SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23584 Rezensionen zu 16113 Alben von 6261 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Body Love Vol. 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (Dezember, 1992 auf CD)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Brain Metronome
Durchschnittswertung: 12/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Schulze keyboards
Harald Grosskopf drums

Tracklist

Disc 1
1. Nowhere - Now Here 29.02
2. Stardancer II 14.15
3. Moogetique 13.15
Gesamtlaufzeit56:32


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 3)


Hier haben wir also den "Nachschlag" zum ersten Teil. Man kann nicht leugnen, dass die Musik aus der gleichen Periode stammt, die Parallelen sind recht deutlich. Wieder ein halbstündiger Song mit leicht rockigem Einschlag, und wieder zwei "kurze" Stücke, eins davon eine Variation von "Stardancer", das andere wieder ein sehr ruhiges Klanggemälde.

Muss mal diese CD also besitzen, wenn man den ersten Teil kennt? Ja! Ich finde sogar, wenn man sich nur eine davon zulegt, dann sollte es diese sein.

1. Nowhere - Now Here

Für mich eines DER Klaus-Schulze-Meisterwerke schlechthin. Ich stelle einfach mal die Behauptung auf: Wer noch gar nichts von Klaus Schulze kennt, sollte mit diesem Stück anfangen. Es enthält einfach alles, was ihn (zu der Zeit) ausmacht. Vom Aufbau her ähnlich wie P:T:O: vom ersten Teil, allerdings irgendwie alles noch stimmiger, atmosphärischer und unlangweiliger.

2. Stardancer II

Im Prinzip eigentlich nur ein Remix des originalen Stardancers. Auffällig ist z. B. die lautere Abmischung der Soundeffekte am Anfang (hier auch mit stärkeren Stereo-Effekten), wirkt grundsätzlich etwas aggressiver (merkwürdiges Wort im Zusammenhang mit Klaus Schulze), kurz: ich ziehe diese Version vor.

3. Moogetique

Hier sozusagen der würdige Nachfolger von "Blanche": wieder wird in Atmosphären gebadet, dass es nur so eine Freude ist - hier allerdings etwas dissonanter. Die "Herbst-Kerze-Tee-Fraktion".

Dieses Album ist für mich unverzichtbar geworden, auch eines meiner persönlichen Lieblingsalben von Klaus Schulze.

Anspieltipp(s): am besten alles, sonst "Nowhere - Now Here"
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2002
Letzte Änderung: 22.5.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Body Love, der Soundtrack zu einem Pornofilm, war für Schulze 1977 ein großer internationaler Verkaufserfolg. Kein Wunder also, dass er Ende des Jahres - nach seinem großen Klassiker Mirage - noch einmal nachlegte, um an den kommerziellen Erfolg anzuknüpfen. Und so ist Body Love 2 quasi eine Variation, z.T. eine Alternate Version der Musik, die auf dem Soundtrack zu hören ist.

Nowhere - Now Here - eine Variante zu P.T.O. vom Soundtrack - hat zunächst in der verbreiteten Atmosphäre viel von Pink Floyds Shine on your Crazy Diamond (freilich ohne E-Gitarre und Gesang). Danach wird es aber flotter und es entsteht ein Lied im nun typischen Schulze-Stil. Was die Musik mit Sex (oder gar Porno) zu tun hat, bleibt mir als Hörer verborgen. Schulzes Musik selbst hat aber etwas Evolutionäres an sich. Die langen Stücke entwickeln sich in Variationen ganz allmählich, immer wieder kommt etwas Neues hinzu, das sich wiederum langsam verändert. Brüche gibt es eher selten und die werden dann häufig von den Fans kritisch beäugt.

Im Gegensatz zu den Kollegen von Tangerine Dream wirken die auch im Rhythmus pulsierenden, fließenden Stücke von Schulze bei aller Ähnlichkeit einfach organischer, natürlicher. Wenn ich da in meine Gedanken das Thema SEX einfließen lasse, dann denke ich eher an den langen Fluss der Evolution, wo ein stetes wuseln, werben, paaren und sich weiterentwickeln zu beobachten ist. So hört sich die Musik von Klaus Schulze an. Dieses Wuseln entwickelt sich oft aus einem anfänglichen rhythmuslosen Brei und ist dann aber nicht mehr aufzuhalten. Bei Nowhere - Now here ist mehr Harmonie am Anfang, aber die Struktur folgt insgesamt schon dem Schema.

Die Version von Stardancer (Stardancer 2) klingt dynamischer als auf dem Soundtrack. Moogetique war dann wohl als ruhiger Ausklang gedacht, der allerdings auf der Reissue-Ausgabe 2007 noch durch den drum-dominierten Bonus-Track Buddy Laugh (A Rock and Roll Bolero) ergänzt wird. Hier steht ein wuchtiges Schlagzeug stark im Vordergrund und könnte vielleicht den Freunden expressiver Schlagzeugarbeit gefallen. Ich empfinde den Track im Rahmen dieser Zusammenstellung allerdings eher als unpassend und schlicht überflüssig.

Body Love 2 ist so etwas wie die Bonus-Disc zum Album - und keine schlechte, aber auch nicht wirklich essentiell. Bei den Fans von Body Love kommt Body Love 2 nach wie vor gut an, wie z.B. der Poll der Fan-Seite klaus-schulze.com beweist, wo das Album sich 2010 nur drei Plätze hinter Body Love auf Platz 9 der besten Schulze-Alben platzierte.

Fazit: gute Ergänzung zum Soundtrack!

Anspieltipp(s): Nowhere – Now here
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.3.2011
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Aus irgendeinem Grund ist letztes Jahr "Body Love 2" ein weiteres Mal von MIG Music wiederveröffentlicht worden. Worin die Unterschiede zur bei InsideOut erschienenen Digipack-Fassung von 2005 liegen, erschließt sich mir erst einmal nicht - der Bonustrack "Buddy Laugh" ist auf beiden Versionen enthalten. Die Spielzeiten variieren jeweils um ein paar Sekunden, aber gravierende Änderungen konnte ich, abgesehen davon, dass die fortlaufende Studioalben-Nummerierung auf dem Rücken des Digipacks fehlt, nicht feststellen. Wahrscheinlich lag's einfach nur daran, dass das letzte Remaster nach mehr als zehn Jahren schon wieder ausverkauft ist... was im Falle Schulze ja nicht gerade selten vorkommt, oder?

Also gut: "Body Love 2" (mal mit, mal ohne "Vol." im Titel geschrieben) ist eigentlich eine Kuriosität, nämlich die Fortsetzung zum Soundtrack ohne direkten Bezug zum Lasse-Braun-Streifen. Schulze spielte also Musik ein, die dem (offenbar recht erfolgreichen) "Body Love" ähnelte, was insofern ironisch ist, dass schon das "Original" eigentlich recht simpel war und sich im Großen und Ganzen stilistisch an "Moondawn" orientierte. Ganz so direkt sind die Bezüge zwischen diesem Album und "Body Love 2" dann allerdings doch nicht mehr. Diesen sehr lebhaften, beinahe fiebrigen Stil aus Sequenzen, vertracktem Drumming und wilden Endlos-Soli auf dem Synthesizer gibt es hier nur phasenweise, beispielsweise nach gut dreizehneinhalb Minuten in "Nowhere - Now Here" und nach gut vier Minuten in "Stardancer II" (dann aber auch bis zum Ende). Das ist zwar immer noch ein subtanzieller Teil der Musik auf "Body Love 2", aber abseits davon passiert wesentlich mehr.

Besonders bemerkenswert wäre nämlich der Aufbau von "Nowhere - Now Here". Im "Shine On You Crazy Diamond"-verdächtigen Intro aus dezenten Synthie-Melodien vor einem lange gehaltenen, mystisch schwebenden Akkord wird erst nach gut fünf Minuten ein Rhythmus eingeführt, was aber so langsam vor sich geht, dass es von den ersten 2/4-Basstönen bis zum vollständigen Drumpattern eine volle Minute dauert. Anschließend füllt sich das Arrangement um mehrere Stimmen und mit prägnanten Motiven, Polyphonie und Harmonien, was rein klanglich mehr denn an Schulze an balladeske Momente diverser Symphoprog-Bands (bspw. Camel) erinnert. Zwar wiederholen sich die Motive eigentlich, aber angesichts seiner kunstvollen, immer wieder variierten Textur langweilt dieses Stück trotzdem kein bisschen. Der schon erwähnte "Moondawn"-Part ist da nur konsequent, zumal die Strukturierung noch weiter geht: Erst wird die Rhythmik geradliniger, zieht sich dann aber langsam zurück, sodass nach 23 Minuten nur noch ein flotter Rhythmus und röhrende Harmonien übrig sind. Zum Finale kehren dagegen wieder verspieltes Drumming und jubilierende Synthies zurück - damit teilt "Nowhere - Now Here" den Aufbau eines Prog-Longtracks, was nicht so viel mit den sattsam bekannten hypnotisch strömenden Stücken der früheren Platten gemein hat.

Leider halten da die anderen beiden Stücke nicht ganz mit. In "Stardancer II" passiert nach dem markanten Intro mit diesem flirrenden Motiv plus perkussivem Donnergrollen und Schlagzeuggewitter und dem beschriebenen "Moondawn"-Modus eigentlich nichts mehr. "Moogetique" ist dagegen wiederum von seiner Substanz her interessant: Auch hier gibt es einen gelungenen Einstieg aus röhrenden Sounds, die trotz ihres eher abstrakten Klangs feierlich und getragen wirken. Es folgen sehr bald obskure Klavierläufe voller Echos und Tremoli, was eine gewisse romantische Stimmung erzeugt. Später verschwimmt das Klavier hinter Synth-Streichern, die bis zum Ende eine nachdenkliche Schwelgerei einleiten (leider ist der Ausklang eher nichtssagend). Zu gleichen Teilen erinnert dieses Stück angesichts seines klassisch beeinflussten Tonfalls an ältere Sachen wie "Exil Sils Maria", das zeitgenössische "Mirage"-Album oder auch "Ludwig II. von Bayern" aus dem Folgejahr. Ebenso wie auch schon "Stadancer II" fehlt "Moogetique" allerdings abseits des Intros so eine programmatische Strukturierung.

Abgesehen vom kurzen, aber immerhin energischen Durchhänger in Form der zweiten Hälfte von "Stardancer II" ist "Body Love 2" damit eines der stärkeren Schulze-Alben, das schon sehr viele Seiten des Musikers zeigt und seine Qualitäten auf diesen Gebieten unter Beweis stellt. "Nowhere - Now Here" würde ich dabei sogar - ganz wie Michael oben - zu den gelungensten Stücken des Elektronikers zählen. Und das ist ja allemal ein Grund dafür, dass so ein Album eben wieder verfügbar ist. Ah ja, und ein paar Worte noch zu "Buddy Laugh": Ein Bolero ist die Nummer natürlich nicht wirklich, dafür allerdings versteht es Harald Großkopf im Mittelteil mit seinem sehr flexiblen Spiel fernab von Schlagzeugsolo-Allüren, ganz alleine die Spannung hochzuhalten. Das ist noch mal eine nette Draufgabe auf dieses Album.

Anspieltipp(s): Nowhere - Now Here
Vergleichbar mit: wohl einer Synthese aus "Moondawn" und "Timewind"
Veröffentlicht am: 22.3.2017
Letzte Änderung: 22.3.2017
Wertung: 12/15
Doch, eines der abwechslungsreichsten und planvollsten Schulze-Alben!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love 10.67 3
1977 Mirage 12.20 5
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1980 ...Live... 10.67 3
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.67 3
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1994 Totentag 13.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Goes Classic - 1
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Virtual Outback 10.00 1
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2005 Moonlake 9.50 2
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 Ballett 2 10.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Kontinuum 7.67 3
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum