SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2012
10 cc - Tenology
17 Pygmies - CIII: Even Celestina Gets The Blues (A Tale of Love and Quantum Physics)
3 Crows - 3 Crows
3RDegree - The Long Division
417.3 - 2
4Front - Malice in Wonderland
Abysse - En(d)grave
Acid Empire - Acid Empire
Acid Mothers Temple - Son of a Bitches Brew
Acintya - In Live
Adramelch - Lights From Obliveon
Affector - Harmagedon
Agent Cooper - From The Ashes
Ahleuchatistas - Heads Full of Poison
Airs - Airs - A Rock Opera
Alamaailman Vasarat - Valta
Alfie Ryner - II
Algabas - Angels And Demons
Alias Eye - In-Between
All Too Human - Juggernaut
Alphataurus - Atto secondo
Alphataurus - Live In Bloom
Altbau - Altbau
Altrock Chamber Quartet - Sonata Islands goes RIO
AmAndA - Là où Chimène Dort
Anathema - Weather Systems
Ancestors - In Dreams And Time
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Live at the NEC
Ian Anderson - Thick as a Brick 2
Ange - Escale à Ch'tiland
Ange - Moyen-Âge
Änglagård - Viljans Öga
Anima Mundi - Live in Europe
Anthurus d'Archer - Phallus Impudicus
Aparecidos - Palito Bombón Helado
Apogee - Waiting For The Challenge
Aranis - Made In Belgium
Ararat - II
Archive - With Us Until You're Dead
Area - Live 2012
Arf - Arf and the Black Brainbow Machine
Argos - Cruel Symmetry
Art of Infinity - Raumwerk
Asia - XXX
Astra - The Black Chord
Astrakan - Comets & Monsters
AsZension - Aszension
Atlantyca - To Nowhere And Beyond
Autumn Chorus - The Village To The Vale
Ava Luna - Ice Level
Axon-Neuron - Dreamstate
Ayefore - Burnout Juggernaut
Azure Agony - India
Baba Scholae - 69
Baby Guru - Pieces
Baby Woodrose - Third Eye Surgery
Baht - In My Veins
Banco del Mutuo Soccorso - 40 anni
Banco del Mutuo Soccorso - Quaranta
Baraka - Trinity
Barbacana - Barbacana
Barberos - 000
Barock Project - Coffee in Neukölln
Baroness - Yellow & Green
Barrett Elmore - Woodlands
bArtMan - bArtMan³
BEAK> - >>
Beardfish - The Void
Behold... The Arctopus - Horrorscension
Believe - Seeing Is Believing (DVD)
Adrian Benavides - Same Time Next Life
Bersarin Quartett - II
Between the Buried and Me - The Parallax II: Future Sequence
Beyond The Bridge - The Old Man & The Spirit
Big Big Train - English Electric Part One
Biota - Cape Flyaway
Black Widow - See's the light of day
[bleu] - clara altantsegtseg
Blueneck - Epilogue
Shanir Ezra Blumenkranz - Abraxas: Book of Angels Volume 19
Born to Brew - Bright World Which I Go
Bow - Man In The Machine
Carla Bozulich / Ches Smith - Run
British Theatre - Dyed In The Wool Ghost
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red
Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon
Michael Brückner - 100 Million Miles under the Stars
Michael Brückner - R is for "Rocket" and S is for "Space"
Bushman's Revenge - a little bit of big bonanza
Camera - Radiate!
Richard Campbell - Richard Campbell's Frankenstein
Can - the lost tapes
Captain Beefheart - The Lost Broadcasts
Carpe Nota - carpe nota
Cats on the Roof - Pros and Cons of Solitude
Causa Sui - Pewt'r Sessions 1-2
Guido Möbius / Centenaire + KingQ4 - asper#2
Centric Jones - The Antikythera Method
Centrozoon - Boner (Adrian Benavides-Version)
Centrozoon - Boner (Marziano Fontana-Version)
Chaosbay - Chaosbay EP
Chickencage Experience - An Eggspoiltation Movie
Children of Nova - Impossible Landscape
Chris - City Of Light
Chromb! - "I"
Suzanne Ciani - Lixiviation
Cinema by Pöngse - The MagiX Box
Circle - Serpent
Circles (2000er) - Where Moments Fade
Circus Maximus - Nine
Cirrus Bay - Whimsical Weather
Citizen Cain - Skies Darken
Clay Green's Polysorbate Masquerade Band - Chronicles of Bubbledroid
Cloudkicker - Fade
Cloudscape - New Era
Collapse Under The Empire - Fragments of a Prayer
Médéric Collignon & le Jus de Bocse - à la recherche du ROI FRIPPÉ
Colour Haze - She said
Coma Stereo - 1000 Mest
Common Deflection Problems - We All Play Synth
Comus - Out of the coma
Condre SCR - You Are Genius
Consider the Source - F**k it! We'll do it live, volume 1
Corima - Quetzalcoatl
Corvus Stone - Corvus Stone
Cosa Brava - The Letter
Cosmos - Mind Games
Counter-World Experience - Music for Kings
Court - Twenty Flying Kings
Cowboys From Hell - Big Fish
Ben Craven - Two False Idols
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Crippled Black Phoenix - No Sadness Or Farewell
Cró! - Onkalo
Cross - Wake up Call
Cryptex - Live at de Bosuil (DVD)
Cucamonga - Alter Huevo
Curved Air - Live Atmosphere
Cyclobe - Sulphur - Tarot - Garden
Daal - Dodecahedron
The Daedalus Spirit Orchestra - Tabula Rasa
DarXtar - Aged to Perfection
Dasch2 - Schleudergang
Dead Can Dance - Anastasis
THE DEADSTATION - Episode 01: Like Peering Into The Deepest Ocean Abyss.
DeeExpus - King Of Number 33
Delusion Squared - II
Demetra Sine Die - A Quiet Land Of Fear
Desert Beneath The Pavement - Transit
Devin Townsend Project - Epicloud
Diablo Swing Orchestra - Pandora's Piñata
Diagonal - The Second Mechanism
Dianoya - Lidocaine
Dissonati - Reductio Ad Absurdum
Distorted Harmony - Utopia
District 97 - Live from WFPK
District 97 - Trouble With Machines
Doctor Cyclops - Borgofondo
Troy Donockley - Messages
douBt - Mercy, Pity, Peace & Love
Douze Alfonso - Charles Darwin
Dreamscape - Everlight
Dropbunny - IO
Earthlimb - Origin
East - Csepel felett az ég
Echolyn - echolyn (The Window Album)
Eder - Und was ist mit mir?
Effloresce - Coma Ghosts
Efterklang - Piramida
El Doom & The Born Electric - el doom & the born electric
Electric Family - Ice Cream Phoenix - Resurrection
Electric Moon - Cellar Space Live Overdose
elephant9 - Atlantis
ELF Project - The Great Divide
Emerald Lies - Different View Pt. 1 - Life On Earth?
Emeralds - Just To Feel Anything
Keith Emerson - Three Fates
Emmeleya - Opium Vision
Emphasis - Into Infinity
English Bore - tape loops /// 140112
The Enid - Invicta
Brian Eno - Lux
Enochian Theory - LIFE ...And All It Entails
Ephel Duath - On Death And Cosmos
Ergo - If Not Inertia
Eschar - Elements
Ethereal Architect - Monolith
Experimental Quintet - Atlantis
Expo '70 - Journey Through The Astral Projections
Expo '70 - Virtually From The Unknown
Extra Life - Dream Seeds
Eyevory - The True Bequest
Alessandro Farinella - Road To Damascus
Lorenzo Feliciati - Frequent Flyer
Stefano Ferrian - dE-NOIZE #02 Lophophora
Christian Fiesel - A Passage Through Time
Christian Fiesel - Ode To AEM
Final Conflict - Return Of The Artisan
Fitzcarraldo - Hansestadt
Fitzcarraldo - Oldenburg EP
Lee Fletcher - Faith in Worthless Things
Flora - Sei
The Flower Kings - Banks Of Eden
Flying Colors - Flying Colors
Focus - Focus X
Forces at Work - Straight
Forgas Band Phenomena - Acte V
Freegh - 001
Frequency Drift - ...laid to rest
Edgar Froese - SOLO (1974-1983) The Virgin Years
Fuchs - Leaving Home
The Fusion Syndicate - The Fusion Syndicate
Galahad - Battle Scars
Galahad - Beyond The Realms Of Euphoria
Galahad - Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2
John Galgano - Real Life is Meeting
Gate 6 - God Machines
Gatherer - So be it
The Gathering - Disclosure
Gatto Marte - Marte Sulla Luna
Gazpacho - March of Ghosts
Ax Genrich - Fretboard Jungle
Il Giardino Onirico - Perigeo
Glass Hammer - Perilous
Gletscher - Gletscher
Glockenspiel - Dupleix
Goat - World Music
Godspeed You! Black Emperor - Allelujah! Don't Bend! Ascend!
Gojira - L'Enfant Sauvage
Govea - Raíces
GRICE - Propeller
Guerilla Tree - Mental Leaps
Guillaume Perret & the Electric Epic - Guillaume Perret & the Electric Epic
Gunnelpumpers - Tritonium
Steve Hackett - Genesis Revisited II
Peter Hammill - Consequences
Peter Hammill - Pno, Gtr, Vox Box
Gavin Harrison & Ø5Ric - The Man Who Sold Himself
Harvest - Chasing Time
Hasse Fröberg & Musical Companion - Powerplay
Hawkwind - Onward
Hazel-Rah - The Africantape EP
Headspace - I Am Anonymous
Heart Of Cygnus - The Voyage of Jonas
Heat - Old Sparky
Heaven's Cry - Wheels Of Impermanence
HellHaven - Beyond the Frontier
Klaus Hess' Mother Jane - Turn The Page
Heyoka - The Spirit of Revelation
Hidden Lands - In Our Nature
Hidria Spacefolk - Astronautica
Steve Hillage - Live at the Gong Family Unconvention 2006 (DVD)
The Hirsch Effekt - Holon : Anamnesis
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Not The Weapon But The Hand
Hokr - Zahráté Brzdy Optimismu
Lars Hollmer - With Floury Hand (sketches) / Med Mjölad Hand (skisser)
Horse Lords - Horse Lords
Höstsonaten - The Rime Of The Ancient Mariner, Chapter One
House of not - The Walkabout - Part III On The Madness Of Crowds
Human Factor - 4.Hm.F
I Am Waiting For You Last Summer - Edge Party
I and thou - Speak
I Compagni Di Baal - I Compagni Di Baal
iamthemorning - ~
Ice Blue Orchestra - Between Destinations
Igorrr - Hallelujah
Ihsahn - Eremita
Il Ballo delle Castagne - Surpassing all other Kings
Illusive Circus - Confessions in a dream
Infinite Spectrum - Misguided
Inner Ear Brigade - Rainbro
Inner Trip - Initiate
Inside Again - Songs Of Love & Disaster
InVertigo - Veritas
IOEarth - 'Moments'
IQ - IQ30 - Live In Zoetermeer
IQ - Live from London (DVD)
It Bites - Map Of The Past
IWKC - Urban Fears
IZZ - Crush of Night
Jack Dupon - Bascule à vif
Jack Dupon - DVD Jack Dupon
Jadis - See Right Through You
Janel & Anthony - Where Is Home
Jorge Arana Trio - Mapache
Kaipa - Vittjar
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Isolation
Marten Kantus - elevator
Karcius - The First Day
Katatonia - Dead End Kings
Kayo Dot - Gamma Knife
Mike Keneally - Wing Beat Fantastic
David Kilminster - Scarlet - The Director's Cut
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Live at the Marquee 1971
Kompendium - Beneath The Waves
Kotebel - Concerto for Piano and Electric Ensemble
Kreidler - Den
Kuusumun Profeetta - Huutoja hiljaisesta huoneesta
L A N D - Night Within
La Desooorden - El Andarín
Victor Lafuente - Inside
Lalle Larsson's Weaveworld - Nightscapes
Lamanaif - L'Uomo Infinito
Landforge - Servitude To Earth
Landmarq - Entertaining Angels
Lana Lane - El Dorado Hotel
Le Mur - In Tenebris
Leech - If we get there one day, would you please open the gates?
Lento - Anxiety Despair Languish
Lento - Live Recording 08.10.2011
Les Fragments de la Nuit - Musique de Nuit
L.E.S. - Metempsicosis
Ben Levin Group - Invisible Paradise
Francis Lickerish - Far And Forgot - From The Lost Lands
A Liquid Landscape - Nightingale Express
Lis Er Stille - Nous
Litai - Litai
Lo-Fi Resistance - Chalk Lines
Locanda delle Fate - The Missing Fireflies
Logic Mess - Element Of The Grid
Loincloth - Iron Balls of Steel
Jon Lord - Concerto For Group And Orchestra [2012 Studio-Version]
Lost World Band - Solar Power
Love de Vice - Silesian Night 11.11.11 (DVD)
Arjen Anthony Lucassen - Lost In The New Real
Lucien Dubuis Trio - Future Rock
Lunocode - Celestial Harmonies
Magenta - Live: On Our Way To Who Knows Where
Magma - Félicité Thösz
Magnolia - La Zona D'Ombra
Mahavishnu Orchestra - The Complete Columbia Albums Collection
Mahogany Frog - Senna
Majestic - V.O.Z.
Majeure - Solar Maximum
Mangala Vallis - Microsolco
Mantiquttair - Vogelgespräche
Mantra - Mantra
Mantric Muse - Mantric Muse
Many Arms - Many Arms
Marillion - Sounds That Can't Be Made
Mars Hollow - Live at RoSfest 2011
The Mars Volta - Noctourniquet
Rhys Marsh & The Autumn Ghost - The Blue Hour
Master Experience - Billions Of Grains
Mavara - Season of Salvation
Maze Of Time - Masquerade Show
Mencea - Pyrophoric
Meshuggah - Koloss
Metallic Taste Of Blood - Metallic Taste Of Blood
Metaphysics - Beyond The Nightfall
Michael's Statement - Beauty of Sadness
Claudio Milano, Erna Franssens aka Kasjanoova - Adython
The Minstrel's Ghost - The Road To Avalon
Moebius + Tietchens - Moebius + Tietchens
Mogador - Absinthé Tales Of Romantic Visions
Mona De Bo - pag pag
Monjoie - Affetto e Attrazione
Monochromie - Angels And Demons
Monophonist - Bilanz 2010
Moon of Ostara - The Star Child
Moon Safari - Lover's End Pt.III: Skelleftea Serenade
Moon Safari - The Gettysburg Address
Moonrise - Stopover - Life
Moonwood - Trans Lunar Express
Moonwood - Trans Martian Express
Moonwood - Trans Wasteland Express
Steve Moore - Light Echoes
Moraz/Bruford - Music for Piano and Drums: Live in Maryland
Patrick Moraz - moraz live / abbey road
Patrick Moraz - Pianissimoraz
Morgaua Quartet - 21st Century Non-Schizoid Men
Morph - Sintrinity
Neal Morse - Momentum
Tim Morse - Faithscience
Mosaik - Im Wandel der Zeit
Mostly Autumn - The Ghost Moon Orchestra
Mothlite - Dark Age
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Mouse on the Keys - Machini Phylum - EP
Mr. Fastfinger - In Motion
Mr Gil - I want you to get back Home
Jonas Munk - Pan
Muse - The 2nd Law
Museo Rosenbach - Zarathustra - Live In Studio
Musica Ficta - A Child & A Well
Mystery - The World is a Game
Mythos - Surround Sound Evolution
Naked Truth - Ouroboros
Narajama - 3'Mej
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - Vaaya And The Sea
Nauticus - The Wait
Necronomicon - Haifische
Nektar - A Spoonful of Time
Nem-Q - 301.81
New Eden Orchestra - Vikings
Ni - Ni (2012)
Nichelodeon - No (at Bloom 2011)
Nine Stones Close - One Eye On The Sunrise
Sean Noonan - A Gambler's Hand
Erik Norlander - The Galactic Collective
Erik Norlander - The Galactic Collective - Live in Gettysburg
Normal Love - Survival Tricks
North Atlantic Oscillation - Fog Electric
Notturno Concertante - Canzoni allo specchio
Oblivion Sun - The High Places
Obsidian Kingdom - Mantiis
OHMphrey - Posthaste
Okta Logue - Ballads of a burden
L'ombra della sera - L'ombra della sera
Ángel Ontalva - Mundo Flotante
Opus Symbiosis - Nature's Choir
Oranzada - Once upon a Train
Orchestra of the Upper Atmosphere - Orchestra of the Upper Atmosphere
Orcus Chylde - Orcus Chylde
Order Of Nine - Seventh Year Of The Broken Mirror
Ordinary Brainwash - Me 2.0
Osada Vida - Where The Devils Live (DVD)
Osanna - Rosso Rock
OSI - Fire Make Thunder
Overhead - of sun and moon
Oxygene8 - loop1
Paatos - V
Padre - From Faraway Island
Palindrome - Bundle these last scattered synapses
Pan & Me - Paal
Panabrite - The Baroque Atrium
Panzerballett - Tank Goodness
Panzerpappa - Astromalist
Stefan Paulus - Becoming-Dissolve
Pendragon - Out Of Order Comes Chaos (DVD)
Periphery - Periphery II: This Time It's Personal
Petrels - Haeligewielle
Der Petunienmann von Metaluna Vier - Weisser Alarm
Phi - The Deflowering of Reality
Anthony Phillips & Andrew Skeet - Seventh Heaven
Pigeon Toe - The First Perception
The Pineapple Thief - All The Wars
Pitts Minnemann Project - 2 L 8 2 B NORMAL
Plank! - Animalism
Playground - The Strange Plot
PoiL - Dins o Cuol
Points North - Road Less Traveled
Poppy Ackroyd - Escapement
Porcupine Tree - Octane Twisted
Povarovo - Tchernovik
Powder! Go Away - we don't know when it has begun, but we know that it will never end
Premiata Forneria Marconi - Celebration 1972-2012
Premiata Forneria Marconi - Live in Roma
Presto Ballet - Relic Of The Modern World
Primitive Instinct - One Man's Refuge
Prisma - You name it
Profusion - RewoToweR
The Prog Collective - The Prog Collective
The Prog World Orchestra - A proggy Christmas
Puzzle King - Anna's Revolution
Qluster - Antworten
Quidam - Saiko
Qwaarn - My Achievements
R-11 - Lupus in trio
Trevor Rabin - Jacaranda
Rags & Ribbons - The Glass Masses
RAK - Lepidoptera II - The Book of Flight
Random Touch - Flock
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Sister Death
Alan Reed - First In A Field Of One
Retrospective - Lost In Perception
Le Reveil des Tropiques - Le Reveil des Tropiques
Alberto Rigoni - Three Wise Monkeys
Rise Above Dead - Stellar Filth
Riversea - Out Of An Ancient World
Hans-Joachim Roedelius - Plays Piano
Roel van Helden - RvH
The Room - Open Fire
Cristiano Roversi - AntiQua
Rovo - PHASE
Roxy Music - The Complete Studio Recordings
Roz Vitalis - Patience of Hope
RPWL - Beyond Man And Time
Runaway Totem - Afreschi e Meditazione
Rush - Clockwork Angels
Salim Ghazi Saeedi - namoWoman
Saffronkeira - A New Life
Saga (Kan.) - 20/20
Sailor Free - Spiritual Revolution
Sajjanu - CalifornicationII
Michel Sajrawy - Arabop
Sankt Otten - Sequencer Liebe
Saturnia - AlphaOmegaAlpha
Savanna - Aurora
Savora - Company Of Dogs
SBB - SBB (2012)
Scherzoo - 02
SchnAAk - Cool Drink Town EP
Conrad Schnitzler - Endtime
Seeking Raven - Lonely Art
Seid - Magic Handshake
Sensations' Fix - Music Is Painting In the Air
Shadow Circus - On A Dark And Stormy Night
Sha's Feckel - Greatest Hits
Shattered Destiny - Fragments
Shattered Skies - Pianomation
SH.TG.N - sh.tg.n
Sigur Rós - Valtari
Silhouette - Across the Rubicon
Simeon Soul Charger - Harmony Square
Sinew - Pilots of a New Sky
Six Elements - Primary Elements
Skeleton$ Big Band - Chicago to Elyria
Skeleton$ Big Band - The Bus
Sky Architects - The Promise of Tomorrow
Skyharbor - Blinding White Noise - Illusion & Chaos
Sleeping People - Notruf
Julie Slick - Terroir
Soen - Cognitive
Sonar - A Flaw Of Nature
Soniq Theater - Overnight Sensation
Sonson - Sonson
Soulengine - Mind Colors
Southern Cross - From Tragedy
Spaceship Landing - Spaceship Landing
Spawn of Possession - Incurso
Speaking To Stones - Elements
Specimen13 - Echosystem EP
Spiral - Mind Trip In A Minor
Spock's Beard - The X-Tour Live
Squackett - A Life Within A Day
Stabat Akish - Nebulos
Standing Ovation - The Antikythera Mechanism
Star FK Radium - Solitude Rotation
Starring - _ABCDEFG-HIJKLMNOP-QRSTUV-WXYZ_
Stealing Axion - Moments
Felix Stefanoff - The Mintgreen EP
Stereokimono - Intergalactic Art Cafe
Stick Men - Deep
Stick Men - Open
Stories From The Lost - For Clouds
Storm Corrosion - Storm Corrosion
Strawberry Fields - Live
Subtilior - absence upon a ground
Sula Bassana - Dark Days
Sun Dial - Mind Control
The Sunpilots - King of the Sugarcoated Tongues
Suspyre - Suspyre
Swans - The Seer
Switchblade - Switchblade [2012]
Sylvan - Sceneries
David Sylvian - A Victim of Stars
Syndone - La Bella è la Bestia
SYQEM - Reflections Of Elephants
Syzygy - A Glorious Disturbance
Talk Talk - Live In Spain 1986
Talvihorros - And It Was So
Tamarisk - Frozen in Time
Tangerine Dream - Booster V
Taras Bul'ba (IT) - Amur
Taylor's Universe - Kind Of Red
TEE - Trans Europe Expression
TesseracT - Perspective (EP)
Tetrafusion - Horizons EP
The Bad Mexican - This is the first attempt of a band called
The Canyon Observer - Chapter II: These Binds Will Set You Free
The Eye Of Time - The Eye of Time
The Living - The Jungle is dark but full of Diamonds
The Machine - Calmer Than You Are
The Mount Fuji Doomjazz Corporation - Egor
The Peeni Waali All Stars - Shab Tab
The Pirate Ship Quintet - Rope for No-Hopers
The Safety Fire - Grind the Ocean
The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five
The Tea Club - Quickly Quickly Quickly
Theodor Bastard - Oikoumene
Theusz Amstrad - Disk #2
Thinking Plague - Decline And Fall
Steve Thorne - Crimes & Reasons
Threshold - March of Progress
Ticket to the Moon - Dilemma on Earth
Tiles - Off The Floor
Tin Hat (Trio) - The Rain is a Handsome Animal
Tohpati Bertiga - Riot
TOKAMAK - Solitude
To-Mera - Exile
Toundra - III
T.R.A.M. - Lingua Franca
Trioscapes - Seperate Realities
Tusmørke - Underjordisk Tusmørke
Uhl - Discoboys
UK - Reunion - Live in Tokyo (DVD)
Ulver - Childhood's End
Umphrey's McGee - Hall Of Fame: Class Of 2011
Unit Wail - Pangaea Proxima
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
Unwritten Pages - Fringe Kitchen
VagusNerve - Go Back To The Sirius
Van der Graaf (Generator) - ALT
Van der Graaf (Generator) - Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London
Chuck Van Zyl - Cenotaph
Various Artists - Psychedelic World Music/Discovery
Various Artists - Romantic Warriors II - A Progressive Music Saga - About Rock In Opposition
Various Artists - The Rome Pro(g)ject
Vespero - Subkraut: U-Boats Willkommen Hier
Vibravoid - Gravity Zero
Vintage Cucumber - Mc Goyl Style
Vintage Cucumber - Tom mit de Bon Style
Violette Sounds - feelin´ inside
Vitriol - Into the Silence I sink
Volte Face / Corbeaux - The Meeting Point
Vuvuzela - The Hollow Choir
Rick Wakeman - In The Nick Of Time - Live In 2003
Rick Wakeman - Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme)
Scott Walker - Bish Bosch
Walrus - Walrus
Warnot - His Blood Is Yours
Wassermanns Fiebertraum - Brandung
WEEND'Ô - You Need To Know Yourself
Gerd Weyhing - The Hidden Symmetry
Steven Wilson - Get All You Deserve
Phi Yaan-Zek - Deeper with the Anima
Yacobs - Clouds
Yagull - Films
Yargos - Magical Karma
Yes - Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray)
Yugen - Mirrors
Thierry Zaboïtzeff - Sixteenth
Zauss - notturno leise im Wind
Zodiak Trio - Acid
Zoltan - First Stage Zoltan
Zone Six / Vespero - The Split Thing
John Zorn's Moonchild Trio - Templars - In Sacred Blood
Zs - Score
Zweiton - Form
<< 20112013 >>
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ian Anderson

Thick as a Brick 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Folk; HardRock; Klassischer Prog
Label: EMI
Durchschnittswertung: 10.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson vocals, flute, acoustic guitar
John O'Hara keyboards
David Goodier bass
Florian Opahle guitar
Scott Hammond drums

Gastmusiker

Ryan O'Donnell additional vocals
Pete Judge trumpet, flugelhorn, tenor horn, E-flat-tuba

Tracklist

Disc 1
1. Pebbles Thrown

1. From A Pebble Thrown 3:04
2. Pebbles Instrumental 3:30
3. Might-have-beens 0:50

  (Divergence: interventions, parallel possibilities)
2. Gerald the Banker

1. Upper Sixth Loan Shark 1:13
2. Banker Bets, Banker Wins 4:27

3. Gerald goes homeless

1. Swing It Far 3:28
2. Adrift And Dumfounded 4:25

4. Gerald the Military Man

1. Old School Song 3:06
2. Wootton Bassett Town 3:43

5. Gerald the Chorister

1. Power And Spirit. 1:59
2. Give Till It Hurts 1:12

6. Gerald: a most ordinary Man

1. Cosy Corner 1:24
2. Shunt And Shuffle 2:12

7. A Change Of Horses

1. A Change Of Horses 8:04

  (Covergence: destiny, fate, karma, kismet)
8. 22 Mulberry Walk

1. Confessional 3:08
2. Kismet In Suburbia 4:17

9. What-ifs, Maybes And Might-have-beens

1. What-ifs, Maybes And Might-have-beens 3:36

Gesamtlaufzeit53:38
Disc 2
1. Thick as a Brick 2 5.1 Surround Mix   (DVD)
2. Thick as a Brick 2 Super Quality 24-bit Stereo Mix
3. TAAB2 "The making of ..." Video
4. The Lyric Reading Video
5. Multilingual Lyric Translations PDF Files
6. www.StCleve.com Web Pages PDF Files
7. Interviews


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 5)


"Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?"

Diese Frage verfolgt Ian Anderson (oder heißt der Jethro Tull?) seit vierzig Jahren, genauer gesagt, seit seinem Pseudo-Konzeptalbum "Thick as a Brick", einer Art musikalischem Mumpitz, der vorgibt, die Vertonung eines Gedichts des moralisch verlotterten Achtjährigen Gerald Bostock zu sein. Während man sich in England über Album und Tour köstlich amüsierte, kam das Konzept anderwärts nicht immer an: mag es an mangelnden Englischkenntnissen, mangelnden Kenntnissen der englischen Kultur, insbesondere des englischen Humors, mag es an der Trink- oder Ironiefestigkeit mancher Hörer gelegen haben. Und so verwandelte sich "Thick as a Brick" aus einem Konzeptalbum-Spoof über die Jahre zu einem Konzeptalbum und so wird Ian Anderson bis heute gefragt: "Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?"

Nun, Anderson kam damals derart frustriert von seiner TAAB-Tour zurück, dass er mit dem Album nichts mehr zu tun haben wollte. An eine Nachfolgescheibe war schon gar nicht zu denken. Nur dem ebenso unermüdlichen wie jahrelangen Einsatz einiger Freunde, darunter maßgeblich Derek Shulman (genau der: Ex-Gentle-Giant und neuerdings Manager von Yoso), ist es zu verdanken, dass die einleitende Frage nun beantwortet ist.

Oder auch nicht. Dazu aber später.

Dieser Tage ist also "Thick as a Brick 2" erschienen, und mancher Kenner aktueller Alben von ehemaligen Prog-Protagonisten mag sich in den letzten Wochen vor Angst unter der Bettdecke verkrochen haben. Eine durchaus verständliche Reaktion: Anlässlich der musikalischen Peinlichkeiten, mit denen ähnlich langjährige Kollegen in den letzten Jahren aufwarteten, musste man befürchten, dass sich eine weitere Band in die Abgründe des Fremdschämens schießt.

Doch es geschehen noch Zeichen und Wunder...

Was also wurde aus Gerald Bostock?

Als wüsste Ian Anderson das! Anders gesagt: Anderson wäre nicht Anderson, wenn er darauf eine einfache Antwort gäbe. Stattdessen adaptiert er für sein Konzeptalbum (diesmal ist es eins) die Idee des (wundervollen) Films "Mr. Nobody", indem er verschiedene mögliche Lebenswege Geralds aufweist: Als Banker, als Obdachloser, als Militär, als Leiter des Kirchenchors und als Gerald Normalverbraucher. Dies geschieht im ersten Teil des Albums ("Divergence"), dem in einem zweiten dann die "Convergence" gegenübersteht (psst!). Thema des Albums sind also die Kreuzwege, an denen man im Leben immer wieder steht und an denen kleine Entscheidungen große Wirkungen entfalten können.

Bei der musikalischen Umsetzung macht Anderson alles richtig: Obwohl "TAAB2" dankenswerter Weise ein eigenständiges Album (und in keiner Weise ein Abklatsch des Originals) ist, hat er es mit Referenzen in die Vergangenheit gespickt: Schon der Beginn ist ein Zitat aus dem Original, in der Folge werden immer wieder kurze Motive und Melodien aus dem Jahr 1972 aufscheinen, oft im neuen Kontext reinterpretiert und leicht verändert. Andere Anspielungen verweisen auf weitere Songs und Alben Jethro Tulls, schnell bemerkt sind solche an "Locomotive Breath", "A Passion Play" und "Heavy Horses", und es gibt sogar Reminiszenzen an die "Herr der Ringe"-Filmmusik.

Die Instrumentierung ist mit der des Vorgängers nahezu identisch, der auffallendste Unterschied ist sicher die deutliche Präsenz von John O'Haras Akkordeon. Und auch die Produktion sorgt für echtes "TAAB"-Feeling: Als Musiker passiert Steven Wilson mein Gesäß ja tangential, als Produzent dagegen macht er mir von mal zu Mal mehr Eindruck. Hier hat er den trockenen Sound des Originals perfekt getroffen und den Klang von Orgel, Gitarre, Schlagzeug und Bass so gestaltet, dass der Originalsound wiederzuerkennen ist, ohne dass "TAAB2" allzu vintage klingt.

Die Eigenständigkeit wiederum wird dadurch gewährleistet, dass "TAAB2" etwas stärker als sein Vorgänger songorientiert ist. Anderson präsentiert sich auch im fortgeschrittenen Alter noch als glänzender Songwriter und es gibt klar identifizierbare Dreieinhalbminüter, die sich problemlos aus dem Gesamtzusammenhang lösen lassen - aber eigentlich war das ja auch schon beim Vorgänger so. Darüber hinaus sind sie durch kurze Instrumentalpassagen so in das Album integriert, dass man andererseits nicht das Gefühl hat, einfach eine Handvoll Songs zu hören, denen man das Konzept im Nachhinein aufgeschwatzt hat (so wie das die Öffentlichkeit einst bei "Aqualung" gemacht hat). "TAAB2" ist ein gelungenes Konzeptalbum - auch musikalisch.

Ja, aber ist es denn auch ein echtes Progalbum? Bevor ich das beantworte, muss erstmal raus, dass es ein echtes Tull-Album ist. Ist ja schwer zu beurteilen: Vorgelegt wird es laut Cover von "Jethro Tull's Ian Anderson" - also eher ein Soloalbum? Absolut nicht: "TAAB2" klingt so sehr nach Jethro Tull wie es nicht mal die Jethro-Tull-Alben der letzten Jahre tun. Kein Wunder: Einige von Andersons Mitmusikern sind in den letzten Jahren ja bereits auch bei Tull mit von der Partie gewesen. Ebenfalls kein Wunder also: Wer die klassische Phase der Band liebt, kommt hier voll auf seine Kosten: Das sind die klassischen Tull-Riffs, die klassischen Tull-Melodien und die klassischen Tull-Sounds. Bleibt die Frage, warum Anderson das Album nicht mit seiner Stammband aufgenommen hat. Denn auch wenn Florian Opahle eine tolle Leistung abliefert und gerade weil Steven Wilson ihm den perfekten Martin-Barre-Sound verpasst hat, fragt man sich, wieso Barre hier nicht dabei ist.

Und ja, "TAAB2" ist ein Progalbum, jedenfalls in dem Maße, in dem auch "TAAB" eines war. Schon der Einstieg ist so proggig wie ich Tull seit "Budapest" nicht mehr gehört habe, Staccatoläufe, krumme Takte, unvorhersehbare Wendungen, "TAAB2" hat neben tollen Songs auch alles, was ein Progalbum haben muss. Es mag nicht auf Augenhöhe mit "A Passion Play" sein, aber hey, das ist mal eben das beste Album dieser Band! Es mag nicht den legendären Status des Originals erreichen - musikalisch mithalten kann es aber allemal. Und das ist mehr, als viele Bands aus dieser Zeit von ihren aktuellen Alben behaupten können.

Und der St. Cleve Chronicle? Den gibt es noch! Als Zeitung, beiliegend der aktuellen Ausgabe des englischen "Prog"-Magazins, heutzutage aber natürlich vor allem als Website: http://www.st-cleve.com/index.html.

Ach ja: Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock? Nun… wer das wissen will, der sollte mal http://www.myspace.com/lechaosfactory aufsuchen. Aber vorsicht! Nicht erschrecken...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: "Thick as a Brick". Und wie!
Veröffentlicht am: 2.4.2012
Letzte Änderung: 25.4.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 5)


In den 70er Jahren begab es sich, dass ein Schüler im Englisch-Leistungskurs eines deutschen Gymnasiums unaufgefordert Fotokopien an seine Klassenkameraden verteilte. Auch die Lehrerin wurde bedacht und starrte etwas verunsichert auf den ihr offenkundig unbekannten Text einer LP namens "Thick as a Brick". Auf die Mitteilung, dass es sich hier um einen dringend aufzuarbeitenden, hochwichtigen literarischen Stoff handele, reagierte sie einsilbig. Doch ehrlicherweise hätte der Schüler sein Anliegen auch besser in die Frage zusammengefasst: "Kann jemand der Menschheit endlich mal verraten, was dieses verworrene Zeug zu bedeuten hat? Von mir aus sogar unsere Englischlehrerin!"

Die Lehrerin konnte es aber nicht. Ein paar Tage später murmelte sie etwas von "aufgelösten Satzstrukturen" und kam auf das Thema vorsichtshalber nicht mehr zurück. Das literarische Rätsel von "Thick as a Brick" blieb für den Schüler und seine Kumpane, die mit ihm zusammen den vermeintlich raffinierten Plan zur ultimativen Kaperung von Unterrichtsinhalten ausgeheckt hatten, vorläufig ungelöst.

Wie sich die Zeiten ändern. Wer heute ein Exemplar der Special Edition von TAAB 2 erwirbt, bekommt neben der CD auch eine DVD, die nicht nur ein Video über die Entstehung des Albums enthält, sondern auch eine PDF-Version der fingierten St-Cleve-Homepage. Vor allem aber erhält er - ebenfalls als PDF - eine Übersetzung der TAAB 2-Lyrics in verschiedene Sprachen, darunter auch Deutsch. Der Gang zur Englisch-Lehrerin erübrigt sich also. Die Frage ist allerdings: Interessiert es wirklich jemanden, was aus dem 1972 erfundenen Poetik-Wunderkind Gerald Bostock im Laufe der letzten vier Jahrzehnte geworden sein könnte?

Vermutlich gibt es tatsächlich einige Jethro Tull-Fans, die das literarische Spiel des neuen Albums gerne mitspielen. Aber ich denke, den meisten (auch mir) ist die Sache doch eher gleichgültig. Das Original-Cover des 72er-TAAB-Albums war ein wunderbares Gimmick und als solches von unbestrittenem Rang für die Geschichte der Rock-LP-Verpackungen. Aber aus der Phase, wo man noch "The story of the hare who lost his spectacles" (von "A Passion Play") oder eben auch Teile des rätselhaften Gerald Bostock-Poems auswendig deklamieren konnte, sind die meisten vermutlich heraus (oder waren als Nachgeborene ohnehin nie drin).

Dass es auf der neuen Platte auch einige gesprochene Texte gibt, empfinde ich persönlich als überflüssig. Es bleibt die Musik und damit die Frage: Muss man unbedingt ein Album einspielen, auf dessen Veröffentlichung die meisten Prog-Kenner wohl eher mit Befürchtungen als mit Hoffnungen gestarrt haben dürften? TAAB 2 beweist: Man muss nicht, aber man kann. Denn die befürchtete und von anderen Prog-Dinos schon so oft und peinlich zelebrierte Selbstzerstörungskatastrophe bleibt aus. Nicht einmal die gegenüber früheren Zeiten ja schon seit langem suboptimale Stimmqualität von Ian Anderson fällt übermäßig negativ auf.

Der Hörer erhält also ein typisches Jethro Tull-Album, das von Ian Anderson solo als Band verantwortet wird - oder so ähnlich. Es ist ein ordentliches Album, das leider anfänglich etwas schwungvoller wirkt, als es dann aufs Ganze gesehen tatsächlich ist. Man kann es als angenehme Unterhaltung laufen lassen, sollte jemand darüber allerdings in ekstatische Zustände geraten, dann wüsste man mal wieder, mit wem man garantiert nicht auf einer Wellenlänge ist. Was mir gefällt, ist der starke Anteil akustischer Elemente im kompakten Soundbild. Es gibt keine Versuche mit aufgeschwemmten Klangspielereien über musikalische Löcher hinwegzutäuschen. Fast alles kann sich hören lassen, auch wenn das Überraschungspotenzial bei Null liegt. Die Platte ist ein umfassendes stilistisches Selbstzitat und enthält schon deshalb weit mehr erwartbare als unerwartete Wendungen. Dass es zusätzlich noch ein paar ganz besonders notengetreue Zitate aus einzelnen Tull-Klassikern gibt, erzeugt keinen großen künstlerischen Mehrwert - und war im Übrigen ja auch selbst schon wieder zu erwarten. Jedenfalls hätte man die Platte damit nicht retten können, wenn sie schlecht gewesen wäre, aber schlecht ist sie zum Glück nicht.

Fazit: Kein Grund für Jethro Tull-Freunde nicht zuzugreifen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2012
Letzte Änderung: 4.4.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 3 von 5)


Oha - Thick as a Brick 2? ... als ich den Titel des Albums im Web las, dachte ich erst einmal, ich hätte mich verlesen... aber nein es ist wahr!

Und das schöne ist, es ist ein Klasse-Album. Warum dies unter "Jethro Tull's Ian Anderson" firmiert und die alten Mannen nicht dabei sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Eigentlich interessiert es mich auch nicht so dringlich. Ian Anderson war immer der (musikalische) Kopf von JT. Und was der alte Meister noch kompositorisch und künstlerisch drauf hat, demonstriert er mit TAAB2 wirklich eindrucksvoll.

Ein progressives, anspruchsvolles Konzeptalbum in der Tradition von TAAB und Passionplay. Lange waren Anderson/Tull nicht mehr so ambitioniert. Zwar finden sich mehr klassische Songstrukturen auf dem Album als beim Teil1, aber faszinierende Instrumentalteile fehlen eben nicht! TAAB2 ist ein würdiger Nachfolger des Progmeilensteins.

Schön auch dass die verspielten, zarten Akustik-Story-Teller-Songs der alten Tage endlich mal wieder auftauchen. Dies schätzte ich immer sehr an den frühen Tull-Alben.

Das auch gesprochen wird, nun gut, das muss wohl bei TAAB2 so sein, versteht sich. Allerdings ist "The Hare Who Lost His Spectacles" unerreicht! Und dieses war ja sowieso auf "A Passionplay".

Spaß machen auch die intelligenten und nicht peinlichen Variationen/Anlehnungen an einige Tull-Klassiker, wie von Nik und Ralf schon beschrieben. Freut mich, dass das unterschätzte Album "A" auch auftaucht. Somit hat TAAB2 auch etwas von einer Tull-Retrospektive.

Das Anderson mit seinen Meisterwerken "TAAB" und "Passionplay" nicht immer die besten Erfahrungen machte, liegt in der Natur der Sache. Selten sind die besten Alben die wirklich erfolgreichen...

Fazit: Gut, dass Ian Anderson sich auf seine Tugenden besonnen hat. Ich freu mich jedenfalls riesig auf die Tour und wenn im letzten Titel das Originalthema nochmal zitiert wird, verneige ich mich und sage "Hut ab, Herr Anderson!"

"... So you ride yourselves over the fields
and You make all your animal deals
and Your wise men dont know how it feels
to be thick as a brick!"

1. Nachtrag: Die Webseite www.StCleve.com gibt es wirklich, sehr amüsante Lektüre :-)

2. Nachtrag: Auch live fand ich TAAB eine feine Sache!

Gestern abend in Mainz habe ich zum ersten Mal "Thick as a brick 1" live erlebt und war (wie auch der Großteil des Publikums) begeistert. Die Show beginnt; die Musiker laufen alle in den gleichen Hausmeisteroutfits über die Bühne, richten die letzten Kabel, Notenblätter, Gitarren; schon wird klar das wird kein typisches Rockkonzert. Inszeniert hatten Ian Anderson und seine Mannen, TAAB 1+2 in einer gelungen Mischung aus Rockkonzert, Musical und Theaterstück. Amüsante (mit typisch britischem Humor des Herrn Anderson, oft von ihm selbst gespielt) oder malerische Videoeinspielungen und theaterartige Einlagen garnierten die Show. Gerade in Teil 1 war ich wirklich ergriffen; herrvoragende musikalische Leistung aller Musiker - allen voran Keyborder und Gitarrist. Und natürlich der Meister himself, der mit Mandoline und Flöte immer noch über die Bühne fegte, flötete, was das Zeug hält, und den augenzwinkernden Harlekin gab. Unterhaltsame Einlagen z.b. "die Prostata-Vorsorge-Untersuchung..." waren für mich passende Einlagen, die fiktive Geschichte des Gerald Bostock illustrierten. Stimmlich schafft Anderson nicht mehr alle Lagen aus TAAB1, so machte er aus der Not eine Tugend und hatte sich als Co-Sänger Ryan O’Donnells geholt, der wohl auch schon in einer Umsetzung von The Who‘s "Quadrophenia" sang. Anderson hatte das im Vorfeld gerechtfertigt, er könne nicht gleichzeitig Flöte spielen und singen. Das war wohl nicht allein der Grund, wie man bei manchen Gesangsparts von Anderson hörte, aber diese kleine Eitelkeit sei ihm bei dieser tollen Inszenierung und Umsetzung verziehn. Ryan O’Donnells (Sänger) spazierte quasi als erwachsener Gerald Bostock in Musicalmanier über die Bühne und übernahm überwiegend die Gesangsparts von TAAB1. Er orientierte sich am Gesang des jungen Anderson und machte seine Sache gut. Er hatte aber nicht ganz diese prägnante Artikulation von Anderson, diese typisch britische Betonung der Konsonanten. Das vermisste ich ein wenig.

Musikalisch war der Abend aber absolut überzeugend und die langen Instrumentalparts sind eh das wichtige an TAAB1. Nach der Pause dann Teil 2. Ich brauchte dann 2 Stücke um mich auf TAAB2 einzulassen. Im direkten Vergleich hat natürlich Teil1 die Nase vorn. Aber das gab sich. Schöne Arbeit am Arkordeon vom Keyboarder und auch der kleine Longtrack und viele weitere Songs kamen klasse. Anderson sang hier wieder mehr, die Gesangsparts sind nicht so schwierig von den Lagen, aber es blieb ein Zusammenspiel beider Sänger und ich fand das gut so. Teil 2 überzeute mich tatsächlich ebenso. Standing Ovations nach dem Konzert. Zugabe gabs keine. Habe ich aber nicht wirklich vermisst, denn das einzige was gepasst hätte wäre "A Passionplay" gewesen und das war natürlich nicht zu erwarten. Insgesamt eine perfekte Umsetzung der beiden Konzeptalben in einer ausgeklügelten Show. Musikalisch klasse gemacht - gesanglich mit kleinen Abstrichen. Wer ein typisches Rockkonzert erwartet hatte, wurde möglicherweise nicht ganz zufriedengestellt.

Anspieltipp(s): Diesmal wieder: Ganz anhören!
Vergleichbar mit: TAAB, Passionplay, A, Heavy Horses, Aqualung, Budapest ...
Veröffentlicht am: 4.4.2012
Letzte Änderung: 24.5.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 4 von 5)


An "Thick As A Brick 2" sind schon eine ganze Menge Dinge überraschend: Das Album kam recht unerwartet und wurde gerade mal ein paar Monate vor Veröffentlichung angekündigt. Es firmiert unter dem Namen von Ian Anderson. Es heißt "Thick As A Brick 2" und Donnerwetter, das Konzept kann sogar sinnvoll fortgesetzt werden. Und aus dem St. Cleve's Chronicle ist ein Newsportal im WWW geworden. Und vor allem ist es ein durchaus hörbares Album geworden. Ian Anderson ist sogar, was natürlich ebenfalls überrascht, so gut bei Stimme wie seit "Under Wraps" nicht mehr.

Natürlich freut man sich auch über eine ganze Anzahl alter Tull-Referenzen. Da wäre beispielsweise die offenkundig in der Tradtion von "Cold Wind To Valhalla"/"Salamander" stehende, spöttelnde Akustiknummer "Give Till It Hurts", die Akkordeoneinsätze in "Pebbles Instrumental" (remember "Warchild"?) oder der moderne, geschmackvolle Rocksound nach Maßgabe von "Broadsword & The Beast" oder "Crest Of A Knave" in "Banker Bets, Banker Wins". Natürlich auch die Zitate aus "Thick As A Brick" selbst, die ich hier aber wohl kaum herausheben muss. Jedenfalls, in solchen Momenten kann "Thick As A Brick 2" uns alten (?) Tull-Fans am meisten Freude bereiten.

Trotzdem hat "Thick As A Brick 2" einen entscheidenden Makel: Es ist kein Jethro-Tull-Album. Das meine ich jetzt noch nicht mal in Bezug auf den vorne drauf stehenden Namen, sondern vor allem musikalisch. Denn an vielen Stellen fehlt ganz einfach der kreative Input, der seinerzeit von den ganzen genialen Musikern in den Reihen der Band (Barre, Hammond-Hammond, Glascock, Barlow, Evan, Palmer, Pegg, Vettese) hörbar auf die jeweiligen Alben übertragen wurde. So klingen dann die meisten der Stücke auf "Thick As A Brick 2" irgendwie unfertig und vom Arrangement her stark ausbaufähig. Noch etwas schwerer wiegt dann die fast zwingend damit einhergehende Tatsache, dass sich auf dem Album stellenweise auch kein Zusammenhang zwischen den Nummern einstellen will und die Nummern recht beliebig nebeneinander stehen. Auch hier scheint es so, als ob sich aus dem zugrunde liegenden Material mit dem Geist und der Belegschaft der 70er ein wesentlich besseres und flüssigeres Werk hätte machen lassen.

Insofern bin ich dann, bei aller Überraschung, unterm Strich doch ein wenig enttäuscht von "Thick As A Brick 2". Das sollte jetzt nicht völlig falsch verstanden werden, denn im Grunde genommen wird hier ganz formidables Material geboten. Jedoch wirkt es auf mich so, als ob hier bei entsprechender Aufbereitung definitiv mehr drin gewesen wäre. Den wahnwitzigen Fluss und die schwelgerische Romantik des Vorgängers vermisse ich jedenfalls, und "Thick As A Brick 2" wird unterm Strich leider zu seinem eigenen "What If, Maybe And Might Have Been".

Anspieltipp(s): Banker Bets, Banker Wins; Old School Song; Give Till It Hurts
Vergleichbar mit: dem Soundgewand von "J-Tull Dot Com"
Veröffentlicht am: 22.6.2012
Letzte Änderung: 21.6.2012
Wertung: 9/15
Aus dem Material hätte man auch eine 12 machen können.

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 5 von 5)


Mal ein etwas anderer Einstieg! Aus: TAAB2, Zusatz DVD, Translation German:

Vorwort TAAB2:

Es war das Jahr 1972, in dem ich den Jethro Tull Progrock Klassiker „Thick As A Brick“ schrieb und aufnahm. Als Textautor wurde damals Gerald Bostock genannt, eine erfundene Figur, ein Kind, dessen Eltern angeblich bei der Angabe seines Alters gelogen hatten. Das Album landete sofort auf Platz 1 der Billboard Charts und erfreute sich in vielen Ländern der Erde eines beachtlichen Erfolgs. Pflichtbewusst gingen wir mit der wunderlich theatralischen Show auf Tour in Großbritannien, USA und ein paar anderen Ländern. Seit 1972 wurde das Album nie mehr als Ganzes aufgeführt, wenngleich auch ein paar Minuten des Materials über all die Jahre zum Standardrepertoire der Jethro Tull sowie Ian Anderson Solo Konzerte gehörten. Jetzt, im Jahr 2012, führe ich das Original und das daran anschließende Album, „TAAB2“ in einem Theater ganz in Eurer Nähe auf.

TAAB2: Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?

Das Konzept Thema dieses Nachfolgealbums zum Jubiläum ist es, zu untersuchen, welche möglichen unterschiedlichen Wege der frühreife Schuljunge, Gerald Bostock, in seinem späteren Leben eingeschlagen haben könnte und hierfür mögliche Alter Egos zu erfinden. Jedes Alter Ego hat seinen eigenen musikalischen Abschnitt, der die unermessliche Anzahl potenzieller Drehungen und Wendungen von Schicksal und Chancen zu illustrieren versucht. Von Gerald einmal abgesehen, versuche ich widerzuspiegeln, wie das Leben eines jeden einzelnen von uns sich entwickeln könnte, Richtungen wechselt und letztendlich bestimmt wird von zufälligen Begegnungen und Ereignissen, wie winzig und unwichtig sie zu jenem Zeitpunkt auch erscheinen mögen. Im Lauf der Entwicklung des Musikstücks verschwimmen die Divergenzen jener unendlich gegabelten Straßen des Lebens. Sie machen den Weg frei für eine beinahe erdanziehungsgleiche Kraft, die uns in einer konvergenten Weise zu einem vielleicht vorbestimmten, karmagleichen Schlusspunkt zurückführt. Wenn wir, die „Babyboom-Generation“, auf unser Leben zurückblicken, verspüren wir oft zwangsweise einen Augenblick des „Was-Wäre-Wenn“. Hätten wir, wie Gerald, statt zu dem was wir heute sind, ebenso Priester, Soldat, Obdachloser, Ladenbesitzer oder vielleicht Finanzmogul werden können? Und die Jüngeren unter uns – die Generation der sozialen Netzwerke und des Internets – mögen sich hoffentlich sorgsam auf all die Myriaden von Möglichkeiten vorbereiten, die an jeder Ecke auf sie warten.

Das Leben ist schon eine merkwürdige Angelegenheit…

Ian Anderson, Januar 2012

Soviel zur Einleitung zum “Thick As A Brick 2”-Album, die Ian Anderson Anfang 2012 verfasste und die man auf der Zusatz DVD in den Sprachen Englisch, Tschechisch, Deutsch, Polnisch, Italienisch, Russisch und Spanisch nachlesen kann.

Inhaltlich geht es bei „Thick As A Brick 2“ also um all das, was aus Gerald Bostock in seinem weiteren Leben alles hätte werden können. Und dieser inhaltliche Kontext wurde dabei musikalisch ganz im Stile von „Thick As A Brick“ aus dem Jahr 1972 umgesetzt. Somit kann gleich zu Beginn festgehalten werden, dass derjenige Hörer, dem Teil 1 dieser fiktiven Geschichte bereits gefiel, auch viel Spaß an der Fortsetzung haben dürfte.

Immer wieder gibt es neben textlichen auch musikalische Reminiszenzen an den ersten Teil. Immer wieder werden Themen aufgegriffen, um dann weiter und anders verarbeitet zu werden, sodass TAAB2 nicht nur ein billiger Aufguss der ursprünglichen Platte, sondern ein ganz und gar eigenständiges Album geworden ist. Die Musik ist überaus ideen- und abwechslungsreich. Es gibt die sanfteren Passagen gleichberechtigt neben den treibenderen Parts. Über allem steht dabei eine wunderschöne Eingängigkeit in Form von Musik, die an Melodiösität kaum zu überbieten ist. Die Titel wirken dabei wie in den 70ern des letzten Jahrhunderts entstanden, ohne dabei auch nur den geringsten Anschein des Altbackenen zu verströmen. Eher wirkt es so, als sei die Musik von Jethro Tull in das neue Jahrtausend konvertiert, an die neue Zeit adaptiert worden. Spannender Progressive Rock, wie er wohl in dieser Art im 21. Jahrhundert noch nicht allzu häufig veröffentlicht wurde – und ganz bestimmt nicht mehr von Jethro Tull nach den 70ern.

Im Zentrum der Musik steht einmal mehr der Gesang des Ian Anderson, sein Querflötenspiel und dieser bereits erwähnte Abwechslungsreichtum der Platte, der einfach Spaß macht. Das gilt für die Passagen, in denen zusätzlich die Akustik-Gitarre im Vordergrund steht, genau wie für diejenigen Abschnitte mit verzerrter E-Gitarre, für die pianolastigen Parts, wie auch für die etwas mehr von der Orgel dominierten Teile. Immer wieder gibt es etwas Neues, Unerwartetes. Und über all diesen Ingredienzien steht die Harmonie, welche oft schon beim ersten Hören, spätestens aber nach dem zweiten Durchlauf zum Vorschein kommt.

Dazu gesellen sich auf der zum Album gehörigen DVD noch weitere Mixe, ein „Making Of“, alle Text-Übersetzungen, die St. Cleve Webpage als PDF-Datei, Interviews und ein „Lyric Reading“-Video, in dem Ian Anderson den Text des Albums in verschiedenen Szenen rezitiert. Auch diese Zugaben stellen in ihrer Gesamtheit einen sehr schönen Bonus dar, der das Album nochmals zusätzlich aufwertet.

Fazit: Ein würdiger Nachfolger für den vierzig Jahre älteren Vorgänger. Vielleicht nicht ganz so innovativ, da es die musikalische Vorlage eben schon gab, aber durchaus eine Bereicherung und ein äußerst gelungenes Projekt. Somit bleibt festzuhalten, dass „Thick As A Brick 2“ für alle diejenigen gedacht ist, die der Musik von Jethro Tull Anfang bis Mitte der 70er Jahre etwas abgewinnen konnten. Und auch etwas für diejenigen Hörer, die den progressiven Rock im Jethro Tull Stil mal adaptiert an die heutige Zeit hören möchten. Sie werden nicht enttäuscht werden.

Anspieltipp(s): Das sollte man sich im Ganzen geben
Vergleichbar mit: Thick As A Brick
Veröffentlicht am: 22.11.2013
Letzte Änderung: 21.11.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ian Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Walk Into Light 7.00 3
1995 Divinities (Twelve Dances with God) 11.50 2
2000 The Secret Language of Birds 11.00 1
2003 Rupi's dance 10.00 3
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull 9.00 1
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull (DVD) 10.00 2
2014 Homo erraticus 8.25 4
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland 12.00 1
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD) 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum