SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24168 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Flower Kings

Desolation Rose

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013 (VÖ 25.10.2013)
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Insideout Music
Durchschnittswertung: 7.2/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Roine Stolt guitars, vocals, additional keyboards
Jonas Reingold basses and vocals
Tomas Bodin grand piano and electric keyboards
Hasse Fröberg vocals and guitars
Felix Lehrmann drumkit and percussion

Tracklist

Disc 1
1. Tower ONE 13:39
2. Sleeping Bones 4:16
3. Desolation Road 4:00
4. White Tuxedos 6:30
5. The Resurrected Judas 8:24
6. Silent Masses 6:17
7. Last Carnivor 4:22
8. Dark Fascist Skies 6:05
9. Blood Of Eden 3:12
10. Silent Graveyards 2:52
Gesamtlaufzeit59:37


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 5)


Die Flower Kings haben ein neues Album angekündigt, wenn man so will, das Zweite nach dem Comeback. Allerdings hat schon der Vorgänger die Erwartungen nur bedingt erfüllt und so hält sich die fiebrige Spannung auf das neue Werk auch in Grenzen. Okay, in den einschlägigen Foren, auf der Flower-Kings-Mailinglist und neuerdings auch in den Social Media („Facebook“) ist schon so etwas wie gespannte Vorfreude zu spüren. So soll das ja auch sein... was wäre denn, wenn nicht mal die eingefleischten Fans mehr ein Album herbeisehnen würden.

„Desolation Rose“ wird allerdings wieder auf ein geteiltes Echo stoßen, soviel ist schon nach einmal Hören klar. Und weitere Durchläufe festigen diesen Eindruck. „Desolation Rose“ geht in Teilen vielleicht noch einen Schritt weiter in die eigene Vergangenheit der Blumenkönige zurück, als dies schon „Banks of Eden“ getan hat. Typischer Flower-Kings-Wohlfühl-Sympho-Retro-Prog schwappt hier aus den Boxen. Es gibt schwärmerische und bombastische Momente, sanft-aggressive Ausbrüche (ein klangliches Paradoxon, welches Stolt wie kein zweiter beherrscht), Stolts lyrische Gitarrenarbeit, allerlei wohlmeinende Tastenklänge und moderat druckvolles Drumming von Felix Lehrmann, der nun richtig angekommen scheint. Der Star des Albums ist allerdings diesmal eindeutig Jonas Reingold. Er geht mit seinem Bass teils neue Wege, teils verfolgt er ungewöhnliche melodische Linien, ist immer präsent und prägt die Songs diesmal deutlicher als sonst mit seinem außergewöhnlichen Spiel. Er scheint der einzige der Blumenkönige zu sein, der noch mal was überraschendes bieten will. Die Kollegen sind doch eher auf „liefern auf hohem, aber gleichfömigem Niveau“ eingestellt.

Trotzdem sollte „Desolation Rose“ einiges an Fanfutter bieten. Gleich das eröffnende Epic „Tower ONE“ durchläuft einige Wandlungen in düster-melancholischer Atmosphäre und könnte glatt eine Blaupause für einen typischen FloKi-Bombast-Kracher sein. „Desolation Road“ glänzt, nach verhaltenem Beginn, mit einem ausgearbeiteten Instrumentalteil, „The Resurrected Judas“ folgt später einem ähnlichen Strickmuster. „White Tuxedos“ ist mit seinen Klang- und Gesangsverfremdungen und seinen Samples der „komische“ Song des Albums. In „Silent Masses“ darf sich Hasse Fröberg austoben, „Dark Fascist Skies“ beschwört nochmal eine düstere, unheimliche Atmosphäre herauf Und glänzt mit einem tollen Solo von Stolt (und ist neben „Tower ONE“ wohl der stärkste Song des Albums). Danach gibt’s noch zwei belanglose Träller-Liedchen.

Die Schwachpunkte von „Desolation Rose“ sind sicherlich, dass hier auch so gar nichts neu erfunden wird, man fühlt sich wie zu Zeiten von „World of Adventures“ oder „Retropolis“, und das Mitten-Syndrom.... mittel viel Bombast, mittel viel Sinfonik, mittel harte Gitarre, mittleres Tempo nahezu aller Songs... das ist dann doch etwas viel Mittelmaß. Dazu kommt noch Hasse Fröbergs Gesang, der diesmal stellenweise doch recht gepresst und bemüht wirkt.

Tja, „Desolation Rose“... ein eigentlich schönes Album, für Fans sicherlich viel gute Unterhaltung, aber sicherlich kein Höhepunkt in der umfangreichen Flower-Kings-Diskografie. Wer ein neues „Unfold The Future“ erhofft hat, wird derbe enttäuscht (muss sich allerdings fragen lassen, was ihn zu solcher Hoffnung berechtigt hat). Aber auch wer sich ein „Stardust we are“ erträumt hat, wird vermutlich nicht so ganz glücklich. Ein schönes, aber auch recht durchschnittliches Album eben. Es fehlen etwas die besonderen Höhepunkte. Vielleicht muss man schon von einem entspannten Alterswerk sprechen... während woanders der moderne Prog tobt, lehnen sich die Schweden in ihre Sessel zurück und genehmigen sich ein Tröpfchen. Mir gefällt's ja irgendwie trotzdem, so wie man halt gerne alte Freunde auf einen Plausch wiedertrifft.

„Desolation Rose“ erscheint neben der normalen Einzel-CD noch als Doppel-CD mit Bonus-Tracks, als Doppel-LP (mit Doppel-CD inklusive) und natürlich als Download.

Anspieltipp(s): Tower ONE, Dark Fascist Skies
Vergleichbar mit: den Blumenkönigen Mitte der 9ziger
Veröffentlicht am: 16.10.2013
Letzte Änderung: 17.10.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 5)


Hört ihr was? Seid mal ganz leise... Und? Nee? Ich auch nicht. Habe eigentlich auf den Hahn gewartet, der nach diesem Album kräht. Fehlanzeige. "Desolation Rose" ist ein Ärgernis. Diese Rezension könnte jetzt und hier mit dem Hinweis enden, dass die Blumenkönige noch nie belangloser waren und hiermit endgültig in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Punkt, Schicht im Schacht, Ende Gelände.

Doch es muss der Rezensentenpflicht ja Genüge getan werden, weshalb ich all denjenigen, die sich noch für die Band interessieren, die wichtigsten Eckdaten nicht vorenthalten will. Wo fang ich an?

Die ersten 8 Jahre ihres Bestehens waren die Flower Kings wirklich gut. Alben wie Retropolis, Stardust We Are und vor allem Unfold the Future sind Meilensteine des Retroprog.

Die zweiten 8 Jahre waren dann recht ordentlich; jede Platte hatte so ihre Schwächen, aber auch einzelne Stücke, die es irgendwo noch rausrissen und Spass machten.

Die dritten 8 Jahre begannen mit Banks Of Eden recht dürftig. Das setzt sich hier nun nahtlos fort. Wurde das letzte Album gemäss Label von Kritikern wie Fans überschwänglich gepriesen (da war ich wohl grade weg), wird das aktuelle Werk nun mit folgenden Worten auf die lechzende Prog-Gemeinde losgelassen: "wunderbare kollektive Leistung, epischer 10-Song-Zyklus, ein Album das verstörende Beobachtungen anstellt".

Dabei geht es thematisch um das Versagen der Menschheit, das gewünschte Paradies zu schaffen, um Gier, Angst und Ignoranz als Ursache dieses Versagens. Diese Thematik hört sich ja ganz ambitioniert an, mir persönlich vergeht aber nach den ersten Takten bereits die Lust, mich tiefer damit auseinander zu setzen. Weil die Flower Kings musikalisch einfach nichts mehr zu bieten haben, was sie nicht schon zigfach geboten hätten. Man klönt einfach so weiter, wie zuvor.

"Desolation Rose" wird als eines der fokussiertesten Werke der Flower Kings angekündigt, dessen Wirkung auf den Hörer von Anfang an unglaublich intensiv sei. Ist immer schön, wenn mir jemand vorher sagt, wie etwas auf mich wirken wird. Ich merke davon leider nichts. Das mag anderen vielleicht, oder sogar wahrscheinlich, anders gehen, für mich ist die Musik der Flower Kings belanglos geworden. Sie hier "en détail" zu beschreiben, ist eigentlich unnötig. Es gäbe nichts zu beschreiben, was man nicht schon auf früheren Alben beschrieben hätte. So, das war`s eigentlich an Wichtigem.

Die Flower Kings gehörten mal zu meinen Lieblingsbands; diesen Status haben sie unterdessen erodiert. Früher freute ich mich auf Alben der Schweden, jetzt reagiere ich eher gleichgültig auf Neuveröffentlichungen. Schade.

Abschließend konstatiert der Schreiber der Promoinfos noch, dass die Schweden ihr vielleicht vielfältigstes Album überhaupt abgeliefert haben (was übrigens so oder ähnlich ja von jedem neuen Album eines jeden Künstlers behauptet wird). Widerspruch! Heftigst!

Das ist und bleibt immer noch und wohl auf immer Unfold the Future.

Anspieltipp(s): Devil`s Playground
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.10.2013
Letzte Änderung: 17.10.2013
Wertung: 5/15
Wegen zu geschlossen! Flower Kings finden dieses Jahr nicht statt!

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 5)


Die Flower Kings haben sich mit ihrer Rückkehr selbst verzichtbar gemacht. Gleich das erste Album war ärgerlich, weil es einem die Vorfreude darauf so vollständig kaputt gemacht hat. Der Nachfolger ist nun bloß noch Diebstahl von Lebenszeit. Überraschend ist an den Flower Kings mittlerweile nichts mehr. Nicht, wie irrelevant sie sind, nicht, wie schlecht sie sind. Das neue Album, wie heißt es noch gleich, irgendwas mit desolat, bietet irgendeine Musik von irgendeiner Stange. Vorbei ist es mit dem Progressive Rock. Hier ist nichts progressiv, hier ist nichts Rock, hier ist alles einfach nur eine müde Ansammlung von Akkorden, von denen die Flower Kings nach 20 Jahren Praxis wissen, dass es sich angenehm anhört, wenn man sie nacheinander spielt, gleichgültig wie ziellos das Gedudel ist. Allerdings spielen die Kings sie in einem derart gleichmäßig sich dahinschleppenden Tempo, dass man schon vom Hören allein müde wird. Klangliche Verfremdungen ("White Tuxedos"), Einblendungen von Redefetzen übelsinniger Politiker (welch eine Erkenntnis!), bissi dutzidutziharte Gitarrchen (mal in "Tower One"), paar schlaffe Siebenertakte ("Sleeping Bones"), all das ist viel viel zu wenig, um es herauszureißen, um mich davon zu überzeugen, dass Gähnen nicht die weitaus aufregendere Tätigkeit ist.

Das war's, die Flower Kings sind durch, und es wäre traurig, wenn es mittlerweile nicht so belanglos wäre. Mir haben die Flower Kings sogar in ihrer Pause noch besser gefallen. In diesem Zustand braucht niemand diese Band. Dieser Tage erscheint Birds and Buildings' zweites Album "Multipurpose Trap", wer Retroprog mag, soll sich lieber das kaufen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: den bislang schlechtesten Alben der Flower Kings
Veröffentlicht am: 18.10.2013
Letzte Änderung: 17.10.2013
Wertung: 4/15
Abdanken.

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 5)


„Desolation Rose“ ist laut Roine Stolt so etwas wie ein „politisches Statement“ gegen allerlei gesellschaftlich hervorgerufene Gefahren und Katastrophen. Schon der Titel lässt erahnen, dass es um apokalyptische Visionen der modernen Gesellschaft geht, denn der Anklang an den Dylan-Titel „Desolation Row“ aus dem Jahr 1965 ist ja ziemlich offensichtlich. Nun erreicht „Desolation Rose“ gewiss nicht das Format des Dylan-Klassikers „Highway 61 revisited“. Aber es ehrt die Flower Kings, dass sie so weit in die Geschichte der Popmusik eintauchen.

Musikalisch geht die Fahrt nicht ganz so tief in die Vergangenheit - auch wenn hier und da die 60ies aufblitzen -, sondern ist retroprogtypisch eher in der ersten Hälfte der 70er Jahre angesiedelt. Da fühlt sich die Band zu Hause und wird in ihrem Leben vermutlich auch nicht mehr andere Gefilde ansteuern. Das muss aber auch gar nicht sein, wenn das Ergebnis so gut hörbar ist. Die Songs sind einprägsam und schwelgen in tief ins Ohr gehenden Melodien. Mich erinnert das Album von seiner Art her am stärksten an „The Rainmaker“, da auch dort sehr eingängige Melodien dominierten. Das ist schon geradezu Retro-Pop. Aber gut gemacht, weil nicht zu mainstreamig und auch nicht so süßlich, wie man es z.B. von dem anderen Stolt-Projekt „Agents of Mercy“ kennt. Die Flower Kings bleiben einfach bei ihrem guten, alten Hippie-Prog.

Nach meinem Empfinden hatten die Flower Kings mit dem müden „Paradox Hotel“ ihren Tiefpunkt erreicht und vermochten es eine Weile nicht mehr, mich zu unterhalten. Dies gelingt ihnen mit „Desolation Rose“ wieder so gut wie zuletzt mit „Adam & Eve“. Die große Innovation sollte man von der Band aber nicht mehr erwarten, sehr wohl jedoch Alben, die griffige Melodien in hübschen Retro-Prog-Arrangements bieten. Und davon gibt es auf „Desolation Rose“ jede Menge zu hören. Neben dem hochmelodiösen Longtrack „Tower ONE“ bleiben v.a. das art-poppige „White Tuxedos“, das flott hüpfende „Silent Masses“ sowie das programmatisch-finstere (naja, finster für die FloKis...), im Intro leicht zappaeske „Dark Fascist Skies“. Aber auch der Rest zeigt wahrlich keine Ausfallserscheinungen. Man ist quasi spontan und ständig am Mitsummen. Manchem wird das allerdings zu eingängig erscheinen. Das ist fast schon mehr Artpop als Progrock...

Eingeschränkt empfehlen kann ich die Limited Edition, die mit einer Bonus-CD und mehr als 30 Minuten Extra-Spielzeit aufwartet. Die CD geht gut los: Das spritzige, ziemlich vertraut klingende „Runaway Train“ und das verspielte „Lazy Monkey“ mit 60ies-Anklängen hätten in anderer Form auch ihren Platz auf dem regulären Album finden können. Der Rest besteht aus mehr oder weniger gut hörbaren, stimmungsvollen Instrumentals. Es sind wohl Überbleibsel der Aufnahmesessions, die den Fans nicht vorenthalten werden sollten.

Anspieltipp(s): Tower ONE, White Tuxedos, Dark Fascist Skies
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.10.2013
Letzte Änderung: 21.10.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 5 von 5)


Zugegeben, ich bin selbst schuld. Hätte auf die ReziS der Kollegen hören und das Album im Regal stehen lassen sollen. Doch das schöne Digipack und die Bonus CD verführten mich dann doch. Nach vielen Durchgängen ist mir besonders die Zusatz-CD ans Herz gewachsen. Damit dürfte ich eigentlich alles gesagt haben. Die Bonus-CD gefällt mir besser als das Hauptwerk! Merkt ihr was?

Mit dem Longtrack TOWER ONE startet das Album aber noch solide, wenn auch nicht überragend. Da gibt es wirklich bessere Longtracks aus dem Hause Flower Kings. Das folgende SLEEPING BONES klingt müde und uninspiriert und mit DESOLATION ROAD geht es nicht viel besser weiter. Die Musik ist irgendwie zu gefällig und geizt mit Ideen, so wie das besonders im Refrain seichte LAST CARNIVORE oder die sehr schwache Ballade BLOOD OF EDEN. Auch der Schlusssong, eine Reprise des Songs THE RESURRECTED JUDAS, ist verzichtbar. Damit klingt ein bereits durchwachsenes Album auch noch schwach aus, was den Gesamteindruck schmälert.

Der Höhepunkt des Albums kommt mit WHITE TUXEDOS. Strammer Rhythmus, ein langes Gitarrensolo und knüppelnde Drums. Das bringt mal Leben in die Musik. Auch THE RESURRECTED JUDAS ist gut, da der Song viel Abwechslung in Tempo und Härte bietet. Beschwingt steigt THE SILENT MASSES ein, was die Fans aber in ihrer Meinung sicher spalten wird. Der Song besitzt eine leichtfüßige Melodie, der Refrain ist hymnisch und versprüht gute Laune. Ob das aber der Anspruch von Prog ist?

Insgesamt verzichtbar, außer man ist Sammler.

Anspieltipp(s): White Tuxedos
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2017
Letzte Änderung: 25.7.2017
Wertung: 7/15
Früher war sicher nicht alles besser, aber die Flower Kings schon

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Flower Kings

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Back in the world of Adventures 10.67 3
1996 Retropolis 11.40 5
1997 Stardust We Are 12.00 4
1998 Scanning The Greenhouse 11.00 2
1998 Edition limitée Québec 1998 7.00 2
1999 Flowerpower 8.20 6
2000 Fan Club CD 2000 7.00 2
2000 Space Revolver 10.17 6
2000 Alive on Planet Earth 12.00 2
2001 The Rainmaker 8.40 5
2002 Live in New York - official bootleg 10.00 2
2002 Unfold the Future 10.36 12
2002 Fan Club CD 2002 10.00 2
2003 Meet the Flower Kings: live recording 2003 11.25 4
2003 Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD) 8.33 3
2004 Adam & Eve 8.25 8
2004 BetchaWannaDanceStoopid!! 10.50 3
2005 Fan Club CD 2005 (Harvest) 8.50 2
2006 Instant Delivery (DVD) 10.00 2
2006 Paradox Hotel 8.50 6
2007 The Sum of no Evil 9.20 5
2007 The Road Back Home 7.67 4
2008 Carpe Diem 10.33 3
2011 "Tour kaputt" Live 11.00 2
2012 Banks Of Eden 8.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum