SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24111 Rezensionen zu 16476 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Robert Wyatt

Rock Bottom

(Archiv-Tipp 3/2005)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974 (mehrere CD-Reissues auf Virgin und Hannibal)
Besonderheiten/Stil: Canterbury
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 14.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Robert Wyatt Drums, Guitar, Keyboards, Vocals

Gastmusiker

Laurie Allan Drums
Alfreda Benge Vocals
Ivor Cutler Keyboards, Vocals
Mongezi Feza Trumpet
Fred Frith Piano, Viola
Hugh Hopper Bass
Mike Oldfield Guitar
Richard Sinclair Bass
Gary Windo Clarinets, Tenorsax

Tracklist

Disc 1
1. Sea Song 6:32
2. Last Straw 5:46
3. Little Red Riding Hood Hit The Road 7:41
4. Alifib 6:55
5. Alifie 6:32
6. Little Red Robin Hood Hit The Road 6:08
Gesamtlaufzeit39:34


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 4)


Mitte 1973 stürtzte Robert Wyatt bei einer Party aus einem Fenster und brach sich dabei das Rückgrat. Für den Schlagzeuger Wyatt eine, wie man sich leicht vorstellen kann, einschneidende Veränderung in seinem Leben, die sich auch auf seine Vorstellungen von Musik und sein Dasein als Künstler auswirken sollte. Fortan spielte Wyatt haupsächlich Klavier und Orgel und diverse Percussionsinstrumente, in den Mittelpunkt seiner Musik aber rückte nun vollends seine Stimme.

"Rock Botton" war Wyatts Überlebenszeichen, aber auch das erste Dokument seiner musikalischen Neuorientierung, auch wenn die Stücke des Albums meistenteils schon vor seinem Unfall konzipiert wurden (teilweise im Rahmen der geplanten Reunion von Matching Mole in neuer Besetzung). Eine Reihe exzellenter Musiker unterstützten Wyatt bei den Aufnahmen und machen "Rock Bottom" zu einer der beeindruckendsten Scheiben der Canterbury-Szene.

"Sea Song" ist ein Duo von Wyatt und Richard Sinclair. Ein wunderschönes getragenes Liebeslied (Textzitat: When you are drunk, you are terrific"!), mit viel Orgel und Bass, etwas Schlagzeug und Klavier, das sich im 2. Teil immer mehr steigert und sich in Wyatt-typische Stimmspielereien auflößt. "A Last Straw" geht in ähnlichen Weise weiter. Bass (Hugh Hopper) und Orgel bilden eine Art hypnotischen Teppich, über dem Wyatts wunderbarer Gesang schwebt. Dazu bearbeitet Laurie Allen dezent sein Schlaugzeug. Das Stück geht direckt über in "Little Red Riding Hood Hit The Road", welches dieselbe Melodie weiter ausspinnt, wobei nun Richard Sinclair den Bass bedient, Mongezi Feza sein Horn erklingen läßt und Ivor Cutler am Klavier zu hören ist. Ein magisches Stück, geradezu hypnotisch und dazu Wyatts eindringliche Stimme. Grandios!

"Alifib", eine Hommage an Wyatts Lebensgefährtin Alfreda Brenge, ist, ganz als Spiegel zur ursprünglich ersten LP-Seite, ein Duo, diesmal zwischen Hopper und Wyatt. Zu Hoppers perlendem Bass und ruhigen Keyboardklängen hört man erst nur Wyatts Atmen und Schnaufen, dann setzt getragener Gesang ein. Das Stück wird immer intesiver und geht in "Alife" über, vielleicht der Höhepunkt der Scheibe. Laurie Allan und Gary Windo (Sax und Bassklarinette) gesellen sich dazu und Windos geradezu wahnsinniges, ekstatisch-ausgeflipptes Spiel prägt dann auch dieses Stück. Dazu gibt es hypnotische Keyboradklangteppiche, Piano und Hoppers grandioser Bass. Das Ergebnis ist ein unglaublich packendes, ergreifendes, fast wahnsinniges Stück! Für "Little Red Robin Hood Hit The Road" fanden sich Mike Oldfield, Fred Frith, Laurie Allen und wieder Richard Sinclair zusammen, um Wyatt zu begleiten. Nach recht munterem Beginn, getragen vor allem von Oldfields Gitarre und Wyatts Gesang, gesellt sich im letzten Drittel des Stücks Friths Viola hinzu und Cutler rezitiert irgendetwas über kaputte Telefone, Teetrinken, Sonnenuntergänge und wasweißichnochalles. Schließlich klingt das Stück und die Scheibe mit Cutlers Lachen aus.

"Rock Bottom" ist meiner Meinung nach ein zeitloses Meisterwerk. Ein beeindruckender Trip durch Wyatts Seelenleben, ein höchst etherisches Gebräu, das durch seine Intensität geardezu betäubend wirkt. Rock Bottom erschien ursprünglich bei Virgin, mit einem von Alfreda Brenge gemalten Cover. Inzwischen ist die CD, mit neuem Cover (welches oben gezeigt ist), bei Hannibal wiederveröffentlicht worden.

Anspieltipp(s): Alifib, Alife
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2012
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 4)


Vollste Zustimmung zu Achims Besprechung: Selten gibt es Alben von so zerbrechlicher Schönheit zu hören. Spartanisch instrumentiert werden sechs Lieder dargereicht, eines besser als das andere. Die CD wirkt homogen wie wenig andere - Wyatt baut eine enorme Spannung auf, die sich erstmals in "Little red riding hood..." auflöst. Tolle Bläsersätze untermalen den Gesang und vermitteln so trotz aller Melancholie Leichtigkeit, ebenso die beiden Stücke "Alifib" und "Alife". Ist ersteres quasi Canterbury-Ambient-Musik mit sehr zerbrechlicher Akustikgitarre, steigert sich der zweite Titel nahtlos in ein furioses Freejazz-Happening an Bläsern, Trommeln und Klavier. Das abschließende "Little red Robin Hood..." zeigt u.a. tolle Oldfieldgitarren und eine sehr schöne Schlagzeugarbeit von Laurie Allen. Allein dieses Stück lohnt die ganze CD.

Fazit: 15 Punkte - ein Meisterwerk

Anspieltipp(s): durchhören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.12.2004
Letzte Änderung: 30.12.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 3 von 4)


Um eines vorweg zu nehmen: auf diesem Album verarbeitet Robert Wyatt keineswegs seinen Unfall oder dessen Folgen. Denn ein Großteil der Songs wurde bereits vorher komponiert. Daraufhin musste er sein Leben und auch die Herangehensweise an seine Musik komplett überdenken. Schrieb er bislang für eine feste Band, in der jeder sein Instrument spielt und die anschließend damit auf Tournee geht, kann er sich jetzt ganz andere Freiheiten nehmen: Gastmusiker nach seinen Vorstellungen. Und so hat sich hier eine sehr illustre Schar an Zuarbeitern gefunden: Mike Oldfield, Hugh Hopper, Fred Frith, Richard Sinclair etc. Da Robert Wyatt natürlich jetzt sein Schlagzeug nicht mehr bedienen konnte, ist die Musik stattdessen auf seine Stimme und seine Keyboardarbeit ausgerichtet.

Das Ergebnis ist ein fragiles Meisterwerk von geradezu bedrückender Intensität. Zumeist eher ruhig gehalten mit melancholischem Unterton. Ein Highlight der Canterbury-Szene!

Einziger Wermutstropfen für mich (den ich gar mit Punktabzug bestrafen muss!): die letzten drei Minuten von "Little Red Robin Hood Hit The Road", wenn Fred Frith auf der Viola Volksweisen anstimmt und Ivor Cutler dazu mit sehr starkem schottischem (?) Akzent rezitiert - das will so gar nicht zum Rest der Platte passen, wirkt irgendwie als Fremdkörper. Was aber noch schlimmer für mich wiegt: dieser stark akzentuierte Spechgesang erinnert frappierend an modernen Gangsta-Rap. Und dafür habe ich nun überhaupt nichts übrig. Da die Platte damit ausklingt, bleibt für mich immer ein leicht fader Nachgeschmack, den diese tolle Platte eigentlich nicht verdient hat.

Anspieltipp(s): Alifib/Alife
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.7.2006
Letzte Änderung: 19.7.2006
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 4)


Rock Bottom ist mehr als nur ein Lebenszeichen Wyatts nach seinem verheerenden Fenstersturz. Die Verarbeitung dieses schrecklichen Unfalls steht im geistigen Zentrum des Werkes. Die musikalischen Ideen entstanden bereits im Winter 1972 auf einer Insel vor Venedig, aber die Aufnahmen fanden erst im Frühjahr 1974 statt. Dazwischen lag der Sturz der zur Querschnittslähmung führte. Und vor allem die langen Monate im Krankenhaus, in denen Robert Wyatt Gelegenheit hatte, seine neue Lebenswirklichkeit zu reflektieren und als erste therapeutische Maßnahme das bereits geplante Album neu zu konzipieren. Sein Gesang sollte deutlich stärker als bei Matching Mole im Zentrum der Darbietung stehen.

Ich weiß nicht, wie das Album ohne den Unfall, der Wyatts Leben veränderte, geklungen hätte. Aber so wie es eingespielt worden ist, zeugt es einerseits von einer gewissen Melancholie, dem Bewusstsein von der Verletztlichkeit des Lebens, andererseits aber auch von Wyatts unbeugsamem Lebenswillen, der in den Stücken von Rock Bottom deutlich aus seinem anarchischen Gemüt sprüht. Beides äußert sich äußerst überzeugend in Text und Musik.

Dieser Doppelcharakter macht das Album nicht gerade leicht erschließbar. Hinzu kommt die sehr eigenwillige Stimme und Intonation von Wyatt, dessen Gesangsdarbietung nahe am Jazz ist und sich hier in relativ hohen Tonlagen bewegt. Nach meinem Eindruck singt Wyatt hier emotionaler und stärker als auf den wenigen Gesangsstücken, die bei Matching Mole zu hören waren. Aber ich kann auch sehr gut Hörer verstehen, die wenig oder nichts mit dieser Art von Gesang, die manchmal geradezu tonlos-schräg klingt, anfangen können. Mit der Fähigkeit sich auf Wyatts Gesang einlassen zu können, steht und fällt der Genuss des Albums.

Hat man sich Rock Bottom aber erst einmal erschlossen, möchte man es als über weite Teile eher ruhiges, mehr innerlich wuselndes Werk aus der Canterbury-Scene nicht mehr missen. Über das rein Musikalische hinaus gewinnt es seinen besonderen Nimbus aber eben dadurch, dass es überwältigender Ausdruck der Rückkehr ins Leben unter sehr schwierigen Bedingungen ist. Dies so ergreifend rüberzubringen gibt dem Album seinen einzigartigen Charakter.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2012
Letzte Änderung: 28.4.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Robert Wyatt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 The End of an Ear 11.00 1
1975 Ruth Is Stranger Than Richard 10.00 1
1982 Nothing can stop us 5.00 1
1986 Old Rottenhat 10.00 1
1991 Dondestan 14.00 1
1997 Shleep 12.00 1
1998 Dondestan (revisited) 14.00 1
2000 Soupsongs Live 12.00 1
2003 Cuckooland 12.00 1
2003 Solar Flares Burn For You 12.00 2
2005 Theatre Royal Drury Lane 8th September 1974 12.00 1
2007 Comicopera 12.00 1
2009 radio experiment rome, february 1981 11.00 1
2013 '68 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum