SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Body Love

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (Februar, Original Filmmusik aus dem Film von Lasse Braun, Wiederauflage 2005 auf Revisited Records)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Brain Metronome
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Schulze keyboards

Gastmusiker

Harald Grosskopf drums

Tracklist

Disc 1
1. Stardancer 13:38
2. Blanche 11:44
3. P:T:O: 27:12
4. Lasse Braun   (Bonus-Track 2005er Wiederauflage) 22:26
Gesamtlaufzeit75:00


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 3)


Ein völlig zu Unrecht oft übersehenes Werk des Meisters. Zwar "nur" ein Soundtrack (noch dazu zu einem Erotikfilm, was die Erwartungen nicht unbedingt nach oben schraubt), dennoch für mich eine der besten Alben von Klaus Schulze.

1. Stardancer

Schon die ersten Sekunden des Songs wissen zu begeistern. Eine leise beginnende Synthesizer-Sequenz wird durch allerlei Sounds mit ordentlich Delay gebrochen, ein wunderbarer Chorsound begleitet die sich steigernde Intensität der verfremdeten Drums, bis dann nach und nach weitere Loops hinzukommen und sich ein Rhythmus aus den Klangkaskaden herausschält. Wie so oft bei Klaus Schulze entwickelt dieses Stück eine fast hypnotische Wirkung. Leider tut sich dann nach der Hälfte der Spielzeit nicht mehr viel, es dudelt eben so vor sich hin, was manchen Hörer vielleicht etwas nerven könnte.

2. Blanche

In Kontrast dazu beginnt das wunderschöne "Blanche" sehr ruhig mit einem Synthesizer-Teppich und Klavier, zu denen sich nach und nach andere Sounds gesellen. Es bleibt immer sehr atmosphärisch und verträumt, ein perfekter Soundtrack für kahle Herbsttage: Kerzenlicht, eine Tasse heißen Tee und dieses Stück...

3. P:T:O:

Unter diesem mysteriösen Titel finden wir mit knappen 27 Minuten das längste Stück dieser Platte. Auch hier anfangs wieder die Synthi-Sounds schlechthin, warmer Bass, sphärische Chöre... eben Klaus Schulze. Musik zum Sich-Entführen-Lassen... ab der vierten Minute kommt dann etwas mehr Leben in das Stück: eine in ihrer Einfachheit geniale Loop mit Sogwirkung baut sich auf und führt den Hörer ganz behutsam in den rhythmischen Teil des Stückes. Ab der sechsten Minute setzt dann das Schlagzeug, das sich dann wiederum ganz langsam steigert... Das ganze kann bei entsprechender Höratmosphäre sehr hypnotisch wirken, man kann sich total in den Klangwelten verlieren. Dann, nach guten 22 Minuten, ein Antiklimax: ein skuriller Effekt (der bei mir eine Assoziation zum "Fallen" hervorruft), gefolgt von einem rhythmus-freien, erneut sehr sphärischen Part, der an den Anfang anknüpft und somit den Kreis schließt.

Alles in allem eine durchwegs überzeugende Scheibe. Auch Leute, die normalerweise nicht so auf elektronische Musik stehen, sollten ruhig mal ein Ohr riskieren (obwohl ein Antesten im Laden sehr unbefriedigend ist, diese Musik lebt auch sehr von Höratmosphäre).

Anspieltipp(s): schwer zu sagen (wie gesagt: Kerzenlicht, Tee und kahle Herbstabende)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 22.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 3)


Die sogenannte Kosmische Musik ist nichts weniger als kosmisch. Der Kosmos ist vor allem eins: ungeheuerlich kalt und leer. Und wo er das nicht ist, ist er meist elend heiß und turbulent. Insgesamt also lebensfeindlich und bedrohlich. Das Bestreben der Kosmischen Musik ist nun aber nicht, diese mehr als ungemütliche Unwirtlichkeit zu vergegenwärtigen. Im Gegenteil: in wabernden Klanggemälden wird der Hörer in eine gluckernde Blase der Wohligkeit versetzt, in akustische Embryonalhüllen, die den zunehmend ent-fernten, entzauberten und entgötterten nackten Himmel der modernen Naturwissenschaften wieder mit schützenden mythischen Sphärengebilden umkleiden sollen, um die Hilflosigkeit und Zerbrechlichkeit des Menschenwesens zu übertünchen. Auch die LP-Hüllen-Bilder von Klaus Schulzes frühen Alben sprechen Bände: auf "Irrlicht" sucht eine Figur den Weg zurück in eine Sphäre, auf "Cyborg" greift ein ähnliches Wesen heischend nach einer himmlischen Kugel, "Picture Music: Mental Door" drapiert eine nackte Figur an nabelschnurartigen Fäden,und "Moondawn" zeigt schließlich Schulze selbst im Innenraum des musikalisch beschworenen Kreises.

Aber was könnte diese hemmungslos intra-uterinalen Utopien besser illustrieren als das ebenfalls stark intra-uterinal geprägte Treiben in einem Pornofilm?

Denn als Soundtrack zu dem gleichnamigen solchen fungiert "Body Love". Vielsagend auch: diesmal liefert Schulze gleich die Entschuldigung für den gegenüber elektronischer Musik gerne geäußerten Vorwurf "Das klingt ja alles gleich" mit: der Porno wurde schon zu bereits veröffentlichter Schulze-Musik gedreht, an deren Rhythmik er sich also aus praktischen Gründen orientieren musste, als er den neu beauftragten dedizierten Soundtrack aufnahm.

Es blubbert, schwebt, moog-soliert, beschaulich, sanft rhythmisch und fließend. Nicht nur die musikalischen Zutaten wiederholen sich, auch dem Rezensenten fällt es schwer, neue beschreibende Klischees zu finden, die nicht schon in anderen Schulze-Rezis ad nauseam verwendet wurden. Der Vorteil: wer diesen Stil sowieso mag oder wer ihn kennenlernen möchte, der kann hier bedenkenlos mit einem exemplarischen Album einsteigen, wer ihn nicht mag, den wird auch "Body Love" nicht bekehren.

Was "Body Love" allerdings wenigstens zu einem gewissen Grad "rausreißt" und abhebt, ist die Mitwirkung von Schlagzeuger Harald Grosskopf, der den elektronischen Sphärengebilden gelegentlich die dringend notwendig Verankerung im Nicht-Synthetischen und Erdig-Rhythmischen liefert, so dass sich insbesondere in "P.T.O." nach einigen Minuten eine hypnotisch-fesselnde Stimmung entwickelt, die mit dem Album einigermaßen versöhnt.

Leider wird dieser Eindruck durch den trotz behutsam tabla-artiger Percussion mehr als ruhigen und zähen Bonustrack der 2005er Revisited Records Ausgabe, "Lasse Braun" (eine - mit Grund, unke ich - vorher unveröffentlichte Aufnahme aus den gleichen Sessions), wieder zunichte gemacht. Außerdem fallen in diesem Titel gelegentliche Verzerrungen im Klangbild auf, die schon andere der Schulze-Wiederauflagen plagten (vgl. Andreas' Bemerkungen zu Dig It).

Anspieltipp(s): P.T.O. (Zeit nehmen)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.8.2005
Letzte Änderung: 10.8.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Man kann "Body Love" durchaus den Vorwurf machen, dass es mehr oder weniger klingt wie der Vorgänger "Moondawn". Aber es handelt sich hier um eine Auftragsarbeit, und der Auftrag lautete nun mal, Musik im Stil von "Moondawn" zu komponieren. Wer wollte Schulze einen Vorwurf daraus machen, den Wünschen seines Auftraggebers entsprochen zu haben?

Der Bonustitel "Lasse Braun" reiht sich nahtlos in die regulären Stücke ein: klassischer Schulze, vielleicht etwas ruhiger als der Rest des Albums. Erinnert etwas an das erste Stück von "Picture Music".

Somit würde ich "Body Love" als solide Handwerksarbeit bezeichnen. Nicht das innovativste Schulze-Album - aber um Innovation ging es hier auch gar nicht. Wer Alben wie "Moondawn" mag, wird auch an "Body Love" gefallen finden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.8.2005
Letzte Änderung: 10.8.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Mirage 12.20 5
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1980 ...Live... 10.67 3
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1994 Totentag 13.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Goes Classic - 1
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Virtual Outback 10.00 1
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2005 Moonlake 9.50 2
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 Ballett 2 10.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Kontinuum 7.67 3
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum