SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1997
the 3rd and the mortal - In this room
5 UU's - Crisis in Clay
A Piedi Nudi - Eclissi
Aavikko - Derek!
Abiogenesi - Il giocoscuro
Acid Mothers Temple - Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Steve Adams - Maiden voyage
Advent - Advent
After Crying - 6
Pekka Airaksinen - Love And Addiction
Pekka Airaksinen - Mangala
Alboth! - Amor Fati
Rafael Alfaro - Retratos
Always Almost - God Pounds His Nails
Amoebic Ensemble - Amoebiasis
Amorphis - My Kantele
Jon Anderson - Earth Mother Earth
Jon Anderson - The Promise Ring
Anekdoten - Live EP
Arcturus - La Masquerade Infernale
Area - Chernobyl 7991
Arena - The Cry
Arena - Welcome Back! To The Stage
Arena - Welcome to the stage
Arkhé - Arkhé
Art Attack - Picturelistening
Art Zoyd - Häxan
Artension - Phoenix Rising
Asia - Anthology
Atlantis (USA) - Atlantis
Atman - Personal Forest
Aztec Jade - Frames of mind
Banco del Mutuo Soccorso - Nudo
Peter Banks - Reduction
Barclay James Harvest - River of Dreams
Bardo Pond - Lapsed
Bark Psychosis - Game Over
Big Big Train - English boy wonders
Björk - Homogenic
Black Jester - The divine comedy
Black Widow - Black Widow IV
Bondage Fruit - III - Récit
Boom - One Hour Talisman
Boud Deun - Astronomy Made Easy
David Bowie - Earthling
David Bowie - The singles collection
Bozzio Levin Stevens - Black Light Syndrome
Brand X - Missing Period
Brayndance - Brayndance (EP)
Bruford, Towner, Gomez - If Summer Had Its Ghosts
Bunbury - Radical Sonora
Camel - On The Road 1981
Alan Case - Wide Awake
Cast - Angels and demons
Chandelier - Timecode
Cheer-Accident - Enduring the American Dream
Mikhail Chekalin - Porcelain God
Circle - Fraten
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Cluster - Japan 1996 live
Colosseum - Bread & Circuses
Colosseum - The Reunion Concerts 1994
Conception - Flow
Julian Cope - Rite2
Saro Cosentino - Ones and zeroes
Cosmic Invention - Help Your Satori Mind
Ian Crichton - Ghettos By Design
Cro Magnon - Bull?
Cromwell - Burning Banners
David Cross - Exiles
Crotalo - Nel Cuore Del Mondo
Warren Cuccurullo - Machine Language
Cyan - Remastered
Patricia Dallio - Barbe Bleu
Death Organ - Universal stripsearch
DFA - Lavori In Corso
Dice (Dt) - Nightmare
Discipline. - Unfolded Like Staircase
Divine Regale - Ocean Mind
Dixie Dregs - King Biscuit Flower Hour Presents Dixie Dregs
Djam Karet - The Devouring
Doctor Nerve - Every Screaming Ear
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Hollow years (Single)
Echo City - Loss of the church (with Siren Project)
Eclat - Volume 3
Electric Family - Family Show
Emerson, Lake & Palmer - Live in Poland
Enchant - Time Lost
Brian Eno - The Drop
Erblast - II
Esthetic Pale - Tales From An Ancient Realm
Eternity X - The edge
Everon - Venus
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Faust - Faust wakes Nosferatu
Faust - You know FaUSt
Fifty Foot Hose - sing like scaffold
Fig Leaf - The humble poet
Final Conflict - Stand Up
Finneus Gauge - More Once More
Fish - Sunsets on Empire
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Five Fifteen - Psychedelic singalongs for stadiums
The Flower Kings - Stardust We Are
Flying Circus - Seasons
The For Carnation - Promised Works
Forgas Band Phenomena - Roue Libre
Chris(topher) Franke - Babylon 5 (Volume 2:Messages from Earth)
Fred Frith Guitar Quartet - Ayaya Moses
French TV - Yoo-Hoo!!!
Friends of Dean Martinez - Retrograde
Robert Fripp - November Suite - Soundscapes - Live at Green Park Station 1996
Robert Fripp - Pie Jesu (Single)
Robert Fripp - The Gates Of Paradise
Fred Frith - Eye To Ear
Peter Frohmader - The Awakening - Nekropolis Live ´79
Fruitcake - One more slice
The Fyreworks - The Fyreworks
Galadriel - Mindscapers
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
The Gathering - Kevin's telescope (Single)
The Gathering - Nighttime Birds
The Gathering - The May Song (Single)
Peter Gee - A vision of angels
Genesis - Calling All Stations
Genesis - Congo (Maxi-CD)
Genesis - Shipwrecked (Maxi)
Christian Genet - Performances
Gentle Giant - Under Construction
Gerard - Evidence of true love
Gerard - Pandora's Box
Glass Hammer - Live And Revived
Gong - Shapeshifter
Gong - The Peel Sessions
Steve Gorn, Tony Levin, Jerry Marotta - From The Caves Of The Iron Mountain
Greenslade - Shades Of Green 1972 - 1975
Grey Lady Down - Fear
Grits - Rare Birds
GTR - King Biscuit Flower Hour presents GTR
Guapo - Towers Open Fire
Guru Guru - Moshi Moshi
h (Steve Hogarth) - Ice Cream Genius
H2O - Unopuntosei
Steve Hackett - A Midsummer Night's Dream
Peter Hammill - Everyone You Hold
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Happy Family - Toscco
Happy The Man - Live
Harmonia - Tracks & Traces
Roy Harper - The BBC Tapes Volume I
Roy Harper - The BBC Tapes Volume II - In Concert 1974
Roy Harper - The BBC Tapes Volume III
Roy Harper - The BBC Tapes Volume IV (1975)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume V (1975 -1978)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume VI (1978)
Hawkwind - The 1999 Party
Heaven's Cry - Food For Thought Substitute
Ed Macan's Hermetic Science - Ed Macan's Hermetic Science
Roger Hodgson - Rites Of Passage
Hoenig / Göttsching - Early water
Lars Hollmer - Andetag
László Hortobágyi - Fata-Organa
László Hortobágyi - Sangeet Novus Sensus (Hungisthan-version)
Höstsonaten - Höstsonaten
Höyry-Kone - Huono Parturi
Jörg Hüttemann & Dieter Powalla - one day after brain salad
ICU - ICU
If - Europe '72
Iluvatar - Sideshow
In The Woods - Omnio
Indaco - Vento del Deserto
Iona - Heaven's Bright Sun
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Ivanhoe - Polarized
Jadis - Somersault
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
jayAge - 2nd touch
jayAge - Ivory tower
Mike Keneally - Half Alive In Hollywood
Mike Keneally - Sluggo!
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 1
Kerrs Pink - Art of Complex Simplicity
King Crimson - Epitaph
King Crimson - The Nightwatch
Bernd Kistenmacher - Compiled Dreams
Koenjihyakkei - II
Korai öröm - Korai öröm (1997)
Krabat - Homo Ludens
La 1919 - Giorni Felici
La Musica de Erich Zann - La Musica de Erich Zann
La! Neu? - Zeeland
Labradford - Mi Media Naranja
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Lands End - Natural Selection
Lard Free - Unnamed
Larval - Larval
José Luis Fernándes Ledesma - Extractos
Leger De Main - Second first impression
Lehtisalofamily - Interplay
Leviathan (IT) - Volume
Leviathan (US) - Scoring the Chapters
Life - Life (CD Version)
Lizard - W galerii czasu
Lucifer Was - Underground And Beyond
Mad Tea Party - The Marionette
Magellan - Test Of Wills
Marillion - Best of both worlds
Marillion - This Strange Engine
Mastermind - Live in Tokyo
Mats / Morgan - The Music Or The Money
Loreena McKennitt - The book of secrets
Melting Euphoria - Inside the Gardens of the Mind
Peter Mergener - Instinctive Traveller
Minimum Vital - Esprit d'amor
Mogwai - 4 Satin
Mogwai - Mogwai Young Team
Mogwai - Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997)
Mongol - Doppler 444
Mordor - The Earth
Moria Falls - Embrace
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog VI
Napoli Centrale - Featuring James Senese
Narajama - V tom vínì je nalháno
The Nazgûl - The Nazgûl
Niacin - Niacin
The Night Watch - Twilight
The Nightcrawlers - Travelling Backwards
Nightwish - Angels Fall First
no-man - Dry cleaning Ray
Erik Norlander - Threshold
Nukli - The Time Factory
Nuovo Immigrato - Nuovo Immigrato
Ocean Machine - Biomech
Odyssice - Moon Drive
Ole Lukkøye - Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf)
Omnia Opera - Red Shift
O.Rang - Fields And Waves
Le Orme - Amico di ieri
Ovalki - Cobol
Oxomaxoma - Sin Boca Con Los Ojos Negros
Ozric Tentacles - Curious corn
Pain of Salvation - Entropia
Parallel or 90 Degrees - Afterlifecycle
Pendragon - Live in Krakow 1996
Anthony Phillips & Joji Hirota - Missing Links Volume 3 - Time and Tide
Simon Phillips - Another Lifetime
Pekka Pohjola - Pewit
Porcupine Tree - Coma Divine
Nic Potter - Dreams in View 81-87
Nic Potter - Dreamworld
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Primus - Brown Album
Prism (US) - Live 75-77
Procol Harum - 30th Anniversary Anthology
Quad - Quad
Queensrÿche - Hear In The Now Frontier
The Quiet Room - Introspect
radio massacre international - organ harvest
Radiohead - OK Computer
Red Jasper - Anagramary
Hans Reichel & Eroc - The Return of Onkel Boskopp
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2
Renaissance - Songs from the Renaissance Days
Ronruins - Ketsunoana
Rudess Morgenstein Project - Rudess Morgenstein Project
Ruins - Improvisations
Ruins - Mar-Oct '97
Ruins - Refusal Fossil
Saga (Kan.) - Phase One
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Salem Hill - Catatonia
Sammelsurium - Palam
Sarax - fécula bicorpórea
Savatage - The Wake of Magellan
Saviour Machine - Legend Part I
Conrad Schnitzler - 00/44
Klaus Schulze - Dosburg Online
Side Steps - Out-And-Out
Sieges Even - Uneven
Sigur Rós - Von
Silver Apples - Beacon
Smoking The Century Away - Smoking The Century Away
Solar Project - ...in Time
Solefald - The Linear Scaffold
Space Explosion - Space Explosion
Spastic Ink - Ink Complete
Spiritualized - Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space
Styx - Return To Paradise
SubArachnoid Space - Ether Or
Sunblaze - Illuminating Heights
Supertramp - Some Things Never Change
Symphony X - The Divine Wings of Tragedy
Talk Talk - The Very Best Of Talk Talk
Tangerine Dream - Ambient Monkeys
Tangerine Dream - Oasis
Tangerine Dream - Tournado
Tangerine Dream - Valentine Wheels
Ten Jinn - Wildman
Tenhi - Kertomuksia
Teru's Symphonia - Do androids dream of electric camel?
Theory in Practice - Third Eye Function
Therion - A'arab Zaraq - Lucid dreaming
Third Ear Band - Magic Music (New Age Magical Music)
Fredrik Thordendal's Special Defects - Sol niger within
Threshold - Extinct instinct
Thule - Graks
Tiamat - A deeper kind of slumber
Tiles - Fence The Clear
Timescape - Two Worlds
Timothy Pure - Blood Of The Berry
Townscream - Nagyvárosi Ikonok
Transient v Resident - Electrical Shrouds
Treason - Treason
Twin Age - Lialim High
Tyburn Tall - Live...and passion
Ulan Bator - Végétale
Ulterior Lux - Adventures
Underwater Traffic - Return to the Deep
The Valentine Six - The Valentine Six
Vanden Plas - The God Thing
Various Artists - Can: Sacrilege
Various Artists - Progday '95
Various Artists - Progfest '97
Various Artists - Psychedelic Underground 2
Various Artists - Schizoid dimension - A Tribute to King Crimson
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
versus X - Disturbance
Vezhlivy Otkaz - Steel on Stone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - A Halál Móresre Tanítása - A Világösztön Kiugrasztása
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Az Éden Visszahódítása 1. (Reconquering Eden 1.)
Violeta De Outono - Live at Rio ArtRock Festival '97
Visible Wind - Narcissus goes to the moon
V.Majestic - V.Majestic
Voivod - Phobos
Volapük - Slang!
Volaré - The Uncertainty Principle
(Richard) Wahnfried - Drums 'n' Balls (the Gancha Dub)
Adam Wakeman - Real World Trilogy
Rick Wakeman - Tribute
The Walkabouts - Nighttown
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
John Wetton - Live in Tokyo 1997
Damian Wilson - Cosmas
World Turtle - Wilderness of Eden
Robert Wyatt - Shleep
Wyzards - The final catastrophe
X-Legged Sally - Bereft of a Blissful Union
Gabriel Yacoub - Babel
Yes - Keys To Ascension 2
Yes - Open Your Eyes
Yes - Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970
Yolk (SUI) - Die Dritte
Tatsuya Yoshida - A Million Years
Thierry Zaboïtzeff - Heartbeat
Zen - Gaze into the Light
Ziff - Sanctuary
Zinkl - Plexus Andromeda
Zoïkhem - Requiem
Zoïkhem - Vox clamantis in deserto
Zone Six - Zone Six
<< 19961998 >>
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fates Warning

A Pleasant Shade of Gray

(Siehe auch: Leitfaden "ProgMetal")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Progmetal
Label: Massacre Records
Durchschnittswertung: 11.67/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Ray Alder Vocals
Jim Matheos Gitarre, Gitarren Synthesizer
Mark Zonder Drums
Joey Vera Bass

Gastmusiker

Kevin Moore Piano, Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Part I 1:53
2. Part II 3:25
3. Part III 3:53
4. Part IV 4:26
5. Part V 5:24
6. Part VI 7:28
7. Part VII 4:51
8. Part VIII 3:31
9. Part IX 4:45
10. Part X 1:19
11. Part XI 3:34
12. Part XII 7:45
Gesamtlaufzeit52:14


Rezensionen


Von: Daniel Bosen (Rezension 1 von 6)


Die Jungs von FW scheinen sich gedacht zu haben, dass es der heutigen Prog-Welt an langen Songs mangelt, und haben daraufhin dieses ca. 54 minütige Epos geschaffen. Ob man "Songs" dieser Länge überhaupt als eine Entität ansehen kann sei mal dahingestellt, jedenfalls sehen es oben genannte Musiker so, und auch musiktechnisch spricht einiges dafür. So findet man etliche Leitthemen, die sich ihren Weg durch die Platte Bahnen, und lyrisch präsentiert sich das Stück sowieso als Einheit. Dadurch ergeben sich ein Paar Redundanzen (while(true) do "let nothing bleed into nothing") aber alles in allem strotzt das Werk nur so vor Ideen.

In den ersten Teilen wird langsam eine Spannung aufgebaut, die im vierten Teil ihren ersten Höhepunkt erlebt. Leider geht jetzt diese Spannung etwas verloren, aber nur um wieder nach weiteren vier Teilen in Part 8 dann ein wirklich geniales Instrumental Stück umso besser dastehen zu lassen. Ab jetzt ist aber kein halten mehr, und bis zum letzten und besten Stück, Teil 12 (wer hätte es gedacht!) bekommt man Musik vom feinsten zu hören.

Musikalisch bewegt sich die Platte auf hohem Niveau, vor allem Schlagwerker Mark Zonder zeigt mit seinem einfallsreichen und filigranem Stil, dass er zu den besten seiner Zunft gehört. Die musikalische Struktur der einzelnen Teile reicht von sehr melodiös bis moderat frickelig, und ist mit den prog-üblichen rhythmischen Spielereien angenehm durchsetzt.

Man muss aber die CD tatsächlich möglichst als ganzes ansehen um in den vollen Genuß von APSoG zu kommen, das heißt auch, daß einem die Platte anfangs etwas lau vorkommt, aber keine Sorge, dies ändert sich erfahrungsgemäß sehr schnell.

Mein Tip ist sich die Platte erst ein paar mal nur als Berieselung anzuhören (wirklich!), so dass man unbewußt ein paar Melodien aufnimmt, danach sollte man sich mit einem Glas Rotwein bewaffnen und die Platte ungestört geniessen.

TIMEWARP

Nach einem weiteren 3/4 Jahr hörens der Platte seit meiner Rezension oben muss ich leider feststellen, das ich mir nicht mehr zustimmen kann. Ich habe ja schon damals angedeutet, dass die CD bei mehrmaligen hören besser wird, und ich hatte eigentlich den Eindruck gehabt, nach etwa einem Jahr, sollte meine Meinung gefestigt sein. Aber weit gefehlt! Ende des Jahres 1999 hat ich mir mal (erfolglos) Gedanken dazu gemacht, was den DIE Platten der 90er Jahre waren. Und die einzige CD die eigentlich bei jeder Betrachtungsweise, von allen Seiten, und unter berücksichtigung beliebiger Parameter IMMER in den Top 3 gelandet ist, war nun mal "A Pleasant Shade Of Grey".

Also ich kann nur sagen dass ich nicht weiss, wo meine Ohren waren, als ich die Rezi geschrieben habe. Z.B. das ich die Stücke nach Part IV so niedergemacht habe. BLÖDSINN! Part V hat das genialste Schlagzeug, das ich überhaupt kenne. Derartig filigran und einfallsreich, trotzdem treibend und hoch energetisch, der reine Wahnsinn. Oder der Bass in Part VI, besser als Levin (ich verteidige diese Aussage vor jedem Gericht dieser Welt). Oder der Piano Übergang, vom repetitiven "Regentropfen-Sound" in das Instrumental Stück. OK, darüber habe ich mich damals schon positiv ausgesprochen.

Also, meines Erachtens kommt man an dieser Platte nicht vorbei, ohne wenn und aber. Aber es kostet Zeit, viel Zeit.

Anspieltipp(s): Part IV, Part XII
Vergleichbar mit: LTE2, Track 5 0:39-1:02 (Drums!)
Veröffentlicht am: 28.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 6)


Dies ist es also. Das Album des Jahres 1997 - und das schon im Mai? (Gemeinsam mit IQs Subterranea, das im Herbst nachlegen konnte!)

Wahrlich wird es für andere Bands schwer werden diesen hohen Standard zu erreichen, den 'A Pleasant Shade Of Gray' setzt. Ein Album abseits aller Trends zu machen ist im progressiven Bereich ja normal. Ein Album mit nur einem Song zu füllen hingegen schon weit weniger, daß man im Trendverseuchten Amiland damit allerdings auf Platz 37 in den Billboard Charts einschlägt hätte wohl niemand erwartet - am wenigsten wohl die Band selbst, wollten sie sich doch mit diesem Album selbstverwirklichen.

Wie dem auch sei. 'A Pleasant Shade Of Gray' ist ein Traum. Hier wird Prog-Mucke der Extraklasse zelebriert und besonders Ray Alder bietet eine Gesangsleistung die ihresgleichen sucht. Der Song hat eine Gesamtspielzeit von knapp 54 min. und ist unterteilt in 12 Parts - laut Ray Alder zur Vereinfachung für den Hörer.

Das Album benötigt seine Anlaufzeit bevor es dann die Gehörgänge zersetzt. Besonders hervorzuheben ist eigentlich kein Part. Alles spielt sich auf einem erstaunlich hohen Niveau ab. Am ehesten könnte man das Album mit dem 'Perfect Symmetry' Album vergleichen. Vertrackt geht es zu Werk, jedoch nie soweit, daß man befürchten muß den Faden zu verlieren. Der geschickte Einsatz von Keyboards verleiht zudem eine eigene Atmosphäre, was sicherlich auch an Kevin Moore liegt, seineszeichens Ex-Dream Theater Keyborder.

Egal, eigentlich zählt nur, daß dieses Teil ein Pflichtkauf ist. Etwas besseres ist mir jedenfalls schon lange nicht mehr untergekommen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.5.2002
Letzte Änderung: 8.1.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 6)


Durch einen glücklichen Zufall habe ich erst OSI kennen und schätzen gelernt und bin dann auf Fates Warning (via "Disconnected") gestossen und erst danach auf "A Pleasant Shade Of Gray". Durch diese Reihenfolge konnte ich die beiden ersteren so richtig begeistert aufnehmen; das sähe vielleicht anders aus, wenn ich zuerst "A Pleasant Shade Of Gray" kennengelernt hätte.

Atmosphärischer ProgMetal? Moderner ProgMetal mit interessanten Spielereien? Ist das überhaupt noch 'Metal'? Ich weiss nicht, wie man das Werk "A Pleasant Shade Of Gray" charakterisieren soll. Für "echte" Metaller, selbst für die gemässigten ProgMetaller, dürfte dieses Album nicht so ohne weiteres eingängig sein (und vielleicht auch nicht hart genug). Dranbleiben und Erforschen wird aber mit einem besonderen Erlebnis belohnt. Für Fates Warning ist es in jedem Fall der erste Schritt in eine ganz neue Richtung, eben - siehe oben - die Erfindung des "Atmo-ProgMetal"... und wohl auch gleich - trotz des Auftakts zu einer Reihe toller Alben wie "Disconnected", OSI oder auch dem 2004er Album "X" - der Höhepunkt.

"So where do we begin and what else can we say?" Schon die ersten von Ray Alder gesungenen Worte strömen die Faszination aus, die mich das ganze Album über gepackt hält. Es ist schwer zu beschreiben, wie der folgende verzerrte Gesang, die schleppenden Schlagzeug-Rhythmen, die souveräne Gitarre und der düster-wummernde Bass ineinandergreifen und den Hörer förmlich in die Boxen saugen wollen. Dazu kommen die omnipräsenten Samples und Keyboard-Sounds, die Gast Kevin Moore immer wieder einstreut. Mir scheint, dass wirklich alle Beteiligten zum Zeitpunkt der Aufnahmen auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit waren. Ray Alder zeigt sich gesanglich deutlich gereift und liefert hier sein Meisterstück ab. Jim Matheos bedient die Gitarre auf virtuose Art und Weise und zeichnet daneben für Komposition und Lyrics verantwortlich. Mark Zonders Drumming muss man eigentlich nicht extra erwähnen, aber auch er sorgt hier selbst für seine Verhältnisse für aussergewöhnliche Akzente. Joey Vera spielt ein cooles Bass-Lead zu Beginn von "VI"... Einzelne Tracks oder Passagen herauszugreifen fällt mir schwer, da es mir irgendwie wie ein "Sakrileg" vorkommt.

Lobhudelei? Wohl wahr... Aber ich habe in vielen Durchläufen versucht, etwas Negatives an diesem Album zu finden, vergeblich. Na ja, vielleicht den Schluss (der hier nicht verraten werden soll), der mich jedes Mal wieder unsanft in die Wirklichkeit zurückholt ;-) Auch wenn die Indexierungen Einzel-Tracks suggerieren, "A Pleasant Shade Of Gray" ist für mich ein durchkomponierter Longtrack. Einzelne Motive und Melodien tauchen immer wieder auf, werden transformiert, dekliniert und wiedergegeben. Es gibt eigentlich immer wieder etwas Neues zu entdecken... Da bleibt mir eigentlich nur noch eines: Die "Meisterwerk"-Bewertung zu ziehen.

Anspieltipp(s): nur wer alles hört, bekommt alles ;-)
Vergleichbar mit: ?
Veröffentlicht am: 14.12.2004
Letzte Änderung: 15.12.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Graf @ (Rezension 4 von 6)


Nach all diesen Lobeshymnen muss ich mich dann doch nochmal zu Wort melden. Nachdem ich mir irgendwann mal den Klassiker The spectre within zugelegt hatte, musste ich enttäuscht feststellen, dass dieser mehr oder minder genauso klang wie die Iron-Maiden-Alben, die in meinem Bekanntenkreis kursierten und für mich unverständlicherweise hoch im Kurs standen. Damit waren Fates Warning für mich erstmal völlig uninteressant geworden.

Die Rezensionen hier haben mich trotz ihrer Einstimmigkeit auch nicht angespornt, dieses Album zu kaufen. Vielmehr war es die Tatsache, dass Kevin Moore mit dabei ist - bin ich doch von seinen sonstigen Ergüssen sehr angetan. Leider musste ich feststellen, dass seine Anwesenheit in der Besetzungsliste treffend unter "Gastmusiker" geführt ist. Groß dürfte sein Einfluss auf dieses Werk nämlich nicht gewesen sein.

In vielen Punkten muss ich meinen Vorrednern zustimmen. "A pleasant shade of gray" ist in der Tat wie ein einziger Song und hat eine durchweg dichte und stimmige Atmosphäre. Und das ist in meinen Augen bereits ein Manko. Ich mag zwar an sich diese Art von düster angehauchter Stimmung, aber diese fast ausnahmslose Gleichförmigkeit über die gesamten 54 Minuten ruft auch bei mir irgenwann gewisse Ermüdungserscheinungen hervor. Dafür ist sicherlich nicht nur die langatmige Komposition allein verantwortlich. Ray Alder lässt in einer Tour seine ewig gleichklingenden pathetischen, langgezogenen Gesangslinien ab, und Jim Matheos lässt sich nur in Zweifelsfällen mal dazu herab, ein Solo zu spielen. Kevin Moore hat zudem leider nicht immer ein glückliches Händchen für passende Sounds. Gerade am Anfang lässt sein Bläser-Arrangement das ganze eher wie eine Revue als wie ein Progmetalopus wirken.

Ich geb's zu. Ich bin ein Miesepeter. Aber im Grunde stört mich vor allem das, was mich bereits zu Maiden-Zeiten gestört hat: Das künstliche Verlängern der Takte um einen Schlag, um auf Krampf aus dem 4/4-Rhythmus rauszukommen. Ich habe nichts gegen krumme Takte, nur muss das ganze einen Sinn ergeben. Wenn man ein saugeiles Riff komponiert, das genau einen 5/4-Takt beansprucht, ist das super. Aber man macht ein Riff, das nach 4/4-Takt klingt, nicht besser, wenn man einen Schlag dranhängt.

Ich will das Album aber jetzt nicht komplett niedermachen. Wenn ich eine entsprechende Stimmung habe, macht die Scheibe durchaus Spaß. Die Schlagzeug-Eskapaden in Teil 4 und 5 sind in der Tat sehr nett anzuhören. Teil 8 mutet sogar barock an, und Teil 9 kommt mit einer schönen Ballade daher.

Aber ein Meisterwerk? Nope. Dafür ist es mir zu geradlinig und unspektakulär.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.6.2009
Letzte Änderung: 29.4.2014
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 6)


In Bälde erscheint das neue Fates Warning-Album "Darkness in a Different Light". Guter Grund, sich nochmals mit früheren Alben der Band auseinander zu setzen. Awaken the guardian gehört zum Grundgerüst des Progmetal, Perfect Symmetry war noch eine Spur vertrackter und komplexer. Mit dem dritten "Meisterwerk" der Band, zumindest nach allgemeiner Lesart, konnte ich bisher nie viel anfangen. Das Album kam mir nie richtig auf Touren, ich habe die Platte tatsächlich immer wie einen einzigen zäähen, laangen Titel empfunden, der sehr variationsarm stets in der gleichen Tonart und im gleichen Tempo zu verharren schien. Eine Charakteristik, die das Album mit einem anderen Meisterwerk des Genre gemein hat, nämlich Into the everflow. Doch das ist eine andere Geschichte... (die so übrigens auch nicht stimmt).

Manchmal muss man aber einfach am Ball bleiben und dann bewahrheitet sich mitunter das etwas abgedroschene "Gut Ding will Weile haben". Das traf für mich auch auf "A Pleasant Shade of Gray" zu. Das Album braucht seine Anlaufzeit und spätestens ab Teil V vermag es zu überzeugen, ja bisweilen gar zu begeistern.

Die Kompositionen sind atmosphärisch dicht und spannend, die Keyboards passend, das Bass-Spiel mal kraftvoll, mal dezent und mal beinahe hypnotisierend. Mark Zonders Arbeit an den Drums ist absolut gelungen und passend und Ray Alder singt ausdrucksstark und nie aufdringlich.

Es gibt Alben, die einen langsam umgarnen und plötzlich in ihre Welt, in ihren Klangkosmos, einsaugen. "A Pleasant Shade of Gray" ist so ein Album. Es steht auf einer Stufe mit den oben Genannten.

Anspieltipp(s): V & XII
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.9.2013
Letzte Änderung: 15.9.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 6 von 6)


Ich muss Kollege Jörg hier unterstützen. Nach den durchwegs positiven Rezensionen hab ich mir die CD auch gekauft. Doch ich bin enttäuscht. Ich möchte mir nicht ein „Album schön hören müssen“. Denn das bedeutet für mich, dass dem Album irgendetwas fehlt um bei mir zu zünden. Diese CD hier hab ich mir jetzt mindestens 20-mal angehört, ich gehe soweit zu behaupten, dass ich sie in- und auswendig kenne. Nun, ihr ahnt es schon: es hat nicht hingehauen. Warum?

Ich liebe Alben, die einen roten Faden haben, eine gewisse Homogenität besitzen. Davon hat dieses Album mehr als genug. In meinen Ohren gar viel zu viel. Über die gesamte Spielzeit kommt es mir manchmal so vor, als passiere überhaupt nichts. Alles klingt so gleichförmig, so identisch. Die einzelnen 12 Parts wechseln natürlich auch mal das Tempo, aber trotzdem bleibt die Musik uniform. Auch ist die Stimme von Alder sicherlich gut, doch seine stets langgezogenen Wörter gehen mir nach einiger Zeit auf den Geist.

Positiv ist Mark Zonder an den Drums zu erwähnen. Er spielt teils sehr abgefahrene Parts ein, im Gegensatz zu Jim Matheos an der Gitarre, dem zwar tonnenweise Riffs einfallen (die aber irgendwie immer wieder gleich klingen) aber nicht ein einziges Solo.

Natürlich ist nicht alles schlecht und das Album hat auch starke Momente. Track 6 mit seinem sich langsam steigerndem Tempo und seinem prägnanten Bassspiel gefallen mir schon. Ich hab bloß ein Problem damit, 54 Minuten lang eine CD zu hören, die eigentlich immer nur aus sich mehr oder weniger wiederholenden kurzen Songs besteht. Viele Gitarrenlinien werden recycled und der Gesang erscheint mir manchmal komplett identisch von einem Song zum anderen.

Mir fehlt hier die Abwechslung. Ein Album sollte mehr bieten als immer nur ein mehr oder weniger gleiches Rockfeeling. Mag sein, dass ich das Album zu sehr mit dem Debut von OSI vergleiche (oder mit dem Album „Blood“). Denn im Vergleich damit ist dies hier nur lauer Kaffee.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.4.2016
Letzte Änderung: 14.4.2016
Wertung: 8/15
ich hab die zündende Idee leider nicht gefunden

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fates Warning

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Night on Bröcken 7.00 2
1985 The spectre within 7.50 2
1986 Awaken the guardian 12.50 2
1988 No exit 9.00 2
1989 Perfect Symmetry 12.00 3
1991 Parallels 8.50 4
1994 Inside Out 6.00 3
1998 Still Life 11.33 3
2000 Disconnected 10.00 4
2004 X 10.40 5
2005 Live In Athens (DVD) 11.50 2
2013 Darkness In A Different Light 10.67 3
2016 Theories Of Flight 10.50 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum