SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Crystal Phoenix

Crystal Phoenix

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (Reissue 2012)
Besonderheiten/Stil: Folk; Metal; sonstiges
Label: Black Widow
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Myriam Sagenwells Saglimbeni Voice, Instruments

Gastmusiker

Giulio Capone Bass

Tracklist

Disc 1
1. Damned warrior 2:40
2. 474 Anno Domini 5:06
3. Somewhere, Nowhere Battle 4:37
4. Loth-Er Siniell 5:01
5. Heaven to a flower (part 1) 6:42
6. Dark Shadow (The Dove and the Bat / Last Flight) 7:09
7. Damned warrior (demo)   (Bonustrack) 2:46
8. Heaven to a flower (demo)   (Bonustrack) 6:13
9. The Dove and the bat) (instrumental demo)   (Bonustrack) 7:21
10. 474 Anno Domini (2011 version)   (Bonustrack) 3:56
Gesamtlaufzeit51:31


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Crystal Phoenix ist offenbar das Projekt der Piemonteserin Myriam Sagenwells Saglimbeni, die singt, allerlei Instrumente bedinen kann und seit den späteren 80er Jahren alleine oder unter Mitwirkung anderer Musiker als Crystal Phoenix Konzerte gibt und Tonträger produziert. Obwohl dieser Zeitraum mehr als 20 Jahre umfasst, sind bis dato erst zwei Alben mit Saglimbeni-Kompositionen erschienen: "Crystal Phoenix" (1989) und "Twa Jorg-J-Draak Saga" (2000). Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass die Formation zwischen 1992 und 2000 als aufgelöst galt.

"Crystal Phoenix" erschien erstmals 1989 auf LP, als erste Veröffentlichung von Black Widow Records aus Genua. Es handelt sich somit - zumindest für die italienische Proggeschichte - um ein historisches Zeitdokument. Nachdem die Scheibe schon 1993 auch auf CD erschienen war, legt das Label nun (2012) eine remasterte, um einige Bonusnummern erweiterte Neuausgabe vor.

"Crystal Phoenix" hat Frau Saglimbeni weitestgehend im Alleingang eingespielt, mit Gitarren, Bass, einem Midikeyboard, Flöten, Perkussion aus der Dose (zumindest klingt sie so) und einem selten in Erscheinung tretenden Gast am Bass. Das ebenfalls von der Künstlerin gestaltete "geschmackvolle" metalverheißende Cover deutet schon in etwa die auf "Crystal Phoenix" vorzufindende Musik an. Das Ganze ist eine Art von Proto-Pagan-Metal, der über weite Strecken so klingt, als hätten Iron Maiden einen auf Folk gemacht. Verhaltener Thrash trifft auf getragen-atmosphärische, folkig-ätherische Einlagen, Mystisch-Symphonisches und hymnisches Jauchzen. Was die Saglimbeni mit der E-Gitarre anstellt ist durchaus ordentlich und auch das meist von atmosphärischem Tastenwabern unterlegte Akustikgitarrengeklampfe kann sich hören lassen. Dazu kommt ein monotones Wummsda-Schlagzeug und entsprechende Basslinien, einige mehr oder weniger qualitätvolle Midiimitationen, ein paar echte Flöten und der ein wenig wacklige Altgesang der fast einzigen Protagonistin, der sich leider ab und versucht in größere Höhen aufzuschwingen.

Das alles ist nicht so furchtbar druckvoll produziert worden, wobei die folkigen Stellen noch am überzeugendsten und einigermaßen stimmungsvoll aus den Boxen kommen (man höre z.B. "Somewhere, Nowhere Battle"). Das Bonusmaterial, meist alternative Demoversionen, bietet Ähnliches bei (bis auf die abschließende Neueinspielung) etwas schlechterem Klang.

Ja nu ... irgendwie hat das alles schon was, kommt bisweilen schön urig und metallisch-kantig aus den Boxen, wirkt aber über weite Strecken doch recht primitiv (vor allem der Klang), naiv und amateurhaft. Im Grunde passt die Musik damit sehr gut zum Cover!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2012
Letzte Änderung: 14.7.2012
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum