SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
23977 Rezensionen zu 16376 Alben von 6364 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jelly Fiche

Tout Ce Que J'ai Rêvé

(Tipp des Monats 2/2009)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Ambient; Jazz; Psychedelic; RetroProg; sonstiges
Label: Unicorn Digital
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Syd Lead Vocals, Bass, Percussions & Background Vocals
Jean-Francois Arsenault Acoustic & Electric Guitars
Éric Plante Keyboards, Saxophone, Programming, Samples & Background Vocals

Gastmusiker

Gardy Fury Background Vocals
Mathieu Bergeron Drums
Vanessa Caron Transverse Flute

Tracklist

Disc 1
1. Tout Ce Que J'ai Rêvé 8:46
2. Les Arbres 10:26
3. Caché Au Fond Plus Haut 7:12
4. Source Infinie 4:55
5. In Vitro   (Instrumental) 2:55
6. Dans La Peau D'un Autre I 7:39
7. Dans La Peau D'un Autre II 4:36
8. La Fontaine 0:45
9. La Cage Des Vautours/Liberté 15:25
Gesamtlaufzeit62:39


Rezensionen


Von: Wolfram Ehrhardt (Rezension 1 von 2)


Mit dieser ersten CD-Veröffentlichung der drei frankokanadischen Musiker aus Quebec/Montreal hat das kanadische "Unicorn Digital" Label der Welt mal wieder eine feine Überraschung aus dem großen Pool der unbekannten progressiv-musikalischen Bands serviert.

Die Protagonisten von JELLY FICHE weisen vielfältige künstlerisch-musikalische Neigungen auf (Sänger & Bassist SYD als Verehrer der poetischen und rockenden Kunst – Keyboarder & Saxophonist ÉRIC PLANTE als Freund der jazzigen und atmosphärischen Musik - Gitarrist JEAN-FRANCOIS ARSENAULT als begeisterter Progfreund des 60er/70er Jahre Sounds), so dass die Grundvoraussetzungen für eine abwechslungsreiche Scheibe gegeben sind.

Mit dem Einstieg in das fast neunminütige Titelstück werden direkt atmosphärische Klangräume bei feinfühligem akustischen und elektrischen Gitarrenspiel geboten, wobei der melodisch-ausdrucksstarke französische Gesang von Syd mich am stärksten in den Bann zieht. Irgendwie werde ich hier an Dominique Leonetti von Lazuli erinnert, allerdings in einer eher wärmeren und getrageneren Art und Weise. Der Eröffnungstrack wandelt dann, untermalt mit ansprechenden mehrstimmigen Gesangsarrangements, folkloristischem Flötenspiel und jazzigen Saxophoneinlagen, in eine wohltemperierte psychedelisch-sinfonische Soundlandschaft. Dezente Keyboardteppiche mit verspielten Tastenmelodien sowie ein glasklares E-Gitarrensolo geben dem Titelstück dann die entsprechende Würze.

In "Les Arbres" führen uns die Kanadier eindeutig in "Floydsche" Klanggebilde, wobei das Wechselspiel von Rhythmus und Atmosphäre mit gefühlvollem Gitarrenspiel und psychedelischen Tastenläufen einige der guten alten Floyd-Stücke sogar toppt. Selbst Sänger Syd singt hier sehr Pink Floyd gemäß. Das Außergewöhnliche an dieser über zehnminütigen Komposition ist aber im Mittelpart der Wandel in jazzig-orientalische Musikbereiche, wobei Éric Plante seine Fähigkeiten am Saxophon zeigt. Dazu erzeugt die Band hypnotische Rhythmen mit hin und wieder beschwörenden Gesangslauten. Als Höhepunkt des orgiastischen Mittelteils werden uns dann noch ekstatische Gitarrenläufe geboten, bevor das Stück dann wieder in gemäßigten "Floydschen" Tonfolgen zum Ende kommt.

"Caché Au Fond Plus Haut" ist ein groovy rockendes Stück mit Rhythmuswechseln und lockeren Keyboard- und Gitarrenklängen im "Vintage-Look", wobei mir hier eine starke musikalische Nähe zu den wunderbaren schwedischen Beardfish auffällt.

Ich mag nun nicht mit einer Einzelbewertung aller neun Kompositionen langweilen, da die Magie und der Abwechslungsreichtum der Musik im Stil der ersten drei Songs bis zum letzten Ton dieser CD aufrecht erhalten wird. Immer mal wieder werden gekonnte mehrstimmige Gesänge geboten – natürlich bis auf das groovende psychedelisch-sphärische Instrumental "In Vitro". Der Klangkosmos ihrer Musik wandelt von atmosphärisch-verträumt bis pulsierend-hypnotisch und die Solodarbietungen der jeweiligen Instrumentalisten werden allerfeinst in Szene gesetzt.

Im abschließenden Fünfzehnminüter "La Cage Des Vautours/Liberté" bieten sie noch mal kraftvollen, chansonesken Rockgesang, der auch schon mal in höhere Stimmlagen vordringt. Dabei erzeugen sie bei atmosphärisch dichtem Sound viele verspielte und erdig rockende Töne, die auch ins Jazzig-progressive abdriften. Schließlich enden sie nach mehreren Stimmungswechseln in sinfonischen Klängen, die von Mellotronlauten getragen werden.

JELLY FICHE führen die ca. 40-jährige Ära der progressiv-musikalischen Quebec-Szene, die so klangvolle Namen wie z.B. Morse Code, Harmonium, Maneige oder Pollen hervor gebracht hat, äußerst glanzvoll in das 21. Jahrhundert.

Diese CD ist seit der Lazuli-Veröffentlichung "En avant doute..." sowie der letzten beiden Nemo-Scheiben "SI Partie I & II" mein absolutes frankophil-progressivmusikalisches Highlight.

PS: Nach über einem halben Jahr konstanter Höreindrücke dieses Werkes vergebe ich nun (13.12.2008) doch lieber die Höchstwertung.

Anspieltipp(s): einfach jeder Track
Vergleichbar mit: Lazuli; Pink Floyd; Morse Code; Beardfish
Veröffentlicht am: 7.7.2008
Letzte Änderung: 1.8.2014
Wertung: 15/15
Frankophiler, atmosphärisch-psychedelischer SinfonikProg at its BEST

Zum Seitenanfang

Von: Michael Büttgen @ (Rezension 2 von 2)


Aufgrund der großzügigen Punktevergabe meines Kollege war ich äußerst gespannt auf dieses Scheibchen der drei Kanadier. Meine Meinung:

Der Opener und Titeltrack, sowie der furiose Longtrack "Les Arbres" klingen, besonders vom Gesangsstil her, nach alten Floyd, bewahren aber mit einem packenden und druckvollen Spannungsaufbau und hervorragender Gitarrenarbeit eine gewisse Eigenständigkeit.

Auch die restlichen Stücke sind sehr kraftvoll und verspielt, wobei der Spirit der alten rosa Männer immer ein wenig durchschimmert. Trotzdem klingen die Songs hochmelodisch und mit viel Gefühl für das Wesentliche komponiert, dabei wirkt das Ganze zwischendurch durch den Einsatz diverser Blasinstrumente stellenweise sogar recht jazzig.

Spieltechnisch gibt's rein gar nichts zu bemängeln. Besonders die präzise Rhythmusarbeit überzeugt, auch durch den direkten, und dank einer sehr feinen, klaren Produktion, gut hörbaren und treibenden Bass.

Für einen Vergleich mit Lazuli ist mir die Musik zwar zu wenig percussiv und zu wenig extravagant, aber wer kein Problem mit französischem Gesang hat, könnte durchaus die Euphorie meines Kollegen nachempfinden. Jelly Fiche klingen - obwohl sie sich wohl privat ganz gern die alten Pink Floyd-Alben reinziehen - immer noch sehr eigenständig und "Tout ce que j'ai rêvé" von der ersten bis zur letzten Minute sehr spannend.

Anspieltipp(s): Les Arbres
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.10.2008
Letzte Änderung: 19.3.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jelly Fiche

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Symbiose 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum