SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24841 Rezensionen zu 17016 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

La Düsseldorf

Viva

(Siehe auch: Leitfaden "Deutscher Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Punk; sonstiges
Label: Captain Trip
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Dinger Gesang, Percussion, Gitarre, Keyboards
Thomas Dinger Gesang, Percussion
Hans Lampe Percussion

Gastmusiker

Andreas Schell Klavier bei "Cha Cha 2000"
Harald Konietzko Bass bei "Geld" und "Cha Cha 2000"

Tracklist

Disc 1
1. Viva 2'36
2. White Overalls 2'06
3. Rheinita 7'37
4. Vögel 1'27
5. Geld 6'22
6. Cha Cha 2000 20'01
Gesamtlaufzeit40:09


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 2)


Zwar kenne ich den Vorgänger dieses Werkes nicht, jedoch bin ich felsenfest davon überzeugt, dass es sich hier um das Meisterwerk der Dinger Brothers handelt. So etwas gelingt nur einmal im Leben. Schade, dass dieses Kleinod nach anfänglichem Erfolg so sang- und klanglos von der Allgemeinheit vergessen wurde. Diese Platte ist Rausch, Rausch und nochmals Rausch. Die Pathosverächter werden sie hassen - was soll's! Anno '81 löhnte ich 120 Ostmark, um in ihren Besitz zu kommen und habe es keine Sekunde bereut. Diese Platte war der totsichere Türöffner ins geizig-besorgte Herz anderer Plattenbesitzer auf der ständigen Jagd nach neuen musikalischen Drogen. "...und was hättest du im Gegenzug zu bieten?" "La Düsseldorf, including Rheinita." Glänzende Augen all überall und sofortige Überlassung anderer Kostbarkeiten von Yes bis..(tapfer sein, lieber Leser!) Nina Hagen Band zwecks Überspielung.

.....und so baut sich dieses Wunderwerk auf: Erdgeschoss: Trommeln und nichts als Trommeln! 1.Stock: Sound. Nix Overture! Volle Breitseite...Sphärenklänge? Heute im Sonderangebot! Wieviel Tonnen soll'n 's denn sein? Let there be weltall. Keep your Synthie dröhning! 2. Stock: Lets brüll together - aba alläää! "Es lebe uns're Welt! Die Liebe und das LEBENN!!!" In bester Südwestnordostkurven-- Manier. Prollverarsche oder Reminiszenz an der Masse dumpfeste Freizeitgestaltung? "New style hit the city: white overalls! Overalls, overalls.... Over all!" geht es nahtlos punkig weiter, um auch der Salonrevoluzzer- Fraktion den Finger zu zeigen. Musikalisch pures Dynamit. Ergreifend!

Es folgt Sturm Nr.2: Er kündigt sich sphärisch an, das Tellstarintro der Tornados von anno '62 läßt grüßen, dann ein akustisch unverständliches Sekunden-Rezitativ: "... Rheinitaaaa!" schließlich ein Chor - ein Satz: "Herr erbarme dich!" Blumm-bummbummbummbummbumm..... Schüchtern wagt sich ein Klavier ein minimalistisches Motiv vorzuschlagen - und: Die wohl am häufigsten mißbrauchte Unterlegmusik für Veranstaltungshinweise und Abspänne des spät70er Rundfunks entwickelt sich zur Soundmauer. Phil Spector Rekorde sind von nun an Geschichte. Fast 8 Minuten lang - Pathos total. Für mich, nach "how the gipsy was born" von Frumpy, das zweitbeste Stück westdeutscher Rockmusik. Immerwieder schön.

Doch dann ......... kalter Entzug: anderthalb Minuten Vogelzwitschern. Stimmen der Vögel unserer Heimat. Gerade will dich das langweilen, da regnet es spinettähnliche Synthietonleitern in die Idylle. Kraftwerks "Model"? Nee, eine resignierte Stimme hebt zum Klagestakkato an: "Geld. Ist das Trauma dieser Welt. Geld. Bis die Welt in Scherben fällt....", um sich hinein zu schaffen, "Geeld! Gääld!! Immer nur GÄÄÄÄLD!"

Soweit die Seite 1 der ursprünglichen Vinylausgabe.

Seite 2 wird von nur einem Stück gefüllt: "Cha cha 2000". 20 Minuten! Heute bekannt und beliebt. Damals bei Erscheinen der Platte zunächst ein Grund, zu befürchten, es könnte sich, wie bei allzuvielen Krautrockereignissen, um einen Rillenfüller der Marke - "Heute komponieren wir mal nicht." - handeln.

Aber schon die erste Anhörung beruhigt diese Ängste. Zwar beklaut man sich ein bisschen selbst - im Mittelteil klingt es manchmal kurz Rheinita verdächtig- aber man kann das ja wohlwollend als beabsichtigte Binnenrahmung interpretieren. Alles bleibt rhythmisch und melodisch im Gleichgewicht. Steigerung hier... melancholische Verschnaufpause da.....nirgends kakophone Soundchecksamples, keine Chance zum Absingen der üblichen pseudointellektuellen Sprechblase: "Meisterhaft werden hier Songstrukturen zerlegt, was unser gesellschaftliches Sein quasi intuitiv durch Geräusch konterkariert." Aus DEN Kinderschuhen sind Dingers hörbar raus. Dickes Lob dafür!

Textlich ist, wie meist im damaligen Deutschrock, nicht viel los. "We need better leaders, who love us and don't sheat us!" Ist schon das höchste an Botschaft. Naja, für Osthörer ein bisschen heu-eu-eu-Effekt. Westhörern wird die Zeile in "Cha cha 2000" vermutlich gar nicht groß aufgefallen sein.

Aber dieser Drumsound unter den Mitgrölparolen! 3 von 6 Members sind als Perkussionisten ausgewiesen und hämmern, was das Zeug hält. Kraftwerk goes Powerpop!

Overiggens: Don't listen and drive, it may smash ya on the baum! Believe me! Yeah.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: amoklaufenden Kraftwerk z.Zt. von Menschmaschine
Veröffentlicht am: 21.5.2002
Letzte Änderung: 22.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


"VIVA" ist für mich das vielseitigste und gelungenste Album von La Düsseldorf. Vom gröhlenden Titelstück über das punkige "White Overalls" und das romantische Instrumentalstück "Rheinita" geht es mit "Geld" wieder zurück zu punkigen Klängen. So versammelt die erste Seite schon die typischen La Düsseldorfschen Stilmerkmale, wobei die Musik insgesamt gitarrenlastiger ist als auf dem Debutalbum. Noch stärker als dort sind alle Stücke vom Dinger-typischen Minimalismus geprägt, der sich auch hier wieder vor allem in der einfach gehaltenen Rhythmik zeigt. Gerade bei "Rheinita" wird die rhythmische Monotonie auf die Spitze getrieben, dazu die äußerst schlichte Melodie - trotzdem oder vielleicht gerade deswegen ist dies eines der schönsten Stücke in Klaus Dingers Schaffen.

Die eigentliche Krönung folgt im langen "Cha Cha 2000", das in der Vinylversion die gesamte zweite Seite einnimmt. Bis zum abrupten Einsetzen eines langsamen Klavierparts nach etwa der Hälfte der Spielzeit entwickelt sich das Stück eigentlich kaum. Dennoch hat man zu keiner Zeit den Eindruck, hier werde eine Drei-Minuten-Idee endlos ausgewalzt. "Cha Cha 2000" gibt es übrigens auch in einer Version von Dingers späterem Projekt La! Neu?, wo es eine Doppel-CD füllt.

Noch eine kleine Korrektur zu Holgers Rezension: 3 von 6 aufgeführten Musikern seien als Percussionisten ausgewiesen, heißt es da. Das stimmt, tatsächlich aber sind die 6 Musiker in Wirklichkeit nur 5, denn hinter dem separat gelisteten Nikolaus von Rhein verbirgt sich kein anderer als Klaus Dinger selbst.

Nachtrag 07/2005: Im Sommer 2005 sind alle drei "La Düsseldorf"-Alben bei Warner als Remaster-Ausgaben wiederveröffentlicht worden.

Anspieltipp(s): Rheinita, Cha Cha 2000
Vergleichbar mit: Neu!, vor allem das 75er Album
Veröffentlicht am: 19.6.2003
Letzte Änderung: 8.7.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von La Düsseldorf

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 La Düsseldorf 11.00 1
1980 Individuellos 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum