SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
23870 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Refugee

Refugee

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: Klassikrock / Adaptionen; Klassischer Prog
Label: Charisma
Durchschnittswertung: 11.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Patrick Moraz Keyboards
Lee Jackson Bass, Vocals
Brian Davison Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Papillon 5:11
2. Someday 4:58
3. Grand Canyon 16:42
4. Ritt Mickley 4:55
5. Credo 18:01
Gesamtlaufzeit49:47


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 4)


Der Plattentitel ist ein Omen, leider flüchtete Moraz nach dieser LP, weil der große Blonde von Yes zum ersten Mal in den Mittelpunkt der Erde stieg. So kamen YES zu einem tollen Keyboarder und legten mit RELAYER ihre beste Platte hin, und REFUGEE gingen leider den Bach runter :-(.

Die Gruppe hätte sich aber auch ohne Ettikettenschwindel THE NICE nennen können. Wer Musik dieser Gruppe kennt, hier kommt die nahtlose Fortsetzung. Moraz ist ein mehr als gleichwertiger Ersatz für Emerson, weil ihm dessen Selbstverliebtheit fehlt; er ist auch der Komponist der meisten Stücke (nur "Someday" ist eine Koproduktion mit Jackson). Sein Keyboardspiel ist nicht so aggressiv, der Einsatz des Synthezisers sparsamer, eher nutzt er Flügel und Orgel.

Das erste Stück klingt denn auch gleich, als ob es eine Neuausgabe von "RONDO" ist: treibendes Schlagzeug, und die so typische Orgel. Allerdings schafft es Moraz durch neuere Sounds und kleine Mätzchen seine Eigenständigkeit zu beweisen. "Someday" ist eine typische NICE-Ballade mit Sprechgesang. Ich mag ihn, allerdings ist Jacksons Stimme gewöhnungsbedürftig.

"Grand Canyon" beginnt sehr lyrisch, und könnte ohne Bruch auch ein Stück auf RELAYER einleiten. Niemand würde den Unterschied merken. Danach steigert allerdings Davison und Moraz das Tempo und ein flottes und abwechslungsreiches Stück mit sanften Gesangspassagen beginnt.

Seite 2 beginnt mit sparsamen Synthies, dann zerdeppert ein Spiegel und ein typisches NICE-Stück beginnt, verhaltener zwar, aber eben typisch in der Mischung aus Rock-, Klassik- und Jazzeinflüssen. Im Hintergrund erscheint auch schon das für "RELAYER" so typische Mellotron(?). "Credo" beginnt dann mit klassischem Flügelvorspiel, sparsamsten Orgeleinsatz um erst nach einigen Minuten in den Song zu münden. Dieser Song klingt stellenweise bedrohlich, dann wieder durch eine Kirchenorgel sakral (die Ähnlichkeit zur Kirchenorgel in "AWAKEN" auf YES' Going to the One" ist erstaunlich, aber Moraz hat nach eigenen Aussagen den Song mitgeschrieben, ohne allerdings später bei den Credits genannt zu werden). Der Sprechgesang von Jackson wird durch etwas Halleinsatz erträglicher gemacht. Auch die sehr jazzigen Instrumentaleinlagen sind zu hören.

Gerade mit den beiden Longtracks zeigen alle drei, dass sie keinen Vergleich zu ELP scheuen müßten, Davison ist ein sehr guter Drummer, Moraz überzeugt auch als Komponist und Jackson legt ein solides Bassfundament hin. Ich persönlich mag sogar seinen Gesang lieber als Lakes glattpolierte Stimme.

Auch wird mit den Sounds und Arrangements dieser Platte deutlich, wie stark Moraz bei YES' "RELAYER" Einfluß genommen hat. Vieles deutet er hier schon an.

Insgesamt läßt sich sagen, wer die NICE mochte und dem Bombast von ELP ausweichen will, findet hier eine klasse Alternative, typische Frühziebzigerjahremusik eben, die für jüngere Hörer manchmal etwas altbacken wirken kann (Zur Beachtung: die Synthies waren alle noch monophon und schweineteuer !!!;-))) Privat mag ich sie lieber als ELP.

Anspieltipp(s): Credo, Papillon
Vergleichbar mit: The Nice
Veröffentlicht am: 19.4.2002
Letzte Änderung: 13.12.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 4)


Fabio Nicoli heisst der Mensch, der für das Cover der einzigen LP von Refugee verantwortlich ist. Ob er allerdings alleine die Lorbeeren für dieses geschmackvolle Kunstwerk verdient, oder ob Bandmitglieder, Plattenfirma, Manager und andere gutmeinende Berater ihre Finger im Spiel hatten, ist mir leider nicht bekannt. Vielleicht war es die Absicht der Verpacker hier dem Zeitgeschmack (wir befinden uns im Jahre 1974, die Discowelle ist dabei sich aufzubauen) zu huldigen und Konsumenten anzulocken, die vielleicht etwas im Stile der Bee Gees suchten. Ich denke, dass potentielle Progkunden bei diesem Anblick aber wohl eher das Weite gesucht haben. Insbesondere die Oberbekleidung von Lee Jackson ist ausgesprochen furchterregend. Kurzum: Dieses Cover passt überhaupt nicht zum Inhalt. Vielleicht hänge ich da aber auch nur Roger Dean-geprägten Klischees nach.

Wie auch immer. Ich kann nur empfehlen, sich nicht vom optischen Eindruck von "Refugee" abschrecken zu lassen. Dahinter verbirgt sich nämlich eine reinrassiges und zudem ziemlich gelungenes und kurzweiliges Album mit klassischem 70ger-Jahre Prog. Im Grunde - Andreas hat das weiter oben schon ausgeführt - ist diese Scheibe eine The Nice-Reunion ohne Emerson ... mehr oder weniger. Tatsächlich ist sie aber viel mehr, denn der neue Tastenmann - Patrick Moraz - hatte einen nicht geringen Einfluss auf das Endprodukt. Er hat nicht nur den Grossteil des Materials komponiert, sondern auch das Album aufgenommen und produziert. Sein Spiel ist natürlich von Emerson beeinflusst, doch greift er um einiges lockerer in die Tasten - ohne dabei an Kraft zu verlieren-, verleiht dem Ganzen eine erfrischende, sehr jazzige Atmosphäre und sorgt für sehr viel Abwechslung (sein Instrumentarium: Organ, Mini-Moog, AKS Synthesizer, Piano, Clavinet, Pipe Organ, Mellotron, Marimbaphone, Alpine Horn, Electronic Slinky, Electric Piano). Dazu sorgen Jackson und Davison für eine ausgesprochen versierte Rhythmusbegleitung. Einziger Kritikpunkt: Jacksons hätte nicht unbedingt singen müssen. Sein wenig angenehmes Gegröhle und Rezitieren verdirbt etwas den Genuss der Platte, auch wenn er nicht allzu oft zu hören ist.

Wer klassischen (und Klassik-beeinflussten) Keyboardprog der 70er schätzt, der kommt an "Refugee" eigentlich nicht vorbei. Etwas kitschig, etwas bombastisch, etwas angestaubt wirkt diese Musik gelegentlich, aber das gilt auch für die Hervorbringungen von Emerson, Lake & Palmer. "Refugee" ist etwas bodenständiger (im positiven Sinne), leichtgewichtiger und verspielter und es nerven weder Emerson-Scherze (à la BoogieWoogie-Country-Einlage) noch Lake-Schmalz, so dass ich mich Andreas' Schlussbemerkung anschliessen möchte: Auch ich mag Refugee eigentlich lieber als ELP.

Anspieltipp(s): Credo
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.12.2005
Letzte Änderung: 14.12.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 4)


Also das mit der Fortsetzung von The Nice kann ich ja nun gar nicht verstehen. Wenn es darum hätte gehen sollen, warum haben die drei sich dann nicht einfach so genannt? Angesichts der Popularität von The Nice wäre das doch genau das Richtige gewesen!

Eben nicht: Denn die Musik ist eine völlig andere. Der Hauptkomponist von Nice war Keith Emerson, der von Refugee Patrick Moraz, nicht etwa Brian Davison oder Lee Jackson. Emerson kommt von Leuten wie Oscar Peterson, Bela Bartok und Alberto Ginastera her, die stilistischen Vorbilder Moraz' sind eher bei Bill Evans, Jan Hammer und Maurice Ravel zu suchen. Emerson ist sicher der bessere Komponist, aber er denkt überwiegend vom Rhythmus und vom Klang her, Moraz ist verspielter, der bessere Improvisateur und hat mehr Verständnis für Melodie. Sein Spiel ist fließend und elegant, das von Emerson ist muskulös und rhythmisch. Und wenn man auf Jackson und Davison horcht, merkt man deutlich, dass die beiden für eine ganz andere Prog-Epoche stehen, den Proto-Prog, während der höchst eklektische Moraz auf Yes' "Relayer", auf Squires "Fish out of Water" und auf seinen Solo-Alben unter Beweis stellen sollte, dass er eine andere Generation repräsentierte, die für eine neue Richtung im Prog stand. Das wird auf Refugees Live-Album ganz besonders deutlich. Nicht umsonst haben sowohl böse als auch wohlmeinende Zungen (darunter die von Keith Emerson) Jackson und Davison bescheinigt, dass sie auf "Refugee" ihre besten Leistungen ablieferten, ja stellenweise sogar über ihrem Niveau spielten. Und zu guter letzt sind Refugee The Nice insofern überlegen, als sie der meist einfachen Gegenüberstellung von Rock, Klassik und Jazz bei The Nice den gelungenen Versuch entgegensetzen, die verschiedenen Einflüsse zu einem geschlossenen Stil zu fusionieren.

Ja, Emerson hat sich ebenfalls im Barock bedient, aber "Papillon" ist dann doch eher Vivaldi als Bach. Ja, "Ritt Mickley" ist instrumentaler Jazz-Funk, aber mit deutlich mnehr Sinn für Melodie und Wohlklang als Emerson es gekonnt hätte. "Grand Canyon", Höhepunkt des Albums und ein ganz zentraler Klassiker des gesamten Genres, ist mit seinem atmosphärischen Intro und den bei Franz Liszt abgeschauten, wunderbar melodiösen Pianoläufen und nicht zuletzt der zentralen Melodieerfindung derart unermersonsch, dass es eigenständiger kaum geht. Lediglich manche Stellen in "Credo", das ein wenig unter seiner Ambitioniertheit leidet, erinnern mich an Emerson, dann aber eher an den späten, überhaupt nicht an den The-Nice-Emerson. Außerdem ist es mit seinem existenzialistisch-atheistischen Text recht nahe an dem, was Sinfield und Lake gemeinsam so getextet haben. Das war's dann aber schon mit der Ähnlichkeit.

Für mich ist "Refugee" eines der ganz großen Alben der 70er und es ist unendlich schade, daß es das Einzige dieser Band geblieben ist. Damit reiht es sich in eine Gruppe ebenfalls hervorragender Solitäre, darunter die von Mirthrandir, Dün und Cathedral, ein. Aber "Refugee" braucht sich selbst vor "Trilogy" von ELP und "Fragile" oder "Relayer" von Yes nicht zu verstecken.

Anspieltipp(s): Grand Canyon, Credo, Someday
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.3.2007
Letzte Änderung: 23.8.2014
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


Erstaunlich, welche Kleinodien sich hinter grottenschlechten Covern verbergen können. Refugee bieten auf ihrem einzigen Studioalbum eine wunderbare Klassik-Jazz-Rock-Melange, die den Vergleich mit ELP nicht zu scheuen braucht. An die besten Momente des bekannteren Trios (Tarkus, Karn Evil 9) reichen sie zwar nicht ganz heran, aber dafür halten sie über die gesamte Albumlänge ein konstant hohes Qualitätsniveau, was wiederum den Herren E, L und P selbst in ihren Glanzzeiten nicht gelang.

Patrick Moraz dominiert die Musik klar an den Tasten, seine beiden Mitstreiter sind jedoch keineswegs nur Statisten, sondern liefern mit ihrem selbstbewusstem, dynamischen Spiel ein solides rhythmisches Fundament. Dass der Gesang von Lee Jackson nicht jedermanns Sache ist, kann ich gut nachvollziehen; er ist nun mal kein Greg Lake, aber zu der "erdigeren" Refugee-Musik passt seine etwas raue Stimme besser als Lakes Heldentenor. Und außerdem verschont er uns mit schmalzigen Balladen.

Insgesamt ein Muss für Klassik-Rock-Anhänger.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.5.2007
Letzte Änderung: 29.5.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Refugee

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Live in Concert. Newcastle City Hall 1974 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum