SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23771 Rezensionen zu 16242 Alben von 6311 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

National Health

National Health

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Canterbury
Label: Decal
Durchschnittswertung: 10.67/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Phil Miller Gitarre
Dave Stewart Keyboards
Neil Murray Bass
Pip Pyle Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Tenemos Roads 14:43
2. Brujo 10:19
3. Borogoves (Excerpt From Part 2) 4:16
4. Borogoves (Part 1) 6:37
5. Elephants 14:37
Gesamtlaufzeit50:32


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 6)


Erste Platte des Ensembles mit den Canterbury-Größen Dave Stewart (nein, nicht der von den Eurythmics), Pip Pyle, Phil Miller, Alan Gowen.

Fließender, komplexer aber dennoch zugänglicher Prog mit leichten Jazz-Anleihen, trotzdem stark durchkomponiert; schöne Synth-Soli von Gowen und Stewart; insbesondere Amanda Parsons glockenklarer Sopran in den vertrackten aber trotzdem eingänglichen Gesangslinien beeindruckt.

Anspieltipp(s): Brujo
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.5.2002
Letzte Änderung: 24.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 6)


Die Rezension von Udo ist so kurz, da kann ich noch ein paar Zeilen spendieren. Die Musik von National Health hat mein Vorredner mit wenigen Worten zutreffend beschrieben. Doch wie so oft würde ich mir wünschen, daß dies ein reines Instrumentalalbum wäre. Der körperlose Sopran von Amanda Parsons mit seinem vor-emanzipatorischen holde-Jungfrau-Timbre mag arbeitslose Prinzen motivieren, den nächstbesten Drachen auf´n Kopp zu hauen, mein Fall ist er nicht. So nicht-nur-sauber-sondern-rein ist diese Stimme, daß sie die nationale Gesundheit ganz bestimmt nicht gefährdet. Und doch würde mir National Health ohne diese Vocals weit besser gefallen, ja, ich würde sogar eine höhere Note vergeben als Udo, denn das Album enthält tolle Instrumentalparts.

Und nachdem ich im ersten Absatz das mir zustehende Maß an Unsachlichkeit zweifellos aufgebraucht habe, füge ich ganz nüchtern hinzu: Annie Haslam-Fans, die Lust darauf haben, ihr musikalisches Spektrum in Richtung einer leichtfüßigen und dennoch mitreißenden Musik mit etwas Jazzappeal zu erweitern, sind bei National Health richtig. Ich mag weder Annie Haslam noch Joan Baez noch – um auch die männliche Fraktion nicht ungeschoren zu lassen – das Gefiepse von Hamadryad-Sänger Jocelyn Beaulieu. Unter dieser Voreingenommenheit hat meine Empathie für Amanda Parsons ganz offenkundig zu leiden. Dennoch würde ich, besäße ich das Album nicht schon, auch mir selbst zum Erwerb von „National Health“ raten. Gute Musik gibt es hier reichlich. Vielleicht sollte ich mir endlich mal das laut Udos Review stärker instrumental ausgerichtete „Of Queues And Cures“ zulegen.

P.S.: Warum ich trotz oben beschriebener Idiosynkrasien Jon Andersons Stimme gerne höre, diese Frage hat das 12köpfige Psychoanalytikerteam bislang nicht beantworten können, das mich begleitet, seitdem ich an den BBS mitarbeite.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2002
Letzte Änderung: 6.8.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 6)


Ich habe bisher die Canterbury-Szene sträflich vernachlässigt. Warum auch immer. Dies aber gibt mir nun Gelegenheit, etwas Neues kennenzulernen. Und ich bin begeistert. Das Debutalbum von National Health ist genau mein Ding.

Komplex, rhythmisch vielfältig, toll komponiert, schräg, gespickt mit abgefahrenen Gitarren- und Keyboardsoli und mit verschachtelten Arrangements aufwartend. Und selbst die von Ralf Jott verschmähte Stimme Amanda Parsons finde ich in den wenigen Momenten, in denen sie vorkommt, und deren gibt es ja gar nicht so viele, absolut passend.

Ein Album ohne Schwächen. Meine Entdeckungsreise wird sicher weitergehen...

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.1.2006
Letzte Änderung: 30.1.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Lohr @ (Rezension 4 von 6)


Als abenteuerlustiger Musikhörer streife ich gerne mal durch die diversen Stilrichtungen und greife mir hier und dort das eine oder andere Stück heraus, das gemeinhin als Klassiker des entsprechenden Stils gilt. Auf die Weise gelangte ich auch in den Besitz diverser Outputs der Canterbury-Band National Health. Wie ich schnell feststellen musste, sagt mir der zumeist recht keyboardlastige Sound der meisten Canterbury-Bands nicht allzu sehr zu, und National Health bilden hier nur beschränkt eine Ausnahme. Dabei mag ich diese jazzig angehauchten Sachen doch normalerweise.

Nun, schlecht ist das Album keineswegs, vor allem findet es spieltechnisch auf erstaunlich hohem Niveau statt. Das Problem ist, es plätschert einfach zu sehr an mir vorüber. Die von den Kollegen gelobte rhytmische Komplexität verbirgt sich erstaunlich gut (wenn es denn so geplant ist) hinter den oftmals sehr eingängigen Melodien, denen einfach Ecken und Kanten fehlen. Ralfs Kommentar über Amanda Parsons kann ich in dieser Hinsicht zustimmen, die Dame tut niemandem weh. Damit passt sie sich atmosphärisch erstklassig in das nette Hintergrundgeträllere ein, dass einen nicht zu unterschätzenden Teil des Albums bestimmt.

Erstaunlich ist dabei, dass es dann doch einiges zu entdecken gibt, wenn man es schafft, sich von dem Geträllere nicht ins Bockshorn jagen zu lassen und es tatsächlich fertig bringt, der Scheibe konzentriert zuzuhören. Vor allem bei Tenemos Roads, das über eine schöne unterschwellige Dynamik und einen gelungenen Spannungsaufbau verfügt, und dem Schlusstrack Elephants, dass dem Hörer dann doch ein wenig mehr an Konzentration abverlangt und dank stärkerem Einsatz der Gitarre sogar ein bisschen rockt, lohnt sich das Hinhören. Die beiden genannten Lieder sind auch inhaltlich miteinander verwandt und geben dem Album einen sehr solien Rahmen. Dann zeigt sich, dass das Album über eine nicht zu unterschätzende Klasse verfügt und das in den anderen Stücken praktizierte wenig zielgerichtete Gedudel ein Understatement der heftigeren Sorte ist. Leider will mir das konzentrierte Zuhören nur allzu selten gelingen und wenn ich auf rhytmisch spannend unterlegte schöne Melodien Lust habe, greife ich dann doch viel eher zu den frühen Camel-Alben als zum Erstling von National Health.

Anspieltipp(s): Tenemos Roads, Elephants
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.8.2006
Letzte Änderung: 5.8.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 5 von 6)


Die Stimme von Amanda Parsons scheint für eine gewisse Polarisierung zu sorgen - erstaunlich, so übermäßig viel wird hier doch gar nicht gesungen! Ich halte es jedenfalls in dieser Frage mit Jörg und Udo: Amandas engelsgleiche Stimme, die aus höheren Sphären zu kommen scheint, passt hervorragend zu der scheinbar leichtfüßig-lockeren, tatsächlich aber recht vertrackten Musik.

Eine schöne Platte, Pflicht für jeden Canterbury-Fan und auch als Einstieg in dieses Subgenre empfehlenswert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2006
Letzte Änderung: 6.8.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 6 von 6)


Man kümmert sich um die Gesundheit des Volkes, in diesem Falle des Musikhörers (?). Hatte man denn als Band seinerzeit wirklich Angst, dass Punk-Rock, ähnlich wie seinerzeit die Benutzung der Eisenbahn, zu gesundheitlichen Schäden führen würde?

Keine Ahnung, was nun der Grund für diesen Bandnamen war, der so herrlich vom Coverbild gestützt wird. Die Musik jedenfalls hat eine Leichtigkeit, die man vergeblich auf zahlreichen anderen Alben sucht. Dazu dieser unvergleichliche Sound, den National Health für mich stellvertretend für die gesamte Canterbury Szene geprägt zu haben scheinen, obwohl es da ja noch andere Vertreter dieses Genres gibt. Keyboards dominieren den Sound, die einzelnen Stücke sind sehr komplex arrangiert und strahlen dennoch eine Leichtigkeit aus, die es jedem Prog-Fan mit Jazz Ambitionen ermöglichen sollte, einen Einstieg zu finden. Durch die gesangliche Unterstützung von Amanda Parsons sollten auch Retro-/Symphoprog Liebhabern die letzten Zweifel beseitigt werden. Viel gesungen wird in der Tat nicht (siehe Vorrezensionen). Meistens beschränken sich die Vocals auf schwebende Passagen, die durchaus auch einem Jon Anderson (wäre er eine Frau, oder... ist er vielleicht eine?) engelsgleich aus den Boxen tönen.

Ich kann verstehen, wieso man dies evtl. nicht mag, denn die weibliche Stimme bringt so eine gewisse Menge "Kitschfaktor" in die Stücke. Für mich ist das auch ein im Vergleich zum Nachfolger Of Queues And Cures ein abwertendes Kriterium, der durch und durch gefestigter und vor allem in den Kompositionen verspielter und grandioser orchestriert (dadurch vielseitiger) aus den Boxen quillt. Nichts desto trotz: Ein gelungenes Debütalbum.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2008
Letzte Änderung: 28.4.2008
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von National Health

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Of Queues And Cures 12.67 3
1982 D.S. al Coda 8.00 2
1996 Missing Pieces 10.50 2
2001 Playtime 11.00 2
2005 Dreams Wide Awake - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum