SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24844 Rezensionen zu 17019 Alben von 6634 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Shylock

Ile De Fièvre

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (CD-Reissue 1996, Musea)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassischer Prog
Label: CBS
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

André Fisichella drums
Frédéric l'Épée guitars
Didier Lustig keyboards
Serge Summa bass

Tracklist

Disc 1
1. Ile De Fièvre 12:59
2. Le Sang De Capucines 5:37
3. Choral 1:52
4. Himogène 5:15
5. Lierre D'aujourd'hui 2:19
6. Laocksetal 10:27
7. Le Dernier   (Bonustrack) 9:27
Gesamtlaufzeit47:56


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


"Shylock" sind eine französische Band, die in den späten Siebzigern zwei instrumentale Alben herausbrachte: "Gialorgues" und eben "Ile De Fièvre". War man bei bei "Gialorgues" noch ein Trio (André Fisichella, Drums, Didier Lustig, Keys und Frédéric L'Epee, Gitarre - dieser übrigens inzwischen mit "Philharmonie" wieder aktiv), wurde die Band für das zweite Album um einen Bassisten erweitert, Serge Suma.

Die meisten Kommentatoren scheinen sich zu "Ile De Fièvre" insoweit einig zu sein, als das ich oft lese, dass das Titelstück zu den besten Prog-Songs überhaupt zähle, aber die Platte danach stark nachlasse und nie wieder das Niveau der Eröffnung erreiche. Ich will mich da nicht ganz anschliessen.

Sicher, der Song "Ile De Fièvre" ist eine grossartige 13minütige Tour-De-Force, eine treibende Nummer, die mich mit ihren hektischen Clavinet- und Orgel-Arpeggios, sirrendem MiniMoog und von der teils pseudo-klassischen Harmonik her ein bisschen an die besseren und bewegteren "Wakeman"-Solonummern a la "Six Wifes" erinnert, die aber - gottseidank! - darüber hinaus geht. Zum einen liegt dies am grossartigen, geschäftigen, virtuosen Schlagzeugspiel von Fisichella, eine Art "Brand X"-Collins mit einer Tasse Espresso zuviel, zum anderen an der starken Gitarren-Präsenz von L'Epee mit Frippigen Linien. Leider ist der Drumsound ziemlich dünn und drucklos, aber ich habe den Verdacht, dass die Band bei dieser Nummer die Geschwindigkeit des Bandes nach Aufnahme der Backingtracks etwas hochgeschraubt hat, so dass der seltsame Klang des Schlagzeugs auch dadurch bedingt sein könnte. Übrigens könnte ich mir gut vorstellen, dass "Shylocks" junge Landsmänner "Xang" diesen Song kennen, da sie im hemmungslosen instrumentalen Workout durchaus ähnlich klingen (was man als Lob auffassen darf!). Auf jeden Fall ist "Ile De Fièvre" eine Nummer für Leute, die auch gerne mal 13 Minuten hochenergetischen Gefrickels hören, wozu ich mich zähle...

Tatsächlich fallen die folgenden Mittelnummern gegenüber der Qualität des Titelstücks etwas ab: "Le Sang De Capucines" und "Lierre D'aujourd'hui" sind Stücke, die aus Jams im Studio entstanden und eine deutliche Inspiration durch die Impros der 72-74er "King Crimson" verraten, wobei das schräge "Lierre" durchaus auch von "Univers Zero" stammen könnte. "Choral" ist ein ebensolcher im Mellotron-Chor und gefällt mit als Sound-Kontrast gebenüber den anderen Songs eigentlich ganz gut. "Himogene" ist eine richtig gehende Funk-Jazz-Jam-Nummer mit funkigem Bassriff, typischer Clavinet-Begleitung, allerdings wieder mit absolut frippigen schräger Gitarre darüber und kurzem aber netten Percussionausflug (Drums, Glockspiel, Vibraphon etc.), allerdings als Song nicht wirklich bemerkenstwert, sondern hauptsächlich ein Sprungbrett für L'Epees Gitarren-Solo.

Mit "Laocksetal" kommt dann aber wieder ein wirkliches Highlight zum Abschluss. Bewegte schräg-düstere Harmonik und Linien, spannende marschartige Rhythmik (naja, 5/4 und 11/8-Märsche halt...): hier liegen "Present" und "Univers Zero" mit Roger Trigaux wieder näher als Wakeman... Insbesondere die langgezogenen jaulenden Gitarrentöne klingen sehr nach Trigaux, wobei "Ile De Fievre" ungefähr zeitgenössisch entstand, also ein gegenseitiger Einfluss nicht gegeben sein muss. Und gegen Ende hin entwickelt sich die Nummer zu einer regelrechten Moog-Zwitscher-Orgie: sehr schön, und nicht unbedingt schlechter als das Titelstück.

Der etwas dumpf klingende Bonustitel stammt von dem Demo zum nie aufgenommenen dritten Album der Band, das auf Druck der Plattenfirma hin zugänglicher und kommerzieller werden sollte, was man der Aufnahme aber kaum anhört. An den daraus resultierenden Spannungen zerbrach die Band schliesslich, aber das kann man im Detail in der von Musea in der CD-Veröffentlichung beigefügten Bandgeschichte nachlesen.

Fazit: Songs 2-5 sind ganz ok wenn auch nicht besonders aufregend, aber 1 und 6 richtig klasse bzw. genau mein Ding. Nix für Fans hymnischer Melodik, aber auf jeden Fall ein klassisches Album als Reinhörempfehlung für Freunde schrägeren Frickelprogs.

Anspieltipp(s): Ile De Fièvre, Laocksetal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.6.2002
Letzte Änderung: 19.8.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 2)


Das zweite und letzte Album der aus dem sonnigen Nizza stammenden Franzosen Shylock wird von bizarren Klanglandschaften dominiert, die von einer crimsonesken Saitenbearbeitung und abstrakt-symphonischen Keyboardeinsätzen geprägt sind. Mit dem Titelsong "Ile de fièvre" steht gleich zu Beginn das absolute Highlight des Albums. Hier wetteifern komplexe Synthieeinsätze und flirrendes Gitarrenspiel um die Vorherrschaft. Bisweilen ist diese rein instrumentale Version der progressiven Rockmusik sogar ein wenig avantgardistisch eingefärbt. Der Sound wechselt zwischen einer gespenstisch-schroffen Einfärbung und verklärt-symphonischen Einschüben. Nach diesem beeindruckenden Hörerlebnis folgt mit den nächsten Songs erst einmal ein gehöriger Qualitätsabfall. Auch wenn der improvisierte Charakter dieser Kompositionen seinen Reiz hat und hier keinesfalls reines Füllmaterial vorliegt, stehen diese doch im starken Kontrast zu dem fulminanten Einstieg. Mit dem zweiten Longtrack "Laocksetal" findet das Album jedoch einen hochklassigen Abschluss, der dem Titelsong fast ebenbürtig ist.

Wer jetzt übrigens nach einer stilistisch vergleichbaren Band fragt, dem kann neben King Crimson auch noch das deutsche Trio Schicke Führs Frühling (SFF) genannt werden, deren symphonisch-abstrakte Soundlandschaften sich auf einem ähnlichen Terrain wie Shylock bewegten.

Aus der ausführlichen Bandbiographie im Booklet der geht hervor, dass die Band mit CBS ein Majorlabel im Rücken hatte und einen dreiwöchigen Aufenthalt im renommierten Genfer Aquarius Studio finanziert bekam. Mit dem Titelsong "Ile de fièvre" und dem Abschluss "Laocksetal" standen lediglich zwei fertige Kompositionen zur Verfügung, weshalb das restliche Songmaterial aus Improvisationen während der Aufnahmesessions entstand. Es scheint einfach unbegreiflich, weshalb sich die Franzosen mit lediglich zwei fertigen Longtracks in das Studio begeben haben. Gerade die Tatsache, dass dieses Album zu einem für solch komplexe Musik denkbar ungünstigen Zeitpunkt entstand, als Punk und New Wave die progressive Rocktradition regelrecht weggeblasen hatten, verstärkt doch den Eindruck, dass die beteiligten Akteure mit einer gewissen Naivität an das Werk gegangen sind. Es stand ja außer Frage, dass die Plattenfirma auch vermarktungstechnischen Zwängen unterlag. Gut, aus diesen Gründen wäre auch ein Album, das sich durchgängig auf dem Niveau des Titelsongs bewegt hätte, kommerziell zum Scheitern verurteilt gewesen. Insgesamt verwundert die Entstehungsgeschichte des Albums doch schon sehr. Wie kaum anders zu erwarten wurden von der LP damals nur lediglich 3.000 Einheiten abgesetzt.

Anspieltipp(s): Ili de fièvre, Laocksetal
Vergleichbar mit: King Crimson, Schicke Führs Fröhling (SFF)
Veröffentlicht am: 2.5.2004
Letzte Änderung: 21.8.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Shylock

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Gialorgues 9.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum