gegen Ende steigert sich das Ganze so sehr, dass Squire 16tel in Mandolinentechnik spielen muss, um die Intensität noch weiter hochzuschrauben.

Es folgt "The Solid Time of Change". Das beginnt mit dem wichtigen "Close to the Edge"-Thema, einem Gitarrenritornell aus der Feder Steve Howes. Es leitet nicht nur "The Solid Time of Change" ein, es erschient zudem insgesamt vier Mal im Stück und hilft, es zu einer Einheit zu verklammern.

"The Solid Time of Change" ist dann eine Art Song im Song: Einer Strophe und ihrer Wiederholung folgt ein Refrain, darauf eine Bridge ("Crossed a line"/"Getting Over"), wieder der Refrain, dann wird mit einigen kurzen Vorschauen ("Seasons will pass you by", "I get up I get down", "Now that it's all over and done") auf spätere Passagen vorausgewiesen. Die Raffinesse liegt im Detail: Etwa gleich am Anfang, wenn die Polymetrik zwischen Sitar (12/8) und Bass (3/2) die Unsicherheit des Aufbruchs zum Ausdruck bringt. Oder im ersten Refrain, der noch unvollständig ist, weil er call-and-response-artig durch "Not right away!"-Rufe unterbrochen wird – der Reisende zögert noch, aufzubrechen. Erst der zweite Refrain ("Down at the End") ist vollständig. Hier zeigt sich schon, wie raffiniert Yes Konzept, Text und Komposition verklammern.

Der zweite Satz, "Total Mass Retain", bietet eine Variation des ersten. Im Grunde wiederholt er dessen Struktur (ab der Strophe), aber mit mehr Energie. Zum Beispiel die Polymetrik zu Beginn: Squires Bass in 4/2 vs. 12/8 im Gesang (oder zwei Takte vs. zweieinhalb Takte). Die beiden Muster überlagern sich an immer anderen Stellen, es wird schwer für den Hörer, die 1 zu finden. Der Effekt dieser rhythmischen Instabilität: Unausgeglichenheit, Nervosität, Reflexe der Gefühle des Reisenden. Dazu trägt auch bei, dass der Refrain nun in doppelter Geschwindigkeit vorgetragen wird. All das stellt die Unruhe des Reisenden dar, die Hektik seines Aufbruchs und die Geschwindigkeit der Reise.

Zum dritten Teil leitet ein pseudobarockes Fugato von Howes Sitar und Bass über, darüber erklingt kanonartig (Ansätze von Kontrapunkt und Polyphonie) das "Close-to-the-Edge"-Thema, das damit die ersten beiden Sätze zu einer Einheit verklammert. Tatsächlich ändert sich nun die Atmosphäre des Stücks komplett - aber eben nicht willkürlich, wie bei so vielen anderen Longtracks. Vielmehr wird hier wieder dem Konzept des Stücks Rechnung getragen: Der Wechsel der Instrumentierung, insbesondere das Verstummen des Schlagzeugs, die Reduzierung der Lautstärke, des Tempos, der Wechsel der Tonart bewirken einen signifikanten Wechsel der Atmosphäre: die hektische Aktivität kommt zum Stillstand, der Reisende verfällt in einen ruhigen, kontemplativen Zustand.

Mit "I get up I get down" erklingt wieder ein Song im Song, mit Strophen und Refrain. Howe hatte zur gleichen Akkordfolge zwei verschiedene Parts geschrieben ("Two million people" und "In her white lace"). Anderson hatte die Idee, sie gleichzeitig zu spielen. Dieser Song bildet eine weitere Phase der Reise ab, gleichzeitig auch das Auf und Ab der Flusses, der die Lebensreise versinnbildlicht: Bei den Worten "I get up" steigt die Melodie auf, bei "I get down" fällt sie ab. Text und Musik entsprechen sich.

Es folgt das kirchenkritische Orgelsolo: Die majestätische Kirchenorgel symbolisiert zunächst die Macht der Kirche, diese wird sodann von Wakemans Moog-Solo über Howes Shredding zerstört. Das Hammondsolo, das nun folgt, symbolisiert die Überzeugung, dass man sich nach der Abwendung von der offiziellen, institutionalisierten Kirche seinen eigentlichen, höheren Glauben in sich selbst finden kann. Hier klingt Andersons Idee des synkretistischen Meeres an, in dem alle Flüsse am Ende zusammenfließen.

Auch "Seasons of Man" ist eine Paraphrase von "The Solid Time of Change": Wieder erklingen Strophe und Refrain aus dem früheren Teil, allerdings erneut variiert: Die Tonarten wechseln, die Melodie der Strophe moduliert zu F Dur. In meinen Ohren symbolisiert das das Erreichen einer höheren Ebene des Bewusstseins oder einer neuen Welt: Die Entwicklung von d-Moll im chaotischen Intro zum majestätischen F Dur hier symbolisiert eine Reise aus der Dunkelheit ins Licht. Dazu passt, dass auch rhythmisch Bass, Begleitung und Gesang nun im Gleichklang sind. Schließlich endet "Close to the Edge "wie es begonnen hat: mit Wald- und Wassergeräuschen. Der Fluss fließt dahin.

Ganz groß.

Die Frage: Ist "Close to the Edge" eine Sonate? Nun, Streng genommen nicht. Bernward Halbscheffel nennt es einen "Variationenzyklus" und "Programmmusik in Form einer symphonischen Dichtung". Klingt auch nicht schlecht. Dennoch: Es gibt Ähnlichkeiten mit einer Sonate. Der vierteilige Aufbau mit Exposition, Durchführung, Reprise und Coda, die Wechsel von Tonarten und Motiven, die sequenzielle bzw. narrative Struktur mit den Spannungen zwischen Konflikt und Auflösung, Rückerinnerung und Entwicklung in die Zukunft. Schließlich die Zielorientierung, die Rückkehr "nach Hause".

Aber gerade die geschieht in "Close to the Edge" nicht. Während die Sonate am Ende zu ihrer Ausgangstonart zurückfindet, würde eine Rückkehr zur Tonart des Beginns im konzeptionellen Zusammenhang von "Close to the Edge" keinen Sinn machen. Eine Lebensreise bedingt ja, dass man woanders ankommt, als man aufgebrochen ist.

Na, sagen wir sonatenähnlich. Ist auch gar nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, wie unglaublich gut gelungen die Engführung von Konzept, Text und Komposition ist: Themen, Melodien, rhythmische Ideen kommen immer wieder, werden aber jedes Mal im Zusammenklang mit dem inhaltlichen Konzept variiert. Zusammengehalten wird das Ganze von vielen Elementen, allen voran das Close-To-the-Edge-Thema, aber auch die vielen Halbtonmotive wären zu nennen (in Howes Solo, 0:56; in Wakemans Orgel-Solo; und auch die Tonarten von Beginn und Ende liegen einen Halbton auseinander), oder die aufsteigenden Töne in dem Thema, das dem Motiv unmittelbar dem Close-To-the-Edge-Thema vorausgeht (2:52) und in der Keyboardfanfare (13:56). Diese Techniken erinnern an klassische Musik, insbesondere Programmmusik, Sonate hin oder her. Und die Bezüge in die klassische Musik hinein sind auch darüber hinaus vielfältig: Natürlich in erster Linie die Form, dann aber auch kleine Motive wie das pseudobarocke Fugato. Auch die Orgel stellt einen Bezug zur Kunstmusik her, im Klang, in der Akkordfolge, aber sie erklingt nicht einfach nur um ihrer selbst willen, sie ist vielmehr fester Bestandteil des inhaltlichen Konzepts. Trotz alledem bleibt das Stück aber Rockmusik – und es ist eines der gelungensten Beispiele der Fusion beider Welten, ohne dass die eine für die andere aufgegeben (oder der Lächerlichkeit preisgegeben) würde.

"Close to the Edge" ist nicht der erste 20minüter des Prog (oder des Rock), aber der bis dato konziseste. Es ist formal perfekt und bildet die gelungenste Umsetzung des Yes-schen Longtracks. Was seine konzeptionelle und musikalische Einheitlichkeit und Folgerichtigkeit angeht, ist er selbst "Tarkus" und "Supper's ready" überlegen.



Mit "And You and I" folgt nun die Hymne des Albums, erneut in einer vagen Sonatenform. Sie hat vier verschiedene Sätze, die in zwei große Abschnitte fallen. Jeder wird durch einen A-Gitarren-Part eingeleitet (Howe, der seine Gitarre stimmt).

Anderson schrieb große Teile des Songs, ursprünglich als einfache Gitarrenballade. Howe holte dann die 12-saitige hervor, die Band fügte den langsamen Puls hinzu. Das Hauptthema stammt von Bruford und Squire: Bruford spielte ein Thema auf dem Klavier der Tanzschule, Squire fiel dazu eine Gegenmelodie ein. Auch die instrumentalen Parts ("Eclipse", "Apocalypse") gehen größtenteils auf Squire zurück.

"And You and I" fiel der Band am schwersten. Die Band wusste lange nicht, ob sie die verschiedenen Parts zusammenschrauben oder sie separat als zwei verschiedene Songs stehen lassen sollte. Das schwierigste war es, den Song zu Ende zu bringen. Lange fiel der Band kein brauchbares Ende ein. Das ist auf der Expanded Edition gut zu hören: Ein ganzer Brocken Musik wurde kurz vor Ende der Arbeiten noch ausgetauscht.

Tatsächlich ist das Stück äußerst komplex. Thematisch geht es um Politik, um Politiker, die nur nach Macht streben, und nicht das Wohl der Menschen im Blick haben. Anderson vermisst die Liebe in der Politik, darum sei sie letztendlich zum Scheitern verurteilt ("political ends as sad remains will die"). Er entwirft dazu das Gegenbild: Es gehe im Leben darum, sich sicher und geborgen zu fühlen bei dem Gedanken, dass da noch jemand ist - vermutlich (ein) Gott. Anderson nennt das Ganze einen Traum über Politikwissenschaft. Joa.

"Cord of Life" beginnt mit dem Stimmen der Gitarre und dem "Okay" Howes. Der Song wird dadurch fest in der Realität des Aufnahmestudios, in unserer Realität verortet, anders als "Close to the Edge" und viele andere Yessongs. Passt zum politischen Thema das Stücks. In der Folge bauen Yes einen ihrer größten Songs Stein für Stein auf, beschränken sich dabei aber auf wenige Motive und das kluge Variieren derselben. Nach nicht einmal vier Minuten sind sämtliche Themen von "And you and I" vorgestellt: Das einleitende Synthesizer-Thema, die Strophe ("A man"/"Changed only") und der Refrain, oder besser die Codetta: "And you and I". Ein Thema, "Coins and Crosses" erklingt sogar nur ein einziges Mal im Stück. Hier überlagern wieder zwei Melodien einander, ähnlich wie schon bei "In her white lace".

Dasselbe wird zu Beginn von "Eclipse" instrumental gespiegelt, wenn die beiden Melodien Brufords und Squires zunächst getrennt, von Keyboard und Gitarre vorgestellt werden, und dann, sich überlagernd, gleichzeitig erklingen. "Coming quickly" ist eine Rückkehr zu den Strophen von "Cord of Life", dann beginnt der Song, mangels weiterer Steigerungsmöglichkeiten, mit Howes Einleitung erneut. Bekanntes Songmaterial wird nun variiert im Country-Stil interpretiert, die Strophen kehren zurück, ebenfalls stark verändert, gleiches gilt für das Keyboardsolo vom Anfang, das nun wieder aufgegriffen wird, und schließlich neigt sich das Stück mit den beiden majestätischen Melodien Brufords und Squires und einer letzten Codetta seinem Ende zu.

Wie gesagt: Das Stück ist äußerst komplex, in gewisser Hinsicht komplexer noch als "Close to the Edge". Wer sich durch das Labyrinth an Themen und Motiven hindurchwühlt, wird dabei immer wieder überrascht feststellen, dass vermeintlich vollkommen Verschiedenes im Grunde nur eine Variation von bereits Bekanntem ist. Yes zeigen mit "And you and I" Generationen von Progbands, wie man einen kohärenten Longtrack schreibt: nämlich eben nicht durch ständiges Hinzufügen immer neuen Materials, sondern durch das Beschränken auf wenige Motive – und das kluge Variieren derselben. Muss man halt können.



Das Album endet mit seinem unruhigsten, wildesten und - sagen wir ganz vorsichtig mal - jazzigsten Stück: "Siberian Khatru". Hochkomplexes Zeug wieder, das dabei aber, wie schon "And you and I" immer Musik bleibt, hörbar. Ein richtiger Song, kein Patchwork, wie man es im Prog leider allzu oft zu hören bekommt. Und man kann es trotz seiner neun Minuten als Song hören - und muss nicht gleich "Werk" dazu sagen.

Es geht um – öhrm – naja, ein Kathru eben. Laut Anderson bedeutet "Khatru" 'Winter', was, wie er selbst zugibt, wenig Sinn macht, denn in dem Song gehe es vage um Träume an einem klaren Sommertag. Dann wieder gab er zu Protokoll, das Wort einfach erfunden zu haben, anderswann, dass es in einer Yemenitischen Sprache 'wie Du wünschst' bedeute. Letzteres trifft es wohl am besten, besteht doch der Text im Grunde nur aus unzusammenhängenden, aber interessant klingenden Wörtern (viele davon immerhin wieder aus dem christlichen Bereich: "Luther", "Christian", "saviour", "nail").

Einem harten elektrischen Prelude von Howe folgt wieder so eine Passage, in der zunächst eine Melodie vorgestellt wird, über die sich dann eine zweite legt. Offenbar damals für Yes besonders spannend. Nach einem scharfen Schnitt (vermutlich sogar im wörtlichen Sinne) wird ein neues Riff vorgestellt, das nun die Grundlage für die Gesangsparts bildet. Nun beginnt ein Song, mit Strophe ("Song Bird of prey") und Refrain ("Even Siberia") und einer Wiederholung des Ganzen. Dann überlagern sich wieder zwei Ideen, eine Gesangsmelodie und eine Passage mit Einzelwortphrasen ("Outboard River Bluetail Tailfly"), die dann weitergeführt wird.

Nach etwa drei Minuten beginnt ein neuer Abschnitt, mit Soli von elektrischer Sitar, Harpsi und Gitarre (hier werden gleich drei musikalische Traditionen verbunden!). Die Band kehrt zum einleitenden Thema zurück, und Teil vier beginnt:

Zunächst mit einer Variation des Refrains ("Hold down the Window"). Ein paar aufsteigenden Akkorden Wakemans folgt dann wieder die Strophe vom Anfang ("Gold stainless nail"), dann weitere Einwortphrasen Andersons. Ab hier (6:18) neigt sich das Stück dem Ende zu: Anderson beendet seinen Gesang, das Thema des Intros kehrt zurück, und in zahlreichen Variationen desselben verklingt das Stück. Was hätten Genesis gemacht? Zwei Minuten vollkommen neues Material ohne Zusammenhang und ein nichtssagendes Keyboardsolo drangehängt.

Es mag angehörs der Komplexität des Stückes seltsam klingen – aber "Siberian Khatru" ist so etwas wie der unbeschwerte Abschluss eines konzeptionell recht schwergewichtigen Albums. Der fröhliche Rausschmeißer sozusagen. Es ging vergleichsweise schnell, das Stück zu komponieren, es liegt ihm auch kein bedeutungsschwangeres Konzept zu Grunde. Yes hauen einfach mit großem Vergnügen nochmal so richtig einen raus und entlassen uns damit positiv gestimmt aus ihrem Meisterwerk.



"Close to the Edge"…. Ou Män.

Defi der Höhepunkt der Dreiergruppe mit "The Yes Album" und "Fragile". Alle diese Alben sind in einer kurzen, sehr intensiven Zeit entstanden, und die Entwicklung der Band in dieser Zeit ist immens: Von den noch etwas hölzernen Mittelformatern auf "The Yes Album" über die weit besser arrangierten Pendants auf "Fragile" hin zu Yes' Meisterwerk. Ja, es ist tatsächlich eine Weiterentwicklung von den Mittelformatern auf "Fragile", vor allem "South Side of the Sky" ist strukturell ein Vorbild für die drei Stücke auf "Close to the Edge".

Drei Stücke auf einer LP – das war damals alles andere als normal, obwohl es solche Großformen bereits gegeben hatte. 1972 galt das noch als Wagnis. Und es hat sich gelohnt, dieses Wagnis einzugehen. "Close to the Edge" ist das perfekte Gesamtkunstwerk: Konzept, Text, Musik und nicht zuletzt das Cover gehen die ideale Verbindung ein. Bill Bruford schied nach Fertigstellung des Albums aus – unter anderem weil er das Gefühl hatte, Yes könne "Close to the Edge" nicht mehr übertreffen. Er sollte Recht behalten: Eine solche Engführung von Konzept, Text, Struktur, Komposition, Arrangement kenne ich von kaum einem anderen Album, auch nicht von Yes. Das Nachfolgealbum, "Tales from Topographic Oceans", geht in praktisch jeder Hinsicht über "Close to the Edge" hinaus, verliert dabei aber zumindest passagenweise an formaler Kohärenz. "Relayer" wiederum ist zwar auf der Oberfläche eine Rückkehr zum Muster von "Close to the Edge", aber in anderer Hinsicht überzogen (ich persönlich mag's ja überzogen…).

Man vergisst heute angesichts des vielen produktionstechnisch zum "New Artrock" hochtoupierten Alternative, der vielen zusammengestümperten Longtracks, der vielen bloß so klingenden Retroprogbands und der vielen seelenlosen Virtuosen, was an Alben wie diesen so gut war: Die Kombination von musikalischem Können und der Genialität ihrer Schöpfer. "Close to the Edge" nimmt damit eine Ausnahmestellung ein und setzt bis heute höchste Maßstäbe für Legionen von Progbands - aber auch für Yes selbst. Die Tragik solcher Glanztaten liegt darin, dass ihre Schöpfer verdient haben, dass man von ihnen nicht weniger erwartet, erhofft, als das Niveau, von dem sie einmal gezeigt haben, dass sie es erreichen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.10.2016
Letzte Änderung: 29.11.2016
Wertung: 15/15
Man muss es nicht mögen, aber man kann schlecht dagegen argumentieren, dass es verdammt gut ist.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yesterdays - 2
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1991 Union 6.00 7
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
1999 The Ladder 6.00 7
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Magnification 8.00 9
2001 Keystudio 9.00 2
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 Essentially Yes - 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2011 Live on Air - 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum