SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1997
the 3rd and the mortal - In this room
5 UU's - Crisis in Clay
A Piedi Nudi - Eclissi
Aavikko - Derek!
Abiogenesi - Il giocoscuro
Acid Mothers Temple - Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Steve Adams - Maiden voyage
Advent - Advent
After Crying - 6
Pekka Airaksinen - Love And Addiction
Pekka Airaksinen - Mangala
Alboth! - Amor Fati
Rafael Alfaro - Retratos
Always Almost - God Pounds His Nails
Amoebic Ensemble - Amoebiasis
Amorphis - My Kantele
Jon Anderson - Earth Mother Earth
Jon Anderson - The Promise Ring
Anekdoten - Live EP
Arcturus - La Masquerade Infernale
Area - Chernobyl 7991
Arena - The Cry
Arena - Welcome Back! To The Stage
Arena - Welcome to the stage
Arkhé - Arkhé
Art Attack - Picturelistening
Art Zoyd - Häxan
Artension - Phoenix Rising
Asia - Anthology
Atlantis (USA) - Atlantis
Atman - Personal Forest
Aztec Jade - Frames of mind
Banco del Mutuo Soccorso - Nudo
Peter Banks - Reduction
Barclay James Harvest - River of Dreams
Bardo Pond - Lapsed
Bark Psychosis - Game Over
Big Big Train - English boy wonders
Björk - Homogenic
Black Jester - The divine comedy
Black Widow - Black Widow IV
Bondage Fruit - III - Récit
Boom - One Hour Talisman
Boud Deun - Astronomy Made Easy
David Bowie - Earthling
David Bowie - The singles collection
Bozzio Levin Stevens - Black Light Syndrome
Brand X - Missing Period
Brayndance - Brayndance (EP)
Bruford, Towner, Gomez - If Summer Had Its Ghosts
Bunbury - Radical Sonora
Camel - On The Road 1981
Alan Case - Wide Awake
Cast - Angels and demons
Chandelier - Timecode
Cheer-Accident - Enduring the American Dream
Mikhail Chekalin - Porcelain God
Circle - Fraten
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Cluster - Japan 1996 live
Colosseum - Bread & Circuses
Colosseum - The Reunion Concerts 1994
Conception - Flow
Julian Cope - Rite2
Saro Cosentino - Ones and zeroes
Cosmic Invention - Help Your Satori Mind
Ian Crichton - Ghettos By Design
Cro Magnon - Bull?
Cromwell - Burning Banners
David Cross - Exiles
Crotalo - Nel Cuore Del Mondo
Warren Cuccurullo - Machine Language
Cyan - Remastered
Patricia Dallio - Barbe Bleu
Death Organ - Universal stripsearch
DFA - Lavori In Corso
Dice (Dt) - Nightmare
Discipline. - Unfolded Like Staircase
Divine Regale - Ocean Mind
Dixie Dregs - King Biscuit Flower Hour Presents Dixie Dregs
Djam Karet - The Devouring
Doctor Nerve - Every Screaming Ear
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Hollow years (Single)
Echo City - Loss of the church (with Siren Project)
Eclat - Volume 3
Electric Family - Family Show
Emerson, Lake & Palmer - Live in Poland
Enchant - Time Lost
Brian Eno - The Drop
Erblast - II
Esthetic Pale - Tales From An Ancient Realm
Eternity X - The edge
Everon - Venus
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Faust - Faust wakes Nosferatu
Faust - You know FaUSt
Fifty Foot Hose - sing like scaffold
Fig Leaf - The humble poet
Final Conflict - Stand Up
Finneus Gauge - More Once More
Fish - Sunsets on Empire
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Five Fifteen - Psychedelic singalongs for stadiums
The Flower Kings - Stardust We Are
Flying Circus - Seasons
The For Carnation - Promised Works
Forgas Band Phenomena - Roue Libre
Chris(topher) Franke - Babylon 5 (Volume 2:Messages from Earth)
Fred Frith Guitar Quartet - Ayaya Moses
French TV - Yoo-Hoo!!!
Friends of Dean Martinez - Retrograde
Robert Fripp - November Suite - Soundscapes - Live at Green Park Station 1996
Robert Fripp - Pie Jesu (Single)
Robert Fripp - The Gates Of Paradise
Fred Frith - Eye To Ear
Peter Frohmader - The Awakening - Nekropolis Live ´79
Fruitcake - One more slice
The Fyreworks - The Fyreworks
Galadriel - Mindscapers
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
The Gathering - Kevin's telescope (Single)
The Gathering - Nighttime Birds
The Gathering - The May Song (Single)
Peter Gee - A vision of angels
Genesis - Calling All Stations
Genesis - Congo (Maxi-CD)
Genesis - Shipwrecked (Maxi)
Christian Genet - Performances
Gentle Giant - Under Construction
Gerard - Evidence of true love
Gerard - Pandora's Box
Glass Hammer - Live And Revived
Gong - Shapeshifter
Gong - The Peel Sessions
Steve Gorn, Tony Levin, Jerry Marotta - From The Caves Of The Iron Mountain
Greenslade - Shades Of Green 1972 - 1975
Grey Lady Down - Fear
Grits - Rare Birds
GTR - King Biscuit Flower Hour presents GTR
Guapo - Towers Open Fire
Guru Guru - Moshi Moshi
h (Steve Hogarth) - Ice Cream Genius
H2O - Unopuntosei
Steve Hackett - A Midsummer Night's Dream
Peter Hammill - Everyone You Hold
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Happy Family - Toscco
Happy The Man - Live
Harmonia - Tracks & Traces
Roy Harper - The BBC Tapes Volume I
Roy Harper - The BBC Tapes Volume II - In Concert 1974
Roy Harper - The BBC Tapes Volume III
Roy Harper - The BBC Tapes Volume IV (1975)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume V (1975 -1978)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume VI (1978)
Hawkwind - The 1999 Party
Heaven's Cry - Food For Thought Substitute
Ed Macan's Hermetic Science - Ed Macan's Hermetic Science
Roger Hodgson - Rites Of Passage
Hoenig / Göttsching - Early water
Lars Hollmer - Andetag
László Hortobágyi - Fata-Organa
László Hortobágyi - Sangeet Novus Sensus (Hungisthan-version)
Höstsonaten - Höstsonaten
Höyry-Kone - Huono Parturi
Jörg Hüttemann & Dieter Powalla - one day after brain salad
ICU - ICU
If - Europe '72
Iluvatar - Sideshow
In The Woods - Omnio
Indaco - Vento del Deserto
Iona - Heaven's Bright Sun
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Ivanhoe - Polarized
Jadis - Somersault
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
jayAge - 2nd touch
jayAge - Ivory tower
Mike Keneally - Half Alive In Hollywood
Mike Keneally - Sluggo!
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 1
Kerrs Pink - Art of Complex Simplicity
King Crimson - Epitaph
King Crimson - The Nightwatch
Bernd Kistenmacher - Compiled Dreams
Koenjihyakkei - II
Korai öröm - Korai öröm (1997)
Krabat - Homo Ludens
La 1919 - Giorni Felici
La Musica de Erich Zann - La Musica de Erich Zann
La! Neu? - Zeeland
Labradford - Mi Media Naranja
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Lands End - Natural Selection
Lard Free - Unnamed
Larval - Larval
José Luis Fernándes Ledesma - Extractos
Leger De Main - Second first impression
Lehtisalofamily - Interplay
Leviathan (IT) - Volume
Leviathan (US) - Scoring the Chapters
Life - Life (CD Version)
Lizard - W galerii czasu
Lucifer Was - Underground And Beyond
Mad Tea Party - The Marionette
Magellan - Test Of Wills
Marillion - Best of both worlds
Marillion - This Strange Engine
Mastermind - Live in Tokyo
Mats / Morgan - The Music Or The Money
Loreena McKennitt - The book of secrets
Melting Euphoria - Inside the Gardens of the Mind
Peter Mergener - Instinctive Traveller
Minimum Vital - Esprit d'amor
Mogwai - 4 Satin
Mogwai - Mogwai Young Team
Mogwai - Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997)
Mongol - Doppler 444
Mordor - The Earth
Moria Falls - Embrace
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog VI
Napoli Centrale - Featuring James Senese
Narajama - V tom vínì je nalháno
The Nazgûl - The Nazgûl
Niacin - Niacin
The Night Watch - Twilight
The Nightcrawlers - Travelling Backwards
Nightwish - Angels Fall First
no-man - Dry cleaning Ray
Erik Norlander - Threshold
Nukli - The Time Factory
Nuovo Immigrato - Nuovo Immigrato
Ocean Machine - Biomech
Odyssice - Moon Drive
Ole Lukkøye - Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf)
Omnia Opera - Red Shift
O.Rang - Fields And Waves
Le Orme - Amico di ieri
Ovalki - Cobol
Oxomaxoma - Sin Boca Con Los Ojos Negros
Ozric Tentacles - Curious corn
Pain of Salvation - Entropia
Parallel or 90 Degrees - Afterlifecycle
Pendragon - Live in Krakow 1996
Anthony Phillips & Joji Hirota - Missing Links Volume 3 - Time and Tide
Simon Phillips - Another Lifetime
Pekka Pohjola - Pewit
Porcupine Tree - Coma Divine
Nic Potter - Dreams in View 81-87
Nic Potter - Dreamworld
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Primus - Brown Album
Prism (US) - Live 75-77
Procol Harum - 30th Anniversary Anthology
Quad - Quad
Queensrÿche - Hear In The Now Frontier
The Quiet Room - Introspect
radio massacre international - organ harvest
Radiohead - OK Computer
Red Jasper - Anagramary
Hans Reichel & Eroc - The Return of Onkel Boskopp
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2
Renaissance - Songs from the Renaissance Days
Ronruins - Ketsunoana
Rudess Morgenstein Project - Rudess Morgenstein Project
Ruins - Improvisations
Ruins - Mar-Oct '97
Ruins - Refusal Fossil
Saga (Kan.) - Phase One
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Salem Hill - Catatonia
Sammelsurium - Palam
Sarax - fécula bicorpórea
Savatage - The Wake of Magellan
Saviour Machine - Legend Part I
Conrad Schnitzler - 00/44
Klaus Schulze - Dosburg Online
Side Steps - Out-And-Out
Sieges Even - Uneven
Sigur Rós - Von
Silver Apples - Beacon
Smoking The Century Away - Smoking The Century Away
Solar Project - ...in Time
Solefald - The Linear Scaffold
Space Explosion - Space Explosion
Spastic Ink - Ink Complete
Spiritualized - Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space
Styx - Return To Paradise
SubArachnoid Space - Ether Or
Sunblaze - Illuminating Heights
Supertramp - Some Things Never Change
Symphony X - The Divine Wings of Tragedy
Talk Talk - The Very Best Of Talk Talk
Tangerine Dream - Ambient Monkeys
Tangerine Dream - Oasis
Tangerine Dream - Tournado
Tangerine Dream - Valentine Wheels
Ten Jinn - Wildman
Tenhi - Kertomuksia
Teru's Symphonia - Do androids dream of electric camel?
Theory in Practice - Third Eye Function
Therion - A'arab Zaraq - Lucid dreaming
Third Ear Band - Magic Music (New Age Magical Music)
Fredrik Thordendal's Special Defects - Sol niger within
Threshold - Extinct instinct
Thule - Graks
Tiamat - A deeper kind of slumber
Tiles - Fence The Clear
Timescape - Two Worlds
Timothy Pure - Blood Of The Berry
Townscream - Nagyvárosi Ikonok
Transient v Resident - Electrical Shrouds
Treason - Treason
Twin Age - Lialim High
Tyburn Tall - Live...and passion
Ulan Bator - Végétale
Ulterior Lux - Adventures
Underwater Traffic - Return to the Deep
The Valentine Six - The Valentine Six
Vanden Plas - The God Thing
Various Artists - Can: Sacrilege
Various Artists - Progday '95
Various Artists - Progfest '97
Various Artists - Psychedelic Underground 2
Various Artists - Schizoid dimension - A Tribute to King Crimson
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
versus X - Disturbance
Vezhlivy Otkaz - Steel on Stone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - A Halál Móresre Tanítása - A Világösztön Kiugrasztása
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Az Éden Visszahódítása 1. (Reconquering Eden 1.)
Violeta De Outono - Live at Rio ArtRock Festival '97
Visible Wind - Narcissus goes to the moon
V.Majestic - V.Majestic
Voivod - Phobos
Volapük - Slang!
Volaré - The Uncertainty Principle
(Richard) Wahnfried - Drums 'n' Balls (the Gancha Dub)
Adam Wakeman - Real World Trilogy
Rick Wakeman - Tribute
The Walkabouts - Nighttown
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
John Wetton - Live in Tokyo 1997
Damian Wilson - Cosmas
World Turtle - Wilderness of Eden
Robert Wyatt - Shleep
Wyzards - The final catastrophe
X-Legged Sally - Bereft of a Blissful Union
Gabriel Yacoub - Babel
Yes - Keys To Ascension 2
Yes - Open Your Eyes
Yes - Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970
Yolk (SUI) - Die Dritte
Tatsuya Yoshida - A Million Years
Thierry Zaboïtzeff - Heartbeat
Zen - Gaze into the Light
Ziff - Sanctuary
Zinkl - Plexus Andromeda
Zoïkhem - Requiem
Zoïkhem - Vox clamantis in deserto
Zone Six - Zone Six
<< 19961998 >>
STATISTIK
23975 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Savatage

The Wake of Magellan

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: edel
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Zak Stevens voc
Johnny Lee Middleton bass
Chris Cafferty guitars
Al Pitrelli guitars
Jeff Plate drums
Jon Oliva key, voc

Tracklist

Disc 1
1. the ocean 1'33
2. welcome 2'11
3. turns to me 6'01
4. morning sun 5'49
5. another way 4'35
6. blackjack guillotine 4'33
7. paragons of innocence 5'33
8. complaint in the system 2'37
9. underture 3'52
10. the wake of magellan 6'10
11. anymore 5'16
12. the storm 3'45
13. the hourglass 8'05
Gesamtlaufzeit60:00


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 3)


Richard Wagner lebt! ....Nich' in Deutschland....Nich' unter seinem bürgerlichen Namen....Aber somewhere in the states. Sein Name: Paul O'Neill. Produzent und Studioinhaber. Sein Co-Autor: Jon Oliva.

Tannhäuser heißt jetzt „The Wake of Magellan".

Ich weiß, Pathos ist verpönt. Man darf es offiziell gar nicht mögen. Was soll's! Der Rock&Roll ist größer als wir alle! Yeah!

Legst du diese CD ein, geh'n dir in kürzester Zeit die Superlative aus. Das Rezept: Man nehme 2 blutige Kurzmeldungen aus der Rubrik „Was sonst noch passierte...", ein paar exzellente Musiker und warte auf die Eingebung.... Heraus kommt ein Konzeptalbum, was eigentlich keins ist. Hää?

Ein booklet, eigentlich ein BOOK!, verrät den Zusammenhang zwischen den Songs und hat wirklich literarische Qualitäten:

Es geht um einen lebensmüden Ururururenkel des spanischen Weltumseglers Magalhaez (Magellan) im Hierundheute, den die Vision plagt, sein armseeliges Schipperdasein könnte im anonymen Seniorenpark enden. Also plant er Selbstmord.....

„Nich'schon wieder irgend so'ne Deprie-Platte!" wird nun mancher befürchten. Isses ja auch nich'! Ein Drogentoter, eine ermordete Journalistin und ein paar lebende Zeitgenossen kreuzen seinen Weg....Der Druck entlädt sich, der Sturm bricht los: In Form eines gigantischen Instrumentals. Ein verblüffendes Happyend bahnt sich den Weg. Man lese das BOOK, welches den vorderen Teil der Hülle zu sprengen droht.

Musikalisch bewegt sich das Ganze in feinstem Bombast-Metal. Ungefähr so, als ob Jim Steinman für „Bat out of Hell 3" Meat Loaf mit Dream Theatre zusammenbringt. Aber O-Ton O'Neill: „Ich wüsste keine anderen Musiker, die meinen musikalischen Vorstellungen gewachsen wären." Scheinbar waren mit der Schöpfung dieses Werkes auch einzelne Savatage-Members überfordert, denn das diesjährige Nachfolgealbum wurde von einer zum Quartett geschrumpften Band eingespielt. Pitrelli z.B. wechselte zu Megadeth. Er wollte's wohl mal richtig jaulen lassen dürfen und sich nicht immerzu an enge Kompositionskorsette halten müssen. Bei allem Verständnis bleibt für „dem Magellanalbum Verfallene" wie mich nur Sarkasmus: Von Savatage zu Megadeth - das ist, als ob Steve Howe plötzlich bei Motörhead spielen würde oder Gilmour bei Modern Talking. Vielleicht hätte es O'Neill ja mit Ginger Baker, Joe Satriani, Andrew Latimer und Ronnie James Dio probieren können, aber vermutlich hätte dann die Chemie nicht gestimmt. Die vielen Egos hätten die Idee ruinieren können, die hier perfekt umgesetzt wurde. Na gut, kleine Einschränkung bei „Complaint in the system", da musste der Handlung wegen noch ein Geräusch für ein paar unverzichtbare Lyrics her. 2.37 Minuten. Egal.

Die 5 anschließenden Tracks sind dafür dann mit insgesamt 27 Minuten sowas wie ein zeitgemäßes härteres „Supper's ready"...oder eben „Tannhäuser" wie ihn Wagner heute komponieren würde, hätte er den Rock&Roll gekannt.

(April 2001)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Meat Loaf/ Jim Steinman Bat out of hell 1&2; Dead Ringer
Veröffentlicht am: 24.5.2002
Letzte Änderung: 24.5.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 3)


Dies ist die einzige Savatage-Platte, die ich besser kenne. Ein paar andere habe ich mir mal angehört, jedoch waren sie im Prinzip dem vorliegenden "Wake of Magellan" sehr ähnlich, kamen qualitativ aber nicht an dieses heran.

Die Musik an sich kann man ganz einfach in einem Ausdruck beschreiben: Bombast-Metal. Man bekommt ausgeklügelte Kompositionen, knackige Gitarren und atmosphärische Keyboards zu hören. Ob man sich mit dem Sänger anfreunden kann, muß jeder selbst entscheiden. Sicherlich hat er einige Flaschen Whiskey konsumieren müssen, um so eine Stimme zu bekommen.

Das Ganze ist gutklassig gemacht, gar keine Frage, und eignet sich als Einstieg in das Savatage-Universum. Allerdings muß nicht jeder gleich so begeistert reagieren, wie dies bei Holger offensichtlich der Fall war. Ich gebe nur 11 Punkte, da sich die Kompostionen nicht alle auf einem einheitlich hohen Niveau bewegen und das Album als Ganzes keineswegs an Werke wie z. B. Dream Theaters "Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory" heranreicht.

Anspieltipp(s): The Hourglass
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.3.2004
Letzte Änderung: 1.3.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Ach ja, "The Wake Of Magellan"... das ist ein Album, mit dem ich mich immer schwer getan habe. Das liegt wohl auch daran, unter welchen Umständen ich es damals kennen gelernt habe: Im Frühjahr 2005 bin ich mal über Holgers obenstehende euphorische Kritik gestoßen und zögerte natürlich nicht, als ich die Platte dann für einen Fünfer auf einem Grabbeltisch gefunden hatte. Nur hat sie bei mir dann erst mal irgendwie doch nicht gezündet... was unter Umständen wohl auch daran liegen könnte, dass es das erste Savatage-Werk war, das ich überhaupt jemals gehört habe. Das wäre allerdings nur ein Argument, falls man das Savatage-Schaffen als Gesamtkunstwerk auffasst und deshalb die Ansicht vertritt, "The Wake Of Magellan" bedingte eines Vorwissens des Hörers um "Streets", "Dead Winter Dead" etc.

In letzteren Kontext wäre das dritte Savatage-Konzeptalbum wohl insofern einzuordnen, dass in der (von Holger ja schon recht abschließend ausgebreiteten) Handlung mal wieder einige schon von früher bekannte moralische Fragen zur Sprache kommen: Verantwortung, Hilfsbereitschaft, Aufopferung, Barmherzigkeit und vor allem dieses Über-seinen-Schatten-Springen, das seinerzeit im Song "Chance" zum Ausdruck kam. Ansonsten wäre zu vermerken, dass nach dem "großen" Bürgerkriegs-Thema auf "Dead Winter Dead" hier nur augenscheinlich kleinere Brötchen gebacken werden, denn Paul O'Neills Libretto um Hector Del-Fuego Magellan tangiert ebenso noch Seefahrt, Migration, Drogenhandel, Altwerden und sogar Journalismus im globalisierten Zeitalter (letzterer Teilaspekt wurde dann kurioserweise das Thema des Nachfolgealbums "Poets And Madmen").

Als Konzeptalbum ist "The Wake Of Magellan" für sich genommen recht ähnlich angelegt wie "Dead Winter Dead": Die einzelnen Songs kommentieren die Handlung sowie die Empfindungen, Motivationen und Gedanken der Personen, die Instrumentalstücke markieren wichtige Wendungen der Geschichte. An dieser Tatsache oder überhaupt dem Konzept-Rahmen liegt es also nicht, dass mich "The Wake Of Magellan" damals befremdete... oder doch? Auffällig ist nämlich, dass mit Ausnahme des Quasi-Longtracks "The Hourglass" diesmal alle Songs einerseits ziemlich konventionell angelegt sind und andererseits abgeschlossen sind. Auf "Dead Winter Dead" hätten der optimistische Auftakt "This Is The Time (1990)", die zynische Waffenhändler-Hymne "Doesn't Matter Anyway" und das Klagelied "This Isn't What We Meant" ohne einander kaum einen Sinn ergeben - der Hörer hatte bis zum Ende immer das Gefühl, da würde noch etwas kommen.

Dass das auf "The Wake Of Magellan" nur selten (eigentlich eben nur in den Zwischenstücken, i.e. "The Ocean", "Welcome", "Underture" und "The Storm") geschieht, liegt dann aber in den Songs und dem Stil selber. Die Songs bestehen überwiegend aus Strophe, Bridge, Refrain und Instrumentalteil, nur in "Turns To Me" gibt es zwei abwechselnde und gegenläufige Parts, was das Lied allerdings nicht wie ein Handlungselement, sondern schlicht unfertig wirken lässt. Auch das jeweilige Ende ist dem konzeptionellen Überbau nicht unbedingt förderlich: Entweder enden die Stücke geschlossen mit einem dicken Akkord (Beispiel: "The Wake Of Magellan", "Complaint In The System"), oder sie blenden einfach aus ("Turns To Me"). Das ist nicht gerade souverän für so ein Album und negiert schlicht viele der Errungenschaften auf "Dead Winter Dead" zugunsten einer Inszenierung, die dann leider doch an ein Musical und dessen Präsentation in Form einzelbner Songs erinnert.

Davon abgesehen ist auch die Substanz der Songs fragwürdig. Zum einen fällt auf, dass Savatage anno 1997 rein klanglich - ich sag's mal so - ausgewhimpt sind: Die Gitarren klingen mehr nach Rock denn nach Metal, und die Produktion ist so emotionslos und klinisch ausgefallen, dass diesmal sogar das eigentlich überpräsente Klavier jeglichen Schmalz vermissen lässt. Was schade ist, denn gerade diese Momente haben doch gerade den Reiz von "Gutter Ballet" & Co. ausgemacht. Kurzum, "The Wake Of Magellan" tönt ziemlich leblos, und das wiederum stellt dann doch den größten Bruch mit der Bandgeschichte dar. Dass, was die andere Kritik an den Songs auf "The Wake Of Magellan" wäre, die Melodien nur selten mitzureißen vermögen, verwundert vor diesem Hintergrund jedenfalls auch kaum. Immerhin gibt es Ausnahmen, in denen die Musik zumindest kurz auflebt: Das bedrohlich mit Arpeggio, Glockentönen und Chor arrangierte Hauptmotiv von "Blackjack Guillotine", die gelungenen Refrains von "Paragons Of Innocence" und dem Titelsong, und das nachdenklich beginnende "The Hourglass", das an den richtigen Punkten mit Chor und Keyboards Stimmung macht.

Das sind allerdings Punkte, die man vorwiegend an einem "normalen" Album aus Einzelsongs loben würde - und damit weitere Indizien dafür, dass "The Wake Of Magellan" als Konzeptalbum Stringenz und Zusammenhang weitestgehend (nur gelegentlich werden mal ein paar Motive und Wendungen aus "The Ocean" und "Welcome" aufgegriffen) und Spannung fast vollständig vermissen lässt. Das ist dann mit diesem wie eben beschriebenen leblosen Klang einfach zu wenig für eine gute, überzeugende Platte. Und sowas konnte mich damals, als ich keine 20 Jahre alt war, angesichts der lobenden Worte von Holger eben nur enttäuschen.

Anspieltipp(s): The Wake Of Magellan, Paragons Of Innocence
Vergleichbar mit: Musicals statt Metal...
Veröffentlicht am: 10.3.2017
Letzte Änderung: 10.3.2017
Wertung: 7/15
Ach, ich hätte es so gerne gut gefunden...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Savatage

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1987 Hall of the Mountain King 9.00 1
1989 Gutter Ballet 10.50 2
1991 Streets - A Rock Opera 8.50 2
1993 Edge of Thorns 9.00 2
1994 Handful of Rain 11.00 2
1995 Dead Winter Dead 12.00 2
2001 Poets and Madmen 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum