SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24186 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Heaven's Open

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 7.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield Gesang, Gitarre, Keyboards
Simon Phillips Schlagzeug
Dave Levy Bass
Mickey Simmonds Orgel, Klavier
Andy Longhurst Keyboards
Courtney Pine Saxofon, Bassklarinette

Tracklist

Disc 1
1. Make Make 4:16
2. No Dream 6:02
3. Mr. Shame 4:22
4. Gimme Back 4:09
5. Heaven's Open 4:28
6. Music From The Balcony 19:44
Gesamtlaufzeit43:01


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Mit diesem Album trennten sich die Wege von Mike und Virgin. Zu groß waren die Differenzen zwischen Oldfield und der Plattenfirma geworden. Vertraglich war MO allerdings an eine Mindeststückzahl Veröffentlichungen gebunden. Mit Heaven's Open hatte er sein Soll erfüllt und konnte sich auf die Suche nach einem neuen Vertrag begeben. Erstaunlicherweise liefert Oldfield ein durchaus interessantes Werk ab und weist zwei Novitäten auf:

1. das Album erscheint unter Michael Oldfield

2. alle Vocal-Tracks werden von Oldfield persönlich gesungen

Oldfield hatte Unterricht bei einer Stimmtrainerin genommen und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Insgesamt machen die fünf Vocal-Tracks richtig Spaß: immer noch sehr poppig ausgefallen, aber um einiges anspruchsvoller als der Mist von Islands und Earth Moving.

Make Make ist eine schöne Mitsingnummer mit Ohrwurmcharakter und textlich eine Art Abrechnung mit Virgin; No Dream ein getragenes Stück mit emotional intensiver Grundstimmung und verzerrtem Gitarrenpart; Mr. Shame lebt von einem schönen Grundrhythmus und bietet zum Schluß einen tollen Refrain im Duett; Gimme Back bedient sich eines leicht reggaehaften Rhytmus; im Titeltrack fährt Oldfield noch einmal die gesamte Bandbreite seiner Stimme auf (warum hat er nicht früher schon mehr gesungen?) und stellenweise heavymäßige Gitarre. Meiner Meinung nach die interessantesten Vocaltracks seit Family Man und Five Miles Out!

Das eigentliche Highlight dieses Albums ist aber der instrumentale Longtrack Music From The Balcony. Wunderschöner Songaufbau mit einschmeichelnden Gitarren- und Keyboard-Melodien, plötzlich ein Break und laute Drums gepaart mit schrägen Gitarren-Sounds reißen jede Zuhörerin und jeden Zuhörer bei zu laut aufgedrehtem Verstärker vom Stuhl! Cool! Danach gibt es ein paar Computereffekte und man bekommt das Gefühl im Dschungel zu sein. Dann plötzlich wieder dieser berüchtigte Break und sämtliche Harmonie ist dahin! Danach gibt es wieder ruhigere Melodie-Einsprengsel die mich ein wenig an Amarok erinnern. Daran anschließend beginnt eine geschlossene Bandleistung, denn Oldfield wird auf dem gesamten Album von namhaften Musikern unterstützt (u.a. Mickey Simmonds am Piano und Simon Phillips an den Drums). Auch ein oldfield-untypisches Saxophon kommt zum Einsatz (mal was anderes!). Wumms! Und wieder dieser Break, diesmal noch heftiger! Danach geht es zum großen Finale über: Die durch das gesamte Stück ziehende Grundmelodie wird erneut aufgegriffen und bandtechnisch umgesetzt. Der Schluß klingt dann durch einen bereits bekannten synthetischen Effekt aus.

Heaven's Open ist mit Sicherheit kein Kultalbum, aber es beinhaltet (insbesondere im Longtrack) einige anspruchsvolle Details. Note 10 für die Vocal-Tracks und Note 12 für den Longtrack macht zusammen: 11!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 4)


Na ja, ganz so euphorisch stimmt mich "Heaven's Open" nicht. Das lange "Music from the Balcony" mit seinem stetigen Wechsel sanfter und lauter, dissonanter Passagen ist sicherlich gelungen, die fünf kürzeren Songs sind mir dann aber doch zu poppig, mit dem Reggae-Song "Gimme Back" als Tiefpunkt. Oldfields Gesang ist dagegen eine durchaus positive Überraschung.

Im Vergleich mit späteren Oldfield-Ergüssen ist "Heaven's Open" noch ganz passabel ausgefallen, hauptsächlich wegen "Music from the Balcony".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.6.2004
Letzte Änderung: 12.6.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 3 von 4)


Zwei Jahre vor „Heaven’s Open“ wurde „Earth Moving“ veröffentlicht. Ein Jahr vorher „Amarok“. Nun, wer dachte, dass „Heaven’s Open“ nun sicherlich im Sound näher an „Amarok“ liegen würde, eine Entwicklung, die jetzt nicht so überraschend gewesen wäre, der wird beim Hören von „Heaven’s Open“ bitterlich enttäuscht sein. Denn dieses 1991 entstandene Album lehnt sich deutlich mehr an seinen Vor-Vorgänger, als an den direkten Vorgänger an.

Die Platte besteht aus insgesamt sechs Titeln, wobei die fünf ersten allesamt kürzere Pop-Nummern darstellen. Und diese fünf Lieder sind vielleicht minimal besser als jene Songs, die auf „Earth Moving“ zu hören sind. Aber nicht viel mehr. Das ist immer noch sehr unambitionierter Pop. Langweilig, ohne eingängige Melodie oder sonstige, positive Überraschung. Mike Oldfield singt alle Stücke selbst ein – das macht er nicht schlecht, begeistern kann er damit allerdings auch nicht. Und wenn ich Reggae hören will, dann komme ich nicht auf die Idee mir Mike Oldfield reinzupfeifen, sondern lege da lieber die Originale ein. Solch Lieder wie „Gimme Back“ passen einfach nicht und man fragt sich, warum das jetzt auch noch sein musste.

Nun und wie sieht es mit dem Longtrack „Music From The Balcony“ aus? Klar, das ist der beste, der abwechslungsreichste und auch interessanteste Titel dieses Albums. Allerdings reicht er bei weitem nicht an jene Stücke heran, die in etwa derselben Länge auf Mike Oldfields Alben der 70er Jahre ihren Platz in der Musikgeschichte fanden. „Music From The Jungle“ wäre auch ein passender Titel für dieses Stück geworden, denn laufend kreischt, knarzt und fiept es, so als ob man sich direkt im Urwald befinden würde. Mal wird es eingängiger, dann wieder ein wenig unübersichtlicher und experimenteller. Mal ist die Stimmung ruhig, dann prescht der Rhythmus los, plötzlich taucht sogar ein Saxophon auf und immer wieder spielt sich diese unverwechselbare Solo-Gitarre Mike Oldfields in den Vordergrund. Leider wirkt das in seiner Gesamtheit allerdings ein wenig zusammengestückelt und ziellos und lässt den Hörer ein wenig verwirrt zurück. Aber immerhin, das ist jetzt zumindest mal wieder Musik in Richtung „Progressive Rock“.

Fazit: Durch das letzte Stück wird „Heaven’s Open“ deutlich besser als „Earth Moving“. Schade jedoch, dass dieser Vergleich überhaupt kommen muss. Aber die ersten fünf Titel auf „Heaven’s Open“ sind jenen auf „Earth Moving“ einfach in ihrer Machart zu ähnlich. Und “Music From The Balcony“ macht diese Platte nicht mehr zu einem guten Album. Noch nicht mal mehr zu einem richtig durchschnittlichen. Dazu begeistert auch dieses Lied deutlich zu wenig.

Anspieltipp(s): No Dream, Music From The Balcony
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.11.2012
Letzte Änderung: 16.11.2012
Wertung: 6/15
Eher wie "Earth Moving" als wie "Amarok"

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


"Heaven`s Open" hört sich tatsächlich danach an, was es sein sollte; nämlich ein Album, womit der Künstler sein Soll erfüllt hat (siehe ganz oben). Damit das möglichst schnell geht, hat der Altfeld Michael gleich noch darauf verzichtet, Sänger zu engagieren, wie er das sonst immer zu tun pflegte. Er singt sein Soll selber ein und tut das gar nicht mal schlecht. Aber das reicht natürlich nicht, um die fehlende Substanz des Albums irgendwie auszugleichen.

Ich mache es kurz; Soll erfüllen halt.

"Make Make" ist ein modern blubbernder Poptitel mit viel elektronischem Schnickschnack und ohne jede Seele, "No Dream" eine blutleere lowtempo Schnulze, die mich an die grauslichsten ASIA-Alben der 90er Jahre erinnert. "Mr. Shame" macht im gleichen Schlafwagentempo weiter, dauernd blubbern irgendwelche Synthesizer umher, die Melodien sind qualitätsfrei. Zu "Gimme back" wurde schon alles gesagt; warum Oldfield auch dieses Genre abgrasen musste, bleibt sein Geheimnis. Wahrscheinlich wollte er Virgin eins auswischen. Der Titeltrack ist das erste Stück, das sich irgendwo nach Oldfield anhört; eine typische Gitarre, typische Akkordfolgen und Harmonien. Allein, das hatten wir alles schon mal. Immerhin ist der Gesang intensiv. Braucht sonst aber niemand.

Kommt der Longtrack. Ich weiss nicht, was daran toll sein soll. Die meiste Zeit blubbert es wieder, knarrzt, sirrt, kreischt, affengebrüllt und ploppt. Dazwischen werden kurze typische Oldfield-Versatzstücke geschoben, die wir von früher her kennen, einiges aus Amarok. Lediglich eine kurze schräge Passage um Minute 3 lässt kurz aufhorchen. Diese wird in der Folge immer mal wieder ähnlich eingeflochten. Das Stück hört sich mitunter so an, als ob Oldfield auf einem Synthesizer wahllos gespeicherte Soundsamples drückt und diese über ein Grundgerüst aus sterilen Computerdrums und faden Klangflächen schichtet. Das Ganze ist in der ersten Hälfte mehr eine Soundcollage denn ein Lied mit Struktur. Leidlich spannend wird's kurz im Mittelteil, in dem mächtig hallende Drums und Pianoakkorde so etwas wie Atmosphäre aufbauen. Der Schluss bringt wieder typische Oldfieldmusik, oft wieder an Amarok-Schnippsel erinnernd. Der Meister hat soviel tolle, lange Kompositionen geschaffen, da kann man auf diese eine getrost verzichten. Nach einmal hören hat man es gehört.

Insgesamt ein absolut verzichtbares Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.9.2014
Letzte Änderung: 25.9.2014
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum